Revelation 2009 Setup

Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
Konnte ja mit meinem Stereo noch nicht viel fahren, aber eins ist mir schnell aufgefallen: Die Revelation (09er Modell mit MC, Poploc, Dual Air und U-Turn) nutzt nicht annähernd den Federweg aus - bei ca. 100-110mm ist Schluss, Gabel wird härter als mit geschlossener Zugstufe und Floodgate.
Selbst wenn ich die Luft komplett ablasse, bekomme ich sie nicht vollständig zusammengedrückt (ca. 15mm weiter als mit richtigem Druck, aber immer noch 15mm vor Ende, selbst wenn ich draufrumspringe).

Ich hab auch wesentlich weniger Druck drin, als Rockshox angibt (Empfehlung für 80kg: 120-135psi, ich hab grad mal 80 positiv und 85 negativ drin). Bei mehr Negativdruck sinkt die Gabel ruckzuck auf 120mm zusammen. Gabel ist allerdings noch recht neu (ca. 100km).

Hab diesen Thread gelesen, aber keine konkrete Antwort gefunden. Wirklich zuviel Öl drin?
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
die druckangaben sind nur grobe anhaltswerte, da brauchst dich nicht drauf verlassen
ich hab auch mindestens 20% weniger als angegeben, bei allen meinen RS gabeln

du hast entweder zu viel öl in der MC einheit oder es sichert nach unten. denn im drucklosen zustand sollte sich die gabel auf jeden fall ganz einfedern lassen, auch wenn zu viel öl in der MC einheit drin ist. daher ist net unwahrscheinlich, dass es sich um eine defekte zugstufenkolbendichtung handelt. wenn du sie zusammendrückst ohne druck: schlägt sie dann hart und digital an und geht nimmer weiter oder ist es eher ein langsames ansteigen des drucks bis schluss ist?
 
Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
Der Anschlag ist hart, auf ca. 5mm erhöht sich der Druck immer mehr bis nichts mehr geht, fühlt sich aber nicht nach einem mechanischem Anschlag zweier Teile an. Habs gerade nochmal gemessen, das ganze spielt sich ca. 30mm vor der Gabelkrone ab.
Motion Control funktioniert problemlos.

Eigentlich könnte ich damit ja zum Händler (Bike vor gut 2 Monaten gekauft), aber irgendwie bin ich eher der Selberschrauber ;)

Kann es sein, daß einfach "ab Werk" zuviel Öl eingefüllt wurde und die Dichtung OK ist - oder sollte da unten überhaupt kein Öl drin sein?

Aus beiden Luftkammern kommt beim Ablassen auch geringfügig Öl mit raus, sollte aber normal sein oder?
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
Der Anschlag ist hart, auf ca. 5mm erhöht sich der Druck immer mehr bis nichts mehr geht
ok, das klingt nicht nach durchsickerndem öl, denn da geht nix mehr mit 5mm, da hast du einen digitalen unterschied zwischen geht und geht nimmer



Kann es sein, daß einfach "ab Werk" zuviel Öl eingefüllt wurde und die Dichtung OK ist - oder sollte da unten überhaupt kein Öl drin sein?
unten in den castings müssen 15ml öl drin sein zur schmierung. es wäre durchaus möglich, dass einfach zu viel suppe in der MC einheit ist. am besten in der apotheke 2 spritzen á 60ml kaufen und das öl mitm schlauch raussaugen um die ölmenge zu ermitteln. aber die gabel dann nochmal einfedern und legen / aufn kopf stellen um das rest-öl aus der zugstufe rauszubekommen. dann eben die angegebene menge öl wieder rein, 5ml weniger, ggf. auch 10ml, sind ok und reduzieren die progression

was du noch machen kannst: check die + luftkammer. wenn u-turn: luft raus (erst - kammer) und dann den ventileinsatz rausdrehen. bei dual air: topcap runter. ggf. ist da zu viel drin, halt mehr als die 5ml die drin sein sollen

zum händler würd ich deswegen nicht gehen. die haben in der regel garkeine ahnung und senden sowas ein. außer zeitverlust und wieder nix gelernt hast du da nix von. dann lieber selber schrauben. geht ganz einfach

