Anzeigegerät für GPX gesucht - Fahrrad Navi (z.B. Garmin, Karoo) vs. Smartwatch (z.B. Suunto, Fenix)

Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Ich weiß nicht wie es bei der Garmin Edge Serie oder Wahoo Elemnt bzw Bold aussieht, aber dieses ganze herumgewirxte mit Dos Befehlen, kopieren, versteckte Dateien anzeigen, in den Ordner XYGARMIMUSMAP kopieren, dort umbenennen, dann noch die Höhenlinien, die Schatten, die "schlag mich tot" Funktion nachladen oder nachinstalieren, aber nur die bei Updates und nicht die anderen usw, ist einfach mühsam und umständlich.

Dos Befehlen? Mit dem Dateiexplorer sollte jeder umgehen können.
 
Dabei seit
30. März 2014
Punkte Reaktionen
8
Sorry für den langen Text, es handelt sich um meinen persönlichen Erfahrungsbericht als Biker und Läufer / Bergwanderer.
Was zwingt uns denn noch zum entweder/oder? :confused:
Das ganze Zeug war tatsächlich noch nie so erschwinglich wie heute, und aus allen Welten kann oder muss man sich seine sinnvoll funktionierende Kombi basteln, die eierlegende Wollmilchsau habe ich jedenfalls noch nirgends gefunden,

Bei mir läuft im "täglichen" Einsatz am MTB und zum Training bis ~4h loggen am RR der Wahoo Elemnt (=Power, HR, CAD...), dessen sehr übersichtliche Karte incl. kaum erreichter langer Laufzeit schon sehr unabhängig macht.
Wenns etwas weiter gehen soll hab ich aus Sicherheits- und Erreichbarkeitsgründen sowieso immer das Handy dabei, mein uuuraltes Samsung Galaxy Note3 (das übrigens auch ANT+ kann!) und sehr gutes GPS hat. Kostet keine 250€ mehr und ist mit Gummirücken recht stabil. Regentauglich ist leider kein kapazitives Handy-Display, die es könnten wegen resistiver Touchtechnik sind so unsensibel, dass sie deshalb m.E. unbrauchbar oder zumindest nicht "smart" sind. Ist übrigens auch die Touch-Technik vom Garmin edge 1000/1030. Und in Schutzhülle ist nur mehr Ablesen drin, Bedienen nur in der Hand, also ? biking...

Als Handy-Karten- und Navigrundlage kommt bei mir komoot zum Einsatz, wenn´s speziell wird offroad besser diverse locus-maps (offline sinnvoll!). Automatisch sind auch per komoot-Planung alle Touren am Wahoo verfügbar incl. Nach-hause-zurück.
Zum Wandern empfehle ich eher die App "outdooractive", hat auch super gute Karten UND mehr schöne Touren speziell im Gebirge!

Für die extra-lange mehrtägige Tour: entweder zusätzliche Powerbank, oder wie ich ca. 30 Euro in einen "Kranich" investieren: hat 9600 mAh, damit hält das Note trotz voller Beleuchtung länger durch als die meisten Biker. Hast dann außerdem noch bei Bedarf den geladenen Original-Akku zum Wechsel zur Verfügung...


Zum Garmin edge: hatte ich, garmin-typisch sinnfreie unintuitive Menüführung, an die man sich aber gewöhnen kann / muß. Touchdisplay unsensibel, laggy. Akkulaufzeit najaaa. Immer wieder Netzwerk- / Übertragungsprobleme, ätzend. Trotz allem habe ich mich geärgert, als es mir nach 6 Monaten geklaut wurde. habe dann rumprobiert, erst nur Handy, dann kleiner Radcomputer lezyne super GPS enhanced. Der ging zurück weil quasi funktionslos. Trotz vieler Updates lief der nie stabil, beschriebene Funktionen gab´s gar nicht etc.

