Ghost Nirvana Tour Essential oder Bulls Copperhead 3

Dabei seit
25. Mai 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo Zusammen!

Ich bin neu im Forum und bräuchte eine kurze Einschätzung von euch.

Ich möchte mir gerne mein erstes MTB zulegen und zur Auswahl stehen die beiden folgenden Modelle. Das Ghost ist sofort verfügbar auf das Bulls müsste ich rund sechs Wochen warten.

Als Neuling bin ich quasi auf der Suche nach einem Allrounder, sprich Waldwege, Halde mit leichten Auf- und Abfahrten sowie auch teilweise Straße.

Welches Modell ist aus eurer Sicht zu bevorzugen bzw. welches Modell überzeugt durch die technischen Komponenten bzw. als Gesamtpaket? Was sind positive/negative Aspekte an den Modellen?



Besten Dank im Voraus!
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.852
Ort
München
Servus,

das Nirvana: hat eine etwas trailastigere Geometrie (flacherer Lenkwinkel, kützeres Sitzrohr, kürzerer Vorbau), für Halden eher vorteilhaft. Dazu kommt mehr Federweg und die bessere Gabel im Vergleich zum Bull´s. Dazu eine zeitgemäße 1-fach Schaltung.

Wenn es noch dazu sofort verfügbar ist, würde ich das Nirvana nehmen.
 
Dabei seit
25. Mai 2021
Punkte Reaktionen
10
Huhu, bin neu hier. Ich fahre das Ghost Nirvana Tour Essential schon seit einiger Zeit und bin echt zufrieden. Sehr schönes Rad für Touren und auch anspruchsvollere Trails bis zu S3 auch absolut fahrbar.

Und wie meine Vorposter schon erwähnt haben, zeitgemäße 1x12 Schaltung und auch die Geometrie sprechen für das Ghost. Nicht zuletzt die Verfügbarkeit, nimm es, bevor es morgen ein anderen tut.
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
18
Mhm ich weiß nicht ich glaube ich würde das Bulls nehmen .... Irgendwie jedesmal wenn thema Bulls aufkommt wird zu einem anderen geraten * augenroll*

1. Rahmen vom Bulls ist schöner
2. ich denke das die mt410 bremse besser ist wie eine Mt200
3. Du kannst die Federgabel vom Lenker aus sperren beim Nirvana nicht.
4. Du hast eine bequemere Sattelverstellung über einen spannverschluss ( bei gohst musst du ständig mit Werkzeug rumschrauben und sattelhöhe einstellen )

5. Copperhead ist sogar laut angaben etwas leichter :)

Also das ist jetzt meine Meinung dazu obwohl ich selbst das Nirvana fahre. Warum ich das schreibe ? weil man Bulls oft unrecht tut :-(

Also du wirst mit beiden deine Freude haben ich habe das Nirvana Essential und bin total zufrieden :)
aber ich fahre auch ein Bulls Mtb wo ich immer spaß habe wenn ich mal wieder mit ihm unterwegs bin ... ja und das auch nach knapp 8 Jahren mit dem Bulls kommt immer noch Fahrspaß auf.


Lass uns wissen was du zugelegt hast :)
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.568
Ort
Nordbaden
4. Du hast eine bequemere Sattelverstellung über einen spannverschluss ( bei gohst musst du ständig mit Werkzeug rumschrauben und sattelhöhe einstellen )
oder in schön: https://best-bike-parts.de/Hope-Sattelklemme-mit-Schnellspanner-385mm-schwarz

2. ich denke das die mt410 bremse besser ist wie eine Mt200
Kommt auf's Gleiche raus. Gut wird's bei Shimano ab Deore aufwärts. Darunter ist es eher Not <> Elend. :D
5. Copperhead ist sogar laut angaben etwas leichter :)
Kein Wunder: 21mm-Felgen mit rutschigem Ralf statt 25mm-Felgen mit Ranger
Und das Gewicht vom Bulls ist für Rahmengröße S angegeben, während Ghost das M-Bike wiegt.

Aber in erster Linie kauft man beim Ghost die modernere Geometrie, und die lässt sich nicht durch Tausch von ein paar Anbauteilen ändern.

Wenn man die natürlich nicht braucht bzw. keinen Unterschied merkt, kann man in der Tat auch das Bulls kaufen. Das ist halt klassischer. Wem das gefällt, der wird hier fündig und fühlt sich vielleicht auf dem Ghost nicht so wohl.

Ich bin inzwischen ziemlicher Fan von moderneren Geos. Wenn ich mal mit dem ca. 10 Jahre alten Tourenhardtail im Gelände unterwegs bin, merke ich schon den Unterschied zu den aktuellen Rädern. Mühsamer bergauf, mühsamer bergab, und man sitzt nicht so gut integriert dank höherem Tretlager.
 
Oben