Einsteigerfreundliches Fully für ca. 2K

Registriert
4. April 2020
Reaktionspunkte
517
Hallo liebe Forum Gemeinde,

wie schon der Überschrift zu entnehmen ist, bin ich auf der Suche nach einem einsteigerfreundlichen (keine extremen Geometrien) Fully.

Zu mir:
Ich bin 1,93 m groß, Schrittlänge ist 91 cm, Gewicht naggisch 70 kg.
Meine bisherigen Bikes sind ein Cannondale Topstone und ein in die Jahre gekommenes Cube Race One aus dem Jahre 2014. Hauptsächlich bin ich mit dem Gravel unterwegs. Das Hardtail fristet, eigentlich von Anfang an, ein stiefmütterliches Dasein und darf in der Folge dann auch bald gehen. Irgendwie bin ich mit dem Cube nie so richtig warm geworden.

Was erwarte ich von dem neuen Bike:
Wenn ich mit dem Gravel unterwegs bin, entdecke ich bei mir in den Westlichen Wäldern, immer wieder einladende Trails. Mit dem Gravel nicht wirklich nutzbar und mit dem Cube fühle ich mich nicht wirklich sicher. Die Trails sind hier vor allem S1 mit minimalem S2 Anteil, würde ich sagen, mit ausgeprägtem Wurzelanteil. Das neue Bike soll vor allem (Anfänger-)Fehler verzeihend und von dem Fahrwerk eher auf der soften Seite sein. Da ich auch schon stramm auf die 50 zugehe und schon den einen oder anderen Knochenbruch einkassiert habe (alle nicht vom Biken), habe ich auch nicht vor, mich mit über 40 Sachen einen Abhang runterzustürzen. Von daher kann ich mit den Tests aus den Bikebravos auch nicht so viel anfangen.

Bisherige Erfahrung:
Beim örtlichen Lucky Dealer bin ich heute ein Cube ONE44 in XL und ein ONE77 in XXL Probegefahren. Das ONE77 ist sicher Overkill, aber in meiner Größe war die Auswahl nicht so groß. Auf beiden Bikes habe ich mich sofort wohl gefühlt. Die Beiden Cubes sollten laut Geotabelle annähernd auch die gleichen Werte haben. Preislich waren die aber leider jenseits der 5K, also nicht relevant. Am Donnerstag kann ich noch ein Marin Rift Zone fahren, mal sehen wie mir das taugt.

Ausgehend von meiner spärlichen Erfahrung habe ich nach Bikes mit, meiner Meinung nach, ähnlicher Geo wie die Cubes gesucht und habe folgende in der näheren Auswahl:

Cube Stereo ONE44 Pro

Orbea Occam H20 LT

Radon Slide 8.0

Radon Slide AL 8.0

Die Radons scheinen ein wenig kürzer zu sein, aber das kann man mit entsprechendem Vorbau und/oder Lenker ausgleichen, denke ich.

So, und jetzt ist eure Meinung und Erfahrung gefragt. Sind meine Überlegungen zielführend? Gibt es noch irgendwelche Bikes, welche ins Beuteschema passen und ich bis jetzt nicht auf dem Radar hatte?

Ein dickes Danke schon mal & ich bin gespannt was Ihr so meint.

Grüße Bluerunner
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ktm-cool

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Servus Bluerunner,

Dein Budget ist natürlich recht begrenzt, aber im Momrent gibts zum Glück viele gute Rabatte.

Hattest Du auch in Erwägung gezogen Trail-Fullys mit etwas weniger FW in die Auswahl zu nehmen?

Dann wäre auch das Skeen Trail, ein Occam (ohne LT), ein Giant Trance oder auch ein Canyon Neuron einen Blick wert:

https://www.wheelsports.de/fahrraeder/mountainbikes/orbea-occam-h10-2022-orange-black.html

https://www.canyon.com/de-de/mounta...n-6/3166.html?dwvar_3166_pv_rahmenfarbe=WH/BK

https://www.biketime.de/giant-tranc...kCldYmmymmF94kid24IlShP8qXcUZ6IgaAlWzEALw_wcB
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ktm-cool

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Das Cube one44 ist für deinen Anwendungsbereich sicher nicht verkehrt.
bspw. das hier: https://www.rabe-bike.de/de/cube-stereo-one44-c-62-race-swampgrey-n-black-2023

Der geringe Aufpreis ists definitiv wert und die Parts sind allesamt gut gewählt. Das Rad dürfte insgesamt recht agil sein, was dir als jemand der primär mit dem Gravel fährt, sicher entgegen kommt.

