Dolomiten Rundtour 5T Santa Magdalena

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Hallo

    Ich habe für meine Frau und mich eine 4,5 tägige Rundtour geplant und würde mich freuen, wenn sich der eine oder andere die Strecke anschaut und bei Bedarf Verbesserungsvorschläge unterbreitet. Die Tour ist für 4 / 5 Tage geplant und startet in St. Magdalena.

    1.Tag St.Magdalena - Würzjoch - Maurer Berg - Picolin (35km / 1800hm)
    - alternativ ab Würzjoch über das Gömajoch nach St. Martin in Thurn / Picolin
    2.Tag Picolin - Kreuzjoch - Pragser Wildsee - Dürrensteinhütte (47km / 2500hm)
    3.Tag Dürrensteinhütte - Schluderbach - Senneshütte - Faneshütte (32km / 1800hm)
    4.Tag Fanes - St.Kassian - Joeljoch - Medalges Alm - Gampenalm - Schlüterhütte (40km / 1800hm)
    5.Tag Schlüterhütte - St.Magdalena (9km)

    (gpsies.com)

    Die Übernachtungen sind soweit reserviert und fix. Der zweite Tag macht mir bezüglich der HM etwas Sorge. Vielleicht nutzen wir zum Start die Seilbahn in Picolin. Da ich zu der Bahn im Netz nichts finde, würde ich mich über Erfahrungen eurerseits freuen. Wenn sonst jemand noch einen Vorschlag zur Strecke hat - gerne!

    Vielleicht ein paar Infos zu uns - wir sind beide Ende 30 und ganz gut fit. Die besondere Radfahrkondi könnte besser sein, wir sind ehr so die Läufer und Fitnesstypen. MTB fahren wir gelegentlich im Harz (Trails und Bikepark) und kommen mit max. S2 ganz gut zurecht. Schieben und Tragen ist auch ok. Mehr Zeit als die 4,5 Tage haben wir leider nicht.

    Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Beiträge!

    (PS: Sollte das Wetter dort zur entsprechenden Zeit nix hergeben, haben wir noch eine Tour in der Schublade. Die wartet schon eine Weile gefahren zu werden ;))
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2017
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. burki111

    burki111

    Dabei seit
    07/2014
    Ich meine, dass die Seilbahn von Pikolein im Sommer nicht in Betrieb ist.
    Auch die Auffahrt auf der Asphaltstrasse ist IMHO nur ok, aber auch nicht mehr; übers Ritjoch (noch ein paar Höhenmeter) ist es schon etwas schöner.
    Da die Auffahrt zum Kreuzjoch im oberen Teil wirklich hart ist und auch die Plätzwiesen nicht umsonst zu bekommen sind, würde ich eher die Übernachtung in Pikolein überdenken und versuchen am ersten Tag bis St. Vigil (oder Wengen) zu kommen und dort auch früh zu starten, um den Pragser Wildsee wenigstens halbwegs ruhig zu erleben (letztes Jahr im Herbst war ich auf der Runde St. Vigil - Kreuzjoch - Pragser Wildsee -Bruneck - Kronplatz - St. Vigil) auch morgens um 8:00 bei mässigen Wetter nicht wirklich allein.
    Am ersten Tag würde ich ganz klar den Trail nach St. Martin bevorzugen, wenn es halbwegs trocken ist.
    Ansonsten eine schöne Runde mit kleinen Verbesserungsmöglichkeiten (z.B. bei der Abfahrt nach St. Kassian --> direkt zum Camping abfahren).
     
  4. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Vielen Dank für deine Antwort. Da ich die Unterkünfte schon gebucht und angezahlt habe, müssen wir wohl in den sauren Apfel beißen. Die Strecke vom Piz de Plaies reizt mich schon, die werden wir wohl mitnehmen. Ansonsten ließen sich hier vielleicht 400hm sparen, wenn wir von Pikolein zurück nach Zwischenwasser und von dort nach St. Vigil fahren.
    Am ersten Tag favorisiere ich auch das Gömajoch. Das Stück i. R. St. Kassian wird angepasst und auch sonst muss ich mir das gpx nochmal im Detail angucken.

