27,5x2,35 auf 20mm Felge und andere Fragen

Dabei seit
1. Mai 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich versuche seit mehreren Stunden eine klare Antwort darauf zu erhalten, ob 2,35 Reifen auf einer Felge mit 20mm Maulweite noch Sinn machen oder nicht.

Sowohl die Meinungen scheinen hier auseinander zu gehen, sowie auch alle möglichten Tabellen die ich im Internet gefunden habe. Während manche Tabellen sagen, bei 20mm ist bei 2,25 Schluss, sieht die Tabelle von Fahrrad XXL das ganz anders. Oder ich bin zu blöd sie zu lesen.

Die Reifen sollen ihren Dienst vor allem auf Trails (noch bin ich Anfänger) tun. Ob der Komfort dadurch auf der Straße etwas schlechter werden könnte ist mir eigentlich egal. Ich bin kein Fan davon, mir sofort ein neues Bike zu kaufen wenn ich nach ein paar Monaten besser werde und merke, dass ich dieses Hobby weiter so regelmäßig betreibe wie zur Zeit. Lieber passe ich das Bike dann etwas nach meinen Wünschen an. Und wenn ich wirklich alles ausgereizt habe, darf das nächste Bike dann mal ~3k kosten. So war zumindest mein Plan.

Wenn man hier so durch das Forum streift, scheinen sich bei allen Fragen über Veränderungen an Bikes sofort die Götter zu streiten oder den Leuten wird gesagt "macht Null Sinn, kauf dir lieber gleich ein neues Bike".
Sind Veränderungen an Bike wirklich so kompliziert und/oder sinnfrei oder fehlt mir in meiner blauäugigen Anfängermanier noch die Fähigkeit zu differenzieren ?

Es würde mich freuen noch ein paar Meinungen darüber hören zu können.

Es gestaltet sich auch als schwierig für mich herauszufinden ob 30mm Speichen auf meinem Fahrrad noch passen würden. Gibt es hier ggf. Richtwerte oder Hilfen ? Hat der Freundliche um die Ecke (bei mir wäre der nächste Fahrrad XXL) bei so etwas Ahnung oder soll ich es dann lieber gleich lassen ?

Vielen Dank
 
Dabei seit
3. August 2011
Punkte Reaktionen
845
Ort
LK Rosenheim
Pauschal kann man das nie sagen.
Es gibt halt Räder, bei denen lohnen teure Upgrades einfach nicht.

Aber mal angenommen du hast ein 500€ MTB und du willst anfangen Trails zu fahren.
Erstmal wird oft die Gabel getauscht, meistens ist da ne XCM dran. Macht 2-300€.
Variostütze muss eh sein, kostet 150€
Dann reicht die Bremse nichtmehr, nochmal 150€.
Ne 12fach Schaltung ist eigentlich auch cool -> 200€ weg.
Neue Laufräder? 2-300€ für was halbwegs brauchbares.
Dann hast du ein Rad für ~1400€ an dem der Rahmen und die restlichen Anbauteile immernoch unterste Schublade sind.
Und dann schau dir mal an was du für 1400€ für ein Komplettrad bekommst.

Dazu kommt das die günstigen Räder oft veraltete Standards haben so das du selbst wenn du was hochwertiges kaufst es nichtmehr auf ein neues Rad mitnehmen kannst. zB 1 1/8 Steuerrohr oder Schnellspanner.

Wenn man etwas Überblick hat, und gute Schnäppchen macht KANN sich ein Upgrade lohnen.


