Fully als Ergänzung zum HT gesucht - nötige Specs bei 120kg und meinen Wünschen?

adn

Dabei seit
5. September 2015
Punkte Reaktionen
5
Hallo zusammen,

ich bräuchte mal etwas Hilfe :) Ich, Jens, aktuell leider knapp 120kg (mit dem Ziel wieder Richtung 100kg zu kommen, aber ein hohes Gewicht habe ich leider doch immer und komme nie ganz davon runter) und habe schon länger Lust auf ein neues Fahrrad um wieder ins Gelände zu kommen. Da mein AG jetzt Bikeleasing anbietet juckt es jetzt natürlich besonders in den Fingern (und das Budget spielt dann auch nicht so die Rolle).

Aktuell fahre ich ein Radon ZR Team 7.0 29" HT mit 100mm Federweg, welches ich mir Anfang 2014 gekauft habe. Mit meiner Frau bin ich anfangs viele Touren im Taunus (da wohnen wir) gefahren, also befestigte Wege, Wald und Schotter, Trails bergrunter habe ich meist alleine bewältigt. Mittlerweile haben wir zwei Kinder und das Fahrrad wurde fast nur noch auf befestigten Wegen (Kinder im Croozer) mit der Familie bewegt, weshalb ich es mit Conti Race- und Crossking-Reifen (und Croozerkupplung, Schlosshalterung etc.) ausgestattet habe. Dadurch ist es nach meiner Auffassung ein Fahrrad, welches wirklich gut nach vorne geht und super mit der E-Bike / Croozer Kombination meiner Frau harmoniert, wenn ich mich mal etwas verausgaben will holt sie mich halt irgendwann berghoch wieder ein und ich muss nicht irgendwo warten. Aber im Gelände geht halt nicht viel, weil die Reifen natürlich nicht viel Grip hergeben und außerdem bin ich auf Grund meines Gewichts immer vorsichtig, das war anfangs natürlich anders, aber da wog ich auch noch 95kg.

Daher würde ich mir gerne ein Fully gönnen, zumindest so mein Gedanke. Bei der Marke bleibe ich sehr gerne bei Radon, da ich damit bisher keine Probleme hatte. Vorteile eines Fullys wären meiner Meinung nach die aktuell nicht vorhandene Geländetauglichkeit und ein bequemeres Fahrgefühl, gerade wenn ich mal keine Geschwindigkeitsrekorde (meine eigenen :D) brechen will. Außerdem ist mein Großer (bald 4 Jahre alt) ein begeisterter Radfahrer und liebt jetzt schon ruppiges runterfahren, ich werde ihn da auf jeden Fall fördern wenn er mehr möchte und da muss ich ja vllt auch entsprechend ausgerüstet sein).
Ob das Fahrradgewicht, welches dann höher sein wird, bei meinem Gewicht überhaupt eine große Rolle spielt weiß ich nicht. Aber ich habe generell kräftige und ausdauernde Beine, mache alleine Touren im Bereich von 20-60km bei max. 1000hm, manchmal auch länger (in Holland auch mal 100km die Küste lang) und im Notfall ziehe ich auch den Croozer mit zwei Kindern, daher möchte ich beim Fahrrad ohne E-Antrieb bleiben.

Jetzt mal endlich meine eigentliche Frage. In welche Richtung Fully muss ich denn nun schauen, welchen Federweg benötige ich? So wie ich es bisher gelesen habe kann ich im unteren Bereich bleiben, also 120-130mm.
Da ich gerne bei Radon bleibe gefällt mir von den Specs (und optisch) das Skeen Trail AL 8.0 (https://www.radon-bikes.de/mountainbike/fullsuspension/skeen-trail-al-2022/skeen-trail-al-80/) bisher am besten.
Aber es gibt ja noch das Skeen AL und auch das Slide AL, wobei ja vor allem das Slide als Allrounder angepriesen wird, aber auch deutlich mehr Federweg hat.
Weche Specs müsste das Fully haben, damit es meinen Wünschen entspricht?

