Winterbericht: Die Ski-Hütten-Tour

rob

Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
12
Ort
Spongohausen bei Berlin
So, jetz gibts was auf die Augen; und wer keine Lust hat alles zu Lesen des läßts halt bleiben, interessiert sicher eh nicht jeden...

Lasset mich ein wenig eurer teuren Zeit stehlen um Kundzugeben was sich begab in der letzen Woche...

Schon seit geraumer Zeit hatte ich die Idee das tschechische Riesengebirge nicht nur von einem Ort aus zu erkunden, sondern die Erfahrungen eines Alpencrosses einfach auf das Skilaufen zu übertragen. Man braucht ja nur Skier statt ein bike und dickere Socken! Und das es im Riesengebirge sehr viele Hütten (Bauden) gibt die im Winter offen sind und ich dieses Gebiet und die dortigen winterlichen Wetterverhältnisse schon ganz gut kenne, wollte ich auf eigene Faust dieses Wagniss antreten.
Dabei hatte ich natürlich nicht mit meinen Eltern gerechnet, die, nicht zu Unrecht, besorgt waren, ob des Risikos bei einer alleinigen Tour. Und da mein Vater ein ebenso begnadeter Skifahrer wie ich ist und auch Lust hatte dabei zu sein, gingen wir also gemeinsam auf Tour. An Ausrüstung mußte kaum etwas neu gekauft werden, da ich einfach die Grundausrüstung der Alpencrosse (außer Flickzeug und Luftpumpe ;) ) und die Bikeklamotten verwenden konnte, nur einen etwas größeren Rucksack mußte ich noch kaufen (40l), denn die Sachen sind doch etwas volumiöser.
Mein Vatter und ich legten die ersten beiden Etappen fest, der Rest sollte dann flexibel entschieden werden (was auch bei den ersten Etappen schon nötig war - aber dazu später mehr), Übernachtungen wurden auch nicht reserviert, Anfang März ist der Ansturm der Winterurlauber ja nicht mehr so groß. Geplant war eine Rundtour durch das Iser- und Riesengebirge auf 7 Etappen.

Dem Sart stand nun nix mehr im Wege, nur noch ein Problem: ich mußte mich mit vaddern erstmal treffen, denn ich war schon eine Woche vorher mit einer Reisegruppe ins Riesengebirge gefahren. Ich such mir also die richitge Verbindung mit dem Überlandbus raus, besteig den Bus und will ne Fahrkarte kaufen, da guckt der Fahrer mich gar nicht an sondern nimmt gleich die Nächsten. Nach drei Leuten hab ich es noch mal versucht, da hat er mich flapsig auf teschechisch zugelabert und mir ne Liste gezeigt, die wohl bedeuten sollte, dass der Bus schon voll sei. Jedenfalls bin ich noch mal ins Office des Busbahnhofs gerannt und habe nach einer anderen Verbindung gerfragt. Es gab keine brauchbare. Ich also wieder zurüch zum Bus und als Letzter rein und noch mal gefragt, worauf der nicht reagierte und dann hab ich angedeutet, er solle mir doch dann meine Skier und die Reisetasche rausgeben die schon im Bauch des Busses verstaut wurden. Das war ihm dann wohl zu umständlich da noch mal extra aufzustehen, woraufhin er mit nen Ticket verkaufte. Der Bus war vielleicht zu ¾ besetzt. Vonwegen ausgebucht. Diese Igrnoranz einiger Tschechen sollte uns noch öfter begegen...Ich habe mich also mit Vaddern getroffen, wir haben uns noch eine Unterkunft im Start- und Zielort der Tour (Bedrichov im Isargebirge) besorgt, wo wir auch das Auto sorglos eine Woche stehen lassen können, die Sachen gepackt und ab in die Heia!

