Suntour XCM am Leben lassen oder tauschen

Dabei seit
31. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
nach einiger Zeit des passiven Mitlesens würde ich mich freuen, wenn Ihr auch mir etwas unter die Arme greifen könntet bei meinem Problem / meinen Fragen.

Einmal in Kurzform: Gewünscht wird feines Ansprechverhalten, ist das mit einem Service und neuer Feder für die Suntour XCM eventuell realisierbar, mit einer anderen Gabel realisierbar (wenn ja, mit welcher), oder gar nicht machbar?

Für alle die gerne noch Details wissen möchten:

Zur Ausgangslage: 1,80m groß, mit Ausrüstung/Gepäck um die 80kg schwer, Sitzposition irgendwas zwischen Tour und Sport (Sattel und Lenker gleiche Höhe), Fahrprofil 40% Asphalt, 40% Schotter/befestigte Waldwege, 20% Trails S1 (ganz selten mal ein paar S2 Stellen), keine Sprünge (maximal mal 2 Treppenstufen) - gröber solls auch in Zukunft nicht, jedenfalls nicht mit dem aktuellen Bike, werden.

Vorhanden ist ein Cube Hardtail mit Suntour XCM 120mm Coil-Federgabel.
Nun habe ich von der Low-End Federgabel auch nicht wirklich viel erwartet, aber ein wenig Feinfühligkeit und Federweg hatte ich mir erhofft. Stattdessen: Stockiges Ansprechen im bis zum mittleren Federbereich, mehr als 60mm Federweg konnte ich im Stand nicht provozieren.
Zum Vergleich: Die Arme meiner Freundin - sitzend auf einem annähernd Hollandrad mit Suntour 50mm Gabel - bewegen sich auf grobem Kopfsteinpflaster fast gar nicht, die Gabel arbeitet super anständig. Bei mir federn fast nur die Reifen, die Gabel irgendwas <1cm, der Rest geht in die Handgelenke.

Habe jetzt mal probiert einen kleinen Service zu machen, Gabel auseinander genommen, mit Federgabel-Fett neu abgeschmiert, vor allem die Abstreifer. Das Ding fährt sich jetzt schon wie eine ganz andere Gabel, Federwegnutzung kann ich bis ca 90% provozieren, bei meinem Fahrprofil werden ansonsten so 70-80% genutzt, womit ich absolut zufrieden wäre. Das Ansprechverhalten ist vor allem wenn ich stehend fahre auch besser geworden, nur sitzend ist es noch immer nicht das gelbe vom Ei.
Bei Suntour habe ich erfragt, dass es noch eine weichere Feder für die Gabel gibt, die verbaute aber eigentlich passend für mein Gewicht ist. Wenn ich die Feder irgendwo im Netz gefunden hätte, würde ich die geschätzten 15 Euro einfach investieren und testen, allerdings sind die wohl aktuell nur über Shops auf Anfrage zu bestellen. Bei meinem aktuellen Erfahrungen habe ich die Feder dann zum Ende der Saison.

Nun zu den eigentlichen Fragen:
Meint ihr eine weichere Feder würde helfen, oder bleibt das Ansprechverhalten ähnlich mies und ich würde dafür ständig in den Gabelanschlag rauschen?
Ist generell, auch bei einem Gabelwechsel, das gewünschte Ansprechverhalten bei meiner Sitzposition nicht zu erreichen?
Falls ein Gabelwechsel nötig werden sollte, würde ich ungern viel Geld in die Hand nehmen, mit Postmount-Adapter und Materialen für nen kleinen Gabelservice etc hatte ich mein Limit bei ca 300 Euro gesetzt und mich auf dem Gebrauchtmarkt umgesehen - Berücksichtigt hatte ich dabei, dass die Einbauhöhe in etwa erhalten bleibt - 54,8 cm gemessen, sich der/das Offset nicht ändert (und natürlich Schaft und Achse passen).
Was haltet ihr da von folgenden Angeboten - bezogen auf mein Profil und den Preis - ich will ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen:
RS Revelation 2019, 130mm Federweg, Debonair, Charger Dämpfer (nicht Version 2), 54,1cm Einbauhöhe - ca 260€
RS 35 Gold, 130mm Federweg, Debonair, Motion Control, 55,3 cm Einbauhöhe - ca 200€
RS Reba 2019, 140mm Federweg, SoloAir, Motion Control, 54,6 cm Einbauhöhe - ca 250 €