Außerdem bin ich verwirrt ob der Größenangabe auf der Radon-Seite auf Grund meiner Schrittlänge. Auf dem HT sitze ich soweit ich das beurteilen kann gut, habe hier damals 20" gekauft und die Rahmenhöhe ist 500mm. Bei meiner Schrittlänge von etwa 82cm (ohne Schuhe, 183 cm Größe) wird mir hier aber eher 18-19" angezeigt, obwohl das Fully (Skeen Trail AL) bei 20" nur eine Rahmenhöhe von 455mm hat und bei 18" sogar nur 425mm hat.
Oder nehme für mehr Agilität den kleineren und für mehr Kontrolle / Tourentauglichkeit den größeren? Denn wiegesagt, selbst bei dem größeren Rahmen als der Rechner ausgibt habe ich immer noch weniger Rahmenhöhe als aktuell.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.785
Ort
Albtrauf
Hallo zusammen,

ich bräuchte mal etwas Hilfe :) Ich, Jens, aktuell leider knapp 120kg (mit dem Ziel wieder Richtung 100kg zu kommen, aber ein hohes Gewicht habe ich leider doch immer und komme nie ganz davon runter) und habe schon länger Lust auf ein neues Fahrrad um wieder ins Gelände zu kommen. Da mein AG jetzt Bikeleasing anbietet juckt es jetzt natürlich besonders in den Fingern (und das Budget spielt dann auch nicht so die Rolle).

Aktuell fahre ich ein Radon ZR Team 7.0 29" HT mit 100mm Federweg, welches ich mir Anfang 2014 gekauft habe. Mit meiner Frau bin ich anfangs viele Touren im Taunus (da wohnen wir) gefahren, also befestigte Wege, Wald und Schotter, Trails bergrunter habe ich meist alleine bewältigt. Mittlerweile haben wir zwei Kinder und das Fahrrad wurde fast nur noch auf befestigten Wegen (Kinder im Croozer) mit der Familie bewegt, weshalb ich es mit Conti Race- und Crossking-Reifen (und Croozerkupplung, Schlosshalterung etc.) ausgestattet habe. Dadurch ist es nach meiner Auffassung ein Fahrrad, welches wirklich gut nach vorne geht und super mit der E-Bike / Croozer Kombination meiner Frau harmoniert, wenn ich mich mal etwas verausgaben will holt sie mich halt irgendwann berghoch wieder ein und ich muss nicht irgendwo warten. Aber im Gelände geht halt nicht viel, weil die Reifen natürlich nicht viel Grip hergeben und außerdem bin ich auf Grund meines Gewichts immer vorsichtig, das war anfangs natürlich anders, aber da wog ich auch noch 95kg.

Daher würde ich mir gerne ein Fully gönnen, zumindest so mein Gedanke. Bei der Marke bleibe ich sehr gerne bei Radon, da ich damit bisher keine Probleme hatte. Vorteile eines Fullys wären meiner Meinung nach die aktuell nicht vorhandene Geländetauglichkeit und ein bequemeres Fahrgefühl, gerade wenn ich mal keine Geschwindigkeitsrekorde (meine eigenen :D) brechen will. Außerdem ist mein Großer (bald 4 Jahre alt) ein begeisterter Radfahrer und liebt jetzt schon ruppiges runterfahren, ich werde ihn da auf jeden Fall fördern wenn er mehr möchte und da muss ich ja vllt auch entsprechend ausgerüstet sein).
Ob das Fahrradgewicht, welches dann höher sein wird, bei meinem Gewicht überhaupt eine große Rolle spielt weiß ich nicht. Aber ich habe generell kräftige und ausdauernde Beine, mache alleine Touren im Bereich von 20-60km bei max. 1000hm, manchmal auch länger (in Holland auch mal 100km die Küste lang) und im Notfall ziehe ich auch den Croozer mit zwei Kindern, daher möchte ich beim Fahrrad ohne E-Antrieb bleiben.

Jetzt mal endlich meine eigentliche Frage. In welche Richtung Fully muss ich denn nun schauen, welchen Federweg benötige ich? So wie ich es bisher gelesen habe kann ich im unteren Bereich bleiben, also 120-130mm.
Da ich gerne bei Radon bleibe gefällt mir von den Specs (und optisch) das Skeen Trail AL 8.0 (https://www.radon-bikes.de/mountainbike/fullsuspension/skeen-trail-al-2022/skeen-trail-al-80/) bisher am besten.
Aber es gibt ja noch das Skeen AL und auch das Slide AL, wobei ja vor allem das Slide als Allrounder angepriesen wird, aber auch deutlich mehr Federweg hat.
Weche Specs müsste das Fully haben, damit es meinen Wünschen entspricht?

