Climate Games: Danny MacAskill auf dem Rotorblatt

Climate Games: Danny MacAskill auf dem Rotorblatt

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMC9EYW5ueS1NYWNBc2tpbGwuanBlZw.jpeg
Danny MacAskill will mit seinem neuen Videoprojekt auf den Klimawandel aufmerksam machen. Dafür begibt er sich in schwindelerregende Höhen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Climate Games: Danny MacAskill auf dem Rotorblatt

Würdet ihr euch auch so hoch hinauswagen?
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
11.157
Ort
New Sorg
Das Märchen mit den E-Autos, die gleichzeitig geladen werden müssen, kannst du auch vergessen. Sobald dynamische Strompreise kommen, werden die Autos geladen, wenn der Strom günstig ist.

Wenn aber alle dann laden wenn der Strom günstig ist, dann ist er doch zu der Zeit nimmer günstig, da er sich dynamisch anpaßt? Oder hab ich da einen Denkfehler 🤔

G.:)
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
358
Atomkraft verursacht Probleme:
  • Müll (bis heute ein nicht gelöstes Problem).
  • Sicherheit
Würde man in Deutschland mit AKWs CO2-frei werden wollen, müssten > 50 neue Kraftwerke gebaut werden:
  • Unbezahlbar (Bau und Betrieb).
  • Technisch quasi nicht möglich.
  • Das Problem Endlager würde zum Desaster.
  • Auch bei AKWs sind die Primärenergieträger endlich.
Der Klimawandel ist ein globales Problem: Die Anzahl der neu zu bauenden AKWs um eine global relevante Reduktion der Treibhausgase zu erreichen, können sich die Atomlobbyisten nicht einmal in ihren feuchtesten Träumen vorstellen. Zudem:
  • Das Problem Endlager würde zum Desaster.
  • Auch bei AKWs sind die Primärenergieträger endlich.
 
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
130
Ort
Ruhrgebiet
Vom CO2-Ausstoss von AKWs und der Abfallproblematik mal abgesehen:
Ich habe keine Ahnung wie das bei euch in Deutschland aussieht, aber bis da ein AKW steht und läuft (vermutlich nicht mal in 20 Jahren, siehe BER), ist das Problem schon andersweitig gelöst. Da sind Solaranlagen und Windräder schon einfacher, aber auch hier gibts solche, die sich querstellen.

Am meisten ärgern mich die hier in der Schweiz (SVP), die unabhänig vom 'bösen' Ausland sein wollen, gleichzeitig fleissig Öl verbrennen (Auto, Heizung,...) und gegen Solar- und Windkraft wettern. So bleiben wir erst recht abhängig vom Ausland. Das Argument "AKW" zieht auch nicht, da niemand eines bauen will, da das Investitionsrisiko viel zu gross ist.

Das Märchen mit den E-Autos, die gleichzeitig geladen werden müssen, kannst du auch vergessen. Sobald dynamische Strompreise kommen, werden die Autos geladen, wenn der Strom günstig ist.
Aber eigentlich ist es immer das selbe: Die Konservativen jammern nur rum, bringen keine oder nur Scheinlösungen für Probleme, die sie zum Teil selbst erfunden haben. Das alles nur, weil ein paar wenige von ihnen von der aktuellen Situation profitieren. Richtige Fortschrittsverweigerer.

Da Du mich direkt ansprichst, möchte ich doch noch einmal anworten, aber dann iss Schluss... :D
NIEMAND spricht vom Neubau eines AKWs, sondern allenfalls vom Weiterbetreiben. Ich persönlich würde lieber Atomstrom aus einem deutschen AKW beziehen als zwangsweise aus Tihange, weil - wie wir seinerzeit bei Tschernobyl gesehen haben, kennen AKWs bei einem GAU dummerweise keine Grenzen.
Ich möchte auch dazusagen, dass ich kein Problem damit habe, deutsche AKWs abzuzschalten. Allerdings halte ich es für Blödsinn, moderne Kohlekraftwerke ebenfalls - mehr oder weniger zeitgleich - abzuschalten. Wir setzen demnach auf grüne Energien, die uns den Strom leider nicht rund um die Uhr zur Verfügung stellen können. Also müssen wir zusätzlich auf Gas (Kehrtwende der Grünen) setzen, das wird Herrn Putin freuen. Gleichzeitig sind die Baerböcker aber gegen Nordstream 2. Man kann nicht gegen alles sein, ohne sinnvolle Alternativen zu besitzen. Und die haben wir längst noch nicht.
Wenn man also 1+1 zusammenrechnet, dann wird man um Stromimporte nicht herumkommen.
p.s. Nur zur Info: Ich als "anerkannter Fortschrittsverweigerer" fahre ein Elektroauto und kann über die von Dir angesprochenen "dynamischen" Strompreise nur schmunzeln, da es schon bei den Lademöglichkeiten hapert. Für mich kein Problem, ich habe eine Wallbox am Haus sowie eine Lademöglichkeit in der Büro-Garage. Aber in meiner Heimatstadt (rd. eine Viertelmillion Einwohner) gibt es sage und schreiben 46 (!) öffentliche Ladesäulen. Blöd für denjenigen, der im Hochhaus wohnt., Der muss nämlich dann laden, wenn er einen Platz an der Ladesäule bekommt und nicht dann, wenn es am günstigsten ist. Das ist die Realität.
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
358
Das ist die Realität.
Stand heute, möchte ich hinzufügen.

