VITTORIA MTB Reifen

MetalWarrior

evolving...
Dabei seit
23. August 2003
Punkte Reaktionen
75
Ort
Nähe Frankfurt/Main _______________
Das stimmt, ist echt wenig. Ich nehme an, dass es da durchaus Abweichungen gibt.
Dann kommt es noch drauf an, bei welchem Druck und auf welcher Felgenbreite gemessen wird. Und zusätzlich noch, ob sich die Reifen schon gedehnt haben, was wogl auch gerne mal ein paar mm ausmachen kann...

Vielleicht magst du deine Reifen reklamieren...? 55 mm sind gerade mal 2,17 Zoll. Da finde ich könnte man schon mal nachhaken...
Der Hersteller soll ruhig wissen, dass Kunden damit nicht zufrieden sind.


Ach ja, ich hatte auch gelesen, dass beim Martello ab 2,6" die Schulterstollen deutlich größer sein sollen...
 
Dabei seit
21. April 2013
Punkte Reaktionen
157
Das stimmt, ist echt wenig. Ich nehme an, dass es da durchaus Abweichungen gibt.
Dann kommt es noch drauf an, bei welchem Druck und auf welcher Felgenbreite gemessen wird. Und zusätzlich noch, ob sich die Reifen schon gedehnt haben, was wogl auch gerne mal ein paar mm ausmachen kann...

Vielleicht magst du deine Reifen reklamieren...? 55 mm sind gerade mal 2,17 Zoll. Da finde ich könnte man schon mal nachhaken...
Der Hersteller soll ruhig wissen, dass Kunden damit nicht zufrieden sind.
Ich werd mal ne Nacht drüber schlafen. Bzw. werd ich morgen mal nochmal messen. Druck ist noch nicht ganz auf mein Gewicht eingestellt. Das wird vermutlich tatsächlich nochmal paar mm bringen, wie du schon schreibst.
 
Dabei seit
21. April 2013
Punkte Reaktionen
157
Jetzt muss ich ja gleich noch was hinterfragen. Hatte mir fürs XC Bike noch Barzo und Mezcal bestellt. Den Mezcal in 2,2 da beim Hinterbau dickere Schlappen keinen Platz haben. Da die Vittorias ja aber anscheinend wirklich schlank bauen. Hat mir zufällig jemand das Maß vom Mezcal auf ner 25er Felge?
Edith: in der Breite 2,35 wäre interessant für mich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sven_Kiel

Bewegungsmensch
Dabei seit
29. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
3.113
Ort
<*)))><
Renegade 680 gr.? 😮 Ist dann aber nicht die Sworks-Version?

Bin den Mezcal auch eine Weile im Sommer gefahren - und das gern. Der kann auch im Nassen mehr als man beim Blick auf das Profil vermutet. Insgesamt fand ich ihn unauffällig - nirgends außergewöhnlich gut, aber auch ohne eklatante Schwächen, mit den Vittoria-üblichen Pluspunkten bei Eigendämpfung und minimalem Verschleiß. Und natürlich wie immer enorm easy Tubeless. Bissl ein Sorglos-Reifen - aufziehen und vergessen, so lang es nicht zu grob oder matschig wird.
Nö..Ist der "Control"...

Bin den Renegade heute 2 Stunden gefahren und es rollt definitiv besser und funktioniert auch gut bei Nässe und Matsch, dämpft tatsächlich aber schlechter. Zu den tubeless Eigenschaften muss ich sagen, dass Vittoria hier einfacher zu montieren ist. Da war der Speci eine kleine Katastrophe und nur mit Kartusche dicht zu bekommen. Der Vittoria geht auch mit Standpumpe.
 
Dabei seit
21. April 2013
Punkte Reaktionen
157
Moin,

kurzes Update. Reifen sind wirklich gut was tubeless betrifft. Lassen sich leicht aufziehen und halten den Druck auch sehr gut. Gestern beim aufziehen auf 2 Bar aufgepumpt, war auch jetzt noch drin. Die Karkasse ist bei den Enduro ja recht stabil, daher kann ich doch ordentlich mit dem Druck runter gehen. Bei 1,3 Bar hab ich dann 57,5mm Breite. Damit kann ich leben. Bin ja von 58 mm ausgegangen.
 