Aus beiden Luftkammern kommt beim Ablassen auch geringfügig Öl mit raus, sollte aber normal sein oder?
das ist normal. aber man drückt auch net einfach aufs ventil sondern schraubt ne pumpe auf und lässt den druck ab. da ist der luftstrom geringer und reisst weniger öl mit raus
 
Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
unten in den castings müssen 15ml öl drin sein zur schmierung. es wäre durchaus möglich, dass einfach zu viel suppe in der MC einheit ist. am besten in der apotheke 2 spritzen á 60ml kaufen und das öl mitm schlauch raussaugen um die ölmenge zu ermitteln.

Spritzen sind kein Problem, bin nebenberuflicher Bremsenentlüfter :)
Aber wo saug ich das Öl raus? Deckel von der MC abschrauben und von oben saugen oder unten am Rebound-Knopf?
 
Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
Habs gerade gemerkt, an der Zugstufe kommen nur ein paar Tröpfchen raus :D

Rest wird jetzt aber auf die Weihnachtstage verschoben. Bis dahin schon mal Danke :daumen:
 
Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
OK, habs geschafft und 133ml Öl aus der MC-Einheit abgepumpt. Im ersten Versuch 112ml wieder eingefüllt - danach hat die Gabel zwar voll eingefedert, aber MC ging nicht mehr. Also nochmal auf und 5ml dazugetan.
Jetzt funktionierts und die Gabel federt gefühlsmäßig wesentlich linearer - muss ich aber noch testfahren.

:daumen:
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
wie viel gehört denn da serienmäßig rein? die alten hatten ja 112ml, die neuen geschätze 130ml
da wären dann die 112ml in der tat etwas wenig. als faustregel, auch ohne zu fahren: die MC einheit sollte, bevor das gewinde oben in die gabelkrone taucht, auf den ölspiegel treffen, dann ist dieser hoch genug. merkst, wenn der widerstand beim reinschieben größer wird, dass sie aufm öl ist
 
Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
Laut Manual sollen bei der Version mit Schnellspanner 115ml rein (die hab ich) und bei der mit Steckachse 120ml - was das mit der Achse zu tun hat, weiß ich zwar nicht, aber so stehts vorne im 2009er Manual (weiter hinten steht dann 114ml +/-3 ohne Unterscheidung). Scheinen sich selbst nicht ganz sicher zu sein :)
 

Onkel Manuel

Technik-Freak
Dabei seit
1. Mai 2006
Punkte Reaktionen
2.903
Ort
Bamberg
Mahlzeit!

Anscheinend ist das echt ein Feature bei den Revelation-Gabeln. Ich habs bei meiner 426 (müßte Baujahr 2007 oder 2008 sein) auch mal probiert. Die hier hab ich:



-beide Luftkammern leer gemacht
-auf den Lenker gelehnt und runtergedrückt

Dabei hab ich zwei Dinge festgestellt:
-der Endanschlag ist wie bei ThunderRoad nicht digital, sondern so auf 5mm progressiv und zur Gabelkrone sind dann immer noch so 20mm Platz
-beim runterdrücken & loslassen fährt die Gabel wieder auf 51mm (gemessen Dichtung Oberseite --> Gabelkrone) aus

Hört sich so an, als ob ich das gleiche Problem habe? Also zuviel Öl in der MC-Einheit? :confused:

Nochwas: Meine Gabel hat ein ziemlich deutliches "Losbrechmoment" aus dem Stand, d.h. die Tauchrohre laufen wie ungeschmiert. Wie bekommt man das am besten wieder geschmeidig? Einfach die Standrohre oder die Dichtungen ölen?