    Gesendet von meinem C6903 mit Tapatalk
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2017
  5. cschaeff

    cschaeff

    Dabei seit
    09/2010
    Den Abschnitt von der Maurerberghütte über den Maurerberg kenn ich so nicht, wir sind "unten" rum (entlang der Baumgrenze). Schön, wenn das mal einer ausprobiert :)
    Piz da Plaies willst du vermutlich die freeride-Strecke runter? Ist auf dem track noch die Straße
    Wenn du noch Körner hast: Von der Dürrensteinhütte hoch zum Strudelkopf und retour - super Panorama auf die Drei Zinnen
     
  6. burki111

    burki111

    Dabei seit
    07/2014
    Die Abfahrt nach St. Vigil kenne ich nur vom Video und wenn man auf solch geshapedte Abfahrten steht (der Downhill zum Pragser Wildsee ist da schon eine ganz andere Nummer), warum nicht?
    Strudelkopf ist lohnend, doch nach drei z.T. recht anstrengenden Auffahrten kann das zur Tortur werden, vorallem wenn es am nächsten Tag munter weitergeht.
    Würde da eher am nächsten Morgen oder am späten Abend noch den kleinen Schlenker einlegen.
     
  7. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Strudelkopf hab ich auf dem Schirm. Auch Zendleser Kofel von der Schlüterhütte aus, wäre noch ein Extra. Ob dafür noch die Körner reichen... mal schauen.
    Vom Piz da Plaies soll es die Freeridestrecke werden. Mal gucken wie schwer, bzw leicht die ist. Zur Abwechslung mal was geschaufeltes, ist schon ok.
    Ob es der Maurerberg oder das Gömajoch wird, werden wir spontan entscheiden. Momentan tendiere ich zum Gömajoch, weil kürzer.

    Gesendet von meinem C6903 mit Tapatalk
     
  8. burki111

    burki111

    Dabei seit
    07/2014
    Nun, von der Schlüterhütte solltet ihr eben zu Sonnenauf- oder untergang auf den Peitler, der einer der besten Aussichtspunkte der Dolomiten ist.
     
  9. chuck1

    chuck1

    Dabei seit
    02/2009
    Eine schöne Variante am Ende des 4 Tages wäre ab der Medalges-Alm nicht über das Kreuzjoch sondern über das Bronseijoch zu fahren.
    Ab der Medalges -Alm kommt ein kurzes Schiebestück und dann geht´s rüber zum Joch und von dort sensationell schön allerdings etwas ausgesetzt rüber/runter zur Schlüterhütte.
     
  10. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    @chuk1 - Das Bronseijoch kann ich nicht finden, nehme aber an, du meinst die Variante in Richtung N/O bzw. Sobutsch? Das habe ich mir angeschaut und nahm an, dass das ehr nicht fahrbar ist. Kannst du bitte was zur Schwierigkeiten sagen?

    @burki111@burki111 Wenn ich kurz recherchiere, muss ich mit einer Gehzeit von ca 4h bis zum Peitler / kleinen Peitler rechnen. Auch wenn ein Teil davon fahrbar ist, wartet da nicht am Ende ein Klettersteig? Das wäre für ein "Extrakringel" etwas viel.

    Gesendet von meinem C6903 mit Tapatalk
     
  11. burki111

    burki111

    Dabei seit
    07/2014
    Bis zur Peitlerscharte sind es nur etwa 0,5 h von der Schlüterhütte. Bis hier lohnt es sich die Bikes mitzunehmen.
    Dann über leichtes Ier-Gelände mit ein paar Drahtseilen in einer knappen Stunde zum Gipfel, was auch mit üblichen Bikeschuhen und etwas Trittsicherheit kein echtes Problem ist.
    Alternativ ohne Handeinsatz auf den kleinen Peitler, der ebenso recht lohnend ist.
     
  12. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Ok, vielen Dank!

