• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Totalschaden Cannondale ohne Verschulden

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
5.648
Standort
Mühlhausen
Wenn das schon öfter passiert ist, und jedesmal ohne Ast oder sonst etwas, kann doch nicht immer das Schaltwerk schuld sein? Kann nicht eher ZUERST dass ausfallende gebrochen sein und DANN hats das Schaltwerk reingezogen?
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte für Reaktionen
4.016
Standort
Wien
Grundsätzlich tauscht ein Händler rein gar nix. Die defekten Teile werden ggf vom Hersteller ersetzt.
Der Händler ist nur die Zweigstelle der Kommunikation.
Und ein Rahmenbruch wird auch erstmal vom Hersteller analysiert und nach Prüfung bewertet.
Das interessiert aber während der zumindest ersten 6 Monaten Gewährleistungsfrist mich als Kunde überhaupt nicht . Da ist der Händler in der Pflicht dass zu regeln od. es gibt Geld zurück . Wenn er sich weigert geht es nur auf Druck von juristischer Seite . Da bleibt dem Kunden gar nichts anderes übrig . Was der Händler dann mit dem Importeur aushandelt ist hat dessen Problem .
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
272
Standort
Alpenraum
Das interessiert aber während der zumindest ersten 6 Monaten Gewährleistungsfrist mich als Kunde überhaupt nicht . Da ist der Händler in der Pflicht dass zu regeln od. es gibt Geld zurück . Wenn er sich weigert geht es nur auf Druck von juristischer Seite . Da bleibt dem Kunden gar nichts anderes übrig . Was der Händler dann mit dem Importeur aushandelt ist hat dessen Problem .
Ja, da hast du grundsätzlich recht.

Jedoch, solange die Ursache des Schadens nicht klar feststeht und ein eigenverschulden nicht ausgeschlossen werden kann, ist weder der Händler noch Hersteller in einer Gewährleistungspflicht
 

Schrauber79

Ich fahre, also bin ich... ;)
Dabei seit
29. April 2019
Punkte für Reaktionen
18
Der Mechaniker meinte das Schaltauge von Cannondale sei zäh. Keine Ahnung. Morgen weiss ich mehr.
Crashreplacement bekäme ich ja auch als Kunde bei Radon und Co. Schaun ma mal.
 

Schrauber79

Ich fahre, also bin ich... ;)
Dabei seit
29. April 2019
Punkte für Reaktionen
18
Danke an ccpirat. Cannondale scheint da Probleme zu haben. Der Mechaniker hat auch direkt das Schaltauge kritisiert. Der Rahmen darf doch eigentlich nicht mit dem Schaltwerk rausreissen. Bin mal gespannt.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.204
Standort
Bielefeld
Ich hatte da auch mal so nen Fall, hier dokumentiert.
Muss aber zugeben, dass ich (abgesehen von dem letzten Service-Erlebnis) mit den eigentlichen Cannondale-Bikes sehr zufrieden bin.
 
Dabei seit
13. April 2017
Punkte für Reaktionen
53
Standort
Ingolstadt
Wenn das schon öfter passiert ist, und jedesmal ohne Ast oder sonst etwas, kann doch nicht immer das Schaltwerk schuld sein? Kann nicht eher ZUERST dass ausfallende gebrochen sein und DANN hats das Schaltwerk reingezogen?
Wäre auch meine Tendenz, wobei ich schon fast glaube, dass das Ausfallende zu flexibel/weich gestaltet wurde und hier das Schaltwerk in die Speichen rein "flext" und deshalb auch gleich der Rahmen an der Stelle reißt bevor das Schaltauge überhaupt soweit ist.
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
5.648
Standort
Mühlhausen
Dann bin ich echt mal gespannt was hier rauskommt.
Wenn es alleine hier im Forum schon ein paar fälle gibt, wie sieht es dann mit dem rest der Welt aus?
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
718
Das interessiert aber während der zumindest ersten 6 Monaten Gewährleistungsfrist mich als Kunde überhaupt nicht . Da ist der Händler in der Pflicht dass zu regeln od. es gibt Geld zurück . Wenn er sich weigert geht es nur auf Druck von juristischer Seite . Da bleibt dem Kunden gar nichts anderes übrig . Was der Händler dann mit dem Importeur aushandelt ist hat dessen Problem .
Ist zwar grundsätzlich richtig, was Garantiefälle betrifft aber beweis mal, dass hier wirklch einer vorliegt. Nach vier Runden zieht's plötzlich das Schaltwerk rein und der Rahmen wird davon geschrottet. Da zu beweisen, dass man als Kunde keinen Anteil dran hat, ist nahezu unmöglich und hängt nur von Treu und Glauben bei Händler und Hersteller ab.
 