Dabei seit
30. April 2003
Punkte Reaktionen
934
Ganz schöne Brummer auf den breiten Felgen!👍🏻😎🤘🏻

Werden die grauen Seitenwände immer so beige, mit der Zeit?😯

Ja heftig, die wirken richtig fett, da bin ich echt froh 2,35 genommen zu haben. Hatte damals überlegt auch auf die 2,6er zu gehen, aber wenn ich das jetzt sehe.... ganz schöne klopper.

Die Seitenwände sind bei mir nicht so hell wie hier. Aber man sieht denn Unterschied schon.
 

MetalWarrior

evolving...
Dabei seit
23. August 2003
Punkte Reaktionen
75
Ort
Nähe Frankfurt/Main _______________
So, sie sind angekommen.🙂

Die 2,6er und 2,8er Martellos, die ich erhalten habe, sind extrem nah an den von Vittoria angegebenen Gewichten. Das ist schon mal top.👍🏻

Die Maße der Noppen sind bei den 2,6ern und den 2,8ern exakt gleich, allerdings bietet das Profil des 2,8ers etwas mehr Zwischenraum. Sicher gut, wenn man mal etwas Pampe auf den Trails hat.

Ich werde erstmal die 2,8er aufziehen, denn die sehen von der Breite her so aus, wie ich es gern hätte. Die 2,6er könnten mir etwas schmal sein.
Von Wulst zu Wulst im gefalteten, original verpackten Zustand, messen die 2,6er 165 mm, die 2,8er 175 mm.

Ich bin gespannt...😁✌🏻😎
 

Anhänge

  • IMG_20210112_152050.jpg
    IMG_20210112_152050.jpg
    290,6 KB · Aufrufe: 146
  • IMG_20210112_152201.jpg
    IMG_20210112_152201.jpg
    326,1 KB · Aufrufe: 92
  • IMG_20210112_152253.jpg
    IMG_20210112_152253.jpg
    311,5 KB · Aufrufe: 78
  • IMG_20210112_152238.jpg
    IMG_20210112_152238.jpg
    314,1 KB · Aufrufe: 85
  • IMG_20210112_152453.jpg
    IMG_20210112_152453.jpg
    483,4 KB · Aufrufe: 137
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.729
Ort
Allgäu
Mal meine Erfahrungen zu dem Reifen.

Der Mazza kommt bei der breite der Noppen grad mal auf 55mm. Der Martello kommt auf 56mm. Wäre also sogar breiter als der Mazza:confused:.
An der Karkasse kommt der Mazza so auf 57-58mm.
Ist das normal dass der so schmal baut?
Kommt bei mir tubeless mit 1,6 bar hinten auf 58,6mm Stollen und 59,4mm Karkasse nach ca. 12 Stunden. 30mm Felge. Gewicht 29x2.35 sind 1.004gr.

Der Martello hat bei mir den 29x2.4 Dissector Exo Dual hinten am Trail-HT ersetzt in Kombination mit einem 29x2.4 Michelin Wild Enduro Front GumX statt dem 2.4 Dissector Exo MaxxTerra vorne.

Leider bisher nur 3 Ausfahrten mit 1,62bar mit fahrfertigen ca. 84-86kg. Zwei Ausfahrten waren bei nassen und losen Schneeresten 0-2°C, da hat er sich zugesetzt. Jedoch war auch der Michelin vorne zugesetzt. Lag eindeutig am Wetter. Auch die letzten 5km Asphalt haben beide Reifen nicht frei bekommen.

Als es am 23.Dezember bei uns 12°C hatte, hab ich mit der Reifenkombination auf einem flowigen Trail, wurzelig mit einigen hängenden Wurzeln, trotz schlammiger Stellen und Baumarbeiten unaufgeregt meine Bestzeit hingelegt.
Der Martello rollt für mich richtig brauchbar, ist berechenbar ohne böse Überraschungen und baut mehr Grip auf als ich vermutet habe. Gerade auf den hängenden Wurzelpassagen hat er mich positiv überrascht.
Auch die Dämpfung finde ich sehr gut, keine Abstriche zum 2.4 Dissector und deutlich besser als der 2.35 Forekaster Dual hinten den ich anfänglich hatte. Der Martello wirkt optisch schmalbrüstig, aber er schlägt sich gut.

