Parc de la Vanoise: sogar Schieben illegal?

keinTrinkwasser

kein Trinkwasser
Dabei seit
22. September 2004
Punkte Reaktionen
222
Ort
Mitteleuropa
hi,

ich möchte hier doch noch kurz über ein Detail berichten, das uns im verflossenen 'Sommer' unterwegs widerfahren ist

wir waren auf der von Achim Zahn beschriebenen Route zwischen Tignes und Termignon unterwegs, wegen Bikeverbots brav durch den Parc de la Vanoise schiebend

wegen des üblen Wetters sind wir in der Refuge de la Leisse untergekrochen, und dort hat uns die Hüttenwirtin Sylvie erkklärt, dass sogar das Schieben eines Fahrrads im Park verboten sei

bei http://www.bikealpin.de/ z.B. kann man diese Strecke ja sogar gegen Geld buchen (O-Ton: "Bei Über Lac de Tignes und den Col de la Leisse (2689m) geht es durch den Vanoise- Nationalpark nach Termignon (1280m). Im Vanoise-Nationalpark ist wegen Bikeverbots eine längere Schiebepassage zu bewältigen"), und so habe ich's genau wissen wollen und bei der Parkverwaltung deswegen angefragt

Ergebnis: Schweigen

meine Schlussfolgerung: es kann gar nicht in einem solchen Umfang für illegal erklärt werden, sein Fahrrad (Kinderwagen, Rollstuhl, ...) zu schieben, tragen, tragen lassen, ... auch wenn man's vielleicht gern täte

habt Ihr diesbezüglich Erfahrungen oder Kenntnisse?

BTW: nachdem das Wetter am anderen Tag mitgemacht hat, war die Route selbst als Schiebestrecke ein absolutes Highlight

Thomas
 
Dabei seit
3. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
0
Ort
Freiburg
Hier gabs vor etwas längerer Zeit mal nen Thread wo jemand zahlen musste obwohl er geschoben hat. War mein ich auch in Frankreich wenn ich mich recht erinnere war das sogar nur wenige 100 m von der italienischen Grenze entfernt. Vielleicht gehen die einfach davon aus das du dein Fahrrad da nicht einfach nur trägst sondern auch fährst und kassieren einfach schon mal im Vorraus ab.
 
Dabei seit
24. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
0
Bin mit meiner Frau in diesem Sommer Ende August die Zahn-Route von Martigny nach Ventimiglia (eine echte Traumtour) gefahren.
Ab der Nationalparksgrenze oberhalb von Tigne haben wir komplett bis Plan du Lac durchgeschoben und sind von niemendem dafür bestraft worden. Der Mann von der Hüttenwirtin in der "la Leisse" hat uns bestätigt das es in Ordnung ist, daß Rad durch den Park zu schieben. Bei dem guten Wetter ist auch Weitwander-Feeling aufgekommen in diesem schönen Park. Eine größere Schweizer MTB-Gruppe hat auch keine Probleme diesbezüglich geschildert.
Gruß von Toblu
 
Dabei seit
17. Juli 2004
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bern, CH
Hat jemand aktuellere Erfahrungen mit dem allfälligen MTB-Verbot im Parc Nationale de la Vanoise? Auf www.vanoise.com/charte/modifications-decret-PNV.pdf sind die Neuerungen im Reglement beschrieben. Bei den Fortbewegungsmittel "non-motorisés" steht aber nur geschrieben von wem die erlaubt / nicht erlaubt werden. Hier http://www.vanoise.com/fr/visiter/regt_vtt.html steht dann schon recht klar, dass das VTT (Vélo Tout Terrain = MTB) nicht erlaubt ist. Hat jemand (möglicherweise sogar im 2008) dennoch mit einem MTB den Park befahren? Sind die wirklich so streng? Oder ist das eher so ein Papiertiger? Ich möchte im 2009 von Martigny - Chamonix - Bourg St. Maurice weiter nach Süden fahren und da kommt man fast gar nicht am Parc de la Vanoise vorbei...

Merci!
 
Dabei seit
11. Juni 2006
Punkte Reaktionen
12
Ort
Opf.
Sattelstütze mit Sattel aus Sattelrohr und das Ganze im Rucksack verstaut und dann schieben. Somit sollten keine Zweifel aufkommen.......
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.895
Ort
München
ich bin 2008 von val d´isere durch den vanoise-park zum gran paradiso. bike war im park-gelände auf französischer seite auseinandergenommen und am rucksack angebunden (1000hm). kein problem mit den rangern. schieben wäre verboten, meinte einer. die räder dürften den boden nicht berühren. mir wars egal, hochzu trag ich sowieso lieber und bergab war´s dann ja schon italien und kein vanoisepark mehr => trailspaß!