Orbea Occam ist schon genannt worden, da sind die fetten Rabatte aber fast alle schon vorbei. Das von dir gepostet LT ist vielleicht etwas overkill und eher auf der schwereren Seite. Der Preis ist aber gut.
 
Danke @sebhunter und @Remux für eure Antworten. Wie gesagt, sollte das Radl eher in die komfortable Richtung gehen. Ich denke auch, dass das Occam LT etwas zuviel ist, aber der Preis wäre schon fein. Wie fühlt sich der Hinterbau des Occam (mit/ohne LT) an, eher straff oder weich?
Zum Trance glaube ich gelesen zu haben, dass es eher auf der straffen Seite unterwegs ist.
Neuron hab ich auch schon überlegt, aber sorry, mit den aktuellen Farben komme ich überhaupt nicht klar und das Auge fährt ja bekanntlich mit.

Das Cube in der Race Variante würde mir schon gefallen, aber leider definitiv über Budget.
 
Ob straff oder weich hängt ja primär vom Setup des Dämpfers ab. "Weich" bedeutet aber auch meist zu viel sag und entsprechend wird das Rad ineffizient und du nutzt mehr Federweg als nötig.
Cubes sind aber meist dafür bekannt eher mehr Federweg freizugeben. Das One44 ist daher wahrscheinlich etwas "komfortabler".

Aber wenn du dir 2k als Rahmen gesetzt hast, dann hol das Occam LT. Das Cube One44 Pro ist da rein vom Fahrwerk deutlich schlechter aufgestellt.
 
Ich dachte gelesen haben, (eigene Fullyerfahrung habe ich ja noch nicht), dass die Grundcharakteristik (soft/straff.... vielleicht gibt`s auch passendere Worte dafür, was ich zu beschreiben versuche) schon in der DNA des Hinterbaus liegt und der Dämpfer sich nur innerhalb dieser DNA bewegen kann.

Was haltet ihr von den Radon Kisten?
 
Radon ist qualitativ in etwa wie Cube, sind aber in Sachen Geo nicht mehr wirklich aktuell.
Die aktuellen Cubes wurden vergangenes Jahr mal auf Stand bzw. auf einen konservativen aktuellen Stand gebracht,

Klar gibts auch Räder mit sehr racelastigen Hinterbauten, die dann eher nur dann Federweg freigeben wenn er benötigt wird.Für deine Vorstellung von "komfortabel" wird da aber eher das Dämpfersetup entscheidend sein.
 
Radon würde ich wegen der Größe ausschließen. Klar du kannst mit einem längeren Vorbau was rausholen, aber da dir (gefühlte) Sicherheit wichtig ist, ist das eher Kontraproduktiv.
Soweit ich weiß kommen die auch nur mit sehr kurzen Dropper posts. Bei unserer Größe tust du dir damit keinen Gefallen.

Das Occam ist zu dem Preis echt gut. Würde wenn möglich aber noch nach einem "nicht LT" Occam schauen. Bei Trails um die S1 ist das auch schon mehr als ausreichend "sicher". Mehr Federweg macht das Bike halt auch träger und fährt sich dann eher wie ein Schiff wenn man es nicht in das Gelände und auf die Geschwindigkeit bringt, wo es anfängt zu arbeiten.

Ich dachte gelesen haben, (eigene Fullyerfahrung habe ich ja noch nicht), dass die Grundcharakteristik (soft/straff.... vielleicht gibt`s auch passendere Worte dafür, was ich zu beschreiben versuche) schon in der DNA des Hinterbaus liegt und der Dämpfer sich nur innerhalb dieser DNA bewegen kann.
Deine Beschreibung hört sich für mich nicht so an, als ob du vorhast so zu fahren dass diese Unterschiede wirklich zum tragen kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke @sebhunter und @Remux für eure Antworten. Wie gesagt, sollte das Radl eher in die komfortable Richtung gehen. Ich denke auch, dass das Occam LT etwas zuviel ist, aber der Preis wäre schon fein. Wie fühlt sich der Hinterbau des Occam (mit/ohne LT) an, eher straff oder weich?