Zu deiner Frage mit den 20mm Maulweite:
Ist nicht optimal, wird aber schon gehen.
 

ragazza

radfahren essen schlafen arbeiten radfahren
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte Reaktionen
1.328
Ort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
mal kurz etwas Basics: Die Felge ist das große Runde Teil, auf dem der Reifen sitzt. Die Speichen sind die vielen dünnen drahtartigen Gebilde die die Felge mit der Mitte des Laufrads verbinden. Die Mitte des Laufrads ist die Nabe. Es gibt also keine 30mm Speichen.
Wenn du 20mm breite Felgen hast: das ist nicht gerade optimal und schon gar nicht up to date, aber kein Weltuntergang. Vor nicht mal 15 Jahren sind viele MTBler noch mit solchen Felgen und 2.35er Reifen rumgefahren. Es geht, und du kannst damit Gelände fahren. Sicherlich hat es viele Nachteile. Aber kaum einer steigt hier anfangs vollkommen und mit Profimaterial ein. Mach es einfach.
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
982
Ort
Randberlin / Erkner
1. Bitte schreibe nicht "Speichen" (diese dünnen Drahtteile, die Nabe und Felge verbinden) wenn du eigentlich Felgen (Die "Ringe") meinst. Das macht es ein bisschen arg unverständlich. =)

2. Es gab Zeiten, da sind Leute auf 17mm Felgen 2,5" Reifen gefahren - oder sogar noch schlimmeres. Wenn deine Frage sich darauf bezieht, ob dein Rad noch fahren wird, wenn du auf 20mm Felgen 2,35" aufziehen wirst, so kann ich dir sagen, dass sie das sehr wahrscheinlich machen werden.
Es gibt nur das kleine "Problem", dass viele Reifen so langsam an bestimmte Felgenbreiten angepasst sind. Könnte also sein, dass sich das ganze ien bisschen komisch fährt, da du zudem auch hohen Luftdruck brauchst, damit die Seitenwand nicht einknickt - durch die schmale Felge stützt der Reifen seitlich schlecht, neigt also dazu sich zu "walken" wenn du in die Kurven gehst.

Aber, ganz ehrlich - wenn du einfach erstmal nur fahren möchtest, probier es einfach aus. Wenn du meinst, dass sich das Fahren/Manövrieren unsicher anfühlt, wäre eine andere Reifen/Felgen Kombination schon ein lohnenswerter Schritt. @Asko hat das aber schon gut formuliert - machst du das eine, folgt immer gleich das nächste Upgrade, bis hin zur vollkommen überzogenen Überarbeitung einer sonst günstigen Möhre...
 
Dabei seit
1. Mai 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten.

Felge natürlich. Wie komme ich jetzt auf Speiche ? Ganz so ahnungslos bin ich eigentlich nicht :D

Ich habe ein 2020er Cube Acid. Sofern ich mich richtig eingelesen habe, ist das für den Anfang ganz in Ordnung. Die 1x12 Schaltung finde ich in der Tat sehr nett.
Ich bin jetzt auch kein kompletter Fahrradanfänger. Fahre schon immer Fahrrad und bin relativ sicher. Die ersten Trails mit den Bike haben super Spaß gemacht und ich hab Lust auf mehr. Ich bin ebenfalls mehrere Jahre Motorrad gefahren. Aber in der "Trail-Welt" bin ich definitiv neu.

Dass das nicht das optimale Trail Bike ist weiß ich. Ich bin allerdings ehrlich - auch da scheinen die Meinungen sehr außeinanderzugehen. In ein paar Reviews konnte ich lesen, dass das Bike auch für Trails zu gebrauchen sein. Nach Tagen voller Informationen, von denen ich sowieso nur die Hälfte richtig verstanden habe, habe ich mich im Laden auf das Bike gesetzt und es hat sich einfach gut angefühlt. Vor allem im Vergleich zu meinem alten 500€ MTB welches mir viel zu groß war (54cm Rahmen auf 1,75m Körpergröße). Das Cube hat jetzt 18 Zoll.


Eure Erklärung klingt plausibel. Zu viel Risiko will ich dann doch nicht eingehen. Die Frage währe dann eben ob es Sinn macht sich ggf. 25mm oder 30mm Felgen zuzulegen. In Trails kann ich von breiten Reifen eigentlich nur profitieren, korrekt ? Gibt es eine einfache Methode herauszufinden ob 30mm Felgen in Kombination mit 2.35er reifen noch passen würden ?

Vielleicht stelle ich die Frage mal etwas anders: Ab wieviel Übung/Skill würde ich von breiteren Reifen profitieren ? Mein Verständnis ist, dass man eine Veränderung der Reifen eigentlich immer spürt. Auch als Anfänger. Beim Motorradfahren war es auch so.