BigJohn

Doktor der Bierologie
Dabei seit
6. November 2011
Punkte für Reaktionen
3.546
Standort
Franken
Ist zwar grundsätzlich richtig, was Garantiefälle betrifft aber beweis mal, dass hier wirklch einer vorliegt. Nach vier Runden zieht's plötzlich das Schaltwerk rein und der Rahmen wird davon geschrottet. Da zu beweisen, dass man als Kunde keinen Anteil dran hat, ist nahezu unmöglich und hängt nur von Treu und Glauben bei Händler und Hersteller ab.
In den ersten 6 Monaten der Gewährleistung liegt die Beweislast aber beim Händler. Und im Gegensatz zur Garantie liegt die Gewährleistung nicht im Ermessen des Produzenten.
 

Schrauber79

Ich fahre, also bin ich... ;)
Dabei seit
29. April 2019
Punkte für Reaktionen
18
In den ersten 6 Monaten der Gewährleistung liegt die Beweislast aber beim Händler. Und im Gegensatz zur Garantie liegt die Gewährleistung nicht im Ermessen des Produzenten.
Bin mal gespannt und werde mir diese Regelung mal anschauen.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.556
Standort
Wien
Gewährleistung bei Gebrauchsgüterkauf sind die Stichworte für die Google Suche
Und was hilft ihm bzw uns dass, wenn es an der Beweiswürdigung/-führung mangelt?
Also wenn der Unternehmer sagt, tja, ich/wir sehen das anders? Das der Rahmen nicht durch das Schaltwerk bzw durch die Schuld von SRAM kaputt/zerstört wurde; sondern, ein Benutzerfehler...
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
718
In den ersten 6 Monaten der Gewährleistung liegt die Beweislast aber beim Händler. Und im Gegensatz zur Garantie liegt die Gewährleistung nicht im Ermessen des Produzenten.
Schön und richtig. Hilft aber wenig, wenn das Bike schon oft benutzt wurde und jede Gebrauchsspur kann zugunsten desjenigen, der den Beweis erbringen muss, ausgelegt werden. Es hat durchaus einen Grund, warum die Gewährleistung für Unternehmen so extrem gestaltet wurde, aber in der Realität ist es trotzdem nicht einfach, Schäden ersetzt zu bekommen und, ehrlich gesagt, würde ich mich auch als Hersteller sträuben, wenn jemand vier Runden dreht, drei davon problemlos und dann zerlegst plötzlich den Rahmen. Hat jemand bei blockiertem Antrieb gewaltig weiter getreten, statt zu sehen, was den Antrieb blockiert? Wenn man sich die Situation von einer anderen Warte aus ansieht, können Zweifel kommen und es ist nicht einfach, den Fall zu bewerten. Wenn sich Cannondale aufhängt, kann es zu ungunsten des TE ausgehen.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
718
Hatte ich bei einem Giantrahmen: Anstatt das Schaltauge brach, brach das gesamte ausfallende ab.
Schuld war ein steifes Glied in der Kette (so meine Vermutung). War auf der Strasse ohne Schaltvorgang. Ist natürlich bitter wenn dann gleich der Rahmen hinüber ist.