Auf meinem Einrollstück zum Trail mit Schotter und Asphalt ist er jedoch langsamer als die Dissector Kombination, die war bereits langsamer als mein 2.3. DHR Exo Terra und der 2.35 Forekaster Exo Dual.
Werde jetzt aber vielleicht doch mal schauen und die Kombination auch im Sommer belasse. Der Dissectror scheint mir auf nicht festem Waldboden nicht so optimal. Wenn es trocken und fest ist, tadellos. Als Allroundreifen finde ich den Martello hinten besser.
Am Vorderrad möchte ich aktuell was breiteres mit mehr Grip. Da will er mich aktuell nicht überzeugen.
 
Dabei seit
25. September 2020
Punkte Reaktionen
464
Ort
Lohmar
Mal meine Erfahrungen zu dem Reifen.


Kommt bei mir tubeless mit 1,6 bar hinten auf 58,6mm Stollen und 59,4mm Karkasse nach ca. 12 Stunden. 30mm Felge. Gewicht 29x2.35 sind 1.004gr.

Der Martello hat bei mir den 29x2.4 Dissector Exo Dual hinten am Trail-HT ersetzt in Kombination mit einem 29x2.4 Michelin Wild Enduro Front GumX statt dem 2.4 Dissector Exo MaxxTerra vorne.

Leider bisher nur 3 Ausfahrten mit 1,62bar mit fahrfertigen ca. 84-86kg. Zwei Ausfahrten waren bei nassen und losen Schneeresten 0-2°C, da hat er sich zugesetzt. Jedoch war auch der Michelin vorne zugesetzt. Lag eindeutig am Wetter. Auch die letzten 5km Asphalt haben beide Reifen nicht frei bekommen.

Als es am 23.Dezember bei uns 12°C hatte, hab ich mit der Reifenkombination auf einem flowigen Trail, wurzelig mit einigen hängenden Wurzeln, trotz schlammiger Stellen und Baumarbeiten unaufgeregt meine Bestzeit hingelegt.
Der Martello rollt für mich richtig brauchbar, ist berechenbar ohne böse Überraschungen und baut mehr Grip auf als ich vermutet habe. Gerade auf den hängenden Wurzelpassagen hat er mich positiv überrascht.
Auch die Dämpfung finde ich sehr gut, keine Abstriche zum 2.4 Dissector und deutlich besser als der 2.35 Forekaster Dual hinten den ich anfänglich hatte. Der Martello wirkt optisch schmalbrüstig, aber er schlägt sich gut.

Auf meinem Einrollstück zum Trail mit Schotter und Asphalt ist er jedoch langsamer als die Dissector Kombination, die war bereits langsamer als mein 2.3. DHR Exo Terra und der 2.35 Forekaster Exo Dual.
Werde jetzt aber vielleicht doch mal schauen und die Kombination auch im Sommer belasse. Der Dissectror scheint mir auf nicht festem Waldboden nicht so optimal. Wenn es trocken und fest ist, tadellos. Als Allroundreifen finde ich den Martello hinten besser.
Am Vorderrad möchte ich aktuell was breiteres mit mehr Grip. Da will er mich aktuell nicht überzeugen.
Wie wäre die Kombi VR Mota 29x2,4 oder 29x2,6 und HR den Martello? Lt. Vittoria HP ist das DER Reifen für Schlamm und Nässe. Interessant wäre, wie sich die Vittoria 4-Fach Gummi Mischung bei Frost verhält.

In der Familie hab ich den Vergleich zw. dem Martello und dem Forekaster. Da ist der Martello aber schon eine ganz andere Nummer, was das Profil angeht. Lt. HP aber nix für Nässe, Matsch und losen Untergrund. So kann der reine Vergleich der Profile täuschen. Aktuell fährt Töchterchen auf dem von Ihrer Mutter übernommenen HT v+h den Martello. Auf der Straße jammert sie ein bisschen. Aus psychologischen Gründen machte ich ihr im Frühjahr hinten den Agarro drauf. Dann habe ich hoffentlich Ruhe.
 

MetalWarrior

evolving...
Dabei seit
23. August 2003
Punkte Reaktionen
75
Ort
Nähe Frankfurt/Main _______________
Ich habe gelesen, dass der Quad Compound nicht all zu sehr verhärtet. Ist aber an sich ja schon deutlich härter, als z.B. weiche Black Chili oder Addix Mischungen.

