Leichte Ausrüstung für 2 - 3 Übernachtungen

Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
30
Ort
Hamburg/Ahrensburg
Hallo zusammen,

meine Frau und ich wollen uns gerne eine leichte Ausrüstung für 2 - 3 Tage lange Touren in Nord - und Mitteldeutschland kaufen.
Geplant ist diese nur zu nutzen, wenn es nachts nicht kälter als 15 Grad wird (so zumindest aktuell noch das Wunschdenken).

Zelt: Fly Creek HV UL 2 (wollte eigentlich ein Tarptent Double Rainbow kaufen aber ist aktuell nicht zu bekommen)
Isomatte: THERM-A-REST - NeoAir Xlite
Schlafsack: Hier sind wir relativ unsicher, da meine Frau eine "Frostbeule" ist und wir nicht wissen, wie realistisch die Temperaturangaben sind. Ich denke, wir werden die Tage mal nach Hamburg zu Globetrotter und uns da beraten lassen oder habt ihr gute Empfehlungen aus eigener Erfahrung? Das Packmaß sollte möglichst klein sein und der Schlafsack schön warm halten + guten Feuchtigkeitsaustausch bieten, damit man nicht schwitzt.

Das Zelt sollte nach Möglichkeiten am Lenker festgemacht werden, da die Isomatten + Schlafsäcke in den Rucksack passen müssen/sollen.

Wenn ihr alternative Vorschläge bezüglich Zelt / Isomatte habt gerne her damit ;-)

Danke & beste Grüße
Jörn
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.263
Wenn Geld keine Rolex spielt:
- Zelt MSR Carbon Reflex. Je nachdem wie euer Platzbedürfnis ist 2. oder 3. Personanvariante
Für euer gewähltes Wetter und Tourlänge, so wie Gewicht usw. ist das doch super. Wir nutzen zufrieden die 3er Variante weil in das 2er unsere 63cm breiten Neoairs nicht so gut rein passen.
Das Packmaß ist jedenfalls für ein so großes Zelt (3er) abartig klein, das Gewicht garnicht mehr erwähnenswert mit 1,2kg komplett (aber ohne Footprint).

- Schlafsack - muss es denn unbedingt ein Schlafsack sein, wenn ihr eh nur im Hochsommer los wollt? Und im Zelt? Da reicht doch z.B. auch ein Cumulus Quilt, zur Not die etwas wärmere Variante, aber bei 15°C nachts sollte es der Quilt 250 locker tun (hab damit mit dünner langer Unterwäsche auch schon unter 7°C genächtigt, und bin auch "Frostbeule").
Platztechnisch sind die jedenfalls enorm genial und auch das Gewicht ist super. Meiner mit hydrophober Daune (Custom) in Größe S wiegt inkl. der Strippen zum festmachen an der Isomatte 525g und passt problemlos mit der Isomatte und Schlafklamotten in meine 14l Lenkerrolle - die gerollt aber viel weniger Volumen bietet, vielleicht 9l maximal.

Ansonsten sollen ja die Big Agnes Schlafsäcke ein extrem gutes Wärme-Volumen Verhältnis haben, da konnte ich aber leider nicht an nen 165er rankommen weswegen ich das nicht bestätigen kann.
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
30
Ort
Hamburg/Ahrensburg
Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.

Hatte bereits in einem anderen Thread etwas von dir über das Cumulus Quilt gelesen und tendiere dazu es für mich ausprobieren. Bei Katrin kann ich mir das allerdings schwer vorstellen, da sie sich im Schlaf viel bewegt und meist sehr kalte Füße hat (wenn da auch nur ein Spalt ist und es zieht^^).

Das Zelt sieht auf den ersten Blick sehr interessant aus und scheint etwas geräumiger als das Big Agnes zu sein, was nur von Vorteil ist. Werde mal die Garantiebedingungen vergleichen und dann entscheiden.
Hatte ursprünglich ca. 300 Euro für ein Zelt eingeplant aber dann immer irgendwelche Vorbehalte und im Endeffekt muss ich das auch immer mitschleppen, weswegen der Mehrpreis in Relation zu Gewicht / Größe absolut gerechtfertigt ist.