Für weitere Vorschläge wäre ich natürlich auch offen.
Reine Technikfragen: Ist das Ansprechverhalten von Debonair sehr viel Feinfühliger bei meiner Nutzung? Ist die einfache Chargerdämpfung besser einstellbar als die MotionControl, oder wie unterscheiden sich die beiden (nicht vom inneren Aufbau der Gabel ;) ).

Ich hoffe bei dem langen Text ist niemand eingeschlafen und ihr seid bis hierhin gekommen ;), dass alle nötigen Infos vorhanden sind und ihr mir fachkundig weiterhelfen könnt :)

Vielen Dank schon mal
Sascha
 
Dabei seit
28. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2
Ich hatte die Federgabel auch Mal. Ich glaube nicht das man mit so einer Schrott Federgabel ein gutes Ansprechverhalten hinbekommt.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
Hallo zusammen,
nach einiger Zeit des passiven Mitlesens würde ich mich freuen, wenn Ihr auch mir etwas unter die Arme greifen könntet bei meinem Problem / meinen Fragen.

Einmal in Kurzform: Gewünscht wird feines Ansprechverhalten, ist das mit einem Service und neuer Feder für die Suntour XCM eventuell realisierbar, mit einer anderen Gabel realisierbar (wenn ja, mit welcher), oder gar nicht machbar?

Für alle die gerne noch Details wissen möchten:

Zur Ausgangslage: 1,80m groß, mit Ausrüstung/Gepäck um die 80kg schwer, Sitzposition irgendwas zwischen Tour und Sport (Sattel und Lenker gleiche Höhe), Fahrprofil 40% Asphalt, 40% Schotter/befestigte Waldwege, 20% Trails S1 (ganz selten mal ein paar S2 Stellen), keine Sprünge (maximal mal 2 Treppenstufen) - gröber solls auch in Zukunft nicht, jedenfalls nicht mit dem aktuellen Bike, werden.

Vorhanden ist ein Cube Hardtail mit Suntour XCM 120mm Coil-Federgabel.
Nun habe ich von der Low-End Federgabel auch nicht wirklich viel erwartet, aber ein wenig Feinfühligkeit und Federweg hatte ich mir erhofft. Stattdessen: Stockiges Ansprechen im bis zum mittleren Federbereich, mehr als 60mm Federweg konnte ich im Stand nicht provozieren.
Zum Vergleich: Die Arme meiner Freundin - sitzend auf einem annähernd Hollandrad mit Suntour 50mm Gabel - bewegen sich auf grobem Kopfsteinpflaster fast gar nicht, die Gabel arbeitet super anständig. Bei mir federn fast nur die Reifen, die Gabel irgendwas <1cm, der Rest geht in die Handgelenke.

Habe jetzt mal probiert einen kleinen Service zu machen, Gabel auseinander genommen, mit Federgabel-Fett neu abgeschmiert, vor allem die Abstreifer. Das Ding fährt sich jetzt schon wie eine ganz andere Gabel, Federwegnutzung kann ich bis ca 90% provozieren, bei meinem Fahrprofil werden ansonsten so 70-80% genutzt, womit ich absolut zufrieden wäre. Das Ansprechverhalten ist vor allem wenn ich stehend fahre auch besser geworden, nur sitzend ist es noch immer nicht das gelbe vom Ei.
Bei Suntour habe ich erfragt, dass es noch eine weichere Feder für die Gabel gibt, die verbaute aber eigentlich passend für mein Gewicht ist. Wenn ich die Feder irgendwo im Netz gefunden hätte, würde ich die geschätzten 15 Euro einfach investieren und testen, allerdings sind die wohl aktuell nur über Shops auf Anfrage zu bestellen. Bei meinem aktuellen Erfahrungen habe ich die Feder dann zum Ende der Saison.

