Muschi am Mittwoch: Erst stirbt der Trail, dann unser Sport

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. muschi

    muschi Pinktivität Forum-Team

    Der Tod kam schnell und gewaltsam. Schwere Maschinen frästen sich durch den Wald. Dort, wo früher einmal ein alter Wanderpfad an einem Bach vorbei zu einer alten Mühle führte, ist nicht mehr zurückgeblieben als Zerstörung. Hinfort planiert ist der verwurzelte Trail, der mit Moos und Gräsern bewachsen zum Verweilen einlud.


    → Den vollständigen Artikel „Muschi am Mittwoch: Erst stirbt der Trail, dann unser Sport“ im Newsbereich lesen


    [​IMG]
     
    • gefällt mir gefällt mir x 21
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Hammer-Ali

    Hammer-Ali Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..

    Dabei seit
    11/2016
    Selbst bei mir in einem Hamburger Vorort, wo kaum Mountainbiker in den nahegelegenen Boberger Niederungen unterwegs sind, versucht der Förster systematisch die alten kleinen Pfade mit gekappten Baumstämmen unpassierbar zu machen. Echt ein Graus!

    Und ja, ich muß zugeben letztes Jahr mit Säge und Beil einmal ausgerückt zu sein um meine Lieblingspassage wieder gangbar zu machen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 8
    • Gewinner Gewinner x 1
  4. Rattfahra

    Rattfahra Frontflipper

    Dabei seit
    06/2016
    Drehmomente am Dienstag wurde gestern ausgelassen aber heute am Mittwoch... Ab sofort bitte anderstrum :mad:
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  5. pib

    pib Mtb Allgäu

    Dabei seit
    03/2015
    Also wenn ich die trailsäge raushole, um den weg zu räumen, hab ich immer das Gefühl etwas illegales zu tun. Deswegen gucke ich immer das ich nicht beobachtet werde. Wie schaut das also aus!? Darf hinz und kunz auf eingezeichneten Wanderwegen, Hindernisse aus dem weg sägen?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 4
  6. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
    Muschi sucht einen neuen Job und will Trailbeauftragter werden.
     
  7. schraeg

    schraeg alias Hubert

    Dabei seit
    08/2004
    So lange WIR MTBler uns untereinander nicht "grün" werden wird das nie was !
    Dazu muss man erstmal die Anfeindungen und Missgunst zwischen den einzelnen MTB sparten bei Seite legen so das ALLLE an einem Strang ziehen und sich organisieren. Wie auch immer !

    Aber das wird wohl ewiges Wunschdenken leiben. Von daher wird sich auch nix ändern
     
    • gefällt mir gefällt mir x 13
    • Gewinner Gewinner x 6
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  8. Hammer-Ali

    Hammer-Ali Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..

    Dabei seit
    11/2016
    Ich denke daß darfst Du nicht, und wenn Dich der Sheriff von Nottingham oder einer seiner Schergen dabei erwischt bist Du fällig.:o
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
  9. Freesoul

    Freesoul Pommes und Disco Forum-Team

    Dabei seit
    10/2001
    Drehmomente kommen wie MuaMi alle zwei wochen. Abwechselnd :)
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  10. xTr3Me

    xTr3Me

    Dabei seit
    06/2010
    Schön dass es zu diesem Thema mal einen Artikel gibt! In meiner Gegend wurden die letzten Jahre auch gezielt Beschilderungen entfernt um die Wege zuwachsen zu lassen. Die Mountainbiker haben die Wege aber wieder freigelegt. Die Beschilderung verweist jetzt auf breite Forstwege so wie im Artikel beschrieben.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  11. _Kuschi_

    _Kuschi_ Coil is goil

    Als Untergrund Buddler fiel ich mich diskriminiert! Hier gibt es keine alten Kulturpfade, daher muss man zwangsläufig auch mal illegal buddeln. Einige Wege werden mittlerweile auch von Spaziergängern und sichtbar von Tieren genutzt. Konflikte gibt es hier eigentlich nicht...
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  12. Zask06

    Zask06 26 Zoll-Beauftragter. Diplomat.