Manuel


PS: Mir scheinen die Druck-Angaben von Rock Shox auch zu hoch. Mit meinen 92kg (nackig) hab ich bei 150 psi so ziemlich 0mm Sag, bei 130 psi vielleicht so 10mm und bei 100 psi komme ich so auf etwa 25mm Sag (jeweils in der Negativkammer immer den gleichen Wert)...
 
Zuletzt bearbeitet:

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
habt ihr beim "drucklosen" komprimieren auch nochmal auf die ventile gedrückt? 130mm sind nicht wenig federweg, die luftkammer entsprechend groß. wenn ihr da bei 130mm die luft ablasst, dann ist beim komprimieren noch durchaus druck vorhanden, der ne progression erzeugen kann und in der - kammer saugt ihr euch ein schönes vakuum, gegen das ihr ankämpfen müsst. das sollte dann keine 20mm zur krone ausmachen, aber durchaus nen effekt wie die 5mm endprogression haben können.

ansonsten eben das übliche hydraulische: MC überfüllt oder öl in den castings. meine 426er nutzt mittlerweile so 115mm federweg im normalbetrieb. kriegt man durch auspendeln des ölstandes ganz gut hin

wegen dem ansprechen hilft, was ich schon oft geschrieben hab, die castings abzuziehen und entsprechend öl reinzugeben
 

Onkel Manuel

Technik-Freak
Dabei seit
1. Mai 2006
Punkte Reaktionen
2.903
Ort
Bamberg
Jupp, a weng Luft kam da noch raus - Ergebnis aber unverändert...

Naja, ich muß die Gabel eh mal zum Service beim Händler geben. Da kann er gleich mal gucken, warum die Negativkammer immer etwas Luft verliert... :rolleyes:


Manuel
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
316
Ort
Karlsruhe
Ich klink mich mal mit ein(Revelation 2009 Dual Air Uturn). Die Symptome von zuviel Öl hab ich auch, beim zusammendrücken bei leeren Kammern sind immer noch ca. 15-18mm von den Standrohren zusehen.Außerdem federt sie wieder auf 4-5cm aus nach dem Drücken. Werd ich in den nächsten Tagen mal checken.

Das eigentliche Problem liegt aber woanders. Wenn ich den Druck in der Negativkammer einstellen will. Dann geht sehr viel Druck verloren. Wenn ich sie auf 150Psi aufpumpe und danach die Pumpe ab- und wieder anschraube wird ein Druck von 100-110 angezeigt. Schraube ich die Pumpe jetzt wieder ab und erneut an, geht der Druck auf ca. 70. Je weiter der Druck in der Kammer absinkt, desto geringer ist der Druckverlust beim ab/anschrauben. Das ganze passiert eigentlich nur wenn die + Kammer schon befüllt ist.
Beim Befüllen der + Kammer bzw. meiner Reba (egal welche Kammer) gehen immer 10Psi durchs ab/anschrauben verloren, egal welche Drücke...

Gabelpumpe ist eine von XLC die auch so einen Resetairport hat:


Jemand eine Idee?

NaitsirhC
 
Dabei seit
12. Juli 2007
Punkte Reaktionen
6
Jemand eine Idee?

Ja, das ist ganz normal. Sobald Du die Pumpe anschließt und das Reset-Ventil öffnest stömt Luft von der Kammer in die Pumpe. Dadurch sinkt der Druck im System. Der Druckverlust müsste noch größer werden, wenn Du die Pumpe in ausgezogenem Zustand anklemmst.
Das ist völlig normal und auch egal. Pumpe die Gabel auf den Luftdeuck, den Du haben willst und mach Dir darum keine Gedanken. Pumpe einfach mal anklemmen um den Luftdruck zu prüfen geht nicht! Du wirst immer nachkorrigieren müssen (Für Physiker: Die Messung beeinflußt das Messergebnis). Je kleiner die Luftkammer ist, desto mehr macht es sich bemerkbar. Beim Autoreifen ist das egal, aber gerade die -Kammer ist winzig.
 

