Focus Atlas

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.254
Ort
Erftstadt
Du brauchst ein Direct Mount Schaltauge für SRAM. Das Izalco Max hat das gleiche Schaltauge für Shimano wie das Atlas. Am Izalco benötigt man für SRAM das Schaltauge mit der Teilenummer KD325915006. Anbei der Link zum Schaltauge und zu den Explosionszeichnungen vom Izalco und vom Atlas:

 

Anhänge

  • FOCUS_MY22_Explo_Website_IZALCO-MAX_PP1916_C.pdf
    867,4 KB · Aufrufe: 13
  • FOCUS_MY22_Explo_Website_ATLAS_PP2105_AL (1).pdf
    681,8 KB · Aufrufe: 16
Dabei seit
13. September 2020
Punkte Reaktionen
125
Super, Weitere Info zu den verbauen LRS mit der Novatec Narbe ist sehr schlecht, umbau auf XDR unmöglich. Ich konnte den Freilauf Shimano nicht runternehmen von der Narbe.
Ich baue jetzt die RR521mit DT350 auf, wenn alles fertig ist, kommen Bilder.

Danke Mohlo für die Info über das Schaltauge, du hast mir echt geholfen.
 
Dabei seit
27. Mai 2015
Punkte Reaktionen
11
Moin,

ich überlege gerade mir das Atlas 6.8 zu kaufen, hätte es gerade einmal in L und XL gefunden. Focus sagt bei 1,89m Größe L, andere Größenrechner die auch Schrittlänge (93cm) und Armlänge (~62cm) mit einbeziehen sagen meistens XL, bei für meine Augen erstmal ähnlicher Geometrie. Bei Roadbikes, vor allem mit Dropbar, habe ich keine wirklichen Vergleichswerte und probe rollen ist im Moment ja auch eher schwierig.
Habe hier schon gesehen das Leute mit 1,89 in der Regel L fahren, aber dann auch wieder etwas andere Proportionen. Fahren kann ich vermute ich mal beide Größen, aber nimmt man hier im Zweifel eher die größere oder kleinere?
Fokus wären erstmal Tagestouren auf Straße/Waldwegen und nochmal mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

Danke.
 
Dabei seit
27. Mai 2015
Punkte Reaktionen
11
Okay danke. Habe auch nochmal Geometrien und Größenempfehlungen verglichen, hat sich doch mehr mit L gedeckt, vielleicht war ich da eine Spalte verrutscht (Die Geotabelle direkt bei Focus hat auch ein paar Fehler).
In L war es jetzt direkt bei Focus auf der Seite lieferbar, mal sehen wie lange das dauert^^.
 
Dabei seit
13. September 2020
Punkte Reaktionen
125
Kann sich sehen lassen, endlich kein Umwerfer vorne, der war auch so billig mit einer Klemme fixiert :)
 

Anhänge

  • IMG_1664.jpeg
    IMG_1664.jpeg
    281,5 KB · Aufrufe: 101
  • IMG_1666.jpeg
    IMG_1666.jpeg
    291,9 KB · Aufrufe: 99
Dabei seit
29. September 2021
Punkte Reaktionen
0
Beim Atlas 6.7 meiner Freundin war es auf Anhieb dicht mit Stan's Milch und den Riddler - auch nur mit Standpumpe. Es läuft auch nach einem Durchstich, der sich direkt von selbst gedichtet hat, absolut problemlos tubeless.

Allerdings knarzen die Lager der Novatec Hinterradnabe jetzt nach etwa 400-500km schon, was mich wirklich schockiert. Dabei war sie eigentlich immer nur bei gutem Wetter unterwegs.
Gibt es eigentlich ein Update dazu und evtl weitere Erfahrungen mit Knarzen und ähnlichen rätselhaften Geräuschen?

Habe jüngst das 6.7 EQP erstanden, es ist nach positiven Erfahrungen mit zwei günstigen Focus-Modellen aus zweiter Hand das erste Mal, dass ich richtig Geld für ein Fahrrad ausgegeben habe.

Es gibt ein Geräusch, das bereits nach wenigen Kilometern eingesetzt hat und für mich nach Tretlager-Knacken klingt. Tretlager wurde aber gecheckt und ausgeschlossen, Schaltung (die nach meinem Empfinden - weiterhin - nicht 100 pro rund läuft) ebenso.

Was kann das sein und wie kann ich es beheben lassen?

Ich muss zugeben, dass ich mich mit Technik und Montage leider null auskenne und das lieber der Fachwerkstatt überlasse.
 
Dabei seit
9. Februar 2021
Punkte Reaktionen
472
Gibt es eigentlich ein Update dazu und evtl weitere Erfahrungen mit Knarzen und ähnlichen rätselhaften Geräuschen?

Die Nabe am Rad meiner Freundin verhält sich weiter unauffällig. Es entstehen zwar weiterhin ganz leise Geräusche, die man aber nur beim Schieben wahrnimmt. Es war mir bisher nicht den Aufwand wert, das genauer zu untersuchen.

In unserem Bikepackingurlaub in Norwegen hat jedoch auch das von dir beschriebene Knarzen eingesetzt - unfassbar nervig. Es korreliert mit dem Tretrhythmus und tritt ungefähr auf, wenn die Pedale kurz vor der der 6-Uhr Position (unten) sind. Geschätzt hat sie jetzt 1000km mit dem Fahrrad gefahren. Ich habe daher auch Tretlager vermutet, hätte aber auch den Steuersatz nicht ausgeschlossen.

Es ist weg, wenn man im Regen fährt bzw. das Fahrrad richtig "nass" ist - in Norwegen hatten wir einige Regentage. Nach dem Abtrocknen kam es aber wieder. Aus diesem Grund habe ich das Fahrrad nach dem Urlaub fast komplett neu aufgebaut und alles sorgfältig entfettet und mit Drehmomentschlüssel und Montagepaste/Lagerfett montiert - erfolglos.