    Gesendet von meinem C6903 mit Tapatalk
     
  13. chuck1

    chuck1

    Dabei seit
    02/2009
    Kleiner Fehlerteufel von mir, sollte Bronsoijoch heißen. Ist auf jeden Fall der Weg Nr. 3 Richtung NO überhalb der Medalgesalm.
    Ab dem Joch je nach Fahrkönnen eine kurze Schiebe/Tragepassage runter und dann auf einem schmalen Trail teils
    am Hang entlang bzw. über den Grad traumhaft schön (Schwindelfreiheit vorausgesetzt) bis zur Schlüterhütte.
    Weitere Hinweise über die Sufu im Forum ;)
     
  14. cschaeff

    cschaeff

    Dabei seit
    09/2010
    übliche Bikeschuhe?
    Also mit flachen clickies und steifer Sohle auf den Peitler wäre schon etwas verwegen. Ist felsig, geröllig, stufig, am Ende leichter Klettersteig. Ein Klettersteigset brauchts sicher nicht, aber ordentliches Schuhwerk würde ich schon empfehlen (gerade für den Abstieg). Zum Sonnenaufgang da oben dürfte panoramatechnisch schwer zu toppen sein (nach Norden freier Blick auf den Alpenhauptkamm, nach Süden breiten sich die Dolomiten in ihrer vollen Pracht aus).
     
  15. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Das "Bronsoijoch" hab ich dann auch irgendwann gefunden ;)
    Wir werden das ausprobieren!

    Gesendet von meinem C6903 mit Tapatalk
     
  16. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Gestern die finale Abfahrt von der Schlüterhütte. Ein kleiner Reisebericht folgt. Ich kann aber vorwegnehmen, dass die Tour ziemlich toll war!

    [​IMG]
     
  17. verano

    verano Mitglied IG Harz (Ste)

    Dabei seit
    04/2010
    Im Flachland ankommen, Taschen auspacken, Fotos sichten, wehmütig zurückblicken ...

    Wir kommen einigermaßen entspannt am Sonntag Nachmittag in St. Magdalena an, stellen unseren Bus auf dem Parkplatz vom Naturparkzentrum ab, packen in Ruhe unsere Rucksäcke und genießen am Abend den Ausblick auf die Geislergruppe.

    Am Montagmorgen starten wir in Richtung Würzjoch. Der Weg aus dem Ort erweist sich als misslungener Start. Statt entspanntem Einrollen, gibt es die erste Schiebepassage. Bis zum Russikreuz und der Straße, fahren sich dann die ersten Höhenmeter weg und der Kreislauf kommt in Gange. Zu unserer Überraschung stoßen wir auf dem weiteren Weg, auf die Teilnehmer des BIKE-Transalp. Auch wenn wir nicht mithalten können, gibt das eine extra Portion Motivation und sorgt für Kurzweiligkeit. An der Halslhütte verlassen wir die Passstraße und folgen dem Trail am Flußufer. Wenig später spuren wir wieder in das Fahrerfeld und die Straße ein und kurbeln auf das Joch. Oben angekommen ist es Zeit für eine längere Pause. Wir verpflegen uns und beobachten den Trubel der Transalp. Irgendwann kommt der Besenwagen und wir verstehen das als Wink mit dem Zaunpfahl. Es wird Zeit, die Pause zu beenden.
    Wir treten zunächst entspannt weiter in Richtung Ütja de Goma und Gömajoch. Den kulinarischen Verlockungen einer Almpause können wir nicht widerstehen und so genießen wir Cappuccino und Buchweizenkuchen auf der Terrasse der Hütte. Weiter geht es, auf teilweise recht technischem Trail, der leicht bergauf nicht immer fahrbar ist. Die letzten Meter zum Gömajoch müssen wir die Bikes das erste mal schultern. Ab dem Joch geht es eigentlich nur noch bergab. Etwa 900hm Trailabfahrt bis zur Unterkunft. Die ersten Meter verlaufen noch über eine Wiese. Alsbald wird der Pfad allerdings ziemlich ausgesetzt, so das für ca. 20 Minuten schieben angesagt ist. Dannach folgt, zunächst noch etwas rumpelig, später meist fluffig, eine feine Abfahrt über Wiesen und durch Wälder. Wir erreichen am frühen Nachmittag St. Martin in Thurn und rollen zur Ostaria Posta. Das Hotel ist durchaus empfehlenswert, für ca. 130€ gibt es das DZ mit HP und Sauna.

