Federwegstuning für das Transalp Signature Team Edition

Qia

Bike Authist
Dabei seit
6. September 2006
Punkte Reaktionen
6
Ort
Wien
Hi Leute,
ich habe für meine Freundin ein Federwegstuning für den Rahmen des Transalp Teamedition konstruiert. Ich mache sowas Hobbymäßig schon länger und sehr erfolgreich für andere Bikes auf Anfrage. Zum Beispiel Liteville 301 und Alutech Wildsau. Vielleicht wird das irgendwann mal eine Selbstständigkeit. Aber zur Zeit mache ich das für meinen Freundeskreis und teile es den Menschen mit, die die gleichen Bikes fahren. Dafür wird für uns der finanzielle Aufwand geringer. Prototypen kosten oft richtig Geld.

Daher stelle ich Euch unsere Lösung vor.

Hier einmal der Prototyp für meine Freundin. Diser Hebel macht aus dem Bike ein echtes Allmoutain/Enduro ohne die Notwendigkeit für einen neuen Rahmen.

Daten:

Der Originalhebel macht das Bike zu progressiv und für leichte Fahrer schwer abzustimmen. Das Bike hat ein hohes Tretlager im Verhältnis zum Federweg. Aber all das lässt sich leicht beheben!:daumen:

150mm und 130mm Federweg OHNE Geometrieveränderung.
WESENTLICH verbesserte Kennlinie bei gleichem Dämpfer angepasst für Gabeln von 140-160mm Federweg (bei 160mm würde ich das komplett Fahrergewicht auf 95 Kilo beschränken) Eine deutlich verinngerte Endprogression und dadurch ein wesentlich fülligeres Arbeiten.

Deutliche seitliche Rahmenversteifung durch die Konstruktion und das särkste Alu am Markt 7075er T6!

Die Endgültige Version wird ein echtes optisches Higjliht angelehnt an die Lösungen der Nicolai Bikes mit eloxierten Abdeckscheiben und optionalen Titan Grade 5 Schrauben.

Hier mal die Bilder:

1. Das Original Bike:




2.erste Tests mit Umbauten mit vorn und hinten 150mm Federweg, das fährt sich wesentlich satter und angenehmer - auch Bergauf:



3. Original anbindung des Dämpfers



4. Das Problem:





5. das zweite Problem:




Die Lösung! Dies sind nur die Vorserien-Hebel und optisch noch nicht veredelt



Die Lösung 2 VOLLSTÄNDIGE Bewegungsfreiheit des Reifens bis ins Maximum. Bei Muddy-Marry 2,4" Reifen bleiben 3mm Luft zum Sitzrohr, wenn der Dämpfer voll einfedert





Die Lösung 3





Und hier am Ende zeige ich noch, wie so ein Tuning im Endeffekt aussehen kann:





Das hier ist ein privates Tuning und daher möchte ich die Interessenten bitten, mir eine PM zu schicken. Wenn Interesse besteht, kann es eine Sammelbestellung für den Hebel geben. Ich finanziere damit den Prototypen meiner Freundin.

Liebe Grüße
Qia:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Qia

Bike Authist
Dabei seit
6. September 2006
Punkte Reaktionen
6
Ort
Wien
Coole Idee! Sehe ich das richtig, daß du den Umlenkhebel verlängert hast?

Hi,
nein, der Hebel oben ist ein Prototyp für die Large-Rahmen.

Ich habe nur die Drehpunkte und den Anlenkweg korrigiert, sodass bei leichten Fahrern das bockige Ansprechverhalten und auch die nicht mögliche Federwegsausnutzung behoben werden.

Ansonsten wird der Federweg jetzt voll genutzt mit 130 und 150mm Federweg und die Endprogression ist deutlich verringert, durch die Art der Dämpferzuführung der Stoßkraft.

Die Hebel für die Small-Rahmen sind kürzer.

Bei den Transalp-Bikes kommen meine Hebel ab nächstem Jahr in Serie, als Qia-Tuned-Suspension, signature Bikes.

Die Hebel können bei mir oder Transalp24 nachbestellt werden und haben freie Farbwahl und ein Qia-Designed Logo eingefräst.

Es wird auch in nächster Zeit einen Enduro-Hebel geben, der 200mm Dämpfer erlaubt und die Geometrie etwas Hecklastiger und Abfahrtorientierter macht, den wird es dann als Aufrüstoption für 160mm Fahrwerke geben.

Lg
Qia:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Qia

Bike Authist
Dabei seit
6. September 2006
Punkte Reaktionen
6
Ort
Wien
Ach so ist das. Das heißt, schwerere Fahrer wie ich (90kg) haben das Problem mit dem Ansprechverhalten nicht?

Hi.
Weniger deutlich, aber aufgrund der Drehpunkte natürlich auch bei schwereren Fahrern. Bei den leichten Fahrern wars aber mit den meisten Standarddämpfern so, dass die nicht einmal die Hälfte des Federwegs nutzen konnten, trotz des geringen Dämpferdrucks. Das deutet aber ein allgemeines Anlenkungsproblem an.

Der Hinterbau wird mit diesen Hebeln insgesamt sensibler, aber vor ALLEM für leichtere Fahrer sehr wesentlich, weil die den Hinterbau jetzt auch wirklich nutzen können.

Die Vorteile, die für Alle Fahrer und Gewichte gelten sind, eine Linearere Kennlinie mit geringerer Progression, was zum besseren Ausnutzen des Federwegs führt und eine Freischaltung eines vorhandenen Federwegspotentials ohne Geometrieveränderung. Und ein seitensteiferer Hinterbau durch die Konstruktion der Hebel und das Basismaterial.

Bei den zukünftigen Transalp-Bikes wird der Hinterbau mit 130mm angelenkt, aber eben mit dem lineareren Kennlinieverlauf, und das wird mit einer 120er Gabel kombiniert.

Lg
Oliver:)
 
Oben