In eins der Innenlager war bereits etwas Schmutz eingedrungen. Bei meinem Bombtrack habe ich ein ähnliches (leiseres) Knacken, dort ist aber eines der Innenlager komplett hinüber. Vom Gefühl her würde ich das Tretlager eher ausschließen.

Ich war nämlich wirklich schockiert als ich mir die Steuersatzlager angeschaut habe. Diese integrierte Zugführung mit Langloch ohne Dichtung ist ein reiner Schmutzfänger, wenn man nicht nur auf der Straße bei schönem Wetter unterwegs ist. Dann läuft alles an den Leitungen entlang Richtung Steuersatz bzw. in den Rahmen. An das untere Lager kommt man überhaupt nicht ran ohne die Bremsleitung abzumontieren, was ich absolut ärgerlich finde. Das war mir vorher nicht ganz klar. Auch beim Verpacken für den Flug im Koffer war die Leitungsführung richtig hinderlich.

Den Kommentar mit der Schaltung finde ich auch interessant. Geht mir ähnlich. Die Schaltung bekomme ich im Unterschied allen meinen anderen Rädern und insbesondere zu meinen (selbst aufgebauten) Gravel-Bikes ohne Boost-Hinterrad nicht perfekt eingestellt.

Alles in allem sind wir dennoch mit dem Rad zufrieden. Preislich war es für die aktuelle Situation (lieferbar während Corona!) noch okay und sie fährt gerne damit und fühlt sich sehr wohl darauf, was das wichtigste ist. An der Technik kann man Schrauben, die Geometrie verändern geht nicht so leicht.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.368
Ort
Staffelsee
Es gibt ein Geräusch, das bereits nach wenigen Kilometern eingesetzt hat und für mich nach Tretlager-Knacken klingt. Tretlager wurde aber gecheckt und ausgeschlossen, Schaltung (die nach meinem Empfinden - weiterhin - nicht 100 pro rund läuft) ebenso.
Bei mir an einem anderen Bike, war es ähnlich. Da war dann die Kurbel etwas locker bzw. hat sich die Schraube zur Befestigung am Kurbelarm immer wieder etwas gelockert. Die Werkstatt hat die Schrauben einmal gesäubert und entfettet und dann mit loctite wieder festgezogen. Das Knacken ist jetzt weg.
War bei mir aber auch schon mal Dreck an den Streben vom Sattel für verantwortlich. Mal säubern und dann habe ich im Klemmbereich ganz dünn Montagepaste von Shimano drauf gemacht. Dann war Ruhe.
 
Dabei seit
26. Juni 2019
Punkte Reaktionen
93
Ort
Ostallgäu
Also ich fahr das Bike (Atlas 6.8) jetzt seit ein paar Monaten in allen Bedingungen und ohne es zu schonen (Trails sind auch öfter dabei, Schlamm sowieso, sogar schon überladen dank Bikepacking). An der Schaltung musste ich bis jetzt noch nix nachstellen. An den Naben habe ich auch noch kein Knarzen festgestellt.

Allgemein hab ich auch öfter Mal Geräusche (Knarzen, Quietschen) vernommen und mich gefragt woher es kommt. Das Rad ist halt ein Klangkörper und die Geräusche werden nicht immer Nahe an der Ursache verortet. Bei mir ware es bisher hilfreich Sattelstangen-Klemme am Rahmen, Sattelstange und Sattelgestellt zu säubern und neu zu fetten wo sinnvoll. Genauso Pedale, Pedal-Gewinde, Kurbelaufnahme gut zu säubern.
Eben überall da wo Kräfte aufeinander wirken und sich Bauteile auch mal verwinden bzw. aneinander reiben.

Das sind wie gesagt meine persönlichen Erfahrungen, möchte hier nix schönreden. Oft hängt es ja auch davon ab wie sauber beim Zusammenbauen des Rads gearbeitet wurde.
 
Dabei seit
9. Februar 2021
Punkte Reaktionen
472
Bei mir ware es bisher hilfreich Sattelstangen-Klemme am Rahmen, Sattelstange und Sattelgestellt zu säubern und neu zu fetten wo sinnvoll. Genauso Pedale, Pedal-Gewinde, Kurbelaufnahme gut zu säubern.
Eben überall da wo Kräfte aufeinander wirken und sich Bauteile auch mal verwinden bzw. aneinander reiben.
Ich hatte den Rahmen bis auf das untere Steuersatzlager und die Schalt-/Bremszüge nackig, alles mit Isopropanol gesäubert und ordentlich wieder montiert. Das Knacken besteht weiterhin.
 
Dabei seit
24. September 2020
Punkte Reaktionen
263
Ort
Ammersee (MUC)
Wie gesagt die RAT Steckachsen sind bekannt dafür, zu knarzen. Vor allem wenn sie nicht extrem fest angezogen sind. Deshalb werde ich meine auch irgendwann gegen welche von Robert Axle Project tauschen.
 
Dabei seit
13. September 2020
Punkte Reaktionen
125
Habe jetzt die rr521 bekommen und hinten mit 622-50 probiert, was soll ich sagen, passt sagenhaft jungs :)
 

Anhänge

  • D647FD45-8CF7-405E-BD0E-A9DF159486FD.jpeg
    D647FD45-8CF7-405E-BD0E-A9DF159486FD.jpeg
    254,9 KB · Aufrufe: 58
  • 2F949007-01F4-4BEE-8D3F-923688937F19.jpeg
    2F949007-01F4-4BEE-8D3F-923688937F19.jpeg
    415,5 KB · Aufrufe: 58
Oben