MTB Felge 30 mm 2024 gesucht

Registriert
24. Juni 2022
Reaktionspunkte
731
Welche Felge für einen budgetorientierten aber guten selbstgebauten LRS kann man im Moment empfehlen?

Anforderungen sind recht simpel:

32 H
30 mm Maulbreite
Höhe egal
Tubeless (wäre schön)
J-Bend Speichen (spielt das eine Rolle?)
Geöst
Symmetrisch
Einsatzbereich: XC bis Trail
Leicht wäre schön
Preis pro Felge 50 € max.

Zusatz: bin a weng doof, 622-30 suche ich, demnach für 29 Zoll.
 
Zuletzt bearbeitet:
https://r2-bike.com/DUKE-Felge-29-Crazy-Star-6TERS-30-Aluminium-Vorderrad

diese hier scheint 2024 immer noch der Sweetspot zu sein, noch leicht genug (unter 500gramm) aber dennoch äußerst Robust und schön breit

bitte nimm keine Symmetrischen Felgen mehr es macht einfach keinen Sinn im Laufradbau gerade am HR ist jeder mm Wertvoll für ein Dauerhaltbares LR

50€ sind leider nicht machbar und unrealistisch
 
Aber wochenlang predigen, dass jeder eine Xm481 benötigt auf dieser Welt 😂
ja damals als ich den Satz baute waren die XM421 echt super fein und sind es ja immer noch ! ABER die neuen DUKE Lucky und Crazy Star HD30 sind eben noch etwas besser als die XM421 ! Die CrazyStar HD 30 ist nur minimalst schwerer als die XM421 har aber fast 5mm mehr Maulweite und ist schon Asymmetrisch und Hooklees (beides ist nach meinem jetzigen Wissensstand zwingend erforderlich für einen guten und modernen LRS der lange halten soll bzw. sogar Dauerhaltbar sein soll)
 
Natürlich gibt es gescheite Felgen für 50 EUR, ich würde da aber keine Rodi nehmen (persönlich schlechte Erfahrungen, allerdings nicht mit diesem Modell). Die Mavic auch nicht, ist für E-Bike gedacht und somit ordentlich schwer…
 
Also hookless und asy ist wichtig? Wie ist der Stand bzgl. geöst/ungeöst? Was ist da aktuelle Technik?
Die Mavic E-XM-430 gibts auch als XM-430 (also ohne "E"). Wiegt dann 570 statt 590 g. Wäre das überlegenswert?
 
Preis Leistung finde ich die XM481 jeweils ganz interessant.
Wenn man mit den silbrigen, mitgelieferten Nippel, leben kann hat auch die M502 kaum einen Preisvorteil.

Halt ebenfalls nicht ganz so leicht...

Geöst/Ungeöst ist mir jeweils egal, bislang mit beidem keine Probleme.
bei Hookless sehe ich bis auf minimale Gewichtsvorteile keinen nutzen.
 
DT swiss M502 oder E532. Beide nicht besonders leicht (570 g & 615 g), aber stabil. Ich bau die des öfteren auf. Verarbeitung ist in Ordnung, machen beim zentrieren einen stabilen Eindruck und keine Zicken, einzig der Stoß ist manchmal etwas unsauber verarbeitet, aber nix dramatisches.
Die xm481 ist aber nochmal eine Stufe drüber von der Verarbeitung her, obwohl das früher auch schonmal besser war.
 
… dann ist sicher keine Enduro-Felge nötig. Die Funworks am anderen Ende der genannten Kandidaten mit nur 430g wäre mir aber zu leicht…
 
Also hookless und asy ist wichtig? Wie ist der Stand bzgl. geöst/ungeöst? Was ist da aktuelle Technik?
Asymmetrisch ist sinnvoll. Geht aber ohne auch, prominentes Gegenbeispiel ist wie schon erwähnt DT Swiss.

Hookless ist eher ein Nachteil und kommt vom Marketing, um Felgen aus billigen Carbonformen zu verkaufen. Hat bei MTB + Alu überhaupt keinen Sinn außer dass der Reifen schlechter hält.

Hochwertige Alufelgen der großen Hersteller sind ungeöst. Ösen haben zb. bei DT Swiss nur die günstigen nicht geschweißen Felgen.
 
Also XM 481 höre ich so raus.
Speichen, da es einfach sein soll:
Sapim Race oder DT Competition?
Von verschiedenen Typen je Seite wie Laser oder D-Light würde ich erstmal absehen. Soll einfach und günstig (aber gut) werden.
 