Nun zu den eigentlichen Fragen:
Meint ihr eine weichere Feder würde helfen, oder bleibt das Ansprechverhalten ähnlich mies und ich würde dafür ständig in den Gabelanschlag rauschen?
Ist generell, auch bei einem Gabelwechsel, das gewünschte Ansprechverhalten bei meiner Sitzposition nicht zu erreichen?
Falls ein Gabelwechsel nötig werden sollte, würde ich ungern viel Geld in die Hand nehmen, mit Postmount-Adapter und Materialen für nen kleinen Gabelservice etc hatte ich mein Limit bei ca 300 Euro gesetzt und mich auf dem Gebrauchtmarkt umgesehen - Berücksichtigt hatte ich dabei, dass die Einbauhöhe in etwa erhalten bleibt - 54,8 cm gemessen, sich der/das Offset nicht ändert (und natürlich Schaft und Achse passen).
Was haltet ihr da von folgenden Angeboten - bezogen auf mein Profil und den Preis - ich will ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen:
RS Revelation 2019, 130mm Federweg, Debonair, Charger Dämpfer (nicht Version 2), 54,1cm Einbauhöhe - ca 260€
RS 35 Gold, 130mm Federweg, Debonair, Motion Control, 55,3 cm Einbauhöhe - ca 200€
RS Reba 2019, 140mm Federweg, SoloAir, Motion Control, 54,6 cm Einbauhöhe - ca 250 €

Für weitere Vorschläge wäre ich natürlich auch offen.
Reine Technikfragen: Ist das Ansprechverhalten von Debonair sehr viel Feinfühliger bei meiner Nutzung? Ist die einfache Chargerdämpfung besser einstellbar als die MotionControl, oder wie unterscheiden sich die beiden (nicht vom inneren Aufbau der Gabel ;) ).

Ich hoffe bei dem langen Text ist niemand eingeschlafen und ihr seid bis hierhin gekommen ;), dass alle nötigen Infos vorhanden sind und ihr mir fachkundig weiterhelfen könnt :)

Vielen Dank schon mal
Sascha
Schau doch mal ob Du z.B. eine Xfusion RC32 gebraucht bekommst, die ist brauchbar und günstig mit 120mm. Im Ghost Nirvana Thread haben da einpaar die gleich getauscht (weshalb auch immer, ich find die Gabel gut) und müssten die ja jetzt rumliegen haben, vielleicht werden da welche gebraucht neuwertig verkauft? :D
 

Dirty-old-man

Ebbelwoi un Leberkaas bringt dem Grantler Radlspaß
Dabei seit
14. Januar 2019
Punkte Reaktionen
2.573
Stahlfeder muss immer auf Fahrrgewicht und Einsatzzweck passen. Ist die Feder progressiv? Oder linear?

Bau was teures ein und gib mir die suntour xcm.
Ich suche noch eine Gabel mit Federn.

Die Xcm 34 mit Luftfeder hat mein Fahrrad-Sparingspartner am Ebike. Top Gabel für gemäßigten Einsatz.

Aber eine echte Federgabel wär auch gut. Hab noch ein Rad mit Starrgabel. Wiege 2020 93kg und fahre viel Wald, Stufen, Blöcke
 
Dabei seit
23. Mai 2020
Punkte Reaktionen
75
habe aktuell auch noch einen xcm verbaut.
mit der Standard Feder hatte ich bei 83kg absolut null SAG.
Hab dann auch lange nach der weicheren Feder gesucht (FEP-438-20).
im netz und bei hiesigen Händlern nichts zu machen. Der Cube Store am Alex in Berlin konnte mir dann helfen und mir diese Feder bestellen.
Ich habe mit dieser Feder nun 25-28% SAG und die Gabel federt nun auch wesentlich besser ein.
Aber keine wunder erwarten, mehrere kurze ,kleine Stöße in folge (z.b. Wurzeln) schluckt die auch nicht.
Stehe aktuell auch vor der suche nach einer neuen Gabel ,werde dazu aber auch mein Steuersatzunterteil tauschen, damit ich auch Tapered Gabeln einbauen kann
 
Dabei seit
31. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten, Meinungen und Vorschläge.
Hat vielleicht noch jemand eine Meinung zu den von mir vorgeschlagenen Gabeln, falls es zum Austausch kommen sollte?