Dann den Wahoo Elemnt bestellt, kam günstig aus Espana. einschalten, über QR-Code mit Handy verbinden, Verbindung zu komoot und Strava herstellen. läuft und läuft und... Musste 1x nach einem Update die BT-Verbindung neu suchen, das war´s an Problemen seit 1,5 Jahren. Ich bin derzeit zufrieden.

Ausser:

Als Befestigung am Bike bin ich grade auch am Suchen:

hat schon einer die "Syntace smart gripper" in Benutzung?

Ist natürlich zu teuer, aber sieht einfach stabil und stylisch aus...
 
Dabei seit
30. März 2014
Punkte Reaktionen
8
Hab ich mir auch gedacht... img- Datei herunterladen und im Explorer auf das Garmin kopieren (als würde man die Datei auf nen USB Stick kopieren) - empfinde ich auch als nicht erwähnenswerten Aufwand.
soweit ich weiss brauchts diesen Aufwand, wenn man Fremdkarten auf Garmins installiert, durfte das mal für einen Bekannten machen, der ein Wandernavi hatte und andere Karten wollte. Funktioniert, ist aber natürlich unnötig kompliziert.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.198
Ort
L-S VI
Was für ein Garmin hast Du?
Oregon 650; siehe Foto im Beitrag weiter oben.
Dos Befehlen? Mit dem Dateiexplorer sollte jeder umgehen können.
Hab ich mir auch gedacht... img- Datei herunterladen und im Explorer auf das Garmin kopieren (als würde man die Datei auf nen USB Stick kopieren) - empfinde ich auch als nicht erwähnenswerten Aufwand.
Zuerst habe ich mir die exe Datei herunter geladen und installiert.
Da war dann die Karte für Basecamp drauf und dann zum weiterschicken via Mapinstall an das Garmin Handgerät (Oregon 650); mit mühevoller Auswahl der Kacheln.
Egal.

In der installierten Version, waren dann im Ordner mehrere img Dateien (für Austria 74 img Dateien).
Unter anderem befand sich in dem Ordner auch:
create_gmapsupp_img_bat
create_gmapsupp_img_with_mkgmap_bat
sowie (die von mir nicht verwendete)
create_mapsource_installationfiles_bat
create_mapsource_installationfiles_with_mkgmap_bat

Nach anklicken von create_gmapsupp_img_with_mkgmap öffnet sich ein DOS Fenster (cmd) mit mehreren Aufforderungen zur Eingabe:

1578431036908.png


please enter the maximum amount of free RAM in MB you can attribute to mkgmap
It should be at least the same size as all 6*.img and 7*.img files together - else it will fail.
Note if you attribute more RAM than your PC physically has, mkgmap may never finish as swapping RAM is too slow.

256-32000:

Dann erst erhielt ich eine GMAPSUPP.IMG Datei (mit 530.496 KB für Austria, zB).
 
Dabei seit
30. März 2014
Punkte Reaktionen
8
Oregon 650; siehe Foto im Beitrag weiter oben.


Zuerst habe ich mir die exe Datei herunter geladen und installiert.
Da war dann die Karte für Basecamp drauf und dann zum weiterschicken via Mapinstall an das Garmin Handgerät (Oregon 650); mit mühevoller Auswahl der Kacheln.
Egal.

In der installierten Version, waren dann im Ordner mehrere img Dateien (für Austria 74 img Dateien).
Unter anderem befand sich in dem Ordner auch:
create_gmapsupp_img_bat
create_gmapsupp_img_with_mkgmap_bat
sowie (die von mir nicht verwendete)
create_mapsource_installationfiles_bat
create_mapsource_installationfiles_with_mkgmap_bat

Nach anklicken von create_gmapsupp_img_with_mkgmap öffnet sich ein DOS Fenster (cmd) mit mehreren Aufforderungen zur Eingabe:

Anhang anzeigen 961629

please enter the maximum amount of free RAM in MB you can attribute to mkgmap
It should be at least the same size as all 6*.img and 7*.img files together - else it will fail.
Note if you attribute more RAM than your PC physically has, mkgmap may never finish as swapping RAM is too slow.