ähnliche regelungen gibt es auch in usa (zb grand canyon np): "wheels must not touch the ground". die amis verknacken dich wohl in jedem fall wenn du "nur" schiebst, bei den franzosen weiss ich´s nicht.

statt der behämmerten bergab-schieberei/tragerei wo man sich bei jedem schritt irgendwie verarscht vorkommt, nimm halt den iseran auf der strasse. oder weiter westlich bei moutiers ins vallee de belleville rauf (3 vallees skiresort) und über den col des encombres oä.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.895
Ort
München
ps, falls col d´iseran: von bourg st maurice nach val d´isere bitte einen bus bemühen, die strasse ist der horror für biker. in val d´isere könnte man dann einen sessellift bemühen (da gibts auch eine downhill-strecke) und damit 2/3 des teer-anstiegs zum iseran abkürzen. vom iseran nach süden runter gibts stellenweise einen ganz netten trail als alternative zur strasse. wahrscheinlich "halblegal", aber da interessiert´s wohl niemand. der autoverkehr ist nie weit weg und das tal ist daher eh "versaut".
 
Dabei seit
2. März 2005
Punkte Reaktionen
0
Ort
südlich München
Servus,

weil ich eine Tour den Alpenbogen rum heimwärts plane: das gilt wohl dann für alle "parc national", auch den Mercantour? Auch auf "Forststraßen"? Im parc naturel regional du Queyras, durch den ich evtl durch muß (habe noch nicht überlegt, wie man am besten am Viso vorbei fährt), kann man aber hoffentlich fahren?

Grüße Christian,

der wenn er sich mal ein paar Linien auf der Swissmap 300 rausgesucht hat, und dann hier danach sucht, und auch nur drei, vier Beiträge findet, wen "trifft" er dann dauernd? Stuntzi... :D
 

thof

lahme ente
Dabei seit
3. März 2004
Punkte Reaktionen
7
Ort
Daheim
Am Viso über den Losetta und/oder Vallanta existiert kein Bikeverbot, obwohl die aber wiederum nur gen Süden biketechnisch Sinn machen (bergauf schieben/tragen). Im Vanoise sind m.W. nur die Trails mit dem Bike verboten. Wir sind damals vom Carro nach Bonneval teilweise gefahren (da war es allerdings auch schon abends)
 
Dabei seit
5. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1
Servus,

weil ich eine Tour den Alpenbogen rum heimwärts plane: das gilt wohl dann für alle "parc national", auch den Mercantour? Auch auf "Forststraßen"? Im parc naturel regional du Queyras, durch den ich evtl durch muß (habe noch nicht überlegt, wie man am besten am Viso vorbei fährt), kann man aber hoffentlich fahren?

Grüße Christian,
Mercantour :
http://www.mercantour.eu/images/stories/pdf/Medias/arrete_95-13_vtt.pdf ,
Qeyras : kein bikeverbote
 

polo

don't go too crazy
Dabei seit
1. Juli 2002
Punkte Reaktionen
356
Ort
ja, leider
Am Viso über den Losetta und/oder Vallanta existiert kein Bikeverbot, obwohl die aber wiederum nur gen Süden biketechnisch Sinn machen (bergauf schieben/tragen). Im Vanoise sind m.W. nur die Trails mit dem Bike verboten. Wir sind damals vom Carro nach Bonneval teilweise gefahren (da war es allerdings auch schon abends)

nein, komplettverbot - zumindest im kernbereich, also auch carro-bonneval.
zur frage, ob die so streng sind: ich habe keine ranger o.ä. gesehen, aber mitbekommen, wie 2 mtbler an einer refuge ordentlich zusammengestaucht wurden. ka, was daraus geworden ist / wer befugt ist, strafen zu verteilen.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.895
Ort
München
@spargel, mercantour war seltsam. bin aus dem royatal raus von breil nach westen hoch auf forststrasse. an der parkgrenze ein fettes mountainbike-verbots-schild. ein paar hundert meter weiter auf der selben forststrasse dann ein pfeilfür die ausgeschilderte offizielle bikeroute nr sowieso. versteh einer die franzosen... :)

für alpenbogen heimwärts route empfehlen sich westlich vom mercantour auch das ubaye-tal und der col vieux nach briancon. traum-etappen. generell war ich mit der routenführung ab nizza beim euromax-trip trailtechnisch mehr als zufrieden. wenn man nicht unbedingt durch die cottischen alpen möchte, ist das eine verdammt gute alternative.
 
