Zweiter Laufradsatz für Cannondale Topstone Tiagra

Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Moin,

ich habe mir letztes Jahr dank eurer Beratung das Cannondale Topstone Tiagra zugelegt und bin damit soweit eigentlich ganz zufrieden. Mehr geht immer, aber naja... never ending Story :D
Um da ein wenig pragmatischer ranzugehen, habe ich überlegt, mir einen zweiten Laufradsatz anzuschaffen, damit ich auf der Straße noch besser unterwegs bin. Aktuell fahre ich den originalen LRS mit WTB i23 TCS und Schwalbe G-One Allround und Bite.

Gibt es da so Standardempfehlungen? Gibt es etwas, was gar keinen Sinn macht?
Ich hatte, je nach Preis an einen Aerosatz gedacht. Oder ist das etwas, was gar keinen Sinn macht? ;-)
Falls das so ist, wäre ein normaler "Straßensatz", bei dem dann 28mm Reifen draufkönnen, sicherlich eine gute Alternative.

Danke im Voraus!
LG
Philipp
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.802
Ort
Bad Aibling
Aero macht Sinn , aber dann nur mit Carbonfelgen .
Kostet dann in etwa so viel wie das ganze Rad .
Da sollte man sich das überlegen wie oft man dann tatsächlich den LRS wechselt .
Wenn du nicht viel Trails fährst , wäre ein schneller Reifen die einfachere Lösung .
Dazu noch irgendwann einen leichteren LRS , die Serienteile werden nicht der Brüller sein .
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte Reaktionen
1.834
Ort
Mülheim
Weiß ja nicht was du sonst noch so planst mit deinem Bike, ehr so belassen oder aufwerten, der Rahmen ist ja durchaus ok, der LRS wohl das Teil mit dem größten Tuning Potential.
Ich habe mir für mein Merida Silex 400, komplett mit Shinano GRX 400, auch einen neuen LRS gegönnt, ca. 2/3 des neu Preises des Bikes, ob sich das so lohnt/rechnet muss jeder selbst wissen.
Bei mir steht eh entweder ein komplett neues Bike an oder ein Umbau auf Shimano GRX 800, von daher war es für mich ok.
Da du ja mit deinem Orginal LRS mit 23 Maulweite und dem Allround und Bite (in welcher breite) schon was recht gelände taugliches hast und jetzt was für die Straße suchst, 28mm müssen es aber auch nicht sein, 33 bis 35 mm sind auch nicht wesentlich langsamer aber komfortabler.
Wen günstig Alu oder wen du ehr mehr aus deinem Bike machen willst, Carbon.
Wenn du es nicht allzu eilig hast schau mal bei slowbuild, da gibt es beides recht günstig.

MfG pseudosportler
 
Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Danke für eure Rückmeldungen.
Aktuell habe ich die Schwalbe mit 40mm.
Ich habe bei EBay das folgende Angebot entdeckt: Link
Ist natürlich genau das Gegenteil von dem, was ich ursprünglich angefragt habe. Deswegen dazu zwei fragen: ist das Angebot gut? Der Verkäufer ist damit wohl ca 800km gefahren.

Kann ich meine jetzigen Laufräder( die wtb) mit Rennradreifen ausstatten und die 40mm Schwalbe verkaufen? Oder ergibt das wenig Sinn?

danke und lg
Philipp
 
Dabei seit
29. März 2006
Punkte Reaktionen
125
Hallo Phillip,

mal meine meinung dazu:
Das Angebot ist an sich nicht schlecht. Wenn du aber ohnehin mehr in Richtung "Straße" denkst, macht ein 650b-LRS dann weniger Sinn.
In vielem würde ich meinen Vorrednern zustimmen: Also ja, montier dir erstmal einen Rennradreifen auf deine jetzigen Felgen. Das sollte kein Problem darstellen und auch ich würde dir den Tipp geben, gleich auf etwas breitere zu gehen (30-35mm, ggf. semi-slick).
Ein neuer LRS hat bei einem Rad, das einen guten Rahmen hat, aber mit günstigen Teilen ausgestattet ist, das meiste Tuningpotenzial. Allerdings solltest du keinen "Schnellschuss" wagen, nur um jetzt einen günstigen Straßen-LRS zu haben, sondern lieber ein wenig sparen und dann gleich "richtig" investieren.
Dazu mein Tipp: Überlege dir wo du wie am meisten fährst und dann melde dich bei einem der zahlreichen guten Laufradbauer-Spezialisten. Schildere denen, was du möchtest und lass dich beraten. Das deuert zwar länger, aber danach hast du garantiert etwas wertiges, das zu dir passt und dir viele glückliche Radelkilometer bescheren wird.

Beste Grüße

Edit/PS: ein handgemachter LRS muss nicht notwendigerweise Unsummen kosten und ebenfalls nicht notwenigerweise teurer sein als ein System-LRS
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Moin,
danke auch dir für deinen ausführlichen Beitrag!
Klar, wenn man nur Straße fahren will, ist 650b und dann auch noch 47er Reifen quatsch. Deswegen ist meine Überlegung, andersrum ranzugehen: Anstatt einen neuen Straßen LRS zu kaufen, kaufe ich einen neuen Bikepacking/Trail LRS und mache den vorhandenen zu einem Straßen LRS. Klar, da habe ich dann( zumindest jetzt) keine Aero oder Carbonfelgen, sondern halt die bestehenden. Ist die Denkweise sinnvoll? Was wäre so der schmalste (Semi-)Slickreifen, den ich auf die aktuellen WTB Felgen aufziehen kann?

lg
philipp
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.802
Ort
Bad Aibling
Ich hoffe ich übersehe nichts aber der vorhandene ist 650b ?
Dann ist der 43mm Panaracer genau das was du suchst , das Handling und der Speed kommen einem Rennrad damit schon verdammt nahe .
Wenn es um 700c geht , dann würde ich den GP5000 TL in 32mm probieren .
 
Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Ich hoffe ich übersehe nichts aber der vorhandene ist 650b ?
Dann ist der 43mm Panaracer genau das was du suchst , das Handling und der Speed kommen einem Rennrad damit schon verdammt nahe .
Wenn es um 700c geht , dann würde ich den GP5000 TL in 32mm probieren .
Sorry, mein Fehler. Der vorhandene ist 700c. GP5000 habe ich schon öfters von gehört, passt der auch in 28mm oder ist das quatsch?
Müsste ich, wenn ich dann zusätzlich den oben verlinkten von eBay nehme irgendwas beachten? Eher nicht, weil es vom gleichen Fahrrad kommt, oder?
 

reseda

Хармс
Dabei seit
20. Juli 2017
Punkte Reaktionen
2.944
Klar, wenn man nur Straße fahren will, ist 650b und dann auch noch 47er Reifen quatsch.
So Quatsch ist das gar nicht - mit 650b kann man einen breiten und gut dämpfenden Slick aufziehen. Ich fahre sogar nen 50c Quasi-Slick in der Radgröße - tubeless und wenig Druck wirklich super auf der Straße.
 
Dabei seit
29. März 2006
Punkte Reaktionen
125
Hi,
laut WTB ist deine Felge designt für Reifen ab 30mm (28 gehen aber wahrscheinlich auch). Und klar kann dein Plan sinnvoll sein, es hängt immer auch von deinen Vorlieben/ Fahrkönnen ab. Ich persönlich halte nix von 650b, dafür bin ich viel zuwenig in der Art von Gelände unterwegs wo ein Reifen dieser Größe Sinn macht. Bei dir kann das anders sein. Generell gesprochen ist der Reifen und der wirklich passende Luftdruck wichtiger als die Felge. Die meisten fahren mit zu hohem Druck (gerade auf 700ern - und glauben dann ein breiter 650b wirkt Wunder). Dabei sollten gerde breite Reifen auch eine sehr breite Maulweite haben, sonst leidet das Fahrverhalten mehr, als du im Tausch an Grip gewinnst.
Es ist nicht einfach...aber ganz generell gesprochen, kann dein Plan schon aufgehen.

Beste Grüße
 
Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Das ist alles nicht so einfach. Der oben verlinkte LRS ist noch verfügbar, ich bin mit der Entscheidung nicht weiter.
mehrere sagten, dass ein neuer LRS das grösste Verbesserungspotenzial hat. Warum genau? Merke ich beim normalen fahren tatsächlich eine Veränderung der Stabilität mit neuen Laufrädern oder ist das nur auf dem Papier so?
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte Reaktionen
1.834
Ort
Mülheim
Das ist alles nicht so einfach. Der oben verlinkte LRS ist noch verfügbar, ich bin mit der Entscheidung nicht weiter.
mehrere sagten, dass ein neuer LRS das grösste Verbesserungspotenzial hat. Warum genau? Merke ich beim normalen fahren tatsächlich eine Veränderung der Stabilität mit neuen Laufrädern oder ist das nur auf dem Papier so?
Meist geht er um Gewicht, selbst an höherpreisigen Bikes sind oft relativ günstige/schwere LRS verbaut.
An meinem Silex 400 z. B. war ein LRS mit 17mm Maulweite, durchgehend 2mm Speichen un d ca. 2,2kg verbaut.
Der neue LRS hat 21mm Maulweite, konifizierte Speichen, unter 1,5kg, dazu leichtere Kassette un d Tubless Umbau sind über 800g weniger, d as merkt man schon, gerade beim beschleunigen.

Was sich für dich lohnt oder nicht, kannst nur du wissen.
Wen du das Bike im der Konfiguration so weiter fahren willst, würde ich nicht mehr als 400 bis 500€ im einem neuen LRS investieren.
Willst du eventuell auch nach und nach den Rest der Komponenten aufrüsten kann man auch mehr raushauen.

Ist aber wie immer nur meine Meinung und nicht Gesetz 😜 .

MfG pseudosportler
 
Dabei seit
29. März 2006
Punkte Reaktionen
125
Hi,
ich würde mich pseudosportlers statement im Wesentlichen anschließen. Der spürbarste Effekt kommt sicher durch das Gewicht. Aber auch andere Faktoren kommen hinzu, ob du die effektiv "spürst" hängt davon ab wie viel, wie weit, wie aggressiv, auf welchen Untergründen du unerwegs bist und wie fit und schwer du bist. Insofern kannst wirklich nur du wissen ob sich das lohnt.

Aber nehmen wir mal dein Augangsbeispiel: sich hinsichtlich der Aerodynamik zu verbessern macht eigentlich nur Sinn mit nicht zu breiten Reifen und enganliegenden Klamotten. Wenn du auf 47mm Pellen im Flannellhemd 20km durch den Wald fährst, hat ein Aero-LRS einen so winzigen Effekt, dass du ihn nicht spüren wirst.
Anders ist es beim Komfort mit breiten Reifen. Der ist direkt spürbar. Gerade bei Tubeless kann der Druck runter, ohne dass der Rollwiderstand zunimmt. Bei einer schmalen Felge wirst du bei aggressivem Fahren dann evtl. ein schwabbeliges Kurvenverhalten bemerken, im "normalen" Tourenmodus eher nicht. Teure Carbonfelgen haben hier den Vorteil bei breiter Maulweite leichter zu sein und leichte Räder sind wie gesagt v.a. bergauf und in Antritten schon "spürbar".
Ein weiterer Vorteil v.a. von teuren Carbonfelgen gegenüber soliden und robusten Alufelgen ist ein ausgewogenens Verhältnis von Steifigkeit (v.a. seitlich) und Komfort (vertikal).

Je nachdem was du selbst wiegst, könnte dein jetziger LRS von WTB also auch schon für Bikepacking.Trips ausreichen (28 Speichen...).
Wenn du mittelfristig planst weitere Touren auf gröberem Geläuf mit mehr Grip und Komfort zu fahren und dabei nicht unbedingt Rekorde knacken willst, ist aber der von Mavic auch keine schlechte Idee.

Zusammngefasst würde ich sagen solltest du zwischen zwei Optionen wählen:
Leichtigkeit/Speed/eingeschränkte Geländetauglichkeit (z.B. Tune TSR 35 o.ä.)
oder
Komfort/Stabilität/Allroundfähigkeit (z.B. dein jetziger oder mit LEICHTEN Verbesserungen in Sachen Gewicht und Komfort der Mavic von Ebay)

Alles zusammen gibts zwar auch, aber dann zu Preisen, die du vermtlich nicht zahlen solltest.

Sorry für das lange Pamphlet...ich versuch zu helfen ;)
 
Dabei seit
29. März 2006
Punkte Reaktionen
125
Und noch ein kleiner Nachtrag:
Wenn du wegen den 450EUR zauderst, weil das schon ein "dickess" Budget für dich darstellt (kann ich voll verstehen...), probier die "low hanging fruits"
  • versuch viel im Unterlenker zu fahren und zieh dir enge Klamotten (Aerodynamik)
  • rüste (falls du es nicht schon hast) auf tubeless um und finde den richtigen Reifendruck für dich (https://axs.sram.com/guides/tire/pressure)
  • investiere in gute Reifen, bei denne ein Satz auch mal schnell zwischen 80 und 120 EUR kosten kann)

All das kannst du auch dann ncoh "nutzen", selbst wenn du in einen neuen LRS investierst

So, jetzt hab ich aber auch genug klug geschiXXen...
 
Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Moin,

danke für eure Rückmeldungen und insbesondere deine ausführliche @DerMops . Ich hatte noch auf eine Rückmeldung vom verkäufer des LRS gewartet, deswegen erst meine späte Antwort. Er sagt, dass HR wiegt komplett 2008g und das VR 1590g. Mein jetziger LRS wiegt ca 2300g + 1650g. Je nachdem, wie genau meine Waage ist sind es also ca 500g Gewichtsersparnis. Klingt eigentlich so, als ob mein jetziger LRS 1. weg könnte und 2. auch zu schwer ist um als zweiter LRS mit 28/30mm Reifen herzuhalten, oder?
 
Dabei seit
21. April 2020
Punkte Reaktionen
4
Üblicherweise werden Laufräder ohne Reifen gewogen. :D
Ja ich weiß😂 das Auseinanderbauen wollte ich dem Verkäufer aber nicht abverlangen und ich hatte in der
Mittagspause auch keine Zeit und Lust, das Rad komplett zu zerlegen, weil ich es früher mal versäumt habe. In diesem Kontext geht es ja zum Glück auch nur um die vergleichbarkeit der beiden Sätze😊
 
Dabei seit
29. März 2006
Punkte Reaktionen
125
Hi,
ja, das Wiegen mit Kassette, Reifen, und Bremsscheiben ist nicht sinnvoll.

Nach den Quellen die ich im Netz gefunden habe ist der Unterschied "nackig" magere 40g
Mavic: 1740g (https://www.fahrrad.de/mavic-allroad-elite-road--laufradsatz-disc-cl-shimano-sram-m-11-M470038.html)
WTB: 1783g (https://www.wtb.com/products/proterra-light-i23-wheels).

Ich denke das beantwortet deine Frage. Ein Satz 28/30er Rennradreifen spart gegenüber deinen jetzigen Schwalbes (je nach Ausführung) schätzungsweise zwischen 400 und 600g. Aber der WTB ist halt auch kein RR-LRS, das war aber bereits klar. Du hättest dann also zwei Gravel/Bikepacking-LRS mit etwa gleichem Gewicht. Welcher jetzt unnötig ist - das alte Mantra - kannst nur du wissen ;)

Alle Angaben ohne Gewähr, lässt sich aber einfach googeln.
 
Dabei seit
18. August 2010
Punkte Reaktionen
50
@PtotheK

Wenn du Zeit mit bringst, dann kann ich dir „slowbuild“ wärmstens empfehlen da P/L fast unschlagbar ist. Habe selbst vor Jahren einen XC LRS aufbauen lassen und bin noch immer voll happy damit.

Ich selbst bin groß am überlegen mir einen 2. Satz LRS (33-35mm Reifen) zu kaufen für meinen XC Crosser. Mit dem Cube Teamline 2021 habe ich von dem her eine optimale Basis + der Ausstattung. Eigentlich reicht 1. LRS, aber wenn sich der Untergrund verändert die Verhältnisse, dann ist es schon von Vorteil wenn man schnell wechseln kann auf einen 2. LRS dazu der Reifen.

Was ist bei euch ein leichter LRS? Ich werfe mal ein Gewicht von 1250g - 1350g hier rein. Welche Naben? Welche Speichen und wie einspeichen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Sorry das ich mich hier reinquetsche. Ich suche ebenfalls nen 2. LRS für mein Scott Speedster Gravel 10. Der Orginale wiegt 2100 Gramm und ist nicht tubeless ready.
Jetzt hätte ich gerne ein tubeless ready LRS und leichter. Aus optischen Gründen gerne 30-40mm hohe Felgen. Mit nem Gewicht von 1500-1600g wäre ich zufrieden. Soweit ich das hier regelmäßig im Forum lese ist ein Laufradbauer besser als etwas von der Stange. Ich bin da aber vollkommen überfordert. Da gibt es so viele Möglichkeiten zum auswählen und ich habe keine Ahnung von den einzelnen Komponenten.

Was müsste ich z.B. nehmen. Was macht Sinn und passt zusammen?

Budget 500
35er Reifen
TLR
30-40mm hohe Felge
11fach Shimano
DISC

Fahrprofil: 80% Road 20% Gravel

Danke!
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
625
Meines Erachtens ist das ein gutes Vorgehen, einen Straßen LRS und einen fürs Gelände zu haben. Habe ich auch so, wobei bei mir alles eine ziemliche Bastelgeschichte ist und der LR Wechsel dank Schnellspanner und Felgenbremse nervt.

Beim bestehenden LRS würde ich Conti GP 5000 in 30 mm draufziehen und mich freuen, dank Einhaltung aller Herstellervorgaben über nichts nachdenken zu müssen. Und die paar Gramm extra ggü schmaleren Reifen werden den Kohl auch nicht fett machen.

Und wenn Du das Zeug sowieso selbst angucken kannst, würde ich den Ebay LRS nehmen und versuchen, auf 400 zu drücken (10% sollte bei VB-Preisen drin sein). Kannst ja auch gleich gucken, ob alles harmoniert (Verschleiß bei Kette und Bremsscheibe, eventueller Versatz).
 
Oben