    DSC00879.JPG DSC00890.JPG DSC00900.JPG DSC00902.JPG

    Der Dienstag ist angesichts der bevorstehenden 2800hm unser "Angsttag" und so veruchen wir halbwegs zeitig zu starten. Am Frühstückstisch sitzt es sich aber recht gemütlich und so keimt die Idee, den Tag etwas zu entschärfen. Wir ordern ein Taxi und lassen uns in Richtung Bergstation der Gondola Piculin shutteln. Den Tag mit einer Abfahrt über die Freeridestrecke zu starten, erweist sich auch rückblickend als die richtige Entscheidung. Trotz Mehrtagesrucksack macht die Strecke Spaß. Nach gefühlt 200 Anliegerkurven kommen wir in St. Vigil an und ich habe ein dickes Grinsen im Gesicht. Aus dem Ort raus, erwartet uns der erste lange Anstieg des Tages. Bis zum Kreuzjoch sind es etwa 1100hm.
    Der überwiegende Teil lässt sich, zunächst auf Teer, später auf Schotter, ganz gut wegfahren. Die letzten 150hm ist die Kombination aus losem Schotter und steilem Weg dann zu hart für uns - schieben und tragen. Oben angekommen gibt es grandiose Aussicht und der vor uns liegende Trail frohlockt schon prächtig. Nach einer Pause lassen wir die direkte Abfahrt über die Schotterstraße liegen und biegen in Richtung Grünwaldjoch auf den Pfad ein. In seiner Gesamtheit betrachtet, ist dieser durchwachsen. Im ersten Teil schlängelt er sich flach und flowig über hügelige Wiesen. Später tiefer Schotter und grobes Gestein. Teils fahrend, teils schiebend kommen wir irgendwann an der Grünwaldalm an. Die ist leider völlig überfüllt, so das die Pause kein echter Genuss ist. Weiter geht es flott bergab zum Pragser Wildsee, welchen wir angesichts der Touristenmassen rechts liegen lassen. Schnell weg hier!
    Gemütlich und immer leicht bergab geht es weiter nach Prags. Vor dem zweiten Anstieg des Tages gibt es noch einen lecker Cappuccino und die Wasserflaschen werden gefüllt. Heimlich und unbemerkt haben sich im Laufe des Tages ein paar Wolken zusammengeschoben, so dass wir Zweifel haben, ob das Tagesziel trocken zu erreichen ist. Der Weg hoch zu den Plätzwiesen verläuft auf einer kleinen Straße und fährt sich durchweg angenehm. Bis auf ein paar Tropfen bleiben wir trocken und das letzte Stück auf der Schotterstraße zur Dürensteinhütte ist auch überraschend schnell geschafft. Der Tag war lang und wir kommen pünktlich zum Abendessen aus der Dusche. Die Hütte ist nett, dass DZ sehr gut, Essen schmeckt. Die Tischnachbarn sind auch mit dem Rad da und so ist der kurze Abend doch angenehm gesellig.

    DSC00920.JPG DSC00924.JPG DSC00936.JPG DSC00956.JPG

    Die Regenwolken haben sich über Nacht ausgetobt und der Morgen auf der Dürensteinhütte zeigt sich sonnig. Die erste Abfahrt soll uns nach Schluderbach bringen und kann wahlweise über die Forststraße oder teilweise auf einem schönen Trail bewältigt werden.
    Ab Schluderbach folgen wir ein Stück der Straße und biegen bald in den Forstweg ein, der uns bergauf zur Portea' de Lerosa bringen soll. Bis auf ein paar miese Rampen, lassen sich die 500hm einigermaßen fahren. Kaum oben angekommen, geht es auf einer Schotterpiste wieder bergab und weiter zur Malga Ra Stua. Hier gibt es lecker Polenta mit Wurst, was dem Kalorienhaushalt gut tut. Der Anstieg zur Senneshütte hat es dann auch ordentlich in sich. Mal Schotter, mal Straße - aber immer ordentlich steil, gehen die nächsten 400hm in die Beine. Cappuccino, Strudel - weiter geht es. Das nächste Zwischenziel ist das Refugio Pederü. Auf einem Wanderweg, der hier und da auch mal Trailcharakter hat geht es bergab. Später folgt eine steile Serpentinenstraße, die nicht besonders ansehnlich ist aber die Bremsen dampfen lässt. Im Tal angekommen warten der letzte Anstieg (500hm) auf uns. Die Sonne gibt Gas - wir nicht. Wieder steil, wieder loser Schotter. Eine Mischung die wirklich nicht angenehm ist. Aber es soll sich lohnen. Die Fanneshütte gleicht im Inneren ehr einem Hotel und insbesondere die Küche ist eine Empfehlung. Die Seen und Wiesen in der unmittelbaren Umgebung wirken fast schon kitschig schön.