Ich hab die XM481 in28h rundum am Trail-HT und würde die immer wieder kaufen. Bin nicht sprunglastig unterwegs, aber Schisserfahrer bedeutet direkte Linie ist die sichere Linie.
Die CrazyStar 6ter front hatte ich am DC rundum (28h und 32), einige Bikebekannte haben die als HR in 28h rundum bis heute im Einsatz, ich habe sie nun auch am light eBike vorne mit einer Fury 6ters front hinten, beide 28h.

Alle Sätze sind von meinem LRS-Bauer des Vertrauens und absolut problemlos. Die Speichen habe ich meinem LRS-Bauer überlassen. Ist wohl immer D-Light/Laser am VR und Laser/Race am HR. Gestehe aber von Speichen keinen Plan zu haben.
Wirst mit beiden Felgen nichts falsch machen, egal ob DT oder Duke. Ich würde immer einen dieser Hersteller nehmen.
 
Soweit ich das weiß, sind die Alu-Felgen von Duke von Fratelli. Fratelli macht ja auch Spank bzw. ist Spank ja quasi Fratelli. Die scheinen eine eigene Alu-Legierung (Dynamal) zu haben, die für Felgen wohl sehr gut funktioniert hinsichtlich Kompromiss aus Gewicht und Stabilität. Die Profile von Duke sind proprietär, aber ich denke, das Material (und sicher auch der verarbeitungsprozess) ist letztlich wichtiger als feine Details in der Form, so sehr unterscheiden sich moderne Felgen ja alle nicht. Von Spank-Felgen hört man auch viel Gutes. Die haben zwar ein paar Eigenheiten, die man mögen muss, insbesondere auch das Design, aber Felgen von Spank bekommt man oft günstiger als die äquivalenten Felgen von Duke. Ging hier ja zu Beginn auch um Budget, wobei weder Spank noch Duke jetzt irgendwie günstig sind (bzw. sind die günstigeren Felgen von Spank dann ein anderes Material) . Andererseits ist es bei Felgen im Vergleich zum Geld, was man bei anderen Komponenten verbrennen kann, evtl. gut investiertes Geld. Fratelli Felgen gibt es auch unter dem eigenen Namen, aber sind als Endkunde anscheinend schwer zu bekommen, und es gibt sicher noch Felgen unter anderem Namen, die von Fratelli sind. Auf deren Webseite gibt es viele verschiedene Profile, die man aber anscheinend nur in größeren Mengen beziehen kann, und sie bieten explizit auch an, Felgen als Custom-Lösungen für Kunden zu machen. Man könnte sich ja vielleicht zusammentun und eine Forumsfelge ordern. :D
 
Hookless ist eher ein Nachteil und kommt vom Marketing, um Felgen aus billigen Carbonformen zu verkaufen. Hat bei MTB + Alu überhaupt keinen Sinn außer dass der Reifen schlechter hält.

Will die UCI die hookless Felgen im Profi(renn)radsport nicht sogar verbieten? Wg. mehrere Unfälle, bei denen die Mäntel im Rennen von der Felge geploppt sind..
Scheint mir nicht so sicher, dieses Konzept.
 
Will die UCI die hookless Felgen im Profi(renn)radsport nicht sogar verbieten? Wg. mehrere Unfälle, bei denen die Mäntel im Rennen von der Felge geploppt sind..
Scheint mir nicht so sicher, dieses Konzept.
Das stimmt nur so halb.
Die runter geploppten Reifen waren nach Durchschlägen bei denen sogar die Felgen kaputt gegangen sind.
Und wir reden über ganz andere Luftdrücke.
 
Asymmetrisch und Hooklees (beides ist nach meinem jetzigen Wissensstand zwingend erforderlich für einen guten und modernen LRS der lange halten soll bzw. sogar Dauerhaltbar sein soll)
Ich weiß, dass ich meine Nachfrage bereuen werde, aber warum ist es deiner Meinung nach zwingend erforderlich, dass eine Felge hakenlos ist, um haltbar zu sein?
 
Hallo liebe Freunde,
alles ist beisammen.

Meine Wahl fiel auf die XM 481. Nippel sind dabei, Preis je Felge 62 €.
Naben wurden es Bolany, 32 H, 110/148, 6 Loch (49 €)
Speichen DT Competition, 2/1,8/2 (31,8 € für 80 Stück)

Die Frage, bevor es losgeht: ich bekomme unterschiedliche Werte, wenn ich die Speichenlänge bei Sapim berechne im Vergleich zu DT. Warum?
 
Zurück
Oben Unten