Schau doch mal ob Du z.B. eine Xfusion RC32 gebraucht bekommst, die ist brauchbar und günstig mit 120mm.
Aktuell ist der Markt da scheinbar recht abgegrast, die Berichte zu der Gabel leicht gespalten, da geht es vom nicht näher spezifizierten "Ich find die Gabel gut" bis zum "Ansprechverhalten ist schlecht" - und genau das war mir ja wichtig

Stahlfeder muss immer auf Fahrrgewicht und Einsatzzweck passen. Ist die Feder progressiv? Oder linear?
Deswegen ja die Frage, ob die weichere Feder etwas bringen würde. Ich hatte den Eindruck, dass die Feder eher linear ist, die progression am Ende macht scheinbar ein Elastomer der in der Feder steckt - aber so genau weiß ich es ehrlich gesagt nicht. Ich denke fast schon, dass Ansprechverhalten eher von der sonstigen Reibung etc, statt von einem generell zu hohem Widerstand der Feder kommt

habe aktuell auch noch einen xcm verbaut.
mit der Standard Feder hatte ich bei 83kg absolut null SAG.
Hab dann auch lange nach der weicheren Feder gesucht (FEP-438-20).
im netz und bei hiesigen Händlern nichts zu machen. Der Cube Store am Alex in Berlin konnte mir dann helfen und mir diese Feder bestellen.
Ich habe mit dieser Feder nun 25-28% SAG und die Gabel federt nun auch wesentlich besser ein.
Aber keine wunder erwarten, mehrere kurze ,kleine Stöße in folge (z.b. Wurzeln) schluckt die auch nicht.
Stehe aktuell auch vor der suche nach einer neuen Gabel ,werde dazu aber auch mein Steuersatzunterteil tauschen, damit ich auch Tapered Gabeln einbauen kann
Danke für den Hinweis mit den direkten Cube Händlern, bei mir ist zwar laut Suntour ein anderes Federmodell (FEP798) verbaut, aber die Erfahrung sollte da ja übertragbar sein.
Bei den kurzen Stößen in Folge meinst du, dass die Gabel dazwischen nicht wieder weit genug ausfedert und irgendwann am Ende des Federwegs hängen bleibt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Mai 2020
Punkte Reaktionen
75
Danke für den Hinweis mit den direkten Cube Händlern, bei mir ist zwar laut Suntour ein anderes Federmodell (FEP798) verbaut, aber die Erfahrung sollte da ja übertragbar sein.
Bei den kurzen Stößen in Folge meinst du, dass die Gabel dazwischen nicht wieder weit genug ausfedert und irgendwann am Ende des Federwegs hängen bleibt?

zum ersten , deiner Feder.
Du hast FEP798 ... davon gibt es auch zwei . FEP798-10 (Standard härte) und halt FEP798-20 , das wäre die weichere. -10 bedeutet immer hart (medium nennt es SR Suntour) , -20 ist dann weich.

bei den kurzen Stößen in folge meine ich, das diese Gabel einfach zu träge reagiert. Liegt wohl daran das man nur die Vorspannung (preload) einstellen kann. Zug- und Druckstufe ist ja nicht .
woher auch bei ner 60-90€ Gabel.
zum Touren reicht sie mir so grade eben noch , mit der neuen Feder
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
Aktuell ist der Markt da scheinbar recht abgegrast, die Berichte zu der Gabel leicht gespalten, da geht es vom nicht näher spezifizierten "Ich find die Gabel gut" bis zum "Ansprechverhalten ist schlecht" - und genau das war mir ja wichtig
Ok, ich fahre die Gabel an einem traillastigen Ghost Hardtail, und fahre damit nur Trails S0-S2. Ich habe meine Eindrück auch schon genauer im Ghost-Nirvana Forum beschrieben. Ganz unspezifisch:das Ding ist gut!