Die Big Agnes Schlafsäcke schaue ich mir später mal an :daumen:

Dir einen schönen Abend & beste Grüße
Jörn
 
Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
636
Ort
bei Freiburg
Die Themarest Isomatten kann ich dir ans Herz legen, damit machst du nix falsch. Lebenslanges Umtauschrecht inklusive. Die Exped Matten haben bei uns in der Familie immer wieder Löcher und meine Neo Air die ich schon Jahre nutze noch nie!
Beim Zeit finde ich deine ursprüngliche Idee auch sehr gut. Bin von tarptent überzeugt! Vielleicht dann ein anderes Modell? Ich liebe mein stratospire 2!
Ein Quilt ist für deine Frau wohl noch nix. Dann halt ein Schlafsack von Cumulus oder Yeti. Beides tolle Marken aus dem Herzen Europas :) .
Das Richtige gleich zu kaufen lohnt sich. Also lieber gleich etwas mehr Geld in die Hand nehmen...
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.263
Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.

Hatte bereits in einem anderen Thread etwas von dir über das Cumulus Quilt gelesen und tendiere dazu es für mich ausprobieren. Bei Katrin kann ich mir das allerdings schwer vorstellen, da sie sich im Schlaf viel bewegt und meist sehr kalte Füße hat (wenn da auch nur ein Spalt ist und es zieht^^).

Die Quilts kannst du zumachen mit Reißverschluss am Fußende und dann zieht da bis zum Knie garnichts mehr rein. Ausserdem kannst du per mail auch ne Überfüllung mit mehr Daunen im Fußbereich ordern im Zweifelsfall für geringen Aufpreis.
 

MadCyborg

Dr.mad.Cyborg
Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
383
Ort
Dresden
Ich würde das Szenario mit "Nachts nicht kälter als 15 Grad" noch mal überdenken. Insbesondere in Norddeutschland kann es ja durchaus vorkommen, dass es das mal in einem Jahr gar nicht gibt, zumindest nicht 3 Nächte hintereinander, oder eben nicht am Wochenende (oder wann auch immer man grade Zeit hat). Noch dazu ist es in der Natur gerne zweidrei Grad kälter als in der Stadt, und so weiter.
Ich würde meine Ausrüstung auf eine Komfortuntergrenze von 10 Grad auslegen, da ist man deutlich variabler mit..
Nominell reicht da für den Herren (sowas wie) ein Cumulus Lite Line 200, der dann insgesamt rund 500 g wiegt. Das ist dann schon ziemlich leicht. Noch leichter wird es dann nur, wenn man Dinge am Schlafsack weglässt (kürzerer Reißverschluss, Kapuze, Kragen (hat der Lite Line eh nicht)), esotherische Leichtbaustoffe nutzt, oder eben temperaturtechnisch doch die Grenzen genau auslotet. Bei Cumulus hat man natürlich auch noch reichlich Anpassungsoptionen, bei roberts.pl übrigens noch mehr. Dort habe ich allerdings noch nichts gekauft.
Bei Cumulus habe ich schon 2 Säcke gekauft und bin ziemlich zufrieden damit. Die Temperaturangaben kommen für mich (198 mit 89 kg, ich denke ich friere einen Tick schneller als der Durchschnittsmann) wohl ganz gut hin. Was man bei Cumulus bedenken sollte, ist die Lieferzeit. Ich weiß nicht, ob sie die Standard-Modelle auf Halde haben, aber Custom dauert gerne mal 4-8 Wochen, sicher auch abhängig von der Saison.
 

Eike.

Zurück dank Rückenwind
Dabei seit
10. September 2005
Punkte Reaktionen
55
Ort
Karlsruhe
Falls das Zelt noch nicht gekauft ist, ich habe ein Rainshadow 2, von dem ich mich evtl. trennen würde. Bei Interesse einfach melden.
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
30
Ort
Hamburg/Ahrensburg
@rootsflyer: Dank dir für die Antwort. Das Stratospire 2 gibt es leider aktuell auch nicht zu kaufen aber die Thermarest habe ich gestern bereits bestellt und bin sehr gespannt.

@IndianaWalross: Wir haben uns jetzt erstmal für Schlafsäcke entschieden aber vielleicht kommt irgendwann nochmal ein Quilt.

