Propain spindrift oder tyee

Dabei seit
5. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo, ich bin Schüler 15 Jahre alt, am Überlegenen was für ein neues bike ich mir kaufe, dauert noch ein bisschen bis das Geld drinnen ist aber ich wüsste gerne für was ich spare :)
ich bin am schwanken zwischen dem propain tyee und dem propain spindrift.
propain, weil erstens super preis Leistung und wegen dem Konfigurator.
kurtz Zu meinem Fahrkönnen und strecken. Ich springe hauptsächlich Sprünge, je größer desto besser solange ich mich das traue. Zudem fahre ich MTB seit einem Jahr, und kann die Basics (bunny Hop, Hinterrad umsetzen, leichte maunals, wheelies).
Ich werde viel in bikeparks unterwegs sein weil meine Familie eine Wohnung in Leogang haben und meine Mutter schon von träumt viel wandern zu gehen (laut ihr jedes 2. Wochenende) Ich habe da andere vorstellungen. Zudem bin ich oft auch unter der Woche mit meinen Freunden unterwegs auf unserem hometrail Der selbst erbaut ist, ihr könnt es euch denken, sprünge über Sprünge.
deswegen tendiere ich mehr zu dem spindrift wegen den paar mm mehr federweg und den steiferen gabel, andererseits wenn ich mal auf meine offiziellen hometrails gehe, und dann selber hoch trete währe das tyee besser, aber meine offiziellen Hometrails bestehen auch nur aus Sprüngen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Andere bike-Vorschläge nehme ich gerne an. Achso, buged: 4200, ist sau Viel Geld, eigentlich Zuviel, ich weiß. Ich danke schonmal im Voraus für eure antworten.
LG
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
487
Hey,
Vor nicht alzu langer Zeit war ich auch in deiner Situation. Allerdings waren es nicht `sprünge sondern ne Alpenüberquerung mit paar anderen. Da ich pro Woche in den Sommerferien nur auf 400 Euro kam, wurde es ein Ht von Canyon xD.
Was mir an deiner Stelle wichtig wäre, ist vor allem der Wertverlust.
Generell würde ich immer im Leben mit Wertverlust kalkulieren und nicht so auf den Anschaffungspreis gucken.
Wenn du Dir jetzt noch in der Wachstumsphase ein 4200 Euro Gerät holst, dann passt es Dir in 2xJahren nicht mehr wirklich und du kannst es für 2400 verkaufen, gerade wenn sich der Markt wieder beruhigt.
Macht also 900 Euro pro Jahr. Das wäre mir zu viel.

Wir haben damals rumgefragt und haben gebrauchte Fullies gesucht. 3 bis 4 Jahre alt und gut erhalten.
Bekommst du so für max 2000. Das fährt man dann 2xJahre und verkauft es wieder für 1500.
Das macht dann 250 Euro pro Jahr.
Sind also Welten. Wer kein Fully gefunden hat, hat ein HT genommen, da Wertstabiler.


Wenn du jetzt 50 Jahre alt wärst und du deinen festen Fahrstyl und Profil hast, dann kann man schon mal 4000 oder so ausgeben, da man es ja dann ewig behalten kann. Selbst bei nur 7 Jahren (Restwert 1000) wären das keine 300 pro Jahr.

Ich hoffe du siehst worauf ich hinaus will
Ich möchte dir den Neukauf nicht ausreden, nur vielleicht als Gedankenanstoß.

Guck doch mal, ob nicht irgendwer bei deiner Gruppe, der älter ist aufrüstet und sein altes übrig hat.
Oder hier mal im Bikemarkt.
Vorher natürlich etwas informieren etc.
Papa o. Mama mitzunehmen schadet beim Kauf auch nicht.




Nun zu deinen Bikes:
Nimm nicht das Spindrift sondern das Tye. Das reicht.


Was fahren denn die anderen so?


Für weitere Beratung,
wäre Größe, Schrittlänge, Gewicht gut.
Was fährst du aktuell?
 