    Dabei seit
    12/2011
    Also ich habe den Eindruck, dass das vorwiegend im virtuellen Raum so ist. Draußen im Wald scheinen die Leute viel entspannter und viel weniger konfliktbereit als bspw. in so nem Forum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 19
    • Gewinner Gewinner x 3
  13. MTB-News.de Anzeige

  14. DerandereJan

    DerandereJan Bonvivant du Palatinat

    Dabei seit
    08/2008
    Gehört bei uns zum guten Ton... Pfalz halt! :daumen:
    [​IMG]
     
    • gefällt mir gefällt mir x 13
    • Gewinner Gewinner x 8
  15. Ich wusste gar nicht, dass das Thema so akut ist...
    Aber vielleicht fällt es mir auch weniger auf,
    weil ich in einem ziemlichen MTB Hotspot wohne,
    wo echt viele Biker in den Wäldern unterwegs sind.
     
  16. Grob gesagt, alles für was du ein Werkzeug (Schere, Säge, Schaufel) benötigst ist nicht erlaubt. Denn das Betretungsrecht umfasst nur das Betreten zum Zwecke der Erholung. Erlaubt ist sicherlich das aus dem Weg ziehen von Ästen oder Steinen die hineingefallen sind, um die Sicherheit wieder herzustellen. Es sei denn der Weg wurde absichtlich blockiert um ihn aufzulassen. Dann könnte das Beseitigen solcher Sperren problematisch sein.

    Selbst das Abknicken von reinwachsenden Ästen am Wegesrand könnte man streng genommen als Sachbeschädigung sehen. Zum Glück wird das in der Praxis aber nicht so streng genommen. Es wären mir auch keine Fälle bekannt die in dieser Hinsicht verfolgt worden wären.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  17. Grauzone, Geäst versteht wohl jeder etwas anders. Aber es ist davon auszugehen das es hier ein Gesetzt für gibt. Sehr interessantes Thema, über Dinge wie Waldgesetzte könnte gern mehr kommen. Ist schon beängstigend mit welchem Tempo der Forst die letzten Jahre los legt. Noch ein Paar Stürme dazu und da ist er, der 100% Wirtschaftswald.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 4
  18. ...Danke!
     
  19. onkel_c

    onkel_c Nein zum BDR!

    Dabei seit
    01/2004
    das ist wo? nur aus interesse ...
     
  20. Ich denke auch das dieses Wegesterben mit unter den Konflikt zwischen Wanderer und MTB'ler schürt. Ich selbst gehöre zu den MTB'ler die nahezu immer Werkzeug dabei haben um Wege bzw. Trails frei zu halten und muss leider bestätigen das viele Wege durch Baumspitzen oder gar mutwillig gefällten Jungbäumen zum verrotten verurteilt werden. Ich bin auch der Meinung das diejenigen die sich solcher Wege oder Trails erfreuen auch in der Pflicht der Wartung stehen, unabhängig ob man einem Verein angehört oder nicht.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 10
  21. schraeg

    schraeg alias Hubert

    Dabei seit
    08/2004
    Das mag sein, liegt ja auch wahrscheinlich das es in der Anonymität des Netzes leichter ist über andere herzuziehen als real.
    Dennoch ist sich ja leider jeder selbst der nächste. Das trift ja auch auf andere Lebensbereiche zu.
    Laut Statistik gibt es in D ca. 3,7 Mio Leute die regelmäßig MTB fahren. Was für einen Hebel hätte man es würden sich nur 10-20% davon in einem Verein zusammen schliessen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 7
  22. Zask06

    Zask06 26 Zoll-Beauftragter. Diplomat.