Jemand meinte in der kalten, nassen Jahreszeit kann der Grip der Vittoria Reifen nicht mit sowas wie einem Baron mithalten, und zwar deutlich merkbar.
Möglich, dass das im emtb-news war...
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.729
Ort
Allgäu
Wie wäre die Kombi VR Mota 29x2,4 oder 29x2,6 und HR den Martello? Lt. Vittoria HP ist das DER Reifen für Schlamm und Nässe. Interessant wäre, wie sich die Vittoria 4-Fach Gummi Mischung bei Frost verhält.
Ich kann maximal 2.5 hinten fahren, auch wenn die Reifen schmal ausfallen, lieber etwas Platz im Hinterbau damit der sich nicht festsetzt.
Ich fand den Martello bei den 0°C nicht verkehrt, hat nicht hölzern gewirkt wie Maxxis. Aber die Bedingungen waren echt schlecht. Hab am Vortag den Dissector gefahren, den musste ich mit der Bürste frei schrubben. Hab je Reifen glaube ich 10min gebraucht mit der Bürste.

Ein reiner Schlammfreifen ist mir persönlich zu viel. Gerade ist mir ein Video bei FB von 2015 aufgepoppt, da ist im Wald alles grün bei uns im Allgäu.

In der Familie hab ich den Vergleich zw. dem Martello und dem Forekaster. Da ist der Martello aber schon eine ganz andere Nummer, was das Profil angeht. Lt. HP aber nix für Nässe, Matsch und losen Untergrund. So kann der reine Vergleich der Profile täuschen.
Ich sehe den Forekaster als XC/leichten Trailreifen. Mit einem Gewicht von 750gr nach +/- 1.000km und Milchresten ist er eine ganz andere Hausnummer. Focus ganz klar leicht rollend, was man auch am eher schlechten Bremsgrip merkt.
Den Martello würde ich eher als AM/leichten Enduroreifen sehen. Mehr Dämpfung, mehr Bremsgrip, für einen 1kg Reifen gut rollend. Wie du selbst schreibst, eine andere Hausnummer.

Bei dem Thema Reifen Sommer/Winter bin ich zwiegespalten. Ich bin zwei Tage hintereinander die gleiche Runde bei gleichen Bedingungen, also Maxxis und dann Michelin/Vittoria.
Wenn man seinen Fahrstil anpasst, und nicht unbedingt auf letzter Rille unterwegs ist, lohnt sich das ummontieren nicht unbedingt. Die Frage ist natürlich bei welchem Bedingungen man regelmäßig unterwegs ist.
 
Dabei seit
4. April 2020
Punkte Reaktionen
317
Wie wahr, hab auch immer ummontiert Sommer/Winter, daher soll jetzt der Agarro vorne/hinten das ganze Jahr drauf, klar wenn man die Fahrweise ein klein wenig anpasst geht das sogar bei den jetzigen Witterungsbedingungen erstaunlich gut, bin überrascht wie gutmütig sich der Agarro fahren lässt und auch wenn der Grip abreisst sich das vorher ankündigt, find den hinten sogar besser wie meinen Nobby Nic, der davor drauf war, auch klar mit meiner Mary vorne die ich im Winter davor montiert hatte, kann er nicht ganz mithalten, muss er aber auch nicht, bin insgesamt positiv überrascht von den Vittorias
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.353
Auf meinem Einrollstück zum Trail mit Schotter und Asphalt ist er jedoch langsamer als die Dissector Kombination, die war bereits langsamer als mein 2.3. DHR Exo Terra und der 2.35 Forekaster Exo Dual.
Das war zusammen mit dem Wild Enduro, oder? Kann es sein daß der dafür einen Großteil der Verantwortung trägt? Ist ja eher Gripmonster als Leichtlaufwunder. :D Mir kam der Martello wie eine Rakete vor, im Vergleich zu den üblichen Enduro Reifen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.729
Ort
Allgäu
Das war zusammen mit dem Wild Enduro, oder? Kann es sein daß der dafür einen Großteil der Verantwortung trägt? Ist ja eher Gripmonster als Leichtlaufwunder. :D Mir kam der Martello wie eine Rakete vor, im Vergleich zu den üblichen Enduro Reifen.
Unschuldig wird der Michelin nicht sein :D
Ist aber wie du es schreibst, für einen Enduro-Reifen rollt der Martello super, gefühlt deutlich besser als die unwissenschaftliche Messung auf meinem Strava Segment was ich mir gebaut habe zum "Rolltest".
Für einen "Trail-Reifen" rollt er gefühlt immer noch gut.