Die Gabel die du hast ist eine XCM34 Coil, richtig. An was für einem Fahrrad hängt die dran? Ich vermute an nem Cube E-MTB. Dann passt das ne 32mm Gabel ggf. eh nicht.

Wenn Du schon die erste Seite des Kaufberatungsfadens gelesen hast, da sind Gabeln nach folgenden Kriterien georndet. Die Kategorien sind: "Absolute Empfehlung", "Geht in Ordnung", "Noch brauchbar", "Gerade so" und "Nicht zu empfehlen".
Deine Gabel fällt in die Kategorie "Nicht zu empfehlen".
Was ich damit sagen will: Alle von Dir vorgeschlagenen Gabeln fallen mindestens in die Kategorie "Geht in Ordnung". Ich würde mir da nicht so viel Gedanken machen und die günstigste kaufen, die RS 35 Gold. Die ist für Deinen Einsatzbereich (unspezifisch) sehr gut, und um Welten besser als das was Du hast.

Und ich vermute mal, Du (ich auch) wirst keinen signifikanten Unterschied zur Reba, Revelation oder ner Fox34 spüren, außer vielleicht im direkten Vergleich...
 
Dabei seit
31. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Ok, ich fahre die Gabel an einem traillastigen Ghost Hardtail, und fahre damit nur Trails S0-S2. Ich habe meine Eindrück auch schon genauer im Ghost-Nirvana Forum beschrieben. Ganz unspezifisch:das Ding ist gut!

Die Gabel die du hast ist eine XCM34 Coil, richtig. An was für einem Fahrrad hängt die dran? Ich vermute an nem Cube E-MTB. Dann passt das ne 32mm Gabel ggf. eh nicht.

Wenn Du schon die erste Seite des Kaufberatungsfadens gelesen hast, da sind Gabeln nach folgenden Kriterien georndet. Die Kategorien sind: "Absolute Empfehlung", "Geht in Ordnung", "Noch brauchbar", "Gerade so" und "Nicht zu empfehlen".
Deine Gabel fällt in die Kategorie "Nicht zu empfehlen".
Was ich damit sagen will: Alle von Dir vorgeschlagenen Gabeln fallen mindestens in die Kategorie "Geht in Ordnung". Ich würde mir da nicht so viel Gedanken machen und die günstigste kaufen, die RS 35 Gold. Die ist für Deinen Einsatzbereich (unspezifisch) sehr gut, und um Welten besser als das was Du hast.

Und ich vermute mal, Du (ich auch) wirst keinen signifikanten Unterschied zur Reba, Revelation oder ner Fox34 spüren, außer vielleicht im direkten Vergleich...
Danke auch für deine Meinung, gerade zum Thema Erfahrung mit der RC32 muss ich gestehen, dass ich vielleicht den falschen Thread erwischt habe, oder nicht alle Posts der ca 40 Seiten erwischt habe ;)

Mit den Einschätzungen / Vermutungen liegst du sonst richtig, aber warum sollte da keine 32er Gabel passen? Ab Werk wird das Fahrrad auch mit Judy Silver (30mm) und Recon (32mm) angeboten.

Dass meine Gabel nicht das Wahre ist, hatte ich ja direkt eingeräumt, also keine wirkliche Überraschung. Das die von mir erwähnten Gabeln an sich nicht schlecht sind, hatte ich mir bereits angelesen (jedenfalls im Rahmen meiner Möglichkeiten, ohne eigene Erfahrung mit Luftfederung), jedoch taucht z.B. die Revelation nicht direkt bei der Kaufberatung mit auf. Daher auch die etwas genaueren Fragen "Merkt man als Einsteiger den Unterschied zwischen DebonAir - SoloAir, bzw. zwischen Charger (1) und MotionControl".
Wie du schon sagst, wahrscheinlich merke ich da nicht unbedingt etwas. Aber wenn man zum gleichen Preis unterschiedliche Technik bekommt, interessiert mich schon die Meinung, welche vermutlich etwas besser könnte, wenn das Augenmerk mehr auf Ansprechverhalten im leichten Gelände liegt, und nicht auf Trails im Bikepark. Vielleicht hatte ich das vorher nicht richtig zum Ausdruck gebracht :)
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
Ok, ich fahre die Gabel an einem traillastigen Ghost Hardtail, und fahre damit nur Trails S0-S2. Ich habe meine Eindrück auch schon genauer im Ghost-Nirvana Forum beschrieben. Ganz unspezifisch:das Ding ist gut!