Das Occam (ohne LT) soll ja eher auf der straffen Seite sein, denke das LT ist immer noch straff aber bestimmt "weicher" als das ohne LT. Das straffe würde es dann aber auch poppiger machen speziell auf Flow und einfachere Trails, was für deinen Anwendungsfall positiv ist. Mit nem AM das alles wegbügelt können einfachere Trails schnell sehr langweilig werden.

Hab mit das Occam LT H20 Angebot nochmal angeschaut; Für den Preis würde ich das sofort nehmen, auch wenns vielleicht 10mm zuviel FW hat.

Eine Sache solltest aber noch checken: Das Occam hat in XL ein recht langes Sitzrohr. Bei Deiner Schrittlänge sollte da kein 200mm Dropper drin sein, das könnte etwas zu lang sein. Wenn der 170mm Dropper verbaut ist, und Dir ausreicht, ist alles OK.

Test:
https://outdoor-guide.ch/produkte-tests/bikes/orbea-occam-m10-lt/
 
Eine Sache solltest aber noch checken: Das Occam hat in XL ein recht langes Sitzrohr. Bei Deiner Schrittlänge sollte da kein 200mm Dropper drin sein, das könnte etwas zu lang sein. Wenn der 170mm Dropper verbaut ist, und Dir ausreicht, ist alles OK.
Hab auch 193cm und 91cm Schrittlänge und ein Bike mit gleich langem Sitzrohr. Die 212er BikeYoke hat noch ca. 2-3cm platz, eine 240er OneUp könnte sogar noch gerade so passen :daumen:
 
Hab auch 193cm und 91cm Schrittlänge und ein Bike mit gleich langem Sitzrohr. Die 212er BikeYoke hat noch ca. 2-3cm platz, eine 240er OneUp könnte sogar noch gerade so passen :daumen:
Echt? Dann hab ich irgendwie falsch gerechnet, oder die BY baut schon recht flach.

Aber du hast wohl recht; Bei mir mit 85cm passt auch ne 190mm in ein 460er Sitzrohr...im Vergleich sollten dann auch 200mm bei 91cm in ein 510er Sitzrohr passen.
 
Ok, sind eher 2cm Rest. Aber das Sitzrohr am Reactor ist auch 508mm lang.
1706092375894.png
 
Ja das Fluid ist an sich top, das hatte ich auch bevor ichs durchs Tallboy v5 ersetzt habe. Ist aber wirklich schwer. Ohne wirklich hohen Invest bekommt man das selbst in L nicht unter 15kg. XL bist dann ausm Karton wahrscheinlich dann sogar über 16kg.
 
Okay... der Grad der Verwirrung steigt.

Dachte, das Occam sei eher ne Sänfte...das Gegenteil scheint der Fall. Aber ihr meint, dass das eher förderlich ist (also auch für mich)?

Das Fluid sieht schon sehr fein aus, aber über 16 kg. :confused:

Mein Link im Eingangspost zum Cube ONE44 Pro ist schon wieder veraltet. Hab aber bei Rabe noch eins für ca. 2200 Euro gefunden. Ist der Sprung bei den Federelementen vom Pro zum Race so groß, dass ich als ambitionierter Anfänger das auch spüre?
Schön leicht wäre die Kiste ja und Probegefahren bin ich das Bike gestern ja auch schon, nur halt in der HighEnd Ausführung.
 
Hattest Du da mal den Rahmen (nagisch) gewogen? Der müsste ja dann bald 4kg haben.

Nein hab ich nicht aber die 4kg sind nicht unrealistisch. Die Stans Laufräder haben rekordverdächtige 2,3kg. So etwas schweres hatte ich bisher nicht in der Hand, selbst die am Levo wiegen "nur" 2,1kg.
Hatte die dann gegen SLA30 getauscht und so 0,5kg gespart aber dann wirds schon langsam dünn. Kurbel hat Potential für vielleicht 200g und Lenker für so 150g. Gabel ist eher so semi gut und kann bei einer Pike Charger 2.1 oder Fox 34 nochmal etwas bringen. Aber wie gesagt, unter 15kg keine Chance.

Vom Fahrverhalten ist das Teil aber absolut top und vermittelt sehr viel Sicherheit bei vorhandener Verspieltheit.
 
Okay... der Grad der Verwirrung steigt.

