Entscheidungsfindung Enduro & Unsicherheit bei Größe

Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
hab mir gestern ein Forbidden Dreadnought bestellt. Ausserdem waren in der Auswahl Norco Range, Transition Spire und Nukeproof Giga.
es ging mir zu 90% um abfahrtsperformance und da stechen diese bikes mmn besonders hervor.

Spire: 170/170 FW Ultra flache geo. Trotzdem leicht, vermutlich das vielseitigste in meiner auswahl.

Giga: 180/170 FW Progressionsflipchip ermöglicht gute progression für coil dämpfer. Simpler eingelenker. Reach in XL mit 495 lang für meine 184cm aber nicht zu lang.

Range: 170/170 FW high pivot bike das angeblich bergab fährt wie ein dh bike. leider relativ schwer. Rahmen kompliziert.

Dreadnought: 170/154 FW, High pivot, Simpler eingelenker. interessanter leverage ratio, Coil geeignet. konnte ein druid probe fahren und das hat mich überzeugt. bin gespannt wie das bike wird.
Ebenso Glückwünsch!

Das Norco finde ich auch recht edel, nur verfügbar ist fast nichts. Da muss man eben nehmen was man bekommt :D
Nukeproof hätte ich auch interessiert gefunden, aber da ist nichts in der Nähe, somit wieder verworfen.

Beim Spire finde ich den LW immer wieder aufs Neue extrem flach

Ein Propain Spindrift/Tyee oder Trek Slash/Session fallen raus, weil vom Gesamtkonzept nicht ansprechend? Oder geht’s dir um den Hinterbau
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Das war das alte Slash, das neue soll etwas mehr bügeln, konnte ich aber noch nicht Testen.


Da ist sicherlich alles dabei. Jeder hat unterschiedliche Präferenzen und Vorlieben. Spätestens wenn Emotionen mitspielen wird es kompliziert 😉 Vermutlich wie beim Fußball, da kenne ich mich aber gar nicht aus. FCBvs Schalke und sowas würde ich tippen.
Es gibt kein richtig und falsch wenn es einem selbst taugt ist es richtig.


Glückwunsch zum neuen Bike.
Kauf dir bitte einen digitalen Luftdruckprüfer für die Reifen und eine Dämpferpumpe. Das Fahrwerkssetup sollte dynamisch sein, gerne damit etwas experimentieren und an dich selbst anpassen. Bitte bloß nicht bei dem Händler mit dem Setup raus und nie mehr was machen. Das ist dann sehr schade, 95% der Händler die ich kenne machen ein grobes Setup in 5min mit Druck ist Gewicht x XY PSI.
Stimmt auch wieder. Dazu sind die Anforderungen jedes Einzelnen zu verschieden.

Außer vielleicht das KTM, das wäre jetzt im Nachhinein betrachtet eventuell doch nicht so toll gewesen im Vergleich. (Wenn ich das Proberollen gedanklich in Erinnerung rufe)
Beim Fußball lassen meine Kompetenzen auch zu wünschen übrig. :lol:

Wird alles - bis es mir fast vergeht - ausprobiert, das ist ein Punkt auf den ich mich freue, da hier viel Feinabstimmung alleine mit dem Grundsetup möglich ist. Und je nach Präferenz das Fahrwerk adaptieren zu können, ist doch eine tolle Möglichkeit.
Sollte ich einmal mehr Einstellungsmöglichkeiten haben wollen, muss ich sowieso upgraden.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Ein Propain Spindrift/Tyee oder Trek Slash/Session fallen raus, weil vom Gesamtkonzept nicht ansprechend? Oder geht’s dir um den Hinterbau
Ich hatte recht genaue Vorstellungen was das Rad können soll und wie die Geo aussehen soll.

Bei dem Propains bin ich vom hinterbau nicht überzeugt. auch die Geo ist mir zu kurz.
beim Slash ist die kettenstrebe zu kurz für meinen geschmack.

Ich war auf der suche nach:
480mm-500mm reach
63-64° LW
76°-79° SW
min 445 kettenstrebe
Sitzrohr so kurz und tief das ich eine 210er stütze unterbringe

Hinterbau mit möglichst viel Grip.


durch die Klaren Vorstellungen konnte ich das ganze schon gut eingrenzen.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Ich hatte recht genaue Vorstellungen was das Rad können soll und wie die Geo aussehen soll.