Die Gabel die du hast ist eine XCM34 Coil, richtig. An was für einem Fahrrad hängt die dran? Ich vermute an nem Cube E-MTB. Dann passt das ne 32mm Gabel ggf. eh nicht.

Wenn Du schon die erste Seite des Kaufberatungsfadens gelesen hast, da sind Gabeln nach folgenden Kriterien georndet. Die Kategorien sind: "Absolute Empfehlung", "Geht in Ordnung", "Noch brauchbar", "Gerade so" und "Nicht zu empfehlen".
Deine Gabel fällt in die Kategorie "Nicht zu empfehlen".
Was ich damit sagen will: Alle von Dir vorgeschlagenen Gabeln fallen mindestens in die Kategorie "Geht in Ordnung". Ich würde mir da nicht so viel Gedanken machen und die günstigste kaufen, die RS 35 Gold. Die ist für Deinen Einsatzbereich (unspezifisch) sehr gut, und um Welten besser als das was Du hast.
Danke auch für deine Meinung, gerade zum Thema Erfahrung mit der RC32 muss ich gestehen, dass ich vielleicht den falschen Thread erwischt habe, oder nicht alle Posts der ca 40 Seiten erwischt habe ;)

Mit den Einschätzungen / Vermutungen liegst du sonst richtig, aber warum sollte da keine 32er Gabel passen? Ab Werk wird das Fahrrad auch mit Judy Silver (30mm) und Recon (32mm) angeboten.

Dass meine Gabel nicht das Wahre ist, hatte ich ja direkt eingeräumt, also keine wirkliche Überraschung. Das die von mir erwähnten Gabeln an sich nicht schlecht sind, hatte ich mir bereits angelesen (jedenfalls im Rahmen meiner Möglichkeiten, ohne eigene Erfahrung mit Luftfederung), jedoch taucht z.B. die Revelation nicht direkt bei der Kaufberatung mit auf. Daher auch die etwas genaueren Fragen "Merkt man als Einsteiger den Unterschied zwischen DebonAir - SoloAir, bzw. zwischen Charger (1) und MotionControl".
Wie du schon sagst, wahrscheinlich merke ich da nicht unbedingt etwas. Aber wenn man zum gleichen Preis unterschiedliche Technik bekommt, interessiert mich schon die Meinung, welche vermutlich etwas besser könnte, wenn das Augenmerk mehr auf Ansprechverhalten im leichten Gelände liegt, und nicht auf Trails im Bikepark. Vielleicht hatte ich das vorher nicht richtig zum Ausdruck gebracht :)
Guten Morgen, und danke für deine Erläuterungen. Ich dachte an E-MTBs sind immer so dicke Gabeln dran, wegen Gewicht...wieder was gelernt ?. Dann bist du hier doch frei bei der Wahl.
Da du dich ja offensichtlich schon mehr in das Thema eingelesen hast als ich, kann ich dir da wohl nicht wirklich weiterhelfen...was die Theorie angeht. Ich schätze die Gabeln eher aus den Bauch raus und anhand der Herstellerangaben ein, fahre mal Probe und hör mich z.b. hier im Forum um.
Daher denke ich als Einsteiger, dass ich zwischen den drei Modellen keinen großen Unterschied feststellen würde.
Wenn es rein ums Feinfühlige geht, würde ich zur Reba tendieren...wegen dem Ruf den die hat. Die 35 ist wohl steifer, robuster, aber in S0-1 Trails ist das wohl eher zu vernachlässigen. Die Revelation ist gewiss das Topmodell der drei ggf. aber etwas overdone für dein Fahrprofil.

Ich würde die Auswahl bei den dreien wohl nach Preis und Zustand/Alter da Gebraucht treffen.
 
Oben