Dabei seit
5. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Größe: 1.78 gewicht: 64 kg
Ich fahre in moment Hometrails die aus Sprüngen pur bestehen.
Meine Freunde fahren ganz unterschiedliche bikes. Ich bin eher einer der älteren also währen mir anderen rahmen zu klein. Meine gleichaltrigen Freunde fahren ein habit 6, und ein cube (Modell weiß ich nicht wurde aber für 1600 gekauft).
Zum gebraucht kaufen: da kommt meine Unvernunft durch, ich hätte schon gerne ein neues bike. Ok zumindest eins mit der neuen geo und parts und sowas.
Danke für deine schnelle Antwort
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.127
Ort
Leipzig
Wenn du auf Propain schaust, dann kennst du ja Remy Metaliers Videos.

Das Spindrift wäre mir persönlich zu wenig Freerider, und das Tyee zu viel Enduro.
Ich denke daher, dass du mit dem Tyee besser aufgestellt bist, wenn du ggfs - k.A. welche du wählen kannst - eine passendere Gabel nimmst.

Für Leogang nimm besser direkt ein DH - lieber was günstiges für Bikepark, und was leichtes für Hometrails, nicht bloß ein einziges Bikem wenn es das Budget hergibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Mehere bikes kann ich mir leider nicht leisten.
Ich bin beim recherchieren auf das cube stereo 170 tm gestoßen. Kann jemand das empfehlen, ist das gut? Weil dann würde ich es dem tyee vorziehen weil ich es bei einem Händler kaufen könnte
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.127
Ort
Leipzig
Das ist sicher ausreichend, da du leicht bist, wird es nicht so schnell kaputt gehen. Darfst halt nicht erzählen dass du damit im Park warst wenn es bricht (siehe Bike Kategorie).
Vorsicht kurze Geo!

Passend dazu die Videos von Remy bevor er vom Stereo 170 zum Tyee gewechselt ist.
 

nanananaMADMAN

what goes up, must come down
Dabei seit
4. September 2020
Punkte Reaktionen
417
Moin,
du bist nicht der erste, der sich diese Frage stellt - schau doch mal hier rein, auch wenn die Ausgangssituation eine etwas andere ist.

Wenn du wirklich alle zwei Wochen in Leogang DH fahren willst, lohnt sich vielleicht wirklich ein gebrauchter Downhiller, der dann dort bleiben kann und ein potentes Trailbike/Enduro für die Hometrails...
Wenn es was Neues sein soll, was das vorhandene Budget komplett ausschöpft: sei dir dessen bewusst, dass es die eierlegende Wollmilchsau nicht gibt und ein Bike für alles immer Kompromissbereitschaft erfordert.

Bzgl. Bedenken hinsichtlich der Bergauf-Fahigkeiten: Das Spindrift soll sich noch ganz gut treten lassen, bis zum Traileinsteig kommste damit bestimmt. Schau doch mal ein bisschen hier im Propain-Unterforum rum.
 
Zuletzt bearbeitet:

TCaad10

Zurückschickinator und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
3.245
Ort
Olching
Knolly Warden (z.B. bei Bikeinsel)

Da darf eine Doppelbrücke rein und auch normale Gabeln von 160 bis 180mm.

Der Rahmen läßt sich durch simplen Dämpferaustausch auf 160,168 oder 173mm traveln.

Das Bike kann alles von Allmountain bis Freeride.

Optik mag aber nicht jeder, aber ich finde es geil;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Mai 2017
Punkte Reaktionen
21
Ort
Ludwigsburg
Hallo
Ich stand auch vor der Entscheidung Cube Stereo 170 oder Propain Tyee oder doch ein Spindrift. Auch wenn Preis/Leistung bei Cube echt gut ist bin ich durch den Konfigurator doch bei Propain gelandet... es gibt ja das Vergleichs Video Tyee vs. Spindrift von der Bike Schule RockMyTrail klar geht das Tyee besser Berg hoch mit dem Spindrift kommst aber auch hoch und hauptsächlich geht es aber ums Berg ab fahren außer du willst viele Touren fahren 40km+...
Und das Spindrift ist auch für eine Doppelbrücke freigegeben !!! Wenn du Lust hast immer um zu bauen ...Kannst das SD aber auch mit 190mm konfigurieren ..
Ich selbst bin beim Spindrift gelandet da ich fürs Berg ab fahren einfach etwas mehr Performance und Reserven haben will und hoch kommt man schon irgend wie :D.

Grüße Sebi
 
Oben