Bei dem Propains bin ich vom hinterbau nicht überzeugt. auch die Geo ist mir zu kurz.
beim Slash ist die kettenstrebe zu kurz für meinen geschmack.

Ich war auf der suche nach:
480mm-500mm reach
63-64° LW
76°-79° SW
min 445 kettenstrebe
Sitzrohr so kurz und tief das ich eine 210er stütze unterbringe

Hinterbau mit möglichst viel Grip.


durch die Klaren Vorstellungen konnte ich das ganze schon gut eingrenzen.
Ok, mit vollkommen klaren Vorstellungen ist es natürlich leichter.

Ich habe das noch ein bisschen durchdacht und verstehe ich das richtig, dass ich mich durch den größeren Reach & längeres Oberrohr (natürlich in Kombination mit dem flachen Lenkwinkel), nicht mehr so weit nach hinten lehnen muss, um den richtigen Positionsbereich im Stehen zu erreichen sondern mehr in der Mitte des Bikes bewegen kann?
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Ok, mit vollkommen klaren Vorstellungen ist es natürlich leichter.

Ich habe das noch ein bisschen durchdacht und verstehe ich das richtig, dass ich mich durch den größeren Reach & längeres Oberrohr (natürlich in Kombination mit dem flachen Lenkwinkel), nicht mehr so weit nach hinten lehnen muss, um den richtigen Positionsbereich im Stehen zu erreichen sondern mehr in der Mitte des Bikes bewegen kann?
So könnte man es ausdrücklich. Ich würde sagen man hat einen größeren Bereich in dem man gut zentral im Bike steht.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
größeren Reach & längeres Oberrohr
eff Oberrohr ist Steuerrohr zu Sattel auf Stack = Position im Sitzen
Reach ist Tretlager zu Steuerrohr = Position im Stehen

Ok, mit vollkommen klaren Vorstellungen ist es natürlich leichter.

Ich habe das noch ein bisschen durchdacht und verstehe ich das richtig, dass ich mich durch den größeren Reach & längeres Oberrohr (natürlich in Kombination mit dem flachen Lenkwinkel), nicht mehr so weit nach hinten lehnen muss, um den richtigen Positionsbereich im Stehen zu erreichen sondern mehr in der Mitte des Bikes bewegen kann?
Eigentlich nicht sollte man nie zu extrem nach hinten gehen, um den Schwerpunkt rotieren ist besser. Wenn man nach hinten geht dann sofort und schnellst möglich wieder zentral kommen.

Schau mal in hier den Clip rein bei 10:10 dann weißt wieso schnell zentral stehen

Die neuen Bikes sind vor allem vom Tretlager nach vorne gewachsen, Reach dazu der flache Lenkwinkel. Dein Vorderrad ist also deutlich weiter vorne als bisher wenn aufstehst. Also ganz bewusst zentral stehen, gehst zu weit hinter bist Passagier wie in dem Clip.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Dein bisheriges Bike wird sich Länge holen durch vermutlich einen 70-90mm Vorbau
Müsste ja dann bedeuten (ich ordne den Wert bestimmt gerade falsch zu), dass die Oberrohrlänge meines derzeitigen KTMs, künstlich durch den längeren Vorbau verlängert wird?

Infolgedessen wirkt das Slash im ersten Moment von den Zahlen her deutlich länger, verwendet jedoch einen sehr kurzen Vorbau, um es zu kompensieren?
Denn in der/dem Oberrohrlänge/Reach ist ja die Länge des Vorbaus nichts berücksichtigt, nehme ich mal an.

Sprich das Bike ist natürlich grundsätzlich länger, aber im Endeffekt gleicht sich die Position im Sitzen, durch die Vorbauten aus?


Wird immer spannender das Thema, je mehr man darüber fachsimpelt. :)
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
7.989
Ort
Leipzig
Ich würde aus meiner Erfahrung sagen, Vorbau 40-50mm so im Bereich 64-66 Lenkwinkel, sonst wird es kippelig - und Vorbau 50-70mm bei 66-69 Lenkwinkel bei etwas schmalerem Lenker.
Unabhängig von Körpergröße!