@MadCyborg: Du hast sowas von Recht ;-) Die 15 Grad sind die Wunschtemperatur von meiner Frau aber ich habe ehrlich gesagt auch kein Problem damit, wenn es kälter wird. Den Schlafsack für Katrin würde ich dementsprechend auch für kältere Temperaturen wählen.

Im Moment tendiere ich zu dem Cumulus X-Lite 300 für Katrin und mir sollte eigentlich der Lite Line 200 oder vllt. sogar noch etwas dünneres reichen.

4-8 Wochen Lieferzeit für Custom ist schon in Ordnung aber werden wahrscheinlich etwas aus dem Standard-Portfolio nehmen, damit es schneller geht.
Wobei Katrin relativ klein ist und da ein gekürzter schon Sinn machen würde...
Ach, zum Glück habe ich die Woche frei und genug Zeit mich damit zu beschäftigen :)

@Eike.: Dank dir für das Angebot. Habe gestern durch Zufall das Big Agnes - Copper Spur HV UL2 mit 30 % Rabatt entdeckt und musste direkt auf bestellen drücken.

@All: Danke nochmal für eure Tipps. Das hat mir sehr bei der Entscheidung geholfen :daumen:
 

MadCyborg

Dr.mad.Cyborg
Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
383
Ort
Dresden
Im Moment tendiere ich zu dem Cumulus X-Lite 300 für Katrin und mir sollte eigentlich der Lite Line 200 oder vllt. sogar noch etwas dünneres reichen.

4-8 Wochen Lieferzeit für Custom ist schon in Ordnung aber werden wahrscheinlich etwas aus dem Standard-Portfolio nehmen, damit es schneller geht.
Wobei Katrin relativ klein ist und da ein gekürzter schon Sinn machen würde...
Der Kundenservice antwortet auch relativ schnell, man kann also gut rausfinden, mit welchem Horizont man rechnen muss.
Im Rahmen der Kundenanpassung kann man die Schlafsäcke übrigens auch unter/überfüllen. Damit kann man allerhand Varianten durchspielen. :)
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.263
Du solltest bedenken das In Polen Amtssprachen polnisch und englisch sind, also in einer der genannten die mail verfassen - so kriegst du am schnellsten Antworten, auch wenn in Polen sehr viele deutsch beherrschen, darauf verlassen genau die Person im Kundenservice zu erwischen würde ich mich jetzt nicht. ?
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
30
Ort
Hamburg/Ahrensburg
Dank dir für den Tipp aber hätte die Mail sowieso auf Englisch geschrieben.
Einzig in Slowenien kommt man i.d.R. mit Deutsch weiter als mit Englisch und generell kann ich aus beruflicher Erfahrung sagen, dass im Ostblock ein paar Sätze Serbokroatisch sehr hilfreich sind ;-)
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
271
Hattest du dir bei Globetrotter mal deren neue isomatten Serie "elephant" angeschaut? Finde ich eine gute Alternative zur Thermarest vor allem wenn es >15°C sein soll. Dann braucht ihr tendenziell einen R1. Die Therma-a-rest ist eher für Herbst oder Winter geeignet und ist so gut wegen Ihrem Gewicht bei hohem Isolationswert. Wenn man aber im Sommer eh keine Isolation benötigt gibt es genug alternativen die etwas bequemer sind bzw. weniger Geräusche machen ;)

Zelt ist halt euren persönlichen Vorlieben und Körpergrößen anzupassen. Viele UL-Zelte werden von der Breite her recht kuschelig. Braucht Ihr Platz im Zelt für eure Sachen? Packt Ihr die Sachen in die Apside?

Geht ihr sonst gern wandern und habt Trekkingstöcke? Dann gibt es zelte ohne Gestänge die auch für den Rucksack UL sind. Da kauft man sich dann Gestänge einzeln bei Extremtextil und hat ein recht vielseitiges Zelt.
Beispiel: Lanshan 2
Nutze ich mit meiner Frau

Schlafsack seid Ihr mit cumulus gut bedient. Daune ist für ~15°C zwar vielleicht schon fast zuviel des guten aber qualitativ auf jeden Fall okay.
Umso höher die Komforttemperatur liegt um so näher kommen sich Gewicht und Packmaß von Daune und Kunstfaser. Ich hab nen alten 14° Kunstfaser von Jack Wolfskin und der ist schon echt klein und leicht. Kunstfaser ist dann halt pflegeleichter und günstiger.