Außerdem bin ich verwirrt ob der Größenangabe auf der Radon-Seite auf Grund meiner Schrittlänge. Auf dem HT sitze ich soweit ich das beurteilen kann gut, habe hier damals 20" gekauft und die Rahmenhöhe ist 500mm. Bei meiner Schrittlänge von etwa 82cm (ohne Schuhe, 183 cm Größe) wird mir hier aber eher 18-19" angezeigt, obwohl das Fully (Skeen Trail AL) bei 20" nur eine Rahmenhöhe von 455mm hat und bei 18" sogar nur 425mm hat.
Oder nehme für mehr Agilität den kleineren und für mehr Kontrolle / Tourentauglichkeit den größeren? Denn wiegesagt, selbst bei dem größeren Rahmen als der Rechner ausgibt habe ich immer noch weniger Rahmenhöhe als aktuell.

Viele Grüße
Die Länge des Sitzrohrs sagt bei modernen Bikes nichts mehr über die Größe des Fahrrads aus. Die Sitzrohre werden immer kürzer, um längere Variostützen realisieren zu können, also den Sattel beim bergab Fahren möglichst tief absenken zu können.
Entscheidendere Werte sind Sitzwinkel, Oberrohrlänge, Reach und Stack, um Deine Position auf dem Rad im Sitzen und Stehen einordnen zu können.

Auf bikestats lassen sich Geometrien vergleichen.


Stimmt Deine Schrittlänge. Du musst bis zum obersten "Anschlag" im Schritt messen. Mit Wasserwaage. Kommt mir evtl. bei Dir etwas kurz vor.
 

adn

Dabei seit
5. September 2015
Punkte Reaktionen
5
Ok habe nochmal mit Wasserwaage und Zollstock gemessen, leicht verstörter Blick seitens Kinder, aber es sind doch eher knapp 85cm.

Danke für den Link mit dem Vergleich, das ist ja genial. Sieht eigentlich gut aus. Manchmal denke ich, ich könnte etwas mehr Platz nach vorne haben auf meinem, und genau in die Richtung geht das Skeen etwas.

Wäre ein Skeen AL 8.0 also nicht völlig am Ziel vorbei? Gerade die Tourentauglichkeit zum Slide würde mich interessieren.

EDIT: Eine Sache verunsichert mich. In einem anderen Thread habe ich gelesen, wie die Geometrie eines Canyon Neuron als "veraltet" beschrieben wurde. Das hat ja aber ähnliche Werte wie das Skeen. Wenn ich jetzt das Skeen 2023 aufrufe sind die Geometriewerte wirklich anders.


Hier ein Artikel über die neuen Modelle 2023.
Optisch die gleichen wie auf der Homepage. Im Shop laut Verlinkung sind das aber die 2022er? Ab Oktober sollen die neuen Verfügbar sein.
Bin gerade total verwirrt. Glaube nicht, dass es für mich einen riesen Unterschied macht, aber kommen jetzt die nächsten Tage neue Modelle in den Shop oder sind das die neuen?
Das Skeen wäre in 20" ohnehin nicht verfügbar, im Gegensatz zum Slide.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.615
Ort
München / Tübingen
Außerdem bin ich verwirrt ob der Größenangabe auf der Radon-Seite auf Grund meiner Schrittlänge. Auf dem HT sitze ich soweit ich das beurteilen kann gut, habe hier damals 20" gekauft und die Rahmenhöhe ist 500mm. Bei meiner Schrittlänge von etwa 82cm (ohne Schuhe, 183 cm Größe) wird mir hier aber eher 18-19" angezeigt, obwohl das Fully (Skeen Trail AL) bei 20" nur eine Rahmenhöhe von 455mm hat und bei 18" sogar nur 425mm hat.
Oder nehme für mehr Agilität den kleineren und für mehr Kontrolle / Tourentauglichkeit den größeren? Denn wiegesagt, selbst bei dem größeren Rahmen als der Rechner ausgibt habe ich immer noch weniger Rahmenhöhe als aktuell.
Servus,
Wäre ein Skeen AL 8.0 also nicht völlig am Ziel vorbei?
das Skeen wurde imho gut zu deinen Anforderungen passen. Du meinst hoffentlich das neue Skeen AL mir der Geometrie des Skeen CF?

