Positive Doping-Probe: Mathias Flückiger vorläufig suspendiert

Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
2.066
Bike der Woche
Bike der Woche
Nach wie vor hat Mathias Flückiger die Öffnung der B-Probe des Dopingtests nicht verlangt. Damit wird primär der Beginn des ordentlichen Verfahrens verhindert. Da es nach Bekanntgabe des Resultats der A-Probe an den Sportler normalerweise eine bei Flückiger längst abgelaufene Frist für diesen Antrag gibt, liegt ein Szenario auf der Hand. Die Seite von Flückiger ficht derzeit bei der Disziplinarkammer von Swiss Olympic (DK) die Rechtmässigkeit des Verfahrens und den Entscheid der provisorischen Sperre an.

Schon seltsam.
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
2.704
Es ist ja OK, hier immer mal rum zu fabulieren. Am Ende ist das aber alles nur Stammtisch. Schade, dass hier nicht gelegentlich mal ein paar Protagonisten aufklären.
Das ist der Punkt, der mich generell an solchen Vermutungen stört. Auch ich denke eher, dass MF was genommen hat. Einfach aus dem Grund, weil Doping an der Spitze nun wirklich nichts Neues ist (egal welche Sportart) und das die Beteuerungen, nichts genommen zu haben, ebenso sicher sind wie das Amen in der Kirche. Gleichwohl weiss ich effektiv nichts; egal wie meine Meinung dazu ist!

Für die vielleicht Schachinteressierten unter uns: Dort gibt es im Augenblick einen ähnlichen Aufruhr. Der Amerikanische Grossmeister Hans Moke Niemann, 19 Jahre alt, hat vor bald 1 1/2 Monaten (!!), den amtieren Halbgott, äh...Weltmeister Magnus Carlsen, mit Schwarz geschlagen. Laut Carlsen sei das im Augenblick nur etwa 5 Personen aus der absoluten Weltspitze zuzutrauen. Abgesehen von der mMn. schon etwas arroganten Sichtweise, behauptet jetzt Carlsen, teils Züge von Niemann hätten das Niveau von Schachcomputern gehabt, die mittlerweile ohnehin jeden Menschen besiegen können. Diese hätten unmöglich von Niemann mit seiner Spielstärke selbst kreiert worden sein, folglich muss er beschissen haben, Punkt! Es war anfänglich - kein Witz! - von Analplugs die Rede, welche über einen Geheimcode so vibriert haben sollen, dass Niemann die Computerzüge, die von einem Mittelsmann an einer Schachengine gezogen wurden, von ihm dechiffriert werden konnten. Effektiv beweisen konnte man es nicht, das sollte schon stutzig machen.

Egal, seitdem wird täglich in der Szene spekuliert, was - und ein paar Kritische sagen, ob überhaupt! - Niemann jetzt genau gemacht haben soll. Aber unwiderlegbare Beweise sind bis heute keine erbracht worden! Schon der Wahnsinn!; in einer Zeit, in denen Meldungen innert Sekunden den Globus umrunden, kann die Reputation einen Menschen zerstört werden. Carlsen ist angepisst, haut eine Vermutung raus und Niemann kann es, wie auch immer, ausbaden. Wie müssen sich MF und Niemann fühlen, wenn sie wirklich unschuldig sind...
 
Oben Unten