An sich würde ich euch raten: kauft euch was womit Ihr auf ~8°C Komfort gehen könnt. Das ist unwesentlich größer/schwerer und Ihr könnt auch mal in kälteren Nächten Campen und Herbst/Frühling und ihr braucht nicht gleich was neues dafür kaufen. Wenn es wärmer wird macht man den Schlafsack halt auf und nutzt ihn als Decke.
 
Dabei seit
10. September 2012
Punkte Reaktionen
128
Kunstfaser ist dann halt pflegeleichter und günstiger.

Dem würde ich teilweise widersprechen:
pflegeleichter: Ja! Ein nasser Dauenschlafsack ist für nichts mehr zu gebrauchen und muss viele Tage lang trocknen, ein nasser Kufa-Sack schützt zumindestens noch vor dem Erfrieren. Ob das für das oben beschriebene Szenario relevant ist, ist eine andere Frage.
günstiger: Jein. Ein guter Kufa-Sack ist ähnlich teuer wie ein guter Daunensack. Aber es gibt auf dem Markt einfache, günstige Kufa-Säcke. Günstige Dauensäcke gibt es kaum.
Haltbarkeit: Da hat Daune klar die Nase vorn. Ich nutze immer noch einen Daunen-Schlafsack, den ich 2002 gekauft habe. Der sieht noch total frisch aus, obwohl ich ihn oft benutze. Seinen Kufa-Vorgänger habe ich innerhalb von 5 Jahren platt gelegen.
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
271
Dem würde ich teilweise widersprechen:
pflegeleichter: Ja! Ein nasser Dauenschlafsack ist für nichts mehr zu gebrauchen und muss viele Tage lang trocknen, ein nasser Kufa-Sack schützt zumindestens noch vor dem Erfrieren. Ob das für das oben beschriebene Szenario relevant ist, ist eine andere Frage.
günstiger: Jein. Ein guter Kufa-Sack ist ähnlich teuer wie ein guter Daunensack. Aber es gibt auf dem Markt einfache, günstige Kufa-Säcke. Günstige Dauensäcke gibt es kaum.
Haltbarkeit: Da hat Daune klar die Nase vorn. Ich nutze immer noch einen Daunen-Schlafsack, den ich 2002 gekauft habe. Der sieht noch total frisch aus, obwohl ich ihn oft benutze. Seinen Kufa-Vorgänger habe ich innerhalb von 5 Jahren platt gelegen.

Naja ich habe jetzt aufgrund deines Beitrags mal geschaut:


Der Daunenschlafsack ist sogar noch etwas schwerer als der Kunstfaser.

Der ist grad im Angebot uns kostet ~25% weniger als der Daune bei +10% Gewicht.

Wir bewegen uns bei Sommerschlafsäcken glaube ich in einem Bereich wo sich das alles nicht mehr viel nimmt.

Ich habe bei Globetrotter nur mal >13° Komfort eingegeben und dann kam das raus.

Sobald man halt wieder darüber nachdenkt zu Komfort 8° zu gehen macht es wieder mehr Sinn. Da übertrifft Daune dann die Kunstfaser.

Ausnahme die ich gefunden habe (halt ohne Kopfteil):
270g bei 13° Komfort. Das wird wohl nicht zu toppen sein und wäre dann auch meine 1. Wahl weil der Kopf liegt eh auf der Isomatte und bei bedarf auf meinen Klamotten.
 
Dabei seit
7. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
28
Im Moment tendiere ich zu dem Cumulus X-Lite 300 für Katrin und mir sollte eigentlich der Lite Line 200 oder vllt. sogar noch etwas dünneres reichen.
Ein sehr schöner Schlafsack. Bedenke dabei, dass das Fußteil ziemlich eng ist, das muss man mögen.
Das Obermaterial ist extrem dünn, mal schauen, wie es sich so mit der Zeit schlägt.
Ein kleiner Tipp: Nehme den etwas breiteren Reisverschluss (macht ca. 10g) aus, dadurch wird das Handling und die Robustheit deutlich besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