Wenn ja würde auch das Skeen 7.0 völlig ausreichen, das ist vom PLV top.

Bei der Größe brauchst du grundsätzlich L oder bei Radon 20".

Wie gross ist dein ZR Team?
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.615
Ort
München / Tübingen
Servus,

so wie ich jetzt verstanden habe sind die im Shop / auf der HP "Skeen Trail AL" die neuesten.


Du meinst dann mit dem 7.0 das hier:

Leider beide Versionen erst in 6 Wochen verfügbar.

Das ZR Team ist 20".
Genau die meine ich👍

Das ZR ist halt selbst in 20" recht kurz, sobald du im Gelände stehst auf dem Bike, das wird das Skeen in 20" eine Wohltat sein. Im Sitzen sind beide recht ähnlich.
 

adn

Dabei seit
5. September 2015
Punkte Reaktionen
5
Hallo,

danke für die weiteren Vorschläge.

Das klingt zwar jetzt vielleicht seltsam, aber der Platz "im Rahmen" sieht jetzt z. B. beim Merida nach sehr wenig aus. Ich bin ein echt durstiges Kerlchen, 2 x 750ml reichen mir oft kaum aus, ich habe mein Radon also mit 2 Flaschen bestückt. Beim Fully fällt natürlich die Flasche am Sitzrohr weg. Daher würde ich auf jeden Fall auf die Suche nach einer möglichst großen Einzelflasche gehen und mir für den Rest eine andere Lösung einfallen lassen.

Außerdem finde ich solch eine Tasche zu haben sehr praktisch, die passt aktuell nämlich noch über die Flasche am Sitzrohr bei meinem HT:


Optisch sieht es so aus, als wäre das am Skeen am besten zu realisieren. Aber ich werde mal schauen, ob ich genaue Maße finde, damit ich das genauer abschätzen kann.
Muss auch mal schauen, wie man das Fahrrad sonst so "bestücken" kann. Nicht jedermanns Sache, aber oft lieber ohne Rucksack, dafür zwei Taschen am Rad :)

Gruß
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.615
Ort
München / Tübingen

adn

Dabei seit
5. September 2015
Punkte Reaktionen
5
Bei der Sache mit dem Aktionspreis bin ich nicht sicher. Das Leasing geht über "AMS". Wenn ich das richtig verstehe, bestelle ich einfach im Namen der AMS und strecke den Kaufpreis vor, welcher mir erstattet wird, sobald der Leasingvertrag mit meinem AG zu Stande kam:

Sie wollen das Angebot eines Online-Shops nutzen? Dann sollten Sie das JOB-BIKE im Namen der AMS bei dem Lieferanten bestellen und den Kaufpreis verauslagen. Rechnungsnehmer ist:

AMS Fuhrparkmanagement GmbH, Rankestraße 17, 10789 Berlin

Die Rechnung mit dem Zahlungsnachweis und dem Übernahmeprotokoll laden Sie bitte im AMS-Portal hoch. Aus der Rechnung muss auch der ursprüngliche Brutto-Listenpreis (UPE) hervorgehen. Der Betrag der Umsatzsteuer ist in der Rechnung getrennt auszuweisen.

Bitte beachten Sie die besonderen Bestellbedingungen für die Marke “Canyon”, siehe hier

Wenn Sie das JOB-BIKE im Namen der AMS bestellen, besteht gegenüber dem Online-Shop kein Widerrufsrecht. AMS übernimmt für Ihre Bestellung auch keine Haftung. Der Rechnungsbetrag wird nur erstattet, wenn der Vertrag mit Ihrem Arbeitgeber zustande kommt.
 