256-32000:

Dann erst erhielt ich eine GMAPSUPP.IMG Datei (mit 530.496 KB für Austria, zB).
Genauso kenne ich das von "früher". Und ich glaube für nicht garmin-eigene Karten wie open... ist das nach wie vor aktuell. Wäre schön wenn´s komfortabler ginge! Weiß jemand Lösungen, wie man normale PC-User nicht in irgendwelche Eingabefenster aus der Urzeit schickt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte Reaktionen
5.905
Genauso kenne ich das von "früher". Und ich glaube für nicht garmin-eigene Karten wie open... ist das nach wie vor aktuell. Wäre schön wenn´s komfortabler ginge! Weiß jemand Lösungen, wie man normale PC-User nicht in irgendwelche Eingabefenster aus der Urzeit schickt?

Man kann auf jeder OSM Seite die ich kenne die fertigen img-Dateien herunterladen und ganz einfach auf die Garmin-Geräte kopieren, wenn diese am PC angeschlossen und als MassenspeIcher angezeigt werden. Der lange Umweg wie oben beschrieben ist unnötig!

ich zitiere mich mal selber...

Ich kopiere einfach immer die .img direkt auf das Gerät (wenn es als Massenspeichergerät angezeigt wird) ohne Umweg über ein Programm. Bei OpenMTB muss man allerdings Premium User sein um die kompletten img zu laden, was kostentechnisch aber absolut überschaubar und angemessen ist. Die img Dateien kann man (mittlerweile) auch umbenennen und entsprechen auf dem Gerät auswählen. Bis vor kurzem musste die Datei noch einen bestimmten Namen haben, um vom Gerät erkannt zu werden. Da konnte halt immer nur eine Karte auf dem Gerät sein.

Hab ich mir auch gedacht... img- Datei herunterladen und im Explorer auf das Garmin kopieren (als würde man die Datei auf nen USB Stick kopieren) - empfinde ich auch als nicht erwähnenswerten Aufwand.


Edit: hier mal als Beispiel für Openfietsmap:

links unter Download die Region auswählen

08441289-D8A1-4A02-A8C9-102BE23CE710.jpeg



Runterscrollen bis zu den GPS Versionen, ZIP herunterladen, entpacken und die img aufs Garmin kopieren bzw. die zip direkt aufs Garmin entpacken. Weiter oben auf der Seite sind auch die exe für Basecamp zu finden...

B3852594-7926-412A-8352-D618BACF753B.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Man kann auf jeder OSM Seite die ich kenne die fertigen img-Dateien herunterladen und ganz einfach auf die Garmin-Geräte kopieren, wenn diese am PC angeschlossen und als MassenspeIcher angezeigt werden. Der lange Umweg wie oben beschrieben ist unnötig!

ich zitiere mich mal selber...
So kenne ich das auch, die oben genannte Methode muss man schon seit Jahren nicht mehr anwenden.
Fertige Img Datei bei den zahlreichen Open Anbietern im Netz runterladen in GMAPSUPP.IMG umbenennen ins richtige Verzeichnis kopieren fertig.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Davon ab ist trotz allem, alles was mit Software bei Garmin zu tun hat, nicht auf der Höhe der Zeit.
Warum die nicht einfach ein Android Betriebsystem auf ihre Geräte installieren ist mir unverständlich.
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte Reaktionen
5.905
So kenne ich das auch, die oben genannte Methode muss man schon seit Jahren nicht mehr anwenden.
Fertige Img Datei bei den zahlreichen Open Anbietern im Netz runterladen in GMAPSUPP.IMG umbenennen ins richtige Verzeichnis kopieren fertig.

