Trailbau - Austausch, Tipps, Erfahrungen, Links etc

Dabei seit
26. September 2004
Punkte Reaktionen
4.455
Ort
Schwarzwald
Waldweg oder Sportanlage?
Wann ist ein MTB Trail ein Waldweg und ab wann gilt dieser als Sportanlage?

 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.386
Ort
L-S VI
Bezüglich Laub:
Ist es besser dieses via Trailtool (McLeod) oder ähnlichem zu entfernen?
Man bearbeitet damit ja auch den Waldboden und ev legt sich Laub darauf nicht mehr so fest :ka:?

Oder würde es reichen und schneller funktonieren, wenn man einen Laubbläser verwendet?
 

Votec Tox

Sog. Cappucinobikerin
Dabei seit
21. April 2009
Punkte Reaktionen
2.730
Kann jemand Akku-Kettensägen empfehlen die man auch mal auf dem Bike im Rucksack transportieren kann?
Die sehr handliche Stihl GTA 26, reicht bis 9 m Duchmesser, äh 9 cm :lol:, bei Weichholz und mit etwas Technik gehen auch 15 cm. (Die MSA 200 C nutze ich ebenfalls, jedoch ist ein Transport im Rucksack eher mühsam...)
 
Zuletzt bearbeitet:

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.386
Ort
L-S VI
Bezüglich Laub:
Ist es besser dieses via Trailtool (McLeod) oder ähnlichem zu entfernen?
Man bearbeitet damit ja auch den Waldboden und ev legt sich Laub darauf nicht mehr so fest :ka:?

Oder würde es reichen und schneller funktonieren, wenn man einen Laubbläser verwendet?
Anschließend die Frage: Sollte man den Boden eher verdichten und glätten (a la Murmelbahnen) oder eher mit anderen Materialen, wie zB Kies, Schotter etc, auffüllen?
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
2.110
Ort
HD
Bezüglich Laub:
Ist es besser dieses via Trailtool (McLeod) oder ähnlichem zu entfernen?
Man bearbeitet damit ja auch den Waldboden und ev legt sich Laub darauf nicht mehr so fest :ka:?

Oder würde es reichen und schneller funktonieren, wenn man einen Laubbläser verwendet?
Nimm einen normalen Rechen. Das McLeod ist dafür nicht das richtige Werkzeug finde ich.
 
Dabei seit
25. September 2010
Punkte Reaktionen
1.570
Ort
Hannover
Die sehr handliche Stihl GTA 26, reicht bis 9 m Duchmesser, äh 9 cm :lol:, bei Weichholz und mit etwas Technik gehen auch 15 cm. (Die MSA 200 C nutze ich ebenfalls, jedoch ist ein Transport im Rucksack eher mühsam...)
Silky bigboy 360-6.5mm. Damit gehen auch dicke Stämme und lange touren an einem Tag, 400mm Buche z.B. schon damit erledigt.
Anschließend die Frage: Sollte man den Boden eher verdichten und glätten (a la Murmelbahnen) oder eher mit anderen Materialen, wie zB Kies, Schotter etc, auffüllen?
Trail oder Bauwerke? Bauwerke soweit möglich verdichten. Der trail selber, also Waldboden, verdichtet sich mit der Zeit durch das Befahren. Bei Kuhlen /Wasserlöchern auf Abfluss achten, evtl ein paar Steine nutzen. Kies und Schotter wird nicht benötigt.
 
Dabei seit
10. März 2012
Punkte Reaktionen
103
Ort
Sauerland
Hallo unsere Gemeinde plant ebenfalls ein Trailnetz, was ich begrüße und es stehen wohl auch bewilligte Kosten in Höhe von 180.000€ im Raum... In diesem Zuge habe ich im Netz gesucht und einen interessanten Leitfaden aus Tirol gefunden...

https://www.tirol.gv.at › waldPDF
Trailbauhandbuch - Land Tirol

Ist gut erklärt wie ich finde, und vor allem hat es was offizielles und damit eine Hilfe beim Vorsprechen bei Gemeinden etc.
 
Dabei seit
26. September 2004
Punkte Reaktionen
4.455
Ort
Schwarzwald
In diesem Zuge habe ich im Netz gesucht und einen interessanten Leitfaden aus Tirol gefunden...

https://www.tirol.gv.at › waldPDF
Trailbauhandbuch - Land Tirol
Das wäre der direkte Link.