MadCyborg

Dr.mad.Cyborg
Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
383
Ort
Dresden
Noch kurz eine Ergänzung (sorry falls das jemand schon erwähnt hat und ich es überlesen habe) zu Kunstfaser vs. Daune: Nachdem ich Jahre (wenn nicht Jahrzehnte) unter irgendwelchen Nicht-Daunen-Decken und in Kunstfaserschlafsäcken geschlafen habe, habe ich mir 2016 (oder so) meinen ersten Daunenschlafsack zugelegt. Es war ein Aha-Erlebnis. Viel mehr Volumen pro Gewicht und ein ziemlich tolles Schlafklima*. Das hat mich ziemlich überrascht.
Ggü. Gewicht/Volumen/Preis ist das sicherlich untergeordnet und außerdem bestimmt auch eine Geschmacksfrage. Aber es ist definitiv ein Unterschied, den man in die Waagschale werfen kann, wenn einem sonst nichts mehr einfällt. ;)



(*Das bedeutet natürlich nicht, dass man darin nicht schwitzt, wenn der Sack viel zu dick ist, für die gegebene AUßentemperatur!)
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.263
Ist schön wie alle immer vom Gewicht faseln - ihr wisst schon, dass es beim bikepacking eher um VOLUMEN geht und dann zweitrangig um Gewicht?!
Und da haben Kunstfasersäcke nunmal klar das Nachsehen gegen gescheite Daune, egal wie teuer die KuFa Tüte war! Du kannst KuFa bei selber Wärmeleistung im Leben nicht auf die selbe Größe knüddeln wie Daune, never!
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
271
Ja wenn es dir nur um das Packmaß geht magst du Recht haben. Es gibt aber auch bereiche wo ich beim Bikepacking Kompromisse eingehe und da ich einen großen Rahmen mit großen Taschen habe kann ich mir das leisten.
Wer Rahmengröße S fährt muss da halt mehr gucken, dass mag sein.

Es kommt halt auch immer auf das Material und den Preis an. Manch einer möchte halt kein anfälliges Außenmaterial beim Daunenschlafsack und dann wird der auch wieder größer.

6° Comfort - 16x20 Packmaß - Kunstfaser - 820g

4° Comfort - 34x20 Packmaß - Daune - 1120g

Also mit solch pauschalen Aussagen wie "never" würde ich manchmal aufpassen :)
Klar - am Ende der Fahnenstange steht Daune. Wer mehr für den Schlafsack ausgeben will und kann wird bei Daune landen. Kunstfaser hat aber auch seine Daseinsberechtigung, auch im Bikepacking.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.263
Sind das auch die selben Größen die du da vergleichst? Oder einfach nur Sack a mit Sack b? Hatte jetzt ehrlich gesagt keine Lust da selber rumzurecherchieren...
Achso und natürlich müssten die Qualitäten stimmen, also hier nicht Supermarke abc Kunstfaser mit AldiDaune vergleichen usw...

Mein Daunenteil hat übrigens Packmaß 20x11 bei 4°C Komfort und wiegt 525g inkl. allem
 
Dabei seit
18. Mai 2010
Punkte Reaktionen
280
Der Unterschied liegt vor allem in der Qualität. Einen teuren Kunstfaser- mit einen günstigen Daunenschlafsack vergleichen hat was von Äpfel und Birnen. Ein Cumulus Liteline 300 liegt bei ähnlicher Wärmeleistung und Größe bei 200g weniger. Die Qualität der Daunen macht viel aus.
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
30
Ort
Hamburg/Ahrensburg
Nabend zusammen,

ich wollte mich nochmal für eure ganzen Tipps und hilfreichen Diskussionen bedanken :daumen:
Wir haben uns jetzt entschieden und nächstes Wochenende können wir voraussichtlich schon testen...
Geworden ist es:
Zelt: Big Ages Fly Creek HV UL2 Bikepack (Angebot für 290 Euro aus Frankreich, da konnte ich nicht Nein sagen)
Isomatten: Thermarest Neoair Xlite (1 x Regular / 1 x Women)
Schlafsack: Cumulus Lite Line 300 & Thermarest Hyperion 32 (Cumulus in meiner Größe hätte mit der Lieferzeit nicht gepasst)

Sollten die Schlafsäcke im Hochsommer zu warm sein, werden sie halt als Decke benutzt aber wenn wir schon soviel ausgeben, sollen "kältere" Temperaturen auch kein Problem sein ;)

Euch ein schönes Wochenende & beste Grüße
Jörn
 
Oben