Zum TE: Bilder des Schadens würden mich auch interessieren.
Hatte auch schon einigermaßen steife Kettenglieder. Die bogen sich noch ein wenig, drum konnte ich eine Kettenumdrehung fahren. Danach gings mir aber dermaßen auf den Keks und lief's mir dermaßen kalt den Rücken runter, dass ich vom Bike sprang und mich der Sache annahm. Ich frage mich schon, wie kaltblütig man sein muss, wenn man wegen einem steifen Kettenglied einen Rahmen schrottet. Da würde mir wahrscheinlich sogar die Kraft fehlen bzw. vermutlich würde es mir vor dem Rahmen die Kette zerlegen. Irgendwie war Dein Giant Rahmen ganz offensichtlich wirklich vorher schon Schrott und es lag nicht am Kettenglied. An meinem Stumpi hat's mir mal die Kette beim schalten schräg gezogen und sie war anschließend verbogen, so dass sie wieder mit Gewalt geradebiegen und am Abend, als ich wieder zu Hause war, ein Glied entfernen musste. Dem (Stahl)Rahmen war das aber so was von egal. Ich musste auch das Schaltauge nicht ausrichten, hab's vorsichtshalber kontrolliert, war aber perfekt.
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
5.648
Standort
Mühlhausen
Hatte auch schon einigermaßen steife Kettenglieder. Die bogen sich noch ein wenig, drum konnte ich eine Kettenumdrehung fahren. Danach gings mir aber dermaßen auf den Keks und lief's mir dermaßen kalt den Rücken runter, dass ich vom Bike sprang und mich der Sache annahm. Ich frage mich schon, wie kaltblütig man sein muss, wenn man wegen einem steifen Kettenglied einen Rahmen schrottet. Da würde mir wahrscheinlich sogar die Kraft fehlen bzw. vermutlich würde es mir vor dem Rahmen die Kette zerlegen. Irgendwie war Dein Giant Rahmen ganz offensichtlich wirklich vorher schon Schrott und es lag nicht am Kettenglied. An meinem Stumpi hat's mir mal die Kette beim schalten schräg gezogen und sie war anschließend verbogen, so dass sie wieder mit Gewalt geradebiegen und am Abend, als ich wieder zu Hause war, ein Glied entfernen musste. Dem (Stahl)Rahmen war das aber so was von egal. Ich musste auch das Schaltauge nicht ausrichten, hab's vorsichtshalber kontrolliert, war aber perfekt.
Aufn Keks gings mir schon, zwischen meiner Werkstatt (bei den Eltern aufm Hof) und meiner Wohnung lagen aber 8km. Die fährt man dann noch so gut es geht. Ob der Rahmen aber tatsache vorher schon en knatsch hatte kann man natürlich nicht ausschliessen. War eh einer dieser filigranen Bauart, kann Giant ja recht gut. War dann auch mein letzter.
 

Schrauber79

Ich fahre, also bin ich... ;)
Dabei seit
29. April 2019
Punkte für Reaktionen
18
Ich hab den Hebel gedrückt, bei 20km/h Richtung sehr steiler Gegenanstieg. Ich hörte wie das Schaltwerk in die Speiche ging, die Trägheit siegte, das Schaltauge versagte und ich sprang ab und sah das Schaltwerk nach oben stehend. Meine Kumpels waren total geschockt. Wir waren auf der Waldautobahn unterwegs gewesen. Ich habe nicht weitergetreten.
Es wird sich zeigen. Ich warts jetzt mal ab.
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
5.980
Standort
ausgewandert
vielleicht ist cannondale so einsichtig und stellt sich nicht quer, weil die sollbruchstelle schaltauge versagt hat und stattdessen der rahmen hin ist. das ist nicht im sinne des erfinders und auch nicht in dem des kunden.

bevor ihr euch die schädel einschlagt, wartet doch mal ab was der :) zum schaden sagt und wie sich c´dale dazu stellt
 
Oben