Glaube ist eine Frage als was man den Reifen ansiedelt oder was man von ihm erwartet.
Für einen 1kg Reifen finde ich ihn gut mit keinen richtigen Schwächen bisher. Optisch ist die graue Seitenwand auch nett. Er dürfte aber gerne 2mm breiter bauen, zumindest optisch wäre es schön.

Ich wollte was anders als Schwalbe oder Conti und mich nicht kaputt treten. Für mich killt Grip um jeden Preis den Spaß, dafür hab ich noch das andere Bike mit 29x2.5 DHF Exo+ und DD Terra.
 
Dabei seit
9. September 2012
Punkte Reaktionen
392
Heute mit meinen 2.6er Martellos durch 20cm Pulverschnee gewühlt. Berghoch, selbst bei Eis unter der Schneedecke, unendlich viel Grip. Bergrunter immer wieder in Spurrillen gekommen, aber der Vorderreifen hat mich immer wieder rausgezogen. Ich kann den Martello also als winterreifen sehr empfehlen.
 
Dabei seit
6. Februar 2016
Punkte Reaktionen
131
Ist alles immer Relativ. Letzten Sonntag war ich mit meinem Stahl Hardtail ohne Federgabel mit 29x2.6 Barzo 1.2bar auf dem Vorderrad und Mezcal 1.4bar auf dem Hinterrad bei Eis und Schnee im Taunus unterwegs. Und hatte bei ziemlich Eisigen Schnee besten Grip, selbst bei den Steilsten Ab und Auffahrten.

Was ich damit sagen will, es ist kommt auch immer auf die Fahrtechnik, Geschwindigkeit, dem bewegten Gesamtgewicht usw an.
 

MetalWarrior

evolving...
Dabei seit
23. August 2003
Punkte Reaktionen
75
Ort
Nähe Frankfurt/Main _______________
Nach der ersten kleinen Ausfahrt kann ich mich da anschließen, denn ich bin begeistert vom Martello auf Schnee und etwas Eis, sowie Matsch und ein paar nassen Wurzeln. Das kann sich absolut sehen lassen!👍🏻

EDIT: Bei der zweiten Runde an einem anderen Tag (4° Celsius), über mehr abgenutzte Wurzeln, hat sich gezeigt, dass wir hier nicht über einen Reifen mit Black Chili Compound (oder ähnlichem) reden. In moderatem Matsch keine Probleme.

Und da es hier schon jemand geschrieben hatte: Ja, der Martello rollt wie eine Rakete! Wahnsinn!😲
Ich merke zwar die 1140 g im Vergleich zu meinen 780 g Nobbys deutlich beim Beschleunigen, aber nach wenigen Sekunden rollt die Karre dann dermaßen gut. Erstaunlich.


Breite auf 30er Felgen:

1,3 bar vorne: 66 mm Karkasse
68 mm Stollen

1,5 bar hinten: 67 mm Karkasse
69 mm Stollen

Höhe bei beiden ca. 64 mm
 

Anhänge

  • IMG_20210117_170229.jpg
    IMG_20210117_170229.jpg
    366,9 KB · Aufrufe: 109
  • IMG_20210117_170338.jpg
    IMG_20210117_170338.jpg
    317,4 KB · Aufrufe: 111
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Mai 2015
Punkte Reaktionen
76
Ort
Wennigsen
Nachdem ich mit den auf meinen XC Bikes montierten Vittoria Mezcal und Barzo sehr glücklich bin, dachte ich, dass ich meinem Trailbike auch mal einen Satz Vittorias gönne.

Habe den 29x2.6 Agarro auf 30 mm Felgen montiert.
Mal davon abgesehen, dass es kein Geschenk ist, bei den Bontrager Felgen Reifen zu montieren und zu demontieren, das geht bei meinen DT Swiss deutlich einfacher, finde ich das Ergebnis stimmig.

Vom Platz passen sie auch.
Hatte vorher bei Vittoria angefragt und schnell eine Antwort bekommen, dass bei den zuvor montieren, breit bauenden, Nobby Nic 29x2.35, der schmaler bauende Agarro in der 2.6er Breite die richtige Wahl für mich sei.