Grüße
 
Dabei seit
1. Mai 2010
Punkte Reaktionen
470
Warum überhaupt 2,35" Reifen? Felgen mit 30mm passen sicher sind aber für ein Acid wahrscheinlich nicht sinnvoll.

Das 2020 Acid hab ich mir mal kurz angeschaut

Ich würde

den Reifen vorne auf 2,2 Nobby Nic Addix Speedgrip wechseln die Smart sam sind Mist, hinten zum runterfahren sind sie ok.

Den Lenker auf einen 720mm wechseln zb von Procraft oder was du sonst für 25€ bekommst

Die Bremsscheibe hinten auf 180mm ändern

Kostet dich ca 90€ und du hast mehr Kontrolle weniger Gewicht und mehr Sicherheit


So blöd das es klingt 3 mal die Woche fahren kostet Nichts und wird dich Weiter bringen wie ein kompletter Umbau.
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.103
Musst natürlich auch aufpassen, das breite Reifen auf breiten Felgen auch durch deinen Hinterbau passen, du noch genug Freigang hast, wenn es mal matschig wird. Ein 2.35er Reifen passt problemlos auf eine 20 mm Felge, aber:
Breitere Reifen machen Sinn, wenn man sie im Vergleich zu schmaleren Reifen mit etwas weniger Druck fährt. Das erhöht die Traktion / Grip, senkt etwas den Rollwiderstand im Gelände und steigert den Komfort. Bei zu niedrigem Luftdruck neigt der Reifen z.B. in Kurven zum Einknicken. Jetzt kommt z.B. die breitere Felge ins Spiel, diese stütz den Reifen etwas besser ab. Kannst also auf einer etwas breiteren Felge auch breitere Reifen mit niedrigeren Luftdrücken fahren.

Bist du aber eh nur auf Forstautobahnen unterwegs, lass es mit den breiten Reifen. Diese sind auch schwerer und träger zu beschleunigen, deine Laufräder sind eh schon schwer genug. Bei der rotierenden Masse merkst du das (Zusatz-)Gewicht am meisten.
 

Darth Happy

26,5" 4ever <3
Dabei seit
23. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
360
Vielleicht stelle ich die Frage mal etwas anders: Ab wieviel Übung/Skill würde ich von breiteren Reifen profitieren ? Mein Verständnis ist, dass man eine Veränderung der Reifen eigentlich immer spürt. Auch als Anfänger. Beim Motorradfahren war es auch so.

Gegenfrage: Schon mal Fatbike gefahren? Von vielen belächelt, aber unschlagbar in manchen Situationen und unabhängig von den Skills zu gebrauchen. Eben durch die dicken Reifen, die sich besser dem Boden anpassen... Ein 2,4er ist da natürlich nicht vergleichbar, aber merken wirst du es sicher.
Damals, als 26 mm Innenweite noch als unnötig, fast unfahrbar breit angesehen wurden bin ich auch von 2,1"/17 mm auf 2,35"/26 mm gewechselt und es war der Hammer (klar, Reifen neu, Laufräder neu, mehr rote Teile am Bike... :D). Aber ich weiß, dass man 2,35er auch locker auf 21 mm fahren kann. Gerade wenn du auf Trails unterwegs bist, kannst du damit nicht viel verkehrt machen. Die Nachteile wurden hier ja auch beschrieben und vielleicht ist es sinnvoller, erstmal an anderer Stelle anzusetzen. Mit schlechten Reifen lernt man auch Fahrtechnik :D

Wichtig finde ich bei schmäleren Felgen aber: Stabilere Karkasse nehmen (z. B. Conti Protection). Und wenn, dann am besten gleich mit ordentlich Profil ;)
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Bin früher auf 19C auch Mountain King 2,4 gefahren aber die sind auch um einiges schmaler ausgefallen als Schwalbe.
Als Reifen Top von Grip/Rollwiderstand sind die Trail King 2.2, besser als einige 2,4". Nur sehr wenig schmaler als ein NN 2,35. Selbst als Performance Version schon sehr gut, für 20€ Top P/L.
Echte 2,4" sind 61mm breit (die es eh nicht gibt), nur würde ich deswegen keine neuen Laufräder kaufen wenn Reifen mit 55-57mm auch gehen.