    Dabei seit
    12/2011
    Da bin ich ganz bei Dir.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  23. shiba

    shiba Fisch fährt Fahrrad

    Dabei seit
    05/2017
    Angesichts solch massiver Zerstörung muss ich immer stark schmunzeln, wenn:
    - Wanderer uns Radler als Umweltzerstörer bezeichnen und aus "Umweltschutz-Gründen" aus dem Wald heraushalten wollen
    - Biker sich hier im Forum über jedes Foto, auf dem auch nur 10g Erde bewegt werden, auch gleich den hardcore Umweltschützer raushängen lassen und meckern

    Mich nervt es auch jedes Mal, wenn schöne Singletrails so platt gemacht werden, dass anschliessend problemlos Renter mit Rollator da spazieren gehen können. Und in den letzten Jahren liegen hier verstärkt gefällte Bäume quer auf den Wegen. Irgendwann leihe ich mir eine Kettensäge und gehe nachts dahin....
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  24. lau

    lau

    Dabei seit
    01/2002
    Wenn wir uns dann auch noch ansehen, mit welcher Brachialgewalt der Wald zum Abfahren des Wirtschaftsguts " Holz",zerstört wird,
    und uns gleichzeitig überlegen wie man Jagd auf uns macht, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Wahrscheinlich wäre es zu Zeiten von Diesel und Feinstaub Diskusionen besser, meine freie Zeit damit zu verbringen mit meinem Mittelklasse Auto sinnlos durch die Gegend zufahren und mich an den verstopften Straßen zu erfreuen.......
    Wenn es darum geht mit dem Wald Geschäfte zu machen, fragt auch niemand nach der " Waldruhe" und dann ist es auch egal das das Wild nicht zur Ruhe kommt. (Scheinheiliges Geschwätz) In einem Leserbrief an unsere Zeitung habe ich schonmal geschrieben:" Wenn einer von uns an einen Baum gerät, verlieren wir die Rinde,nicht der Baum." Wenn ich mir aber ansehe wie es in den Beständen oder auf den Trails aussieht wenn dort die Maschinen wieder weg sind kommt mir das Grauen.
    Soviele Spuren kann ich in meinem ganzem Bikerleben nicht in der Natur hinterlassen.
    Wie heißt es bei Greenpeace?----Wir haben die Welt von unseren Kindern nur geliehen------
    Wenn wir Alle uns danach verhalten würden ,gäbe es keine Probleme in der Welt bzw. der Natur

    Jochen
     
    • gefällt mir gefällt mir x 7
    • Gewinner Gewinner x 1
  25. fiatpolski

    fiatpolski (╯°□°)╯︵ ┻━┻

    Dabei seit
    03/2006
    Auf die Wanderer brauchen wir wohl kaum zu warten. Die wollen uns ganz gerne aus dem Wald draussen haben. Das haben wir wenigen Chaoten aus unseren Reihen ebenso zu verdanken wie manchen starrköpfigen Wanderern. Kann mich an eine minutenlange Tirade vom örtlichen Wanderervereinschef erinnern die eigentlich aussagte das wir MTB'ler doch froh sein sollten das wir geduldet werden.
     
  26. DerandereJan

    DerandereJan Bonvivant du Palatinat

    Dabei seit
    08/2008
    Ist AUCH so, aber lange nicht so schwarz weiß, wie du es schreibst! Sehr häufig ist es die schiere Masse an Bikern, die schon als störend empfunden wird, auch wenn sich alle vorbildlich verhalten. Wir sind eben immer noch "die Neuen" im Wald. Bis sich dieses Denken eingenordet hat, wird wahrscheinlich noch eine Generation ins Land gehen... ;)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  27. amerryl

    amerryl - -

    Dabei seit
    03/2005
    Es wäre vielleicht hilfreich einfach mal mit der Gemeinde/ Stadt/ Forst bei Gelegenheit das Gespräch zu suchen.
    Oft sind diese froh wenn sich jemand um die Wege kümmert, egal ob zu Fuß oder mit dem Rad.
    Bei uns ist die Gemeinde und der zuständige Förster froh wenn ich mit dem Fichtenmoped ausrücke. ;-)
    Was ich, wenn irgendwie möglich, mit dem Rad mache, damit andere sehen wer sich um den Trail kümmert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 5