Vorbaulänge über 70mm macht nur bei Lenkerbreiten unter 700mm und racigem XC Einsatz sinn. Ich fahre an meinem Alltagshardtail mit 70grad Lenkwinkel 65mm Vorbau und 760mm Lenker, früher mal hatte ich auch 120-150mm Vorbau, weil die Rahmen so klein waren, das fährt aber sehr bescheiden im Gelände.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
Infolgedessen wirkt das Slash im ersten Moment von den Zahlen her deutlich länger, verwendet jedoch einen sehr kurzen Vorbau, um es zu kompensieren?
Denn in der/dem Oberrohrlänge/Reach ist ja die Länge des Vorbaus nichts berücksichtigt, nehme ich mal an.

Sprich das Bike ist natürlich grundsätzlich länger, aber im Endeffekt gleicht sich die Position im Sitzen, durch die Vorbauten aus?
Es kommt noch der Sitzwinkel dazu im Sitzen. Das macht es auch etwas kompliziert.

Das Bike ist länger, du sitzt aber durch den steileren Sitzwinkel und kürzeren Vorbau weniger gestreckt darauf. Jedoch hast im Stehen dann ein langes Bike. Diesen Punkt sollte man beachten bei der Bikewahl.

Früher bist eher über dem Hinterrad gesessen und wurdest vom langen Vorbau über das Vorderrad gezogen. Auf dem Bike.
Heute bist du mehr integriert ins Bike.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Früher bist eher über dem Hinterrad gesessen und wurdest vom langen Vorbau über das Vorderrad gezogen. Auf dem Bike.
Heute bist du mehr integriert ins Bike.
Genau diese Entwicklung finde ich - für mich persönlich - perfekt. :)

Das Bike ist länger, du sitzt aber durch den steileren Sitzwinkel und kürzeren Vorbau weniger gestreckt darauf. Jedoch hast im Stehen dann ein langes Bike. Diesen Punkt sollte man beachten bei der Bikewahl.

Man kann mehr eine Einheit mit dem Bike bilden, wird dabei aber trotzdem nicht langgezogen beim Draufsitzen. Im Stehen dann die „gewonnene Länge“ fürs zentrale Stehen zur Verfügung zu haben, rundet das Ganze noch ab. :daumen:
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Glückwunsch zum neuen bike! hast dus direkt mit nach hause nehmen können? wann ist die erste ausfahrt?
Das Rad ist mittlerweile angekommen und soweit bin ich begeistert. :)

Etwas Sorge habe ich um den Rahmen, hinsichtlich Steinschlägen oder Beschädigungen im Gelände, da Carbon, aber sonst ist es fahrtechnisch sehr zufriedenstellend.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Etwas Sorge habe ich um den Rahmen, hinsichtlich Steinschlägen oder Beschädigungen im Gelände, da Carbon, aber sonst ist es fahrtechnisch sehr zufriedenstellend.
Machst du dir um die Farbe oder um das carbon sorgen?

Lack abplatzer sind normal und höchstens mit folie zu verhindern. Um deinen Carbonrahmen musst du dir keine sorgen machen.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Machst du dir um die Farbe oder um das carbon sorgen?

Lack abplatzer sind normal und höchstens mit folie zu verhindern. Um deinen Carbonrahmen musst du dir keine sorgen machen.
Der Lack wird mit der Zeit minimale optische Einbußen erleiden müssen :)

Eher um das Material, wenn etwas draufknallt oder mit etwas Spitzerem in Kontakt kommt.

Nach einem Mudguard, der nicht mit Kabelbindern montiert wird, suche ich gerade noch.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
Gegen Steine/Steinchen kann so eine dünne Folie aber auch nicht viel ausrichten, oder liege ich da falsch?
Tatsächlich halten die sehr viel aus. Hab verschiedene an allen drei Bikes und ist das erste was ich mache.
Das sind keine optischen Folien die super dünn sind.

Eher um das Material, wenn etwas draufknallt oder mit etwas Spitzerem in Kontakt kommt.
Wenn so denkst solltest kein Carbon fahren.
Also ich hab von einem Freund, dessen Freund, der hat einen Freund, der meint: bei artgerechten Einsatz von Carbon Enduros nimmt man mal eine unfreiwillig Bodenprobe.
Der machta sich weniger Sorgen als du.
 
Oben Unten