Bremse vorn würde ich durch eine MT520 ersetzen und den Bremsgriff rechts durch BL-MT501.

Bremsscheibe die 180er nach hinten und vorn 203 zb RT64.

Lenker gibts von Cube 720mm bei BD für 10€ -> besser wäre bei der Größe aber eigentlich 740-760

Gabel die Fox Rythm gebraucht ca. 200€ (falls Komfort nicht reicht)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. Mai 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten und dass Ihr euch direkt mit den Specs meines Bikes auseinandergesetzt habt.

Ich war heute wieder fahren. Bei mir um die Ecke gibt es eine kleine Crossstrecke die direkt an einen kleineren Trailbereich anschließt. Hier und da ein paar Hops/Jumps. Technisch aber nicht sehr anspruchsvoll. Irgendwas zwischen Cross und Trail würde ich sagen ist das. Aber es macht extrem viel Spaß.

Anhand eurer Tipps und auch weiteren Threads die ich gelesen habe, werde ich wohl nun doch den kleinstmöglichen Aufwand betreiben. Ein 740-780mm Lenker für wenig Geld und neue Schlappen kommen drauf. Mehr nicht.

Nachdem was ich heute bereits "erfolgreich" ausprobiert habe, kommt vermutlich doch schneller ein neues Bike als ursprünglich gedacht. Da spar ich mir das Gefummel am Bike und verkaufe es lieber mit so wenig Wertverlust wie möglich. Ich glaube meine Laufräder machen auch nicht viel mehr mit, als was ich heute bereits gemacht habe :/

Eure Antworten haben mir sehr geholfen. Danke nochmal :)
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1.844
mal kurz etwas Basics: Die Felge ist das große Runde Teil, auf dem der Reifen sitzt. Die Speichen sind die vielen dünnen drahtartigen Gebilde die die Felge mit der Mitte des Laufrads verbinden. Die Mitte des Laufrads ist die Nabe. Es gibt also keine 30mm Speichen.
Wenn du 20mm breite Felgen hast: das ist nicht gerade optimal und schon gar nicht up to date, aber kein Weltuntergang. Vor nicht mal 15 Jahren sind viele MTBler noch mit solchen Felgen und 2.35er Reifen rumgefahren. Es geht, und du kannst damit Gelände fahren. Sicherlich hat es viele Nachteile. Aber kaum einer steigt hier anfangs vollkommen und mit Profimaterial ein. Mach es einfach.
Ich habe kürzlich auf eine 20er Innenweite Felge (außen 24 mm, ganz klar ist mir nicht, was der TE mit 20er Felge meint) einen Conti X King Protection 29x2,4 montiert. Es geht ganz gut, er sitzt stramm auf der Felge, was Burping zuverlässig auch bei 1,5 bar noch verhindert. Aber sicher sind die Laufräder meines Fullies, mit 28,5 mm Innenweite und 35 mm Breite besser für diese Reifen geeignet, da kann man sie auch problemlos mit 1 bar fahren, bevor sie schwammig werden, weil einfach die Abstützung breiter ist und somit der Reifen stabiler sitzt, wobei die Felgen Hörner vergleichbar von der Höhe des Sitzes sind, denn das spielt natürlich auch eine wichtige Rolle.
 
Dabei seit
1. Mai 2020
Punkte Reaktionen
0
Dann greife ich das Thema doch noch mal auf :)

wieviel Bar würdet Ihr denn empfehlen mindestens zu fahren, sollte ich doch einen 27,5x2,35 Reifen auf die 20mm Felge packen ?

Ich habe bereits etwas rumprobiert und fand alles unter 1,9 Bar auf meinem 27,5x2,25 Smart Sam Reifen nicht so toll. Hat sich nicht so gut angefühlt. Das könnte natürlich sowohl am Smart Sam als auch an meiner fehlenden Trailerfahrung liegen ?!

Grüße
 
Oben