Natürlich erfolgt der Umstieg nicht über Nacht. Fakt ist aber auch, dass wir schon viel weiter sein könnten, wenn die Randbedingungen anders gewesen wären. Es ist unglaublich, wenn man die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 30 Jahre nimmt und mit dem vergleicht, was letztendlich daraus gemacht wurde. Dämlicher geht es eigentlich gar nicht mehr.
 
Dabei seit
22. Februar 2020
Punkte Reaktionen
265
Ort
Schweiz
Wenn aber alle dann laden wenn der Strom günstig ist, dann ist er doch zu der Zeit nimmer günstig, da er sich dynamisch anpaßt? Oder hab ich da einen Denkfehler 🤔

G.:)
Genau, dann fallen die Lastspitzen weg. Klar, die Energie muss trotzdem erzeugt werden, das Problem ist nicht gelöst.
Nur zur Info: Ich als "anerkannter Fortschrittsverweigerer" fahre ein Elektroauto und kann über die von Dir angesprochenen "dynamischen" Strompreise nur schmunzeln, da es schon bei den Lademöglichkeiten hapert. Für mich kein Problem, ich habe eine Wallbox am Haus sowie eine Lademöglichkeit in der Büro-Garage. Aber in meiner Heimatstadt (rd. eine Viertelmillion Einwohner) gibt es sage und schreiben 46 (!) öffentliche Ladesäulen. Blöd für denjenigen, der im Hochhaus wohnt., Der muss nämlich dann laden, wenn er einen Platz an der Ladesäule bekommt und nicht dann, wenn es am günstigsten ist. Das ist die Realität.
Ich meinte nicht dich mit Fortschrittsverweigerer, ich meinte die Öl- und Kohle-Lobbyisten.
Mit den Ladestationen hast du natürlich völlig recht, aber es gab auch Autos, bevor es so viele Tankstellen gab. Mit den Ladesäulen wird es ähnlich sein. Wenn die Arbeitgeber Ladestationen aufstellen und günstigen (Solar(überschuss))strom anbieten, braucht auch nicht mehr jeder Strassenparkplatz eine Steckdose. Aber ein Arbeitgeber baut keine Ladesäulen, solange diese nicht gefragt sind. Aber es wird immer besser :daumen:
 

mhubig

Bike Flüsterer
Dabei seit
20. Januar 2013
Punkte Reaktionen
277
Ort
Bad Herrenalb
🤣🤣🤣
Mal wieder typisch, alle blöd, außer wir. Warum ist denn u.a. die CO2-Bilanz der Briten und Franzosen deutlich besser als unsere...? Gegen Atomstrom, gegen Diesel und gegen CO2, das passt leider nicht so ganz zusammen. Wo kommt denn unser Strom her, wenn an einem lauen Sommerabend in 2030 die Abermillionen Arbeitnehmer nach Hause kommen und ihr Elektro-Auto laden wollen (eine entsprechende Ladeinfrastruktur setze ich jetzt einfach einmal voraus)? Aus durch Windenergie erzeugtem Wasserstoff? In neun Jahren? Das glaubst Du doch selbst nicht. Vermutlich kommt der Strom dann aus Belgien, aber Hauptsache wir Deutschen sind "grüngewaschen". Ich lach' mich schlapp...
Wenn alle gleichzeitig den Wasserkocher anstellen get hier auch das Licht aus ... oder alle gleichzeitig zum Tanken fahren ... das passiert nur halt nicht.
 
Oben