Hausbesuch bei Tune: Wo gehobelt wird, fallen Späne

Moritz

Forum-Team
Dabei seit
15. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
2.014
Standort
Wiesbaden
Was haben die Klapptische der russischen Raumstation MIR, ein vollgefedertes Faltrad mit Düsenantrieb und federleichte Schnellspanner gemeinsam? Richtig: Alle vertrauen auf die Produkte einer kleinen Firma aus dem Schwarzwald, deren Gründer auch gerne mal bei Schneefall barfuß unterwegs ist. Wir haben der edlen Leichtbau-Schmiede Tune einen Hausbesuch abgestattet!


→ Den vollständigen Artikel „Hausbesuch bei Tune: Wo gehobelt wird, fallen Späne“ im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
24. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
4
Ein schöner Bericht, aber in Bildern und Videos sind ausschließlich CNC-Drehmaschinen und keine Fräsen zu sehen.
 

RaceFace67

blackforestviller
Dabei seit
29. Dezember 2006
Punkte für Reaktionen
646
Standort
Baden
jupp, dachte auch südlich von Freiburg.
Interessanter Bericht, danke! Respekt vor der Leistung und Beständigkeit in dieser schnelllebigen Zeit! Organisch gewachsen, feine Sache.

Die Naben die nicht den Toleranzen entsprechen kommen doch nicht in den Müll? Daraus macht ihr doch Salz/Pfeffer/Zuckerstreuer oder?

Der durchdringende Blick des Herren macht mich kirre :)
 

SCM

Waldschrat
Dabei seit
13. April 2007
Punkte für Reaktionen
1.699
Was ich beim Trowalisieren nicht verstehe: Das Schleifgut hat ja eine gewisse Größe. D.h. gewisse Bereiche des zu polierenden Bauteils werden nie erreicht, z.B. das innere von Kanten. Rein theoretisch könnte ich das innere eines "L" ja in zwei Arbeitsgängen polieren, indem ich jeweils die Flächen mit einem flachen Polierwerkzeug poliere. Mit dem Schleifgut komme ich aber kaum in die letzte Ecke. Wird das einfach in Kauf genommen?

Und wie hoch ist eigentlich der Materialabtrag bei diesem Vorgang? Klar hängt das vom Schleifmittel und der Dauer ab, aber wenn die Lagersitze nach dem Fräsen im Mikrometerbereich kontrolliert werden: ändert sich hier durch das Trowalisieren noch großartig was?
 
Dabei seit
25. April 2017
Punkte für Reaktionen
1.615
Standort
Pfälzerwald/Haardtrand
Sehr schöner Bericht !
Tune produziert "selbst" im eigenen Haus während Trickstuff die Teile wohl außerhalb fertigen lässt und dann im Haus zusammensteckt.
 
Zuletzt bearbeitet:

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
6.143
Hab Mal eine tune Nabe zerstört. Mir wurde das Teil völlig unkompliziert ohne vorlage einer rechnung ersetzt. Innerhalb weniger Tage sogar versandkostenfrei. Ich wollte damals eigentlich nur Feedback geben. Diese Firma gut!
 

freak13

Schneller als du
Dabei seit
9. Dezember 2004
Punkte für Reaktionen
78
Standort
koblenz
Hab Mal eine tune Nabe zerstört. Mir wurde das Teil völlig unkompliziert ohne vorlage einer rechnung ersetzt. Innerhalb weniger Tage sogar versandkostenfrei. Ich wollte damals eigentlich nur Feedback geben. Diese Firma gut!
Deckt sich mit meinen Erfahrungen. Generell gute Erfahrungen mit dem Service und schnelle kompetente Antworten und Lösungsvorschläge.
Manchmal leider etwas Lieferzeit - aber wenn ich lese das die 12.000 verschiedene Produkte/produkt-Farbkombinationen haben durchaus nachvollziehbar das nicht alles immer in jeder Farbe Größe Lochzahl auf Lager sein kann.

Laufräder fahre ich Alu am MTB und Carbon am RR aus dem Hause Tune. Laufen rund wie ne Eins :)
 

MJK

...learn to swim.
Dabei seit
25. April 2005
Punkte für Reaktionen
206
Standort
Siegburg
Wo bekommt man denn so einen Stickerbogen wie in Bild #86 her? :confused:

Ich habe x verschiedene Tune Teile, aber es war immer "nur" der Standard-Tune-Aufkleber dabei. Und jetzt sehe ich, dass es noch viel schönere Kleber gibt. Gemein!

Aber im Ernst: Habe nur gute Erfahrungen mit Tune Teilen gemacht. OK, einmal habe ich wohl ein Montagsmodell erwischt. Finde die Firma ausgesprochen sympatisch, auch wenn so manche Neuerung mal etwas seltsam ist.

Danke für den Bericht!
 
Dabei seit
28. April 2012
Punkte für Reaktionen
46
Was ich beim Trowalisieren nicht verstehe: Das Schleifgut hat ja eine gewisse Größe. D.h. gewisse Bereiche des zu polierenden Bauteils werden nie erreicht, z.B. das innere von Kanten. Rein theoretisch könnte ich das innere eines "L" ja in zwei Arbeitsgängen polieren, indem ich jeweils die Flächen mit einem flachen Polierwerkzeug poliere. Mit dem Schleifgut komme ich aber kaum in die letzte Ecke. Wird das einfach in Kauf genommen?

Und wie hoch ist eigentlich der Materialabtrag bei diesem Vorgang? Klar hängt das vom Schleifmittel und der Dauer ab, aber wenn die Lagersitze nach dem Fräsen im Mikrometerbereich kontrolliert werden: ändert sich hier durch das Trowalisieren noch großartig was?
Das habe ich mich auch gefragt. Ich habe zum Beispiel mal in einem Bericht über Hope gesehen, dass die Nussschalen dafür benutzen, weil das schonender für das Material sei.
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
6.977
Standort
Nordbaden
Interessanter Einblick!
Bin auch zufrieden mit meinen Tune-Teilen.
Schade, dass sie die Carbonstütze nicht auf die Reihe bekommen...
 

zuki

Principia
Dabei seit
19. Juli 2008
Punkte für Reaktionen
728
Ich mag den Laden. Tune begleitet mich nun all die Jahre auf dem MTB. Mit den Teilen habe ich eigentlich fast immer gute Erfahrungen gemacht.
 
Oben