Was tragt Ihr im Herbst ?

Dabei seit
26. Mai 2014
Punkte Reaktionen
30
Langsam wirds kälter, und meine Old School Ausstattung entspricht leider überhaupt nicht mehr dem Stand der Dinge. Gestern war ich in den Tegenrseer Bergen unterwegs, Bibshorts mit Beinlingen, altes langes Trikot und Gore Weste (nur vorn, hinten Netz). Bergauf wars trocken und kühl, Klamotten waren OK, aber bergab im feuchten Tal am Bach entlang wars besch***. Hose war gleich hinten nass, von vorn war der Fahrtwind saukalt, und auch das Trikot war zu dünn. Hatte noch eine Gore Hardshell dabei, aber die war dann zuviel.

Was würdet Ihr für herbstliche Bedingungen empfehlen ? Grad auch bei Touren, die nicht dem Schema erst nur rauf dann nur runter folgen, sondern abwechselnd rauf und runter gehen ? Und wenn man sich nicht permanent umziehen will ? Bin ja ansonsten Wurstpellen Träger, will heißen enge Trägershorts und Renntrikot, aber vielleicht hilft ja eine ansatzweise wasserabweisende Bike Short ? Und oben ? Langes Funktionsshirt ? Oder kurz mit Armlingen ? Ich schwitze auch grad bei Anstiegen ziemlich, lange Membran Hosen sind da wirklich nur bei Dauerregen angesagt. Fahre auch immer mit Rucksack, weil Camelback User. Den Rucksack will ich aber auch nicht mit tausend Teilen vollstopfen.

Bin für jede Anregung dankbar ! Die SuFu hat zwar schon ein wenig geholfen, aber die Meisten suchen direkt nach Wintersachen, oder nur nach kurzen Überhosen, jetzt in der Bike war auch ne Sonderbeilage dabei aber die Jungs tragen dermaßen unterschiedliche Outfits dass ich auch nicht schlauer geworden bin.
 

eifeler

Rookie
Dabei seit
27. Juli 2006
Punkte Reaktionen
3
Ort
Euskirchen
Tach!

Hab ein ähnliches Problem... Lycra wird mir jetzt, auch mit Bein- o. Knielingen, doch zu kalt bzw. nass und für ne lange Hose ist´s noch zu warm.

Ich starte jetzt den Versuch (gestern bestellt), mit ner wasserdichten/wasserabweisenden kurzen Shorts (Endura mt500 spray) zumindest keinen nassen Arsch zu bekommen. Lt. Herstellter-Beschreibung vorn wasserabweisend (+hoffentlich winddicht) und hinten wasserdicht. Das sollte einen imho schon deutlich nach vorn bringen.

Obenrum komm ich eigentlich mit den von dir genannten Sachen aus. Bin in der Regel mit Kurzarmtrikot+Weste+Armlingen unterwegs. ggfs. würd ich noch ne leichte Windjacke anstelle der Weste nehmen. Bergauf=Weste auf, Bergrunter=zu...

Wenn´s dann Winter wird -> Lange Hose + Softshell

gruß!
eifeler
 
Dabei seit
17. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
31
Langsam wirds kälter, und meine Old School Ausstattung entspricht leider überhaupt nicht mehr dem Stand der Dinge. Gestern war ich in den Tegenrseer Bergen unterwegs, Bibshorts mit Beinlingen, altes langes Trikot und Gore Weste (nur vorn, hinten Netz). Bergauf wars trocken und kühl, Klamotten waren OK, aber bergab im feuchten Tal am Bach entlang wars besch***. Hose war gleich hinten nass, von vorn war der Fahrtwind saukalt, und auch das Trikot war zu dünn. Hatte noch eine Gore Hardshell dabei, aber die war dann zuviel.

Was würdet Ihr für herbstliche Bedingungen empfehlen ? Grad auch bei Touren, die nicht dem Schema erst nur rauf dann nur runter folgen, sondern abwechselnd rauf und runter gehen ? Und wenn man sich nicht permanent umziehen will ? Bin ja ansonsten Wurstpellen Träger, will heißen enge Trägershorts und Renntrikot, aber vielleicht hilft ja eine ansatzweise wasserabweisende Bike Short ? Und oben ? Langes Funktionsshirt ? Oder kurz mit Armlingen ? Ich schwitze auch grad bei Anstiegen ziemlich, lange Membran Hosen sind da wirklich nur bei Dauerregen angesagt. Fahre auch immer mit Rucksack, weil Camelback User. Den Rucksack will ich aber auch nicht mit tausend Teilen vollstopfen.

Bin für jede Anregung dankbar ! Die SuFu hat zwar schon ein wenig geholfen, aber die Meisten suchen direkt nach Wintersachen, oder nur nach kurzen Überhosen, jetzt in der Bike war auch ne Sonderbeilage dabei aber die Jungs tragen dermaßen unterschiedliche Outfits dass ich auch nicht schlauer geworden bin.