Dachte, das Occam sei eher ne Sänfte...das Gegenteil scheint der Fall. Aber ihr meint, dass das eher förderlich ist (also auch für mich)?

Das Fluid sieht schon sehr fein aus, aber über 16 kg. :confused:

Mein Link im Eingangspost zum Cube ONE44 Pro ist schon wieder veraltet. Hab aber bei Rabe noch eins für ca. 2200 Euro gefunden. Ist der Sprung bei den Federelementen vom Pro zum Race so groß, dass ich als ambitionierter Anfänger das auch spüre?
Schön leicht wäre die Kiste ja und Probegefahren bin ich das Bike gestern ja auch schon, nur halt in der HighEnd Ausführung.
Vergiss das Pro, die Federelemente sind unterstes Regal bei Rockshox. Das spürst du auch als Anfänger definitiv. Wenn, dann das von mir verlinkte Race.

Bei den bisher genannten Rädern würde ich das Occam LT nehmen, dann Cube.

Alternativ vielleicht noch das Izzo: https://www.yt-industries.com/products/outlet-sale/550/izzo-29-core-2/?number=102115&variant=variant

Das ist halt dann aber etwas sportlicher/mehr Richtung Downcountry.
 
Nein hab ich nicht aber die 4kg sind nicht unrealistisch. Die Stans Laufräder haben rekordverdächtige 2,3kg. So etwas schweres hatte ich bisher nicht in der Hand, selbst die am Levo wiegen "nur" 2,1kg.
Hatte die dann gegen SLA30 getauscht und so 0,5kg gespart aber dann wirds schon langsam dünn. Kurbel hat Potential für vielleicht 200g und Lenker für so 150g. Gabel ist eher so semi gut und kann bei einer Pike Charger 2.1 oder Fox 34 nochmal etwas bringen. Aber wie gesagt, unter 15kg keine Chance.

Vom Fahrverhalten ist das Teil aber absolut top und vermittelt sehr viel Sicherheit bei vorhandener Verspieltheit.
Das oben verlinkte 2021er hat ja eine Pike und die Shimano-Kurbel sowie andere Naben. Evtl. ist da das Gewicht etwas niedriger?
 
Hallo liebe Forum Gemeinde,

wie schon der Überschrift zu entnehmen ist, bin ich auf der Suche nach einem einsteigerfreundlichen (keine extremen Geometrien) Fully.

Zu mir:
Ich bin 1,93 m groß, Schrittlänge ist 91 cm, Gewicht naggisch 70 kg.
Meine bisherigen Bikes sind ein Cannondale Topstone und ein in die Jahre gekommenes Cube Race One aus dem Jahre 2014. Hauptsächlich bin ich mit dem Gravel unterwegs. Das Hardtail fristet, eigentlich von Anfang an, ein stiefmütterliches Dasein und darf in der Folge dann auch bald gehen. Irgendwie bin ich mit dem Cube nie so richtig warm geworden.

Was erwarte ich von dem neuen Bike:
Wenn ich mit dem Gravel unterwegs bin, entdecke ich bei mir in den Westlichen Wäldern, immer wieder einladende Trails. Mit dem Gravel nicht wirklich nutzbar und mit dem Cube fühle ich mich nicht wirklich sicher. Die Trails sind hier vor allem S1, würde ich sagen, mit ausgeprägtem Wurzelanteil. Das neue Bike soll vor allem (Anfänger-)Fehler verzeihend und von dem Fahrwerk eher auf der soften Seite sein. Da ich auch schon stramm auf die 50 zugehe und schon den einen oder anderen Knochenbruch einkassiert habe (alle nicht vom Biken), habe ich auch nicht vor, mich mit über 40 Sachen einen Abhang runterzustürzen. Von daher kann ich mit den Tests aus den Bikebravos auch nicht so viel anfangen.

Bisherige Erfahrung:
Beim örtlichen Lucky Dealer bin ich heute ein Cube ONE44 in XL und ein ONE77 in XXL Probegefahren. Das ONE77 ist sicher Overkill, aber in meiner Größe war die Auswahl nicht so groß. Auf beiden Bikes habe ich mich sofort wohl gefühlt. Die Beiden Cubes sollten laut Geotabelle annähernd auch die gleichen Werte haben. Preislich waren die aber leider jenseits der 5K, also nicht relevant. Am Donnerstag kann ich noch ein Marin Rift Zone fahren, mal sehen wie mir das taugt.