    DSC01001.JPG DSC01017.JPG DSC01033.JPG DSC01056.JPG DSC01065.JPG

    Am Morgen müssen wir zunächst etwa 150hm bergauf. Vom Passo di Limo blicken wir nochmal zurück in Richtung Fannes und genießen die Aussicht. Vor hier geht es atemberaubend weiter in Richtung Gran Fanes - ganz großes Kino! Der Weg schlängelt sich über die Almwiesen und ich kann mich kaum entscheiden. Flow genießen oder Fotostopp? Irgendwann endet der Spaß und wir müssen die Räder zahlreiche steile Kehren und Stufen nach unten tragen. Es ist voll und deswegen ist auch in den wenigen möglichen Passagen nicht an fahren zu denken. Im Tal angekommen geht es auf dem Rad- & Wanderweg immer leicht bergab. Die kleineren Ortschaften lassen wir liegen und fahren bis Badia. In einem Supermarkt tanken wir auf und nehmen die Auffahrt (400hm) zum Juelpass in Angriff. Das geht wenig aufregend auf einer kleinen Straße daher und auch der "Pass" ist nicht weiter erwähnenswert. Auf einer Forststraße geht es bergab - angesichts der verschenkten Höhenmeter, vermisse ich einen Trail. Vor dem finalen Anstieg der Tour, genehmigen wir uns noch eine kleine Pause und blicken besorgt in den Himmel. Das Wetter meint es aber gut mit uns und so bleibt es bei einem kleinen Schauer. Wir starten in Richtung Schlüterhütte. Bis zur Ütia Ciampcios bleibt der Forstweg fahrbar. Bis zur Medalges Alm wird es dann noch einmal hart. Steil und loser Untergrund - die Motivation geht in die Knie und so manches Stück müssen wir aus dem Sattel. Ab der Alm müssen wir die Räder ein kleines Stück tragen. Dann belohnt uns der Trail und führt leicht bergauf aber immer fahrbar, nach oben. Grandiose Aussicht in atemberaubender Landschaft sind der Mühe Lohn. Das letzte Stück des Weges führt uns ein aussichtsreicher und teilweise sehr ausgesetzter Trail bis zur Schlüterhütte.

    DSC01073.JPG DSC01092.JPG DSC01125.JPG DSC01129.JPG DSC01150.JPG

    Nach dem Essen vertrete ich mir noch die Beine und laufe das kurze Stück auf den Zendleser Kofel. Die umliegenden Gipfel hängen in den Wolken und die Dämmerung setzt ein. Eine kurze aber intensive Tour liegt hinter uns. Landschaftlich immer großartig und insgesamt gesehen eine schlüssige und gute Runde. Bergab hätte ich mir ab und an weniger Schotterwege und mehr Trail gewünscht. Aber das geht in Ordnung. Es hat Spaß gemacht - insbesondere auch Dank meiner lieben Frau, die unheimlich gebissen hat und die beste Begleitung auf solch einer Tour ist, die ich mir vorstellen kann!

    DSC01137.JPG DSC01145.JPG

    Nach dem Frühstück auf der Schlüterhütte, geht es die letzten Trailmeter bergab. Eine Schotterstraße bringt uns weiter in´s Tal und zurück nach St. Magdalena.