Und das Umbenennen ist nur noch bei älteren Geräten notwendig. Bei welchen Geröten das noch nicht funktioniert, weiß ich so aus dem Kopf nicht. Ich denke bei dem o.g. Oregon 600 muss man noch umbenennen und kann auch nur eine Karte laden. Bei den neueren Geräten kann man die Dateien nennen wie man möchte, mehrere Kartendaten auf das Gerät laden und im Gerät die Karte auswählen, die man nutzen möchte.

Ganz schön vom Thema abgekommen hier :lol:
 
Dabei seit
17. Mai 2018
Punkte Reaktionen
655
Die Galaxys muss man auf Auto stellen nur dann erreichen die die volle Helligkeit und dann ist das S7 in voller Sonne bestens zu erkennen

Ob Auto oder Manuell, in der Sonne ist meines vollkommen unbrauchbar. Ob es daran liegt das es ein Edge ist?
Und auch sonst, das Teil ist Outdoor nur als Taschenwärmer zu gebrauchen, denn sobald eine Navisoftware läuft verbrutzel es selbst mit ScreenOff umgehend seine Energie.
Eines muss man ihm aber lassen, es ist ein guter Fotoapparat. :)
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
6.420
Ort
Pfalz und Schwarzwald
@Rudirabe
Wie hast Du die Problematik Touchscreen-Regen gelöst?
Ich kann nicht behaupten, dass ich die jemals zur Zufriedenheit gelöst hätte. Weder bei Garmin noch beim Phone. Bei beiden ist es eine frustrierende Fummelei den Sreen mit Wassertropfen auf dem Display zu bedienen.
Um das Phone bei schlechter Witterung zu schützen, kommt Frischhaltefolie drum. Hatte ich aber auch beim Garmin gemacht, denn den Screen mit Matsch drauf zu nutzen ist keine gute Idee.
Um den Screen zu aktivieren reicht bei meinem Phone entweder Knock-Knock oder berühren eines seitlichen Knopfes. Das passt um die Position zu bestimmen, da die Software, Locus, den Kartenzoom automatisch an die Geschwindigkeit angepasst. Da muss ich nichts weiter machen, nach einer Minute ist der Schirm wieder aus oder ich deaktiviere mit Hand. Geht auch mit Fäustlingen.
Navigation geht über Sprache und softwareseitiges aktivieren des Displays bei Abbiegehinweisen. Brauche ich normal auch nichts weiter zu machen.
Sollte ich tatsächlich komplett umplanen oder das Display bedienen müssen, geht das bei Nässe zufriedenstellend und ohne Wutausbrüche nur im Trockenem. War bei den Garmin Montanas nicht anders. Da allerdings war das Umplanen ohne Wasser auf dem Display, bereits ein Alptraum.
Vielleicht gibt es ja die Lösung, ich habe sie leider nicht. Andererseits ist es mir in den letzten 15 Jahren nur einmal vorgekommen, bei Regen vollkommen umplanen zu müssen. Da musste ich nach stundenlangem, wolkenbruchartigen Regen eine neue Strecke suchen, sonst hätte ich meine Unterkunft nicht mehr rechtzeitig erreicht. Da ich keinen trockenen Faden mehr am Leibe hatte, das Wasser kam nicht nur von oben sondern lief auch aus meinen Klamotten, war das schon schwierig, geschafft habe ich es trotzdem.
Ansonsten, Finger und Display trocken wischen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.198
Ort
L-S VI
Man kann auf jeder OSM Seite die ich kenne die fertigen img-Dateien herunterladen und ganz einfach auf die Garmin-Geräte kopieren, wenn diese am PC angeschlossen und als MassenspeIcher angezeigt werden. Der lange Umweg wie oben beschrieben ist unnötig!
Bei openmtbmap habe ich nichts anderes gefunden.
Und bei den anderen, sind die auch für's MTB geeignet oder angepasst worden?
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Ob Auto oder Manuell, in der Sonne ist meines vollkommen unbrauchbar. Ob es daran liegt das es ein Edge ist?
Und auch sonst, das Teil ist Outdoor nur als Taschenwärmer zu gebrauchen, denn sobald eine Navisoftware läuft verbrutzel es selbst mit ScreenOff umgehend seine Energie.
Eines muss man ihm aber lassen, es ist ein guter Fotoapparat. :)
Dann ist mit deinem etwas nicht in Ordnung.
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte Reaktionen
5.905
Bei openmtbmap habe ich nichts anderes gefunden.
Und bei den anderen, sind die auch für's MTB geeignet oder angepasst worden?