Ausgehend von meiner spärlichen Erfahrung habe ich nach Bikes mit, meiner Meinung nach, ähnlicher Geo wie die Cubes gesucht und habe folgende in der näheren Auswahl:

Cube Stereo ONE44 Pro

Orbea Occam H20 LT

Radon Slide 8.0

Radon Slide AL 8.0

Die Radons scheinen ein wenig kürzer zu sein, aber das kann man mit entsprechendem Vorbau und/oder Lenker ausgleichen, denke ich.

So, und jetzt ist eure Meinung und Erfahrung gefragt. Sind meine Überlegungen zielführend? Gibt es noch irgendwelche Bikes, welche ins Beuteschema passen und ich bis jetzt nicht auf dem Radar hatte?

Ein dickes Danke schon mal & ich bin gespannt was Ihr so meint.

Grüße Bluerunner
Was willst du denn fahren, eher Touren oder Enduro Runden?
 
@robzo
das wurde in 23 schon gehörig überarbeitet, da würde ich kein 21er mehr nehmen. dafür sind 30% Rabatt auch deutlich zu wenig. Ich hab meines bei Fahrrad.de im Juli für 1900€ gekauft.

Zudem hat das 21er völlig unbrauchbare Bremsen verbaut. Das 23er hat TRP Slate, die sind durchaus gut und haben mit den 2,3er Scheiben ausreichend Bremspower.

@supperharry haste den Text auch gelesen? Von Enduro Runden ist nirgends die Rede sondern Trails bis ~S1, also leichtere Trails.
 
@robzo
das wurde in 23 schon gehörig überarbeitet, da würde ich kein 21er mehr nehmen. dafür sind 30% Rabatt auch deutlich zu wenig. Ich hab meines bei Fahrrad.de im Juli für 1900€ gekauft.

Zudem hat das 21er völlig unbrauchbare Bremsen verbaut. Das 23er hat TRP Slate, die sind durchaus gut und haben mit den 2,3er Scheiben ausreichend Bremspower.

@supperharry haste den Text auch gelesen? Von Enduro Runden ist nirgends die Rede sondern Trails bis ~S1, also leichtere Trails.
Na ja, die Geo-Werte des 21ers sind so schlecht nicht...
Und was die Bremsen anbelangt: Abgesehen vom Durchmesser vorne sind die schon verwendbar. Die 4-Kolben Shimano unterscheiden sich alle ja eher durch Materialien und Gewicht, weniger durch Bremsleistung. Auch wenn die Hebel hier nicht die besten sind.

Norco Fluid.jpg
 
Na ja, die Geo-Werte des 21ers sind so schlecht nicht...
Und was die Bremsen anbelangt: Abgesehen vom Durchmesser vorne sind die schon verwendbar. Die 4-Kolben Shimano unterscheiden sich alle ja eher durch Materialien und Gewicht, weniger durch Bremsleistung. Auch wenn die Hebel hier nicht die besten sind.

Anhang anzeigen 1852817
Ja aber schau dir mal das 23er im Vergleich an:
1706100060178.png

10mm mehr Reach in jeder Größe, 3-4cm (!) kürzeres Sitzrohr , 1° steilerer Sitzwinkel. Das finde ich schon spürbar bzw. in der Praxis auch von Vorteil. Vor allem hinsichtlich langer Dropper.
 
Ja aber schau dir mal das 23er im Vergleich an:
Anhang anzeigen 1852828
10mm mehr Reach in jeder Größe, 3-4cm (!) kürzeres Sitzrohr , 1° steilerer Sitzwinkel. Das finde ich schon spürbar bzw. in der Praxis auch von Vorteil. Vor allem hinsichtlich langer Dropper.
Müssen wir hier nicht vertiefen. Das müsste, wenn überhaupt relevant, der TE prüfen, was ihm besser passt.
Das Sitzrohr kürzer ist nice to have, aber auch mit der 49er kann man bei XL leben. 1cm mehr Reach, nun ja, wer's spürt...
Der steilere SW ist nicht jedermanns Sache. Ich bspw. bin mit 76 Grad bedient, danach bekomme ich zu viel Druck auf die Handgelenke, wenn ich längere Touren und nicht nur bergab fahre.
Die "alte" Geo ist eine recht moderne Geo.
 
Zurück
Oben Unten