Der 1. Tag sollte uns von Bedrichov (800m) zur Heufuderbaude, welche schon im polischen Teil der Isergebriges liegt, führen. Wir also schell das spärliche Frühstück (mit diesen lecker Salzhörchen) vertilgt und ab in die Loipe. Schnee hatte es reichlich, es lag bestimmt ein guter halber Meter, im Riesengebirge sogar 1 - 1,5m. Eine Sorge plagte uns, nämlich ob die Heufuderbaude überhaupt geöffnet hat, sie liegt nämlich sehr abgeschieden. Nach einem kurzen Zwischestopp auf der Hälfte der Strecke und lecker Gulasch mit Knödel, verließen wir die vielbefahrene Skilanglaufmagistrale Richtung Norden um den Smrk (1124m) und damit den sehr einsamen nördlichen Isergebrigskamm (in Polen), den wir selbst noch nicht kannten, ins Visier zu nehmen. Von hier an trafen wir nurnoch 2 Leute den ganzen Tag lang. Nach dem Smrk überschritten wir die Grenze nach Polen, der Wind ging ziemlich heftig, da hier weite Teile baumlos sind. Der Weg auf polnischer Seite war zudem z.T. sehr schlecht auszumachen, da hier die Stangenmarkierungen fehlten (Im Iser und Riesengebirge sind viele Wege mit 3m hohen Holzstangen alle 10m markiert, um diese bei dichtem Nebel in diesem über weite Strecken baumlosen Terrain nicht zu verlieren. Wenn diese Stangen auf 50m (oder generell) fehlen sollte man bei Nebel, wo man oft nur 20m weit sehen kann, auf jeden Fall umkehren, sonst kann man sich hoffnungslos verirren. Dazu gibt es eine nette und wahre Story: Vor vielen Jahren wollte ein ehemaliger Wirt der Wiesenbaude morgens zu seiner Hütte. Er hat sie wegen Nebel und Sturm aber nicht gefunden. Tage später hat man ihn erforen 100m(!) neben seiner Wiesenbaude gefunden!)
Trotzallem haben wir zielsicher die Heufuderbaude erreicht, nur sah sie ziemlich verrammelt aus und der Schornstein rauchte auch nicht. Zu userem Glück war die Tür offen - und die Hütte tatsächlich bewirtet. In vollkommender Abgeschiedenheit führte ein Familie diese Baude, der man ansah nicht unbedigt mit Kundschaft gerechet zu haben. Wir waren die einzigen Gäste. Gegessen und geschlafen haben wir trotzdem sehr gut.
Bilanz: 26km und 650hm (bergauf)

Heute am 2. Tag hatten wir großes vor, wir wollten den nördlichen hohen Isergebrigskamm begehen, ein sehr abgeschiedener Gebirgszug an der polnisch-tschechische Grenze entlang, um dann runter nach Sklarka Poreba (Schreiberhau) und von dort per Lift und Skier zu Vosecka-Bouda zu gelangen.
Aufgrund des Nebels (Sichtweite unter 100m) erkudete wir us bei dem Wirt, wie es mit dem Weg den wir gehen wollten aussah. Der schüttelte nur der Kopf, und da auch dieser Weg nicht mit Stangen gekennzeichnet war, mußten wir useren Plan leider verwerfen, und ins Tal nach Bad Flinsberg (poln. Name vergessen) absteigen. Unten lag kein Schnee mehr, kein Bus fuhr (wir wollten ja nach Sklarska Poreba zum Lift), und so dachten wir zu Fuß die 18km an der Straße entlang laufen zu müssen, aber zum Glkück kam gerade ein Taxi. Wir sind dann mit dem Lift hoch auf 1200m und waren somit schon im Riesengebirge angelangt. Dort oben pfiff ein ordentlicher Wind und die Sichtweite lag bei 50m. Aber zum Glück gab es hier diese Stangen, wir konnten also weiter hoch zum Kamm, über die Grenze nach Tschechien und runter zur Vosecka-Bouda, wo wir uns erstmal aufwärmten und am Palatschinken labten. Wir beschlossen noch über das Elbeplateau (dort entspringt die Elbe) weiter zur Petrova-Bouda zu laufen und dort zu nächtigen, da es noch relativ früh war. Gesagt tun getan! Bei schönem auf und ab und langsam aufklarendem Wetter ging es weiter, die Petrova-Bouda hatte sogar noch ein paar Betten frei.
Bilanz: 16km und 300hm und trotzdem ziemlich Ko.