Habe eine Breite von 62,55 mm von Flanke zu Flanke gemessen, denke, das ist OK.

Bin schon auf die ersten Trail Einsätze gespannt.

IMG_20210119_165552.jpg
IMG_20210119_165600.jpg
IMG_20210119_170852.jpg
 
Dabei seit
25. September 2020
Punkte Reaktionen
464
Ort
Lohmar
Nachdem ich mit den auf meinen XC Bikes montierten Vittoria Mezcal und Barzo sehr glücklich bin, dachte ich, dass ich meinem Trailbike auch mal einen Satz Vittorias gönne.

Habe den 29x2.6 Agarro auf 30 mm Felgen montiert.
Mal davon abgesehen, dass es kein Geschenk ist, bei den Bontrager Felgen Reifen zu montieren und zu demontieren, das geht bei meinen DT Swiss deutlich einfacher, finde ich das Ergebnis stimmig.

Vom Platz passen sie auch.
Hatte vorher bei Vittoria angefragt und schnell eine Antwort bekommen, dass bei den zuvor montieren, breit bauenden, Nobby Nic 29x2.35, der schmaler bauende Agarro in der 2.6er Breite die richtige Wahl für mich sei.

Habe eine Breite von 62,55 mm von Flanke zu Flanke gemessen, denke, das ist OK.

Bin schon auf die ersten Trail Einsätze gespannt.

Anhang anzeigen 1191146Anhang anzeigen 1191147Anhang anzeigen 1191148
Bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen recht zurückhaltende Wahl, was das Profil angeht. Ich bin auf einen Bericht gespannt. Ich hätte wahrscheinlich zu Martello/Martello oder Mazza/Martello gegriffen.
 
Dabei seit
19. Mai 2015
Punkte Reaktionen
76
Ort
Wennigsen
Bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen recht zurückhaltende Wahl, was das Profil angeht. Ich bin auf einen Bericht gespannt. Ich hätte wahrscheinlich zu Martello/Martello oder Mazza/Martello gegriffen.
Ich bin die letzten Wochen auch im Matsch und im Schnee mit dem Hardtail auf Barzo/Mezcal unterwegs gewesen, lief auch.

Man muss halt wissen, was der Reifen kann und seinen Fahrstil dementsprechend anpassen. ☺️

Will die Kombi ja auch im Frühjahr /Sommer weiter fahren und da denke ich ist der Agarro genau richtig für meinen Einsatzbereich.
 
Dabei seit
25. September 2020
Punkte Reaktionen
464
Ort
Lohmar
Ich bin die letzten Wochen auch im Matsch und im Schnee mit dem Hardtail auf Barzo/Mezcal unterwegs gewesen, lief auch.

Man muss halt wissen, was der Reifen kann und seinen Fahrstil dementsprechend anpassen. ☺️

Will die Kombi ja auch im Frühjahr /Sommer weiter fahren und da denke ich ist der Agarro genau richtig für meinen Einsatzbereich.
Dann wird es gut passen! Viel Spaß damit.
 

MetalWarrior

evolving...
Dabei seit
23. August 2003
Punkte Reaktionen
75
Ort
Nähe Frankfurt/Main _______________
Mal ein kleines Update von mir.
Martello 2.8" im Schlamm. Nicht übel. Hätte ich nicht gedacht. Sicher kein Vergleich zu schmaleren Reifen mit höherem, offenerem Profil... Aber ich bin wirklich erstaunlich gut da durchgekommen.🙂

Interessant war diesmal das Verhalten auf nassen Wurzeln. Vor dem Schlammbad war ich da nicht so zufrieden, danach schon. Als würde das wie Reibepartikel funktionieren und so den Grip erhöhen. Bin halt nicht oft bei solchen Bedingungen unterwegs und kann das nicht so dolle beurteilen...
 

Anhänge

  • IMAG0158.jpg
    IMAG0158.jpg
    738,6 KB · Aufrufe: 59
  • IMAG0160.jpg
    IMAG0160.jpg
    440,2 KB · Aufrufe: 67
  • IMAG0161.jpg
    IMAG0161.jpg
    709,4 KB · Aufrufe: 72
  • IMAG0162.jpg
    IMAG0162.jpg
    812,3 KB · Aufrufe: 76
Zuletzt bearbeitet:
Oben