Hatte ich weiter oben schon was zu geschrieben:

Ich kopiere einfach immer die .img direkt auf das Gerät (wenn es als Massenspeichergerät angezeigt wird) ohne Umweg über ein Programm. Bei OpenMTB muss man allerdings Premium User sein um die kompletten img zu laden, was kostentechnisch aber absolut überschaubar und angemessen ist. Die img Dateien kann man (mittlerweile) auch umbenennen und entsprechen auf dem Gerät auswählen. Bis vor kurzem musste die Datei noch einen bestimmten Namen haben, um vom Gerät erkannt zu werden. Da konnte halt immer nur eine Karte auf dem Gerät sein.

Ich nutze fürs MTB glaube ich auch Openfitsmap und nicht mehr die openmtbmap.
Ich bin da nicht sehr anspruchsvoll. Mir reicht es, wenn ich auf der Karte erkenne, ob der Weg n Trail, Asphalt oder Waldautobahn ist und wie die Höhenlinien verlaufen.
 
Dabei seit
30. März 2014
Punkte Reaktionen
8
Ich kann nicht behaupten, dass ich die jemals zur Zufriedenheit gelöst hätte. Weder bei Garmin noch beim Phone. Bei beiden ist es eine frustrierende Fummelei den Sreen mit Wassertropfen auf dem Display zu bedienen.
Um das Phone bei schlechter Witterung zu schützen, kommt Frischhaltefolie drum. Hatte ich aber auch beim Garmin gemacht, denn den Screen mit Matsch drauf zu nutzen ist keine gute Idee.
Um den Screen zu aktivieren reicht bei meinem Phone entweder Knock-Knock oder berühren eines seitlichen Knopfes. Das passt um die Position zu bestimmen, da die Software, Locus, den Kartenzoom automatisch an die Geschwindigkeit angepasst. Da muss ich nichts weiter machen, nach einer Minute ist der Schirm wieder aus oder ich deaktiviere mit Hand. Geht auch mit Fäustlingen.
Navigation geht über Sprache und softwareseitiges aktivieren des Displays bei Abbiegehinweisen. Brauche ich normal auch nichts weiter zu machen.
Sollte ich tatsächlich komplett umplanen oder das Display bedienen müssen, geht das bei Nässe zufriedenstellend und ohne Wutausbrüche nur im Trockenem. War bei den Garmin Montanas nicht anders. Da allerdings war das Umplanen ohne Wasser auf dem Display, bereits ein Alptraum.
Vielleicht gibt es ja die Lösung, ich habe sie leider nicht. Andererseits ist es mir in den letzten 15 Jahren nur einmal vorgekommen, bei Regen vollkommen umplanen zu müssen. Da musste ich nach stundenlangem, wolkenbruchartigen Regen eine neue Strecke suchen, sonst hätte ich meine Unterkunft nicht mehr rechtzeitig erreicht. Da ich keinen trockenen Faden mehr am Leibe hatte, das Wasser kam nicht nur von oben sondern lief auch aus meinen Klamotten, war das schon schwierig, geschafft habe ich es trotzdem.
Ansonsten, Finger und Display trocken wischen.
Exakt diese Problematik war für mich der Hauptgrund, wieder klassische definierte Druckknöfe zu wollen. Und ich habe den "downgrade" zum elemnt tatsächlich nie bereut. Zuverlässig, jederzeit sicher bedienbar und ablesbar. Und im Ausnahmefall "auf Sicht fahren müssen" kommt das Handy zum Einsatz. Dann empfiehlt sich sowieso, anzuhalten, und analog zu dem, was Du schreibst:

Das Leben besteht aus Kompromissen!:daumen:
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
2.202
Ich habe mir im Black Friday Sale ein Hammerhead Karoo geholt, es aber noch nicht wirklich genutzt. Für mich war das ausschlagende Kriterium, dass dort per Sideload auch Oruxmaps etc läuft.
Bisher habe ich nämlich immer parallel gearbeitet. Am Rad hatte ich ein Teasi One und zusätzlich in der Tasche das Handy mit Oruxmaps und den openandromaps. Die Übersicht auf dem Handy ist einfach um Längen besser und in vielen Gegenden werden auf der Karte auch die Schwierigkeiten nach der Singletrailskala angezeigt. Das finde ich zum Planen ideal, auch wenn die Bewertung natürlich nicht immer komplett stimmt.

Warum dann noch ein Gerät? Ich habe einfach noch keine Fahrradbefestigung gefunden, die ein Handy fest UND wackelfrei am Rad hält, wenn man wirklich Trails fährt. Das Teasi sitzt bombenfest und ist unverwüstlich. Bei komplexen Gebelungen etc hat mir da aber immer etwas der Überblick gefehlt, so dass ich oft am Handy gegenchecken musste. Meine Hoffnung ist, dass der Karoo das überflüssig macht, zumal er auch über Knöpfe zu bedienen ist, was ja bei Nässe gut ist. Einziger Nachteil bisher ist, dass er keinen Speicherkartenslot hat.
 
Dabei seit
14. Januar 2004
Punkte Reaktionen
167
Ort
Rauenberg
Ich habe mir im Black Friday Sale ein Hammerhead Karoo geholt, es aber noch nicht wirklich genutzt. Für mich war das ausschlagende Kriterium, dass dort per Sideload auch Oruxmaps etc läuft.
Bisher habe ich nämlich immer parallel gearbeitet. Am Rad hatte ich ein Teasi One und zusätzlich in der Tasche das Handy mit Oruxmaps und den openandromaps. Die Übersicht auf dem Handy ist einfach um Längen besser und in vielen Gegenden werden auf der Karte auch die Schwierigkeiten nach der Singletrailskala angezeigt. Das finde ich zum Planen ideal, auch wenn die Bewertung natürlich nicht immer komplett stimmt.

Warum dann noch ein Gerät? Ich habe einfach noch keine Fahrradbefestigung gefunden, die ein Handy fest UND wackelfrei am Rad hält, wenn man wirklich Trails fährt. Das Teasi sitzt bombenfest und ist unverwüstlich. Bei komplexen Gebelungen etc hat mir da aber immer etwas der Überblick gefehlt, so dass ich oft am Handy gegenchecken musste. Meine Hoffnung ist, dass der Karoo das überflüssig macht, zumal er auch über Knöpfe zu bedienen ist, was ja bei Nässe gut ist. Einziger Nachteil bisher ist, dass er keinen Speicherkartenslot hat.

Der Hammerhead Karoo ist aber im Grunde schon sehr nah am Android-Smartphone dran mit proprietärer Software, mit zusätzlichen Tasten, mit relativ schwacher Hardware, geringer Bildschirmauflösung, ordentlicher Halterung und auch durch die relativ schwache Hardware überproportional langer Akkulaufzeit.

Ich würde mir zu dem Preis (aktuell EUR 365,-) ein Galaxy S8 holen mit Powerbank und gut is. Als Software nutze ich LocusMap mit Openandromaps.

Aber der Karoo Hammerhead ist sicher nicht die schlechteste Wahl
 
Oben Unten