Dabei seit
25. September 2004
Punkte Reaktionen
154
@spargel, mercantour war seltsam. bin aus dem royatal raus von breil nach westen hoch auf forststrasse. an der parkgrenze ein fettes mountainbike-verbots-schild. ein paar hundert meter weiter auf der selben forststrasse dann ein pfeilfür die ausgeschilderte offizielle bikeroute nr sowieso. versteh einer die franzosen... :)

Ich wollte eigentlich 2008 beim Wessi durch den Mercantour über einige Pässe fahren, habe dann aber umgeplant und bin in Italien eingefallen. :p

Auf der Park-Webseite (http://www.mercantour.eu/ scheint nicht mehr zu gehen :confused:,) findet man nur einen wagen Hinweis des Bikeverbots (http://www.mercantour.eu/images/stories/pdf/Medias/arrete_95-13_vtt.pdf wurde ja schon genannt). Auf Emailanfragen in franz. Sprache kam keine Antwort :(
Aber vorort stehen definitiv Verbotsschilder!
in den Randbereichen des Parks gibt es einige ausgeschilderte Bikerouten.
Diese gehen aber über keinen einzigen Pass.
Daher sind wir per Strasse hoch zum Col de la Bonette und hintenrum per Piste abgefahren, da konnten wir hinter der innneren Parkgrenze wieder Trails fahren. Wir haben uns dann in Isola 2000 nach Italien abgesetzt. Der Übergang Baisse du Drois :daumen: ist sehr lohenswert.

Zum Parc du Vainoise:
Einfach etwas nach Westen ausweichen und bei Val Thorens über den Col de la Montee du Fond (knapp 3000m) die 2000 Hm Abfahrt geniessen. Ab der Chapelle de Angel beginnt eine wunderschöne Trailabfaher mit viel Flow.
siehe http://www.gpsies.de/map.do?fileId=hpjdtaqvrtyrmdal
Warum der Nationalpark das Skigebiet von Val Thorens ausklammert ist mit gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehbar ;)

In Queyas habe ich ein einziges Verbotsschild gesehen, aber diesen Weg wollte ich sowieso nicht das Bike hochtragen.


ray
 

pedale3

Quereinsteiger
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
17
Ort
Menden (Sauerland)
Hat jemand aktuellere Erfahrungen mit dem allfälligen MTB-Verbot im Parc Nationale de la Vanoise?

Moin Fili,
bin 2008 genau die Strecke durch den Vanoise getragen/geschoben (Col. Fresse - Col. Leisse - Ref. Leisse - Ref. Entre Deux Eaux (Tip!))

Da ich mir über die Bestrafungen und Prinzipien der Nationalparks nicht ganz im Klaren war, hab ich das Bike vom Col Fresse (Verbotschild) bis zum Rifugio Leisse erstmal getragen.
Das war für mich bei schönstem Wetter völlig ok, auch wenn ich mir beim Anblick des Skibetriebs nebenan auf dem Gletscher verarscht fühlte. Der Kontrast zwischen den Skigebieten rundum und den Nationalparks war krass und neu für mich (bin kein Ski Adept). Vor Tigne war ich ja gewarnt, aber das übertraf noch meinen Vorstellungen! Die Vanoise Steinwüste hinter dem Col Leisse mit den beiden Seen hatte bei dem wetter durchaus ihren Reiz. Bei schlechtem wetter würd ich ne Alternative nehmen.

Anyway - bis ich mich am Rif. Leisse zum Mittag auf die Bank niedergelassen hatte und der Wirt mit der Bestellung in die Hütte verschwandt, war von Rangern nix zu sehen.
Aber dann. Der Wirt hat drinnen in der Hütte "gepetzt" das da draussen so ein "biker" sitzt. Promt kam die Ranger Dame angestürmt. Die hatte noch nicht mal den letzten Bissen runtergeschluckt und muß vom Tisch aufgesprungen sein um mich sofort in die Zange zu nehmen. Etwa 10 Minuten hat Sie versucht mir ein Geständnis abzuringen "ob ich irgendeinen Meter im Park gefahren wäre". Niedlich. Schliesslich hat Sie mein mit ner Reepschnur verknotetes Vorderrad überzeugt. Puhhh ;-)
Wir haben uns dann noch etwas entspannter - in ausgezeichnetem Englisch übrigens (Ihrs nicht meins) - über das Verbot im Vanoise unterhalten. Demnach wäre der Park für Biker gesperrt worden, weil zu viele biker kommen und die Wanderwege unsicher machen. Schieben wäre Heute (!) erlaubt, da nicht besonders viele Wanderer unterwegs wären.
Von Störung der Fauna (es war weit und breit nix davon zu sehen) oder anderen Umweltaspekten war nicht die Rede. Ggf. unterstellt Sie den Bikern das Ihnen sowas schnuppe ist, keine Ahnung. Die Argumentationskette war jedenfalls schwach und hielt nur wg des offizielle bestehenden Verbotes. Mit (un)passend blöden Kommentar hätte man in der Situation sicherlich noch die 80€ Frage gewinnen können ;-)