Das Terrain schaut bei mir anders aus, Berge gibt es hier nicht sondern eher flacher bis hügelig somit sind bei dir natürlich andere Anforderungen gestellt und die Temperaturschwankungen schauen anders aus.

Es gibt von Castelli die Nanoflex und von Sportful wasserabweisende Armlinge und Beinlinge, komplette lange Bibs z.B. Winterhosen gibt es ebenso die wasserabweisend sind. Die Castelli Gabba Kollektion ist komplett wasserabweisend, recht speziell und eher für Rennen hat aber auch seinen Preis.

Falls normale dünne Lycra Beinlinge zu kühl sind aber eine lange dickere BIB Hose bereits zu warm ist, dann ziehe ich gefütterte/dickere Beinlinge an. Der Vorteil von den Beinlingen is ja, dass du die auch schnell herzunterkrempeln kannst.

Ansonsten gehe ich eigentlich nach dem Zwiebelprinzip, in der Übergangszeit wenn nicht allzu kühl z.B. langes Funktionsunterhemd und darüber ein kurzes Trikot/langes Trikot mit durchgehendem Frontreissverschluss. In der Rückentasche verstaue ich dann je nach Wetterlage eine Windweste oder Wind-/Reganjacke. Ansonsten eben kurze Hose mit Beinlingen normal oder gefüttert. Die dünnen Mavic H2o Regenüberschuhe kann ich ebenso empfehlen.

Verzwickt war es letztes Jahr am Gardasee im Oktober, am See unten war es knapp über 20C und in den Bergen an manchen Tagen 0 C mit eiskalten Abfahrten die im Minusbereich lagen. Bergauf spürte man die aufsteigende Kälte nicht die immer mehr wurde je höher es ging, bist ja gut am arbeiten aber bei der Abfahrt war es halt eiskalt. Hatte eine Winterjacke dabei im Rucksack + Regenjacke, Handschuhe/Mütze, 2 tüten als Überschuh Ersatz um die Socken gewickelt da keine dabei hatte.

Gegen einen nassen Hintern bei feuchten Wegen könnten die AssSaver/Mudcatcher sinnvoll sein, die kann man ebenso in der Rückentasche verstauen, gibt breitere und schmälere sowie längere. Die gibt es auch bei Ebay. Allderdings ersetzt das natürlich nicht ein komplettes Schutz"blech" die man bei Regen verwendet. Kauft euch keinen Sattel mit einem "ergonomischen" Loch.
http://ass-savers.com/
http://www.mudcatcher.com/home/
 
Zuletzt bearbeitet:

hnx

Dabei seit
16. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
921
Wasserdicht und atmend (so das es auch einen Effekt hat) gibts nicht wenns regnet/hohe Luftfeuchtigkeit hat. Daher wirst du nicht ums Umziehen herumkommen, wenn der große Regen kommt. Ein Kompromiss ist sowas wie Gore Active Shell, Nachteil dünn wie Papier daher nicht mit Rucksack (dauerhaft) geeignet, ebenso sollte jeder Kontakt mit festen Gegenständen vermieden werden.

Ich nehme lieber Paclite, atmet zwar weniger (s.o.) ist dafür wesentlich stabiler, wasser- und winddicht sowieso, und verschwindet mit minimalem Packmaß im Rucksack. Bei der Hose habe ich keine gute Allround Lösung, wenn man Vielfahrer ist. DWR o.ä. ist schnell unwirksam, Regenhose/-shorts rascheln wie sau und atmen dauerhaft = 0. Daher habe ich dort zur günstigsten Variante gegriffen und eine normale (Rad-)Regenhose gekauft.

Bei trockenem Herbstwetter (windig, <15°C) trage ich Softshell und ein Funktionsshirt drunter, je nach Temperatur noch ein normales Kurzarmtrikot. Dazu die Sommerradlhose mit einer etwas wärmeren und winddichten Funktionsunterhose.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.200
Wasserdicht und atmend (so das es auch einen Effekt hat) gibts nicht wenns regnet/hohe Luftfeuchtigkeit hat. Daher wirst du nicht ums Umziehen herumkommen, wenn der große Regen kommt. Ein Kompromiss ist sowas wie Gore Active Shell, Nachteil dünn wie Papier daher nicht mit Rucksack (dauerhaft) geeignet, ebenso sollte jeder Kontakt mit festen Gegenständen vermieden werden.

Immer wieder interessant zu lesen wie unterschiedlich da die Erfahrungen und Meinungen sind.

Bin gestern bei 11°C, Regen und viel Windboen mit 19er Schnitt unterwegs gewesen. Hatte die Gore Element Jacke (nicht die Active Shell, die normale Goretex) an, drunter ein Roubaix Langarm-Trikot und dazu ne 3/4 Roubaix Bib und untenrum die Gore Path Regenhose. Dazu die MTB Gamaschen von Gore.
Weniger drunter hätte auch gereicht und ich war relativ verschwitzt hinterher - da ich aber erkältet bin wollte ich auf Nummer Sicher gehen und war halt zu warm eingepackt. Gefroren hab ich aber selbst bei Pausen nicht und hinterher duschen war ja kein Problem. Allerdings war die Jacke drinnen trocken bis auf die eine getapte Naht in der Mitte am Rücken da waren ein paar Tropfen Schweiss. Die Hose war komplett innen trocken.
Also ich finde das hat schonmal ganz gut funktioniert, nächstes Mal würde ich bei den Temperaturen allerdings ne kurze Bib und ein dünnes Langarmtrikot anziehen (was dann nach 5 Wochen Warten heute - also genau 1 Tag zu spät - wohl endlich mal eintrifft :wut:).