Onkel Manuel

Technik-Freak
Dabei seit
1. Mai 2006
Punkte Reaktionen
2.903
Ort
Bamberg
Das "Problem" hab ich bei meiner Scott Gabelpumpe auch. Ursache ist einfach, daß beim Anschließen des Schlauches dieser erstmal gefüllt werden will - und bei der relativ kleinen Negativkammer wirkt sich das halt stärker aus. Bei meiner Revelation gehen so etwa 20psi verloren...

Ich darf mal zitieren: ;)

so ist es. da du ne pumpe mit zweiteiligem ventil hast, wird das ganze einfacher. ersten teil aufschrauben, schlauch auf druck bringen, dann den hinteren teil nachdrehen. druck sollte sich dann höchstens marginal ändern. wobei die anzeige der scott pumpe nicht sehr genau ist aufgrund des großen druckbereichs, den sie anzeigt.


Manuel
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
Pumpe einfach mal anklemmen um den Luftdruck zu prüfen geht nicht!

natürlich geht das. insbesondere wenn man ne "air port" pumpe hat. man sollte nur den schlauch vor dem komplett aufschrauben des pumpenkopfes einfach mit dem druck befüllen, den man vorher in die kammer gegeben hatte. dann vollendes aufschrauben. hält die kammer den druck, dann bleibt dieser unverändert. hat sie druck verloren, dann sinkt er auch hier auf dem manometer
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
316
Ort
Karlsruhe
Also, hab ebend mal die MotionControl-Seite aufgemacht, MC-Einheit rausgenommen und das Öl rausfließen lassen. Es sind aber max ca. 90 ml dringewesen...
was ist da los frag ich mich?
Falls Öl durchgesickert ist, läuft es dann unten raus, wenn ich die Schraube unter dem Zugstufenregler ein bisschen rausdrehe?

NaitsirhC
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
wie lang hast du denn die gabel auslaufen lassen? etwas öl ist auch in der zugstufe drin, das dauert, bis es da raus ist. wenn du nur die schraube aufmachst, dann muss das öl nicht gleich fließen, da sich der zugstufenschaft etwas ins casting drückt. die schraube nur 3 - 4 umdrehungen max. rausmachen und dann mit nem gummihammer draufklopfen, so dass der zugstufenschaft nach innen gedrückt wird. dann kommt das öl auf jeden fall. gabel mit der schraube nach unten stehen lassen, sonst verteilt sich das bißchen öl, das bei dir potenziell drin sein kann, in der gabel
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
316
Ort
Karlsruhe
Die Gabel stand schon eine Weile senkrecht, bis ich unten die Schraube rausgedreht hab (hab sie komplett rausgenommen), aber es kam nicht ein einziger Tropfen raus...

Es fehlen ja immerhin 20ml, ist ja so schon ne Menge. Soll ich einfach neues Gabelöl einfüllen, dass es insgesamt 115, wie notwendig sind?

Edit: ich probier nochmal die Klopfmethode

Edit2: Ok, nach dem Klopfen konnte ich die Zugstufe spürbar mit der Schraube nach ihnen drücken. Unter zischen kam erst ein Ölsprühnebel, dann ein lief noch Öl nach. Alles in allem waren es ca. 10-15ml, also ungefähr die Menge die man in die Castings unten rein füllen soll.

Fehlt aber immer noch die Differenz aus der MC-Kammer...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. November 2007
Punkte Reaktionen
316
Ort
Karlsruhe
Also, hab jetzt alles wieder aufgefüllt und zusammengebaut, nur noch putzen (was für eine Sauerei im Keller :lol: )

Hier noch ein paar Dinge dir mir aufgefallen sind und vll anderen weiterhelfen:
Wenn auf der MC-Seite gearbeitet wird, am besten nicht die Luft ablassen. Bei mir gab es Probleme beim Ölauffüllen: Gabel war komprimiert und es ging nicht genug oben rein. Also schnell noch Luft draufgegeben damit sie ausfährt, aber auch dadurch ging nur minimal mehr rein. Also Öl wieder raus, Luft raus und neu aufgepumpt, dann hats gepasst.
Um das Öl unten reinzufüllen, mit der Schraube die Zugstufe reindrücken (vorher wie beschrieben mit dem Gummihammer lösen) und dann das Öl einkippen. Damit die Schraube wieder die Zugstufe fassen kann, etwas Luft ablassen und Tauch u. Standrohre zusammendrücken.