Weitere Leitfäden haben wir hier verlinkt

Bei Leitfäden aus dem Ausland muss man aber immer etwas vorsichtig sein. was z.B. die Ausführungen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen sind. z.B. Genehmigungsverfahren, Betreiber oder Haftungsfragen.
 
Dabei seit
20. August 2015
Punkte Reaktionen
200
Servus zusammen,

klinke mich hier auch mal ein. Nach knapp 3 Jahren bauen habe ich mittlerweile auch viele Erfahrung bezüglich Werkzeug gesammelt. Bei mir ist der Vorteil, dass ich im eigenen Wald baue und das Werkezug im Wald gebunkert habe. Die nützlichsten Werkzeuge aus meiner Sicht sind z.b neben den Klassikern wie Schaufel etc.....

  • Laubbesen
  • Astsäge oder Akku-Säbelsäge
  • Eimer (für Erdtransport in unwegsamen Gelände wo die Schubkarre nicht hinkommt)
  • Wiedehopf (sehr robust und man muss nicht so oft zwischen Harke und Axt/Säge wechseln)

Beim Thema befestigen von Anliegern und Sprüngen will ich demnächst mal Jute-Sandsäcke ausprobieren, damit nicht unnötig viel Material aufgetürmt werden muss.
Hat jemand schon Erfahrung damit gesammelt?

Ich habe einen Gardenastiel halbiert, mit einem Stück Alurohr wird er dann im Wald zusammengesteckt, inkl. Fächerrechen.


Kann jemand Akku-Kettensägen empfehlen die man auch mal auf dem Bike im Rucksack transportieren kann?
Stand vor einer ähnlichen Entscheidung, habe mir erstmal eine Bosch blau Akku Säbelsäge mit 30cm Sägeblatt gekauft, reicht erstmal gut. Passt gut in einen Evoc 18L Rucksack und ist leise.
Für alles größere muss dann eine der Stihl MS ran.
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. August 2015
Punkte Reaktionen
200
Was mich auch noch interessieren würde, verfolgt ihr von bestimmten Personen die Trails bauen deren Videos oder Bilder? Manchmal hole ich mir gerne Anregungen in solchen Videos und schauen gerne wie anderen bestimmte Sachen bauen.
Welche Videos ich sehr empfehlen kann, sind die von Mark Matthews. Da kann man nur davon träumen,.

Habt ihr ggf. noch andere Empfehlungen?

Gruß
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
2.110
Ort
HD
Was mich auch noch interessieren würde, verfolgt ihr von bestimmten Personen die Trails bauen deren Videos oder Bilder? Manchmal hole ich mir gerne Anregungen in solchen Videos und schauen gerne wie anderen bestimmte Sachen bauen.
Welche Videos ich sehr empfehlen kann, sind die von Mark Matthews. Da kann man nur davon träumen,.

Habt ihr ggf. noch andere Empfehlungen?

Gruß
Nein, bewusst nicht. Ich schaue manchmal in Videos, wie Segmente aussehen. Die beste Inspiration ist auch das, was andere lokal gebaut haben. Da schaue ich gerne genau hin, wenn mir was gefällt. Aber Vieles ist trial and error. Mittlerweile weiß ich was mir Spaß macht und baue dann so, wie ich meine, dass es cool werden könnte. Dennoch kann ich dir empfehlen immer das Bike dabei zu haben, um immer wieder zu evaluieren, ob das von dir Gebaute tatsächlich so fährt wie es deinen Gedanken entsprungen ist. Am Ende sind die Bautechniken ja nicht so vielfältig. Anlieger, Kicker… das hast du relativ schnell raus. Der Rest ist dann Vorliebe und Einstellung. Wir machens bspw. nach dem Credo: es darf nicht gefährlich sein, aber nen bisschen scheisse darfs ruhig sein. Denn erst wenns ein bisschen sketchy ist, ist es auch anspruchsvoll und Mountainbiken. Mir gefällt das. Andere mögen es lieber glatt und geformt wie im Bikepark. Da musst du deine eigene Wahrheit finden.
 
Oben Unten