Verpackt kriege ich die komplette Regenmontur komplett in ein 4l Beutelchen.
 
Dabei seit
17. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
31
Ähm... Ohne jetzt in´s Detail gehen zu wollen, schon mal ne Prostataentzündung gehabt? :heul:

Ich bin froh um meine Löcher in den Sätteln... :love:

Aber jeder Arsch ist anders... :bier:

es ging ja eher um Spritzwasser bei meinem Beispiel - gute Besserung. :winken: Ich bin dafür erkältet im Moment und habe ne längere Zwangspause. Morgen soll es bis zu 25C bei uns werden, verrücktes Wetter.

@IndianaWalross schreibt: Weniger drunter hätte auch gereicht und ich war relativ verschwitzt hinterher - da ich aber erkältet bin wollte ich auf Nummer Sicher gehen und war halt zu warm eingepackt.

Anscheinend bist du nur leicht erkältet, aber trotzdem lieber mal eine Pause einlegen. Leichte Erkältung, schwitzen und Training bei kühlem Regenwetter kann schnell nach Hinten losgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.200
es ging ja eher um Spritzwasser bei meinem Beispiel - gute Besserung. :winken: Ich bin dafür erkältet im Moment und habe ne längere Zwangspause. Morgen soll es bis zu 25C bei uns werden, verrücktes Wetter.

@IndianaWalross schreibt: Weniger drunter hätte auch gereicht und ich war relativ verschwitzt hinterher - da ich aber erkältet bin wollte ich auf Nummer Sicher gehen und war halt zu warm eingepackt.

Anscheinend bist du nur leicht erkältet, aber trotzdem lieber mal eine Pause einlegen. Leichte Erkältung, schwitzen und Training bei kühlem Regenwetter kann schnell nach Hinten losgehen.

Jop, bin schon wieder auf dem Weg der Besserung, und war ja auch nur ne kleine 20er Runde. Und ja das kann nach hinten losegehen, daher war ich winddicht und drunter zu warm eingemummelt - so dass ich auch bei Pausen nicht ausgekühlt bin.

Werde jetzt aber ohnehin einige Tage aussetzen, da es halt noch auf den Atemwegen kratzt - und da kann ich garnicht drauf so röchelnd und hustend biken nene. Ansonsten hat die kurze Runde aber scheinbar mein Immunsystem so richtig angekurbelt, geht jeden Tag deutlich besser ;)
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.893
Ort
Allgäu
Herbst ist nicht gleich Herbst... Mit einer Hose, einem Shirt und einer Jacken kannst du niemals für alle Bedingungen gerüstet sein, deshalb: Vor der Tour den Wetterbericht checken und aufs Thermometer schauen und kombinieren...

Ich bevorzuge das Zwiebelprinzip und ziehe lieber drei vier dünne Schichten an als eine Dicke...

Obenrum kombiniere ich je nach Situation Funktions-Shirt, T-Shirt, Langarm-Shirt, Windweste, Windjacke und Softshell. Wobei die Softshell eigentlich nur bei Minusgraden oder bei Pausen auf längeren Touren zum Einsatz kommt...
Untenrum kombiniere ich die Polsterhose mit der normalen Baggy oder einer kurzen Regenhose. Wenns kälter wird kommt als Zwischenschicht noch eine lange Funktionsunterhose oder eine lange Softshell-Trägerhose dazu.
An den Füßen genau das Gleiche... Die Klickschuhe mit luftigem Maschobermaterial fahr ich das ganze Jahr, aber ich hab dafür dünne und dicke sowie wasserdichte Socken (super Sache)! Wenns richtig kalt wird, dann kommen noch Überschuhe drüber.

Die Sachen kannst du vom Hochsommer bis zum Herbst/Winter beliebig kombinieren und wirst IMMER eine passende Kombination finden. Falls es verwundert warum keine "richtige" Regenjacke dabei ist. Ich find die Dinger beim Biken einfach furchbar. Bei entsprechender Belastung schwimmt man im eigenen Saft... Dann lieber eine Windjacke / Softshell mit "Abperleffekt". Mal ausgenommen von Dauerregen ist das völlig ausreichend.

Letztlich bleibt es aber eine sehr persönliche Geschichte. Der eine ist empfindlich und ist ständig am An- und Ausziehen... Anderen machen 10-15°c Temperaturwechsel nichts aus... Und wieder Andere fahren einfach gar nicht erst wenns unbeständig ist... ;)
 
Oben