=> An diesem Tag wäre Schieben aus Sich dieses Rangers i.O. gewesen.
An anderen Tagen und erst Recht bei anderen Rangern kann das wieder anders aussehen.
=> Das generelle Bikeverbot besteht und es wird Kontrolliert.
=> Ich würde im Vanoise schieben.

Vielleicht noch als Tip:
Vermeidet die Übernachtung in Tigne, es ist sehr schrecklich dort. Das Refuge Entre Deux Eaux fand ich klasse - alter Familienbetrieb, 100 Jahre alt, gutes Essen und schöne Lage. Von dort wäre die Etappe über den Col Vallee Etroite gut zu schaffen.
Falls ihr klassisch über den Etroite weiter rollt: im Valle Etroite ist das Refugium auf der linken Seite zu empfehlen, das beste Essen zwischen Luzern-Nizza gabs für mich dort (gefolgt von Ceaglio, Sambucco,..)! Direkt gegenüber gäbe es noch ein Refugio des CIA.

/Pedale.
 

keinTrinkwasser

kein Trinkwasser
Dabei seit
22. September 2004
Punkte Reaktionen
222
Ort
Mitteleuropa
[...] Demnach wäre der Park für Biker gesperrt worden, weil zu viele biker kommen und die Wanderwege unsicher machen. Schieben wäre Heute (!) erlaubt, da nicht besonders viele Wanderer unterwegs wären.
Von Störung der Fauna (es war weit und breit nix davon zu sehen) oder anderen Umweltaspekten war nicht die Rede.
Zwei grössere Wanderer-Trupps (jew. > 25) habe ich dort mitbekommen - DAS waren die wahren Störer!
Gut gelaunte Wanderermassen hört man etwa 20 Minuten lang, bevor man sie überhaupt zu Gesicht bekommt. Gruppenwandern sollte zugunsten der schutzwürdigen Natur vielleicht noch eher untersagt werden als Radfahren. Auch die stets gehetzt wirkenden Bergjogger sind in so einer Umgebung irgendwie deplaziert.

=> Ich würde im Vanoise schieben.
Jau. Das kann auch toll sein, wenn die Gegend so magisch ist wie dort.

Falls ihr klassisch über den Etroite weiter rollt: im Valle Etroite ist das Refugium auf der linken Seite zu empfehlen, das beste Essen zwischen Luzern-Nizza gabs für mich dort
Polenta gab's da - buäääääh!
 
Dabei seit
25. September 2004
Punkte Reaktionen
154
Zwei grössere Wanderer-Trupps (jew. > 25) habe ich dort mitbekommen - DAS waren die wahren Störer!
Gut gelaunte Wanderermassen hört man etwa 20 Minuten lang, bevor man sie überhaupt zu Gesicht bekommt. Gruppenwandern sollte zugunsten der schutzwürdigen Natur vielleicht noch eher untersagt werden als Radfahren. Auch die stets gehetzt wirkenden Bergjogger sind in so einer Umgebung irgendwie deplaziert.

Du lachst, das ist in Mercantour so.
Wandergruppen dürfen dort nur aus maximal 6 Leuten bestehen.

Ray
 

pedale3

Quereinsteiger
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
17
Ort
Menden (Sauerland)
Polenta gab's da - buäääääh!

Hmmm, na sowas.

Mir hatten'se ein einzel-extrawurst-biker-üppig-lecker-pasta-menue zusammengestellt (völlig unaufgefordert!)

noch erwähnenswert:
hatte nen Einzelzimmer für kleines, Bike in Garage, lecker "castello" bierra, Blick auf den Mt.Thabor, Kernig freundliche Wirtsleute, charmante "Unordnung", Grappa bestellt = Flasche auf den Tisch!

Prost,
pedale
 
Oben Unten