Ein morgendlicher Blick aus dem Fenster ließ uns vor Freude platzen: Sonnenschein und Windstille, fast ein Wetterphänomen. Das ließ unsere Pläne heute die Schneekoppe (mit 1602m höchster Berg Tschechiens) zu erklimmen, war werden. 1602m und auch die anderen Höhen des Riesengebirges sind zwar nicht gerade rekordverdächtig, bei den Wetterextremen auf diesen baumlosen Höhen nimmt diese Gegend im Winter aber schell hochgebirgs- oder sogar arktische (kein Scherz) Züge an.
Bevor es hinauf zur Sniezka (Schneekoppe) ging wollten wir aber einen kleinen Umweg auf dem Kamm über poisches Gebiet und dann zur tschechischen Wiesenbaude (Lucni-Bouda) in Kauf nehmen. Der Weg unterhalb des Kammes war ziemlich extrem, sehr gefährlich sogar. Am Vortag hatte es nämlich etwas angetaut, und dieser nasse Schnee ist über Nacht gefroren und war an diesem morgen ein einziger Eispanzer. Das problematische dabei war, dass der Weg einfach nur auf dem schrägen Hang entlang ging, und wäre man da abgerutscht wäre man erst 300m weiter unten nach einer feinen Schlitterpartie von der Baumgrenze recht unangenhem gestoppt worden!
Nach dem lecker Essen auf der Wiesenbaude ging es hoch zur Schneekoppe, auf dem steilen Pfad war allerdings tragen angesagt. Und sogar oben auf der Koppe war Windstille und tolle Fernsicht, ein Tag den man sich rot im Kalender anstreichen sollte!
Nun ging es halsbrecherisch (das Eis auf der Schneeoberfläche war zum Glück etwas angetaut) runter zur Jelenka-Bouda, wo wir nach etwas Überlegung ob des Verlaufes der nächsten Etappen dann doch schliefen. Die Jelenka ist übrigens meine persönliche Lieblingsbaude!
Bilanz: 18km und 700hm

Der 4, Tag sollte uns auf Umwegen runter ins Tal und wieder hoch auf den Cerna Hora (Schwarzer Berg) führen. An diesem Tag scheite wieder die Sonne prächtig am Firmament.
Zunächst ging es auch etliche km fast nur bergab, und später dann wieder stramm an den Berg durch ein schmales dunkles Tal. Dann kehrten in einer Almbaude (Vlasskove Bouda) ein, wo es lecker Quarkstulle, Heidelbeerkuchen und Karamelmilch gab. Vor einigen Jahrhuderten siedeltenm hier nämlich Schweizer in diesem damals noch fast unbesiedelten Gebiet und brachten ihr Almwirtschaft hierher. Auffällig langsam reden tun die Tschechen hier trotzdem nimmer.
Den Cerna Hora ließen wir links liegen, stattdessen gingen wir etwas weiter, um die morgige, längere Etappe schon etwas abzukürzen. Oberhalb von Pec pod Snezcu wollten wir uns dann ein Quartier suchen. So war es gedacht. Auf unfreudlichste Art und Weise wurden wir bei allen sechs Übernachtungsmöglichkeiten abgewiesen, mit der lächerlichen Begrüdung man sei voll oder ausgebucht. Jedoch kann man schon an der Abzahl der Gäste die da so rumliefen oder dem Interesse des Receptionspersonals erahnen wie "voll" die Baude oder Pension war bzw. wie gastfreundschaftlich. Wenn wir hier ix gefunden hätten, hätten wir nach Pec ins Tal runtergemußt, es dämerte aber schon so langsam. Also setzten wir uns einfach in eine der Bauden, die Lyzarska Bouda, bei der wir schon mit der Begründing man sei voll abgewiesen wurden, bis es draußen dunkel war, und tranken etwas (so eine Art Sitzblokade). Man ließ sich dann doch dazu herab uns in der vielleicht zu 3/4 ausgebuchten Baude ein Zimmer zuzuweisen. Naja, sind schon komisch die Tschechen...
Bilanz: 21km und 900hm

Heute wollten wir in einem Ritt von der Lyzarska Bouda über Spindleryv Mlyn zur Vosecka. Allerdings wurden wir scho vor dem Wecker von dem Wind geweckt der gegen das Kupferblechdach schlug. Aus dem Fester blickend starrten wir in eine weiße Wand aus Nebel: Sichtweite 30-50m. Das tolle daran war, dass wir im laufe dieser Etappe runter nach Spidlermühle mußten und es dort unten sicher regnete. Unerschrocken wie wir ware wagten wir uns raus in den Wind und erklommen die ersten Höhenmeter. Zum Glück sind hier oben alle Wege mit Stangen markiert. Oben kam zum Wind, den wir dann direkt von vorne hatten, noch so ein Niederschlag bestehen aus kleinen Eis- und Schneekristallen dazu, der einem nun am einzigen ungeschützen Körperteil, dem Gesicht, für ein nettes Peeling sorgte; das bei den Windstärke aber eher ans Sandstrahlen errinnerte.
Langsam ging dieses auch in Regen über, und angesichts der Wetterverhältnisse die uns dann noch auf dem Elbeplateau drohten, hielten wir ein vorstoßen zur Vosecka Bouda für sinnlos, weswegen wir uns diesmal schon um Mittag rum total entkräftet oberhalb von Spindlermühle einquartierten.
Bilanz: gerademal 10km und 280hm

