Leggero Enso 2-Fahrradanhänger im Test: Schweizer Taschenmesser mit Stahlfeder

Leggero Enso 2-Fahrradanhänger im Test: Schweizer Taschenmesser mit Stahlfeder

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wOC9MZWdnZXJvX0Vuc28tMS1zY2FsZWQuanBn.jpg
Direkt am Bodensee, genauer auf seiner Schweizer Seite in Romanshorn, werden Kinderfahrradanhänger hergestellt. Trotz über 30 Jahren Erfahrung ist Leggero, was die Bekanntheit angeht, eher ein Nischenanbieter. Umso mehr sind wir auf den Test des frisch aktualisierten, absoluten Topmodells gespannt gewesen: den Leggero Enso 2-Fahrradanhänger.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Leggero Enso 2-Fahrradanhänger im Test: Schweizer Taschenmesser mit Stahlfeder

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Leggero Enso 2 gemacht?
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
582
Bike der Woche
Bike der Woche
Toller Test, auch auf das gesamte Testszenario bezogen, exzellent!
Den Leggero-Test kann ich beim Vorgänger-Modell genauso bestätigen.
Ich hätte mir etwas weniger Gewicht gewünscht, andererseits tut sich bei den anderen Modellen bis auf Ausnahmen auch nicht so viel.
Gleichzeitig ist er auch wirklich robust und sicher gebaut.

Noch etwas zum Thema Service und Garantie:
Wir hatten ursprünglich Schwierigkeiten mit den vorderen Rollen, im Kinderwagen-Modus stellen Sie sich gerne quer und schliffen über dem Boden.

Wir haben erst Ersatzrollen bekommen, und einige Monate hin und her probiert, aber es half nichts.
Uns wurde dann anstandslos ein neuer Wagen angeboten, der Alte per Spedition abgeholt und der Neue per Spedition geliefert.
Alles kostenfrei, und er funktioniert bisher auch ohne die genannten Probleme.
Das war schon ein wirklich toller Service, und man merkt, wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist, Garantie hin oder her, man kann mit den Leuten reden.

Ein Kritikpunkt und hier schon nebensächlich genannt: das Insektennetz beziehungsweise der Regenschutz hat einen Spann-Mechanismus, der extrem schwergängig ist. Man muss beide Layer mit wirklich viel Kraft und und Gefahr abgebrochener Fingernägel über die zwei Nasen ziehen.
Mit der Zeit entspannt sich das Material etwas, aber es bleibt schon fast eine Zumutung, weil es auch einer der häufigsten Prozesse ist.

Offenbar wurde aber an dem System festgehalten, dieses sollte man sich vorher unbedingt anschauen, und für sich entscheiden, ob das als alltäglicher Prozess in Ordnung ist.

Zum Preis muss man ganz klar sagen, das ganze Produkt ist sehr hochwertig und offenbar weitestgehend in der Schweiz hergestellt. Im Gegensatz zu fast allen anderen Anhängern, die aus Billiglohnländern wie China kommen. Bei Tout Terrain weiß ich das nicht.

Mein Wunsch-Anhänger hätte einiges von diesem hier, wäre aber leichter und zerlegbar, um das Packmaß im Zug oder im Flugzeug zu drücken.

Darüber hinaus frage ich mich was man noch tunen könnte.

Generell wäre doch super, wenn die Wägen Lefty-kompatibel wären, um dann Laufräder mit leichten Lefty-Naben aufzubauen.

Carbon könnte eine Rolle spielen, und hardcoremässig Textilien aus dem UL-Backpacking Bereich, also Silnylon, Dyneema DCF etc.

Wie würde z.B. ein Ultra-Endurance Bikepacking Kinderanhänger aussehen? Da täte mir noch viel einfallen.

Aber Fakt ist: Der von uns genutzte Enso 1 Anhänger ist sehr empfehlenswert und sein Geld wert 👍
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
2.001
Ort
München / Bodensee
@hellmachine Danke für das Feedback und die Ergänzungen! Die Tuning-Gedanken hatten wir auch schon. Als erstes werden wir mal mit einem weicheren Luftdämpfer experimentieren. Außerdem wollen wir schauen, ob wir die Buggy-Räder gegen Modelle mit Luft tauschen können.