@sharky: danke für die Tipps (auch in den ganzeren anderen Gabelthreads/-tutorials ;) )

Gute Nacht
NaitsirhC
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.352
Ort
ausgewandert
Wenn auf der MC-Seite gearbeitet wird, am besten nicht die Luft ablassen. Bei mir gab es Probleme beim Ölauffüllen: Gabel war komprimiert und es ging nicht genug oben rein. Also schnell noch Luft draufgegeben damit sie ausfährt, aber auch dadurch ging nur minimal mehr rein.
manche dinge sollten selbsterklärend sein :rolleyes:

Um das Öl unten reinzufüllen, mit der Schraube die Zugstufe reindrücken (vorher wie beschrieben mit dem Gummihammer lösen) und dann das Öl einkippen. Damit die Schraube wieder die Zugstufe fassen kann, etwas Luft ablassen und Tauch u. Standrohre zusammendrücken.
die zugstufe hättest du bereits vorher reindrücken sollen um das öl abzulassen. das hatte ich oben aber bereits geschrieben. und wenn du die zugstufe nur mittels der schraube 2cm reindrückst, kann sein, dass dir das ölnachfüllen unten garnix bringt, weil da unten links und rechts gummischeiben sitzen und du das öl so zw. das gewinde und die scheiben kippst.
statt luft ablassen damit die schraube wieder fassen kann, die gabel erst mal aufm kopf stehend (MC sollte da schon zugeschraubt sein) etwas ein federn und die schraube draufschrauben. dann ganz normal noch ein paar mal einfedern, die zugstufe (und auch dual air einheit) verpressen sich nun leicht in den castings und du kannst die schraube richtig anziehen, ohne dass sich die schäfte innen mitdrehen...
 
Dabei seit
27. Juni 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
AA
Ich klink mich mal mit ein(Revelation 2009 Dual Air Uturn). Die Symptome von zuviel Öl hab ich auch, beim zusammendrücken bei leeren Kammern sind immer noch ca. 15-18mm von den Standrohren zusehen.Außerdem federt sie wieder auf 4-5cm aus nach dem Drücken. Werd ich in den nächsten Tagen mal checken.

Das eigentliche Problem liegt aber woanders. Wenn ich den Druck in der Negativkammer einstellen will. Dann geht sehr viel Druck verloren. Wenn ich sie auf 150Psi aufpumpe und danach die Pumpe ab- und wieder anschraube wird ein Druck von 100-110 angezeigt. Schraube ich die Pumpe jetzt wieder ab und erneut an, geht der Druck auf ca. 70. Je weiter der Druck in der Kammer absinkt, desto geringer ist der Druckverlust beim ab/anschrauben. Das ganze passiert eigentlich nur wenn die + Kammer schon befüllt ist.
Beim Befüllen der + Kammer bzw. meiner Reba (egal welche Kammer) gehen immer 10Psi durchs ab/anschrauben verloren, egal welche Drücke...

Gabelpumpe ist eine von XLC die auch so einen Resetairport hat:


Jemand eine Idee?

NaitsirhC

Ist bei mir genauso! Der Druckverlust in Der Positivkammer ist deshalb deutlich geringer, weil Diese Kammer Sehr Viel grösser ist. Im Umkehrschluss bei Der Negativkammer deutlich grösser weil Diese deutlich kleiner ist. Und auch Deine Gabelpumpe hat Eine Druckkammer, und bei jedem anklemmen entweicht Luft von Der Gabel in Die Gabelpumpe von daher brauchst Dir keine Sorgen machen.
Gruß:daumen:
 
Oben