Demnach sollte heute, am 6. und damit vorletzten Tag die lange Etappe kommen. Zuerst gings runter nach Spindleryv Mlyn und dann mit dem Lift hoch auf den Medvedin. Von dort ging es weiter bergauf zur Vbratova Bouda. Der Wind war heute nach heftiger als gestern (Sturm), der Nebel ähnlich, dafür gab es aber kein Eispeeling. Jedoch war wiedermal der ganze Untergrund total vereist, was bereits kleinere Abfahrten extrem schwierig gestaltete. Aus Zeitgründen ließen wir die Vosecka aus liefen vom Elbeplateau direkt runter nach Harrachov. Auf der Abfahrt, zunächst im offenen Gelände, später im Wald, habe ich mir das Knie verdreht - ich wußte garnicht, dass das auch beim Skilanglauf passieren kann!
Nach Harrachov ging es etwas auf und ab, und dann verließen wir schon wieder das Riesengebirge - nun ging es wieder im Isergebirge weiter und bis Izerka, dem Etappenziel, noch etliche km leicht aber nervig im nassen, schweren Schnee bergan.
Der Wirt in der Pension in der wir nächtigen wollten war äußerst kooperativ und ließ sich dazu herab und wies uns 2 Betten im Anbau der Bergrettung zu, obwohl die Pension Sklarna, an der Anzahl der Gäste beim Abendbrott und Frühstück zu urteilen, nicht mal halb belegt war. Pffff
Bilanz: 28km und 670hm (natürlich ohne den Lift!)

An unserem lertzten Tag ging es relativ einfach, aber in sehr schnellen Tempo von der Pension Sklarna in Izerka über die Skimagistrale zurück nach Bedrichov. Es gab zur Awechslung wieder richtig schönes Sonnenwetter, und obwohl der Nacken schon schmerzte, und das verdrehte Knie erst recht, war es nochmal sehr angenehm über den Schnee zu gleiten. Unterwegs gab es in Nova Luka, einem sehr alten Umgebindeschloss mit Kneipe, urst leckeres Essen (Knödel mit Rinderbraten in Dillsoße) für das es sich loht dort nochmal nur dafür hinzufahren.
Nichtsdestotrotz waren wir beide sehr froh heil anzukommen und die Skier nun abzuschnallen, diese Woche hat doch ziemlich geschlaucht.
Bilanz: 23km und 400hm


Abschließend läßt sich sagen, dass die Rundtour total genial war und genau das gebote hat was ich mir vorher davon versprochen hatte. Eigetlich war es auch ein richitges kleines Abenteuer, mit so einigen gefählichen Einlagen, aber doch jeder Menge Spaß und Bewegung. Trotzdem muß ich mir das (wahrscheilich) kein zweites Mal geben, der nächste Winterurlaub wird wieder ganz normal.

Gesamtbilanz: 142km und 3900hm (bergauf) in 7 Etappen (Höhenprofil und Overlay jibbet nicht und Fotos och nich, die wurden nämlich mit der juten alten Praktika geschossen!)



(p.s.: wer Rechtsschreibfehler findet ist aufgefordert diese umgehend an mich zu senden, da diese Eigentum des Autors sind. Könnte sein das ein paar "n's" fehlen, die "N-Taste" funzt nämlich nicht richtig)
 
Dabei seit
27. Juli 2001
Punkte Reaktionen
29
Ort
Berlin
Ups, bin ich im ISC gelandet?
Na Rob, da hast du ja ein Supertrainingslager gehabt. Ich bin gespannt, wie du uns auf den nächsten Touren abledern wirst:lol:

Ritzelflitzer
 
Dabei seit
25. April 2001
Punkte Reaktionen
8
Ort
Hamburg (Winterhude)
Na, da hast Du ja was erlebt!
Das erinnert mich ein wenig an die Zeit, als ich noch zusammen mit meiner Mutter einige Winter zum Langlaufen war (ist wohl ca. 15-20 Jahre her).
Bayrischer Wald, Harz und Tirol waren damals unsere Ziele.