Und so ein Extrem-Hänger mit 3D-gedruckten Muffen an den Ecken, Kohlefaserrahmen dazwischen und obendrauf und Aramidflächen könnte ein echter Brecher sein. Dazu müsste man dann nur noch die Problematik mit dem Schiebebetrieb lösen - also ein Hinterrad und trotzdem sinnvoll zu schieben. Das wäre noch eine engineering challenge!
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
582
Bike der Woche
Bike der Woche
Richtig geil, euer Mindset! 🙏
Natürlich stellt sich die Frage, welcher Markt das genau sein soll, andererseits, niemand hatte auf dem Schirm, dass es Leistungssportler oder Ambitionierte gibt, die auch mit ihrem Kind Sport machen möchten, bis der Jogger kam.

Im Lastenheft darf nicht stehen „Kinder-Anhänger“, sondern Sportgerät, Ultra Endurance, Ultralight, Leistungsport, natürlich ohne Sicherheits- und Ergonomieaspekte zu ignorieren. Da habe ich nur die wenigsten Bedenken, den Ergonomie kommt weitestgehend über die Schale. Und was wäre, wenn es ein aufblasbares Inlay wäre? Die tragenden Elemente der Schale wären dann eher flach, leicht, zerlegbar. Und warum nicht seitlich und hinten Aufnahmen für Panniers vorsehen? So viel Bestandstechnik wie möglich, ist ja alles da, verstehe nicht, warum alle da ihr eigenes, im Vergleich minderwertiges, Laufradsystem bauen, außer natürlich, Verlängerung der Wertschöpfungskette 😎

Ich hatte schon überlegt, etwas mit Alu-Rohrverbindern zu bauen, in Kombi mit Carbonrohren (Dann wärs auch zerlegbar). Der „Käfig“ wäre echt machbar.
Aber all die Details, Radaufnahme etc. Und natürlich das Gefühl, das da eine sehr schwere Verantwortung lastet.

Die Idee mit den 3D geprinteten Muffen ist super!

Übrigens: was wäre, wenn man den Tout Terrain Käfig strategisch trennt, und mit Rohrverbindern/Muffen wieder zusammenfügt.
Dann wäre der plötzlich extrem transportabel.

Mein ernüchternder Allgemein-Eindruck zu Produkten rund ums Kind ist: Kaum Ambitionen, nur billige Wegwerfprodukte, schrottig, Schema F.

Da ragen die Anhänger schon positiv heraus, aber eben immer noch unter ihren Möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
3.077
Ort
Punkfurt^^ Preuße aus~
Zunächst kamen mir die gut 1100 Euro (Preis bei einem Webshop) recht viel vor. - Aber bekommt man dafür alles, was man auf den Fotos sehen kann? - Dann bezahlt man mit Sicherheit nicht zu viel!
 

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
2.001
Ort
München / Bodensee
Zunächst kamen mir die gut 1100 Euro (Preis bei einem Webshop) recht viel vor. - Aber bekommt man dafür alles, was man auf den Fotos sehen kann? - Dann bezahlt man mit Sicherheit nicht zu viel!
Genau. Neu kostet der Leggero Enso 2 „Family“ vom Hersteller 1299 € und hat dann Scheibenbremse, Dämpfer und den Rest den wir zeigen.

Beim Modell „Complete“ für 1.399 € ist dann noch das Jogger-Rad mit dabei.

@hellmachine Da bin ich voll dabei. Die Frage ist wirklich, wie groß der Markt ist. Aber ich denke ein Singletrailer-Konkurrent mit vernünftiger Alltagstauglichkeit wäre eine Ansage, der viele Sportler ihr Interesse schenken würden.

@cännondäler__ Stimmt. In die Richtung geht der Kolofogo... aber irgendwie ist das noch nicht der Weisheit letzter Schluss...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben