Fahrbericht - Sram X0 Scheibenbremse

Dieses Thema im Forum "Mountainbike News" wurde erstellt von Tobias, 6. Mai 2012.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der größten Mountainbike-Community Europas! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Tobias

    Tobias Supermoderator Mitarbeiter

    Dabei seit
    08/2001
    Diesen Artikel im Newsbereich lesen...

    Nach der Formula The One FCS kommt hier der nächste Fahrbericht zu einer der aktuell am weitesten verbreiteten Scheibenbremsen, der Sram X0 Disk Brake . Vor wenigen Wochen erst hat uns Hannes die neue Sram X0 Trailbremse mit neuem Vierkolbensattel vorgestellt und einige von euch würden mit Sicherheit gerne wissen, was die verschärfte Version der X0 zu bieten hat. Vorerst müssen wir jedoch mit der leichteren und schon weit verbreiteten Version vorlieb nehmen. Die von uns im Doppeltest gefahrene Sram X0 basiert technisch auf der seit einigen Jahren verkauften Avid Elixir-Baureihe und unterscheidet sich nur in Details von der bekannten Bremse, die vor allem auch im OEM-Bereich viel verwendet wird.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    Die Sram X0 Scheibenbremse - nicht nur im OEM-Bereich eine sehr weit verbreitete Bremse.
    Der Fahrbericht im Überblick
    • Einleitung
    • Technische Daten
    • In der Hand
    • Montage
    • Auf dem Trail
    • Fazit
    • Pro & Contra
    • Weitere Informationen
    • Bildergalerie zum Test
    -----------------
    Einleitung
    In den letzten Jahren hat Sram stark daran gearbeitet, die Logik innerhalb der eigenen Marken- und Seriengruppe aufzuräumen. Ein Ergebnis davon ist die Sram X0 Scheibenbremse, die zwar nach wie vor bei Avid gefertigt wird und auch als Avid X0 bekannt ist (und auch mal X.0 geschrieben wird), jedoch optisch an die Sram X0 Schaltungsgruppe angepasst ist und gemeinsam mit der Schaltung vermarktet wird.

    Technisch betrachtet sind die X0 Bremsen eine schrittweise Weiterentwicklung der bekannten Avid Elixir CR und wiegen dank schlankerem Ausgleichsbehälter im Bremsgriff, Carbon-Bremshebeln und anderen Schrauben ca. 40g weniger, als die vergleichbare Elixir CR. Montiert wird die X0 wie die anderen Avid Bremsen auch über geteilte Klemmen, die in verschiedenen Versionen auch die Aufnahme der Trigger-Schalthebel und der Reverb-Sattelstütze über eine einzige Klemme ermöglichen. Hier zahlt sich die konzernweite Integration von Funktionen aus, ärgerlich wird's nur für den, der spontan wechseln will.

    [​IMG]
    Sram X0 Scheibenbremse

    -----------------
    Technische Daten
    • Bremssattel: 2 Kolben in geschmiedeter zweiteiliger Bremszange
    • Material Bremssattel: Aluminium
    • Material Hebelkörper: Aluminium
    • Material Hebel: Carbon
    • Bremsflüssigkeit: DOT 5.1
    • Bremsscheiben: HS1 (seit 2012er Jahrgang), davor G3CS
    • Bremsscheibengrößen: 160 / 180 / 200mm, hinten auch 140mm
    • Farbe: Schwarz mit X0 Schriftzügen in rot, schwarz oder silber
    • Features: Drehbarer Leitungsabgang, Einstellung Griffweite und Schleifpunkt
    [​IMG]
    Herstellerfoto: Sram X0 Scheibenbremse

    Gewicht
    • - 333g Herstellerangabe (Bremse mit 160mm Scheibe, ohne Adapter)
    • - 235g Vorderradbremse (750mm Leitung, inklusive Adapter auf 185mm Scheibe, ohne Klemme)
    • - 277g Hinterradbremse (1500mm Leitung, inklusive Adapter auf IS160mm Scheibe, ohne Klemme)

    • 838g Sram X0 Scheibenbremse Satz mit 185/PM und 160/IS Scheiben + Adaptern
    Preis
    • UVP Sram X0 Scheibenbremse: 269,50€
    [​IMG] [​IMG]
    Die Sram G3CS Bremsscheiben. Mittlerweile sind sie nicht mehr erhältlich und durch das Modell "HS1" ersetzt worden.

    -----------------
    In der Hand
    Da die Avid Elixir schon eingehend bekannt und gerade auf dem OEM-Markt sehr weit verbreitet ist, ist auch die Sram X0 Bremse ein alter Bekannter. Sie hat jedoch einige kleine Detailveränderungen, die sie einerseits leichter machen, andererseits aber auch hochwertiger erscheinen lassen. Nach wie vor ist die "TaperBore Technology" genannte Integration von Ausgleichsbehälter und Hauptzylinder des Bremsgriffes ein besonderes Feature, über das die schlanke Bauweise der Sram X0 Bremse erreicht werden kann und auch Gewicht gespart werden soll. Bekannt ist auch der Carbon-Bremshebel, der angenehm in der Hand liegen und ebenfalls die Waage entlasten können soll. Als weitere Maßnahme zur Gewichtseinsparung können die organischen Bremsbeläge gesehen werden, deren Trägerplättchen aus Aluminium bestehen. Im Grunde ist die Bremse dennoch eine bewährte 2-Kolben Bremse geblieben, die mit zweiteiligen Bremssätteln aus Aluminium die Scheiben in die Zange nimmt.

    Über die gewichtsreduzierenden Optimierungen hinaus macht die X0 Bremse einen hochwertigen Eindruck. Die Hebel klappern nicht, alle Oberflächen wirken perfekt und über die verschiedensten Adapter kann die Bremse individuell auf das sie tragende Bike abgestimmt werden. Ob verschiedene Scheibengrößen (in Zukunft theoretisch auch die viel diskutierten 170mm ) oder die Kombination über eine entsprechende Klemme mit den Trigger Schalthebeln oder auch der Reverb Sattelstütze - theoretisch lässt sich hier einiges an Optimierung betreiben, um so wenig Schellen wie möglich am Lenker zu haben. In unserem Fall haben wir die Bremse zusammen mit dem Trigger montiert, die Rock Shox Reverb Sattelstütze bietet von sich aus aber auch schon die Möglichkeit, den Bremshebel und den Trigger Schalthebel ebenfalls aufzunehmen.

    [​IMG]

    [​IMG]
    Sram X0 Disk Brake - montiert mit dem Matchmaker von Sram

    Um eine gute Service-Freundlichkeit zu bieten, können bei der Sram X0 die Bremsbeläge ohne Demontage des Laufrades nach oben entnommen und gewechselt werden. Das funktioniert in den meisten Fällen ohne größere Probleme, es ist jedoch penibel darauf zu achten, dass die Feder, die die Beläge auseinander drückt, am richtigen Fleck sitzt und ungeübten Schraubern nicht bei der Wartung verloren geht!

    [​IMG] [​IMG]
    Bei der Sram X0 Scheibenbremse kann man zum Wechseln der Beläge diese einfach nach oben aus dem Bremssattel nehmen.

    -----------------
    Montage
    Dank der PM-Bremszangen ist die Montage der X0 Bremsen denkbar einfach gewesen. Im ersten Schritt wird der Adapter fest angeschraubt, die Schrauben der Zange aber noch lose gelassen. Dann wird über den Bremshebel die Bremse betätigt, so dass die Kolben die Bremsscheibe klemmen und die Bremszange automatisch passend positionieren. In diesem Zustand werden die Schrauben der Zange angezogen und nach Lösen des Bremshebels sollte die Scheibe spielfrei laufen. In der Theorie dauert das nur wenige Sekunden, praktisch haben wir bei 2 von 4 Bremszangen mit dem Auge den Lüftspalt kontrollieren müssen und die Schrauben bei gelöstem Bremshebel anziehen müssen, um das System perfekt spielfrei zu bekommen. Praktisch und der größte Vorteil von PM ist aber nach wie vor, dass in keinem Fall nervige Unterlegscheiben verwendet werden müssen. Bei Sram wird dieses Einstellen Tri-Align™ Caliper Positioning System™ genannt - im Prinzip funktioniert es jedoch bei allen gängigen Bremsen mit PM-Montage.

    -----------------
    Auf dem Trail
    Fahrbericht Tobi
    Nachdem die Montage schon denkbar einfach gewesen ist, zeigt sich die X0 Bremse auch nach kurzer Einbremsphase als problemlose Bremse. An meinem Testrad habe ich das System mit 185mm Vorderradscheibe und 160mm Scheibe am Hinterrad aufgebaut. Der Carbon-Hebel der X0 liegt angenehm in der Hand und die Dosierbarkeit der Bremskraft ist sehr gut, was sich gerade bei rutschigen Bodenverhältnissen oder auch Manuals zeigt. Und dennoch habe ich von Anfang an das Gefühl gehabt, dass die Bremse durchaus noch ein wenig mehr Bremskraft haben dürfte. Zwar kann die Bremse immer noch mit nur einem Finger bedient werden, in manchen Situationen ist bei mir aber auch noch ein zweiter Finger zum Griff gewandert.

    Sehr gut funktioniert hingegen die Griffweiteneinstellung, die auch bei kleinen Händen genügend Spielraum lässt. In Kombination mit der Druckpunkteinstellung, die den Leerweg des Geberkolbens im Bremsgriff und damit den bis zum Einsetzen der Bremskraft notwendigen Hebelweg verstellt, lässt sich die Bremse so sehr präzise an die individuellen Vorstellungen und Wünsche anpassen. Praktisch ermöglicht es Sram, den Hebelweg unabhängig von der Griffweite einzustellen.

    [​IMG]

    [​IMG]
    Kai Christian im Manual.

    Ein besonderes Augenmerk will Sram dann auch auf die Modulation der Bremskraft gelegt haben. Dieser Eindruck bestätigt sich auf dem Trail dahingehend, dass die Bremse sich fein dosieren lässt - was jedoch in Anbetracht der erbrachten Maximalkraft mit der 185mm Scheibe am Vorderrad auch nicht übermäßig verwundert. Störend ist darüber hinaus ein leicht "teigiges" Hebelgefühl, das sich bei mir bei hohen Handkräften eingestellt hat. Als Gegenpol kann hier sicherlich die Formula The One herangezogen werden, die mit geringen Handkräften und extrem kurzem Hebelweg deutlich mehr Bremskraft freisetzt. Um mit den genannten Scheiben auf eine entsprechende Bremskraft zu kommen, sind bei der Sram X0 Disk Brake dann schon deutlich höhere Handkräfte von Nöten. Zwar will Sram mit der "Power Reverse Geometrie" - also einem besonders nah am Lenker positionierten Hebeldrehpunkt - dafür sorgen, dass die Hände bestmöglich ihre Kraft auf den Hebel bringen können, doch ist mir das Verhältnis zwischen Handkraft und Bremskraft immer ein wenig zu groß gewesen. Hier könnten größere Scheiben Abhilfe schaffen, denn grundsätzlich ist die Standfestigkeit auf dem beschriebenen Niveau sehr gut gewesen. Den Fahreindruck mit größeren Scheiben schildert Stefanus, der die Bremse im "Abfahrts-Setup" aufgebaut hat.

    Negativ aufgefallen sind mir die von Sram verwendeten Bremsleitungen. Sie wirken von außen betrachtet nicht sonderlich hochwertig, doch das eigentliche Problem ist ihr Abknickverhalten. Nach einem Crash mit verdrehtem Lenker ist am Leitungsabgang ein deutlicher Knick sichtbar geblieben, ähnliche Beobachtungen haben wir auch beim vor kurzem gezeigten Nox-Testrad gemacht.

    Fahrbericht Nus

    Montiert an einem 1X10 Nicolai Helius AM hatte die XO-Bremse vergangene Saison einiges erlebt: Das Rad ging zu verschiedenen Redaktionen und mit uns an den Gardasee, die Bayerischen Voralpen, Innsbruck, die Westlichen Wälder Augsburgs und auch mal in den Bikepark.

    [​IMG]
    # Flugtauglich - Fahrer: Max Schumann

    Montiert wurde eine 203mm Scheibe vorne, aus Gewichtsgründen eine 160mm Scheibe hinten. Das mag im ersten Moment ungewohnt aussehen, ergibt bergab aber durchaus Sinn. Das kombiniert mit dem tatsächlich perfekt anpassbaren Druckpunkt (Lage des Hebels in Neutral und Druckstellung) ergab ein für viele Fahrer passendes Setup.

    [​IMG]
    # Die 203mm Scheibe am Vorderrad zahlt sich aus.

    Der Fahreindruck lässt sich mit erstaunlich wenigen Worten schildern: Problemlos. Für mich (75kg fahrfertig) stellte die Sram XO mit einem Finger immer genügend gut dosierbare Bremskraft zur Verfügung; und auch als die Beläge schon stanken ging die Power noch in Ordnung. Abgesehen von den überflüssigen Ausrichtungsscheiben und den eher grobschlächtigen Adaptern würde ich die Bremse daher jederzeit weiter empfehlen. Die großen Scheiben scheinen in diesem Fall wirklich ihren Mehrwert zu bieten, gerade am Vorderrad.

    [​IMG]
    # Ein Finger reicht - auch auf langen Abfahrten am Gardasee

    -----------------
    Fazit
    Auf die Größe kommt es an - jedenfalls bei der Sram X0 Scheibenbremse. Mit großen Bremsscheiben entwickelt die Sram X0 Scheibenbremse die gewohnte und zu erwartende Performance, bleibt aber hinter der Formula The One oder Shimano XTR Trail zurück. Wer aufs Gewicht achtet und keinen Anker sucht, wird hier dennoch glücklich. Ab nächster Saison wird es für alle, die das Mehr an Power wollen, die XO Trail Vierkolbenbremse geben.

    -----------------
    Pro & Contra
    Pro
    • + mit großen Bremsscheiben gute Bremsleistung
     
    • + gute Dosierbarkeit
     
    • + perfekt mit anderen Sram-Produkten kombinierbar
    Contra
    • - "teigiges" Hebelgefühl bei hohen Handkräften
     
    • - wenig Bremskraft mit kleinen Scheiben
     
    • - hoher Verschleiß mit organischen Belägen
    -----------------
    Weitere Informationen
    • -
    Sram Homepage
    • - Wer die Bremse aktuell kauft wird sie mit den Sram HS1 Scheiben geliefert bekommen und nicht mehr mit den getesteten G3CS-Scheiben.
    -----------------
    Bildergalerie zur Sram X0 (X.0) Scheibenbremse
    Bilder von Tobias Stahl und Stefanus Stahl
    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

    Diesen Artikel im Newsbereich lesen...
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Fleshripper

    Fleshripper

    Dabei seit
    06/2005
    Netter Bericht/Test.
    Das Bremsverhalten bzw den Druckpunkt muss man aber echt mögen um damit glücklich zu werden.
    Leider ist die Elixir, bzw die X0 sehr wartungsbedürftig.
  4. esta

    esta

    Dabei seit
    03/2009
    "einer der aktuell am weitesten verbreiteten Scheibenbremsen"

    woher wollt ihr das denn wissen :D ?
  5. keroson

    keroson

    Dabei seit
    09/2006
    Contra: -kommt oftmals von Werk aus schlecht entlüftet und muss im Dauereinsatz auch hin und wieder mal entlüftet werden.
    - die verbauten Dichtungen sind nicht so das wahre, so dass man auf längeren Abfahrten oft zwei verschiedene Druckpunkte hat. Beim ersten mal ziehen nah am Lenker, beim "nachpumpen" da wo er sein soll.
    - die "neuen" SRAM (Matchmaker) Schellen sind ziemlicher Murks und verkratzen den Lenker unten drunter extrem wenn es den Hebel bei einem Sturz etc. verschiebt. Auch die Montage ist teilweise eine ziemliche Qual.

    Pro: - extrem kulanter Service: Beim meinem Neurad wurde der OEM Bremsgeber mit Aluhebel noch vor der ersten Fahrt vom SRAM Serviceteam gegen einen mit Carbonhebel getauscht, da der Hebel defekt war (Nagelneu!)
    - ist extrem ruhig, quietscht fast nicht! (Viel Besser als Formular)

    Neutral: die neue XX-Bremse und die x.9 und x.7 Bremse sind deutlich Wartungsärmer bei gleichem können. Ich hoffe mal, dass die X.0 Bremse auch noch die "neue" Hebeltechnik bekommt.

    Fazit: die neue XTR die ich jetzt am Bike hab ist auf einem ganz anderen Level.
  6. Fleshripper

    Fleshripper

    Dabei seit
    06/2005
    Man muss jedoch sagen, dass SRAM nicht umsonst sagt, dass die Hebel fest am lenker sein sollen, und nicht so , dass sie sich beim Sturz verdrehen. Bin aber auch mit Shimano zufriedener.
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2012
  7. Fabian93

    Fabian93 STD`ler

    Dabei seit
    02/2009
    Wohl damit der Hebel abbricht :D

    Also da kauf ich mir lieber eine Formula The One oder eine Shimano XTR...
  8. Rotzkotz

    Rotzkotz Guest

    In's Contra ist der Verschleiß von organischen Belägen gekommen, warum? Das die Beläge schneller runter sind liegt doch nicht an der Bremse, sondern eben daran, dass sie organisch sind. Und soweit ich weiß werden die Avid Bremsen standardmäßig mit gesinterten Belägen geliefert. Wenn ich mich hier irre belehrt mich ;)

    Ansonsten ein sehr schöner Bericht :daumen: Gut zu lesen und Bilder gucken macht ja sowieso am meisten Spaß :D
  9. Bjoern_U.

    Bjoern_U. Bergaufschleicher

    Dabei seit
    09/2009
    kann ich nicht bestätigen
    meine Elixir CR ist völlig problemlos, außer Beläge wechseln ist nichts zu machen (>5000km)
    die X0 machte anfangs aufgrund schlampigem Zusammenbau seitens Sram (Leitungen nicht richtig angeschraubt) ein paar Mucken und musste einmal richtig und ausgiebig entlüftet werden, aber seitdem auch ohne größere Probleme

    da kostet mich die alte Magura Louise FR deutlich mehr Nerven bei wesentlich weniger Laufleistung

    Dieses nicht ganz festziehen muss man mögen, ich hasse es wenn sich unterwegs die Hebel verdrehen wenn man mal richtig rein langen muss. Bremshebel ist mir bisher trotz verdrehfestem Sitz keiner abgebrochen
  10. Tobias

    Tobias Supermoderator Mitarbeiter

    Dabei seit
    08/2001
    @Rotzkotz: Die X0 wird in Serie mit den organischen geliefert. Vielen Dank für's Lob!
  11. Rotzkotz

    Rotzkotz Guest

    Danke für deine Antwort. Das wusste ich nicht :daumen:
  12. neto

    neto Laufenlasser

    Dabei seit
    01/2008
    hatte mit meiner elixir cr leider auch recht große zuverlässigkeitsprobleme.... nach mehreren shimano-bremsen die jahrelang problemlos liefen und (organische) beläge bei weitem nicht so schnell fressen wie die avid, bleibe ich dann lieber beim alt-bewährten ;)
  13. soil

    soil

    Dabei seit
    11/2003
    teigiges Druckpunktgefühl ist meist doch eher Folge unzureichender Entlüftung.
  14. cmon

    cmon Master of Disaster

    Dabei seit
    07/2009
    ich fahr meine elixir cr seit 3 jahren ohne auch nur einen ausfall oder zu entlüften... würde ich mir jederzeit wieder ans rad schrauben und gefällt mir auch deutlich besser als die code am 2ten bike...
  15. geosnow

    geosnow

    Dabei seit
    08/2010
    ich fahr die x0 seit 14monaten einwandfrei. musste 1x entlüften, aber sicher hinten und vorne 5mal die bremsbeläge wechseln.

    die vorherige war eine montags elixir cr x9 und hatte nur probleme damit.
  16. froride

    froride travelling on one leg

    Dabei seit
    03/2004
    Das ist falsch, die Druckpunkteinstellung hat keinen Einfluss auf das Lüftspiel zwischen den Belägen. Es wird lediglich der Leerweg, also wann der Geberkolben Druck aufbaut, verstellt.
    Das Lüftspiel zwischen Belag und Scheibe kann bei einem offenem System mit automatischen Belagsausgleich nicht verstellt werden.
  17. sluette

    sluette heaven is a singletrail..

    Dabei seit
    08/2003
    der test ist mal wieder super geschrieben, vielen dank. leider ist die bremse mit dem angekündigten nachfolgemodell (sowohl 2 als auch 4 kolben) überholt und euer modell hat sogar noch die alten G3 scheiben.
    ich warte also weiter gespannt auf die ersten tests des nachfolgemodells...
  18. Tobias

    Tobias Supermoderator Mitarbeiter

    Dabei seit
    08/2001
    Merci für den Hinweis, wird korrigiert.

    @sluette: Zur 4 Kolben Version hat Hannes schon einen kurzen Bericht geschrieben: http://www.mtb-news.de/news/2012/03...roundbremse-vorgestellt-inkl-kurzfahrbericht/ (kennst du vermutlich schon). Anfagen wegen Testmodellen sind raus. Da uns aber relativ viele Probleme bekannt gewesen sind, wollten wir die Bremsen auch über einen entsprechenden Zeitraum fahren... und nach wie vor wird die Bremse (bis auf die Scheibe) wie hier im Test gezeigt verkauft.
  19. teatimetom

    teatimetom Helmkiller

    Dabei seit
    03/2004
    was du als teigiges Hebelgefühl beschreibst, ist die gute Dosierbarkeit, bzw. so fühlt sich das für mich an.

    Alle Bremsen die brachialer zu werk gehen - Saint etc. sind mir zu scharf, da fällt man gerne mal vorne drüber wenn man richtig scharf bremst ;)

    Code / Elexir / Juicy (mit 203mm Scheiben) haben eine gute Mischung aus Maximalbremskraft und Dosierbarkeit.
    Die Hope Dinger (M4 M6, keine V2 getestet) sind mir zu lasch, da muss man zu sehr am Hebel ziehen für maximale Bremskraft.

    Einzig das Entlüften einer Avid führt manchmal zu grauen Haaren
  20. scottfreakx

    scottfreakx

    Dabei seit
    07/2009
    also soweit ich weis bringt eine vierkolbenbremse gegenüber einer zweikolben doch lediglich den vorteil einer gleichmäßigen belagsanpressung bzw. -nutzung und hitzenestern vorzubeugen..von mehr bums wüste ich nix und konnte selbiges auch nicht erfahren..und mit den neuen hs1 scheiben hab ich persönlich nur probleme..beläge quietschen, verglast nach 50km...und die scheiben sind dermaßen instabil wenn man mal ordentlich reinlangt..hatte ich mit den alten schieben alles nicht..hat schon seinen sinn dass die beläge auf dauer dünner werden
  21. numis

    numis

    Dabei seit
    05/2010
    ich habe etwas Mühe mit den neuen HS1 scheiben, sie sind anscheinend etwas kleiner als die alten, so dass die Adapter nicht richtig passen. Ist das normal?
  22. Tobias

    Tobias Supermoderator Mitarbeiter

    Dabei seit
    08/2001
    Ja, z.b die 185er von früher ist jetzt eine 180er! Also aufpassen!
  23. bikefun2009

    bikefun2009 Erdkundeexperte

    Dabei seit
    12/2008
    Habe mir auch nach ner Jucy Ultimate (2009), eine XO aus 2011 ans Rad geschraubt. Was durfte ich bedauerlicher weise feststellen ,das zb. Adapter und Schrauben teilweise schwerer waren als die der 2009er Jucy. Was mir aufgefallen ist ,das der VR Adapter der Jucy 09, der den an XX Modellen sehr ähnlich ist .Vorteil der mmx an der Reverb ist der aufgeräumtere Eindruck dank nur einer Schelle, mit der sich die Reverb ,Bremse und Trigger unterbringen lassen .Die Xo is gegen über der Jucy, wohl rein subjektiv ,bei der Bremsleistung auf gleichen Nievau.
  24. scottfreakx

    scottfreakx

    Dabei seit
    07/2009
    standfestigkeit schien bei den jucys des größere problem gewesen zu sein...hatte bremsleistungsmäßig mit meinen ehemalige jucy7 keine probleme
  25. Promontorium

    Promontorium Dir werd' ich helfen!

    Dabei seit
    12/2009

    Extrem kulant? Sollte das Normalste in so einem Fall sein, allein schon im eigenen Interesse - bevor der Ruf in Gefahr ist.
    Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist!
  26. m-i-k-e

    m-i-k-e coolinator :)

    Dabei seit
    05/2011
    ich finde die bremse macht eigentlich jede schandtat mit und das bei einem guten gewicht.....