Gabel angeschlagen

Dabei seit
29. August 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Deidesheim
Hi,

ich kenn mich wirklich noch nicht gut aus ... wie merke ich, ob eine Gabel "durchgeschlagen" ist? Heut am Mittag war ich im hiesigen Wald unterwegs und bin mit meiner Reba SL einen extrem ruppigen Trail runter. Bei einem relativ kleinen (ca. 70cm) Drop bin ich dummerweise mit dem Vorderrad zuerst aufgekommen und konnte auch mit meinem Körper nicht mehr nachfedern, so dass die Gabel auf Anschlag gegangen ist (war hörbar)...

Kann man ausser optisch und gefühlstechnisch irgendwie checken, ob alles i.o. ist?
 
Dabei seit
1. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
18
Ort
Altenahr
den ein oder anderen Durchschlag kann ne Gabel einstecken, solange du keine Veränderungen beim Federverhalten merkst sollte alles in Ordnung sein
 

x-rossi

nie wieder schmerzen!
Dabei seit
19. April 2005
Punkte Reaktionen
302
bei deiner fahrweise würde ich dir raten nach und nach den luftdruck um 5 psi zu erhöhen und jedesmal diesen drop zu droppen, bis du eben nicht mehr das gefühl hast, die gabel würde anschlagen.

dann ist sie auch fürs erste auf dich eingestellt, oder?
 
Dabei seit
29. August 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Deidesheim
Hmm der Händler hats laut Aussage auf 80kg eingestellt :) das kann ich nun glauben oder auch nicht *g*

Muss ma n bisserl googlen ... gibt ja bestimmt irgendwo Richtwerte nach Gewicht. Das mit dem nach und nach einstellen klingt auch gut, wobei ich eben nicht weis, ob ich mir dann die Performance versaue, weil ichs eventuell zu hart einstelle (mangels Fachwissen)
 

x-rossi

nie wieder schmerzen!
Dabei seit
19. April 2005
Punkte Reaktionen
302
du kannst dir die performance auch mit einer falsch eingestellten zugstufe versauen.

grundeinstellung: du hast 100% federweg, von dem du überwiegend 90% in den meisten situationen nutzen sollst. die restlichen 10% federweg sind dann als reserve für eben solche drops vorgesehen, wie du sie auf deinen fahrten hast.

also nimmst du zollstock und pumpe selber in die hand. hoffentlich hast du an einer seite einen gummiring. wenn nicht, machst du da bitte einen kabelbinder dran.

jetzt schwingst du dich mal aufs rad und rollst locker über die straße. und jetzt federst du das fahrwerk mal richtig durch, ohne vom boden ab zu heben. nur mit voller kraft und dem ganzen körpergewicht.

der gummiring, bzw. der kabelbinder, sollte jetzt zu 90% des verfügbaren federweges nach oben geschoben sein.

jetzt den gummiring/kabelbinder wieder runterschieben und die 70 cm droppen.

die gabel sollte jetzt nicht mehr anschlagen.
 
Oben