Dein Bericht hat mich jetzt dazu bewogen im nächsten Winter mal nach meinen alten "Brettern" zu suchen und zu schauen, ob die noch brauchbar sind.
Mal sehen, vielleicht laufe ich ja auch mal wieder ;)
 
M

Menis

Guest
@rob: schöner bericht! liesst sich wirklich märchenhaft und spannend! schade das du gestern nicht beim nightride warst. wir sind ne nette kleene g-wood runde gefahren, da hat nur noch der rob gefehlt! wie gehts deinem knie? wieder in ordnung? also rob bis bald!!

menis
 

jockel

Cpt.Ahab
Dabei seit
12. August 2001
Punkte Reaktionen
0
Rob, Du bist unser Held, der wie ein Getriebener in fremden und exotischen Ländern unwirtliche Eis- und Schneewüsten durcheilt und durch den rituellen Verzehr diverser Leckereien einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und zur Verbreitung des Geistes des ESK auch noch in den letzten Winkel dieser unserer Welt leistet. Danke!

Nachdem von einer eigens eingesetzten Kommission grundsätzlich geklärt wurde, daß auch für derlei touristische Aktivitäten, bei Vorliegen eidesstattlicher Beurkundungen der tatsächlich erfahrenen Entbehrungen, ESP's verliehen werden können, wurden Dir 532,76 ESP zugesprochen. Eigentlich müßte es für das ganze Rumgefresse schon wieder Abzug geben, aber Du kannst es gut brauchen :D .
 

rob

Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
12
Ort
Spongohausen bei Berlin
hey, da haben sich doch tatsächlich einige die mühe gemacht...
danke für eure netten worten!

@rabbit: wenn du das ernsthaft vorhast, dann kauf dir lieber n paar neue. aber um wieder auf den geschmack zu kommen reichts wohl vorerst.

@menis: ich hätte gestern abend sogar zeit gehabt, jedoch waren alle bikeklamotten (außer die kurze hose;) ) in der wäsche.
mit dem knie geht es so. im drehen, wenn der fuß fixiert ist, tut es noch weh. ich werd aber am donnerstag auf jeden fall dabei sein.

rituellen Verzehr diverser Leckereien
>schlanker wird man beim skifahren in tschechien bestimmt nicht (bei der qualität und bes. dem preis der kulinarischen leckereien) :D jamjamjam
 

jockel

Cpt.Ahab
Dabei seit
12. August 2001
Punkte Reaktionen
0
Original geschrieben von rob
hey, da haben sich doch tatsächlich einige die mühe gemacht...
Ehrensache.

Original geschrieben von rob
mit dem knie geht es so. im drehen, wenn der fuß fixiert ist, tut es noch weh. ich werd aber am donnerstag auf jeden fall dabei sein.
Vielleicht hast Du es ja noch nicht bemerkt, aber am Donnerstag brauchst Du Dein Knie nicht, denn das XI. SfdW steht auf der Tagesordnung :D
 

Husten

ESK, is doch klar
Dabei seit
21. September 2001
Punkte Reaktionen
1
Ort
Berlin
1A Bericht Rob! Vielleicht sollte man bei Gelegenheit mal im Sommer diese romantischen Zungenbrecherregionen per Bike erkunden? Wie siehts dort denn mit der Verständigung aus? Sprechen die Leute deutsch oder Du etwa tschechisch? Seid ihr bergab im Schneepflug oder so Telemark-mäßig unterwegs? Habe vor Jahren mal auf solchen Langlauflatten gestanden; bergab ist das ja reiner Selbstmord. Etwa so wie mit nem Bike ohne Bremsen und gelösten Schnellspannern bergrunter fahren.

bis denn
 

rob

Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
12
Ort
Spongohausen bei Berlin
@jockel: achso, ich dachte es wäre e nightride/SfdW-Kombi. aber nur SfdW ist mir lieber!

@husten: tschechisch kann ich außer ei paar allgemeine worte (bitte, danke, guten tag, bier) nicht, aber fast alle da können deutsch im ausreichenenden umfang (wollen es aber hin und wieder nicht sprechen).
biken kann man dort bestimmt sehr gut, einige stellen sind zwar für bikes gesperrt (nationalpark), aber es sollte doch gehen. wär ne überlegung wert. für das SfdW ist es auf jeden fall predestiniert (ein bier für 20kronen macht 75cent:D ).
bergab mit ll-skiern kann scho sehr spannend sein, auf abfahrtspisten ist man theoretisch sogar scheller, aber meist ist halt schneepflug angesagt, oder arschbremse. mit den neuen bindungen kann man aber soagr wie ein abfahrer hi und her wedeln wenn genug platz da ist (was auf schußabfahrten durch den wald nicht immer der fall ist;) ).
 
Oben