Dabei seit
30. Juli 2005
Punkte Reaktionen
3.038
Ort
OWL SW
Tip am Rande. Plan bei deinem Gewicht ggf. Das Tuning der Dämpferelemnte ein. Die Technik hat sich zwar verbessert, kommt aber gerade beim Dämpfer gerne mal flott an die Grenzen. Vielleicht optional mal über ein Bike mit Stahlfederdämpfer nachdenken.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.615
Ort
München / Tübingen
Bei der Sache mit dem Aktionspreis bin ich nicht sicher. Das Leasing geht über "AMS". Wenn ich das richtig verstehe, bestelle ich einfach im Namen der AMS und strecke den Kaufpreis vor, welcher mir erstattet wird, sobald der Leasingvertrag mit meinem AG zu Stande kam:

Sie wollen das Angebot eines Online-Shops nutzen? Dann sollten Sie das JOB-BIKE im Namen der AMS bei dem Lieferanten bestellen und den Kaufpreis verauslagen. Rechnungsnehmer ist:

AMS Fuhrparkmanagement GmbH, Rankestraße 17, 10789 Berlin

Die Rechnung mit dem Zahlungsnachweis und dem Übernahmeprotokoll laden Sie bitte im AMS-Portal hoch. Aus der Rechnung muss auch der ursprüngliche Brutto-Listenpreis (UPE) hervorgehen. Der Betrag der Umsatzsteuer ist in der Rechnung getrennt auszuweisen.

Bitte beachten Sie die besonderen Bestellbedingungen für die Marke “Canyon”, siehe hier

Wenn Sie das JOB-BIKE im Namen der AMS bestellen, besteht gegenüber dem Online-Shop kein Widerrufsrecht. AMS übernimmt für Ihre Bestellung auch keine Haftung. Der Rechnungsbetrag wird nur erstattet, wenn der Vertrag mit Ihrem Arbeitgeber zustande kommt.
Könnte funktionieren, wenn AMS hier nicht dem Händler auf irgendeinem Weg noch im nachhinein Geld abknöpft.
Das ist ja der Grund weshalb die das bei JobRad z.b. nicht machen. Da zahlt dann der Händler auf den reduzierten Preis noch mal x% an JobRad. Das wollen die verständlicherweise nicht.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
5.030
Ort
mainz
Gude,
Das ist ja der Grund weshalb die das bei JobRad z.b. nicht machen. Da zahlt dann der Händler auf den reduzierten Preis noch mal x% an JobRad. Das wollen die verständlicherweise nicht.
ist auf 200€ gedeckelt so weit ich weiß.


Zum Rad. 20" ist die Passende Größe.

Aktuell ist das Rad in CF verfügbar:

Die AL und CF version sind identisch, vom Rahmenmaterial mal abgesehen.
 
Dabei seit
22. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
24
Ort
Rötenbach
Wollte nur einmal kurz anmerken, dass das Skeen für eine zulässige Gesamtbelastung von 115 kg vorgesehen ist. Der TE hat hier aber ein Wert von mindestens 135 kg stehen.

Ich weiß jetzt nicht, wieviel Sicherheit da eingerechnet ist, aber man sollte sich zumindest einmal gedanklich damit beschäftigen.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.785
Ort
Albtrauf
Wollte nur einmal kurz anmerken, dass das Skeen für eine zulässige Gesamtbelastung von 115 kg vorgesehen ist. Der TE hat hier aber ein Wert von mindestens 135 kg stehen.

Ich weiß jetzt nicht, wieviel Sicherheit da eingerechnet ist, aber man sollte sich zumindest einmal gedanklich damit beschäftigen.
Das von mir oben verlinkte Merida ist bis 136 Kg freigegeben.
 
Dabei seit
6. November 2018
Punkte Reaktionen
54
Wollte nur einmal kurz anmerken, dass das Skeen für eine zulässige Gesamtbelastung von 115 kg vorgesehen ist. Der TE hat hier aber ein Wert von mindestens 135 kg stehen.

Ich weiß jetzt nicht, wieviel Sicherheit da eingerechnet ist, aber man sollte sich zumindest einmal gedanklich damit beschäftigen.
Die 135kg sind ja schon optimistisch. 120kg Lebendgewicht + Bike (ca. 15kg) + 2x750ml Trinken für durstige Person + Klamotten (Helm, Schuhe, Hose und Co) + Rucksack? Das sind eher >140kg. Die 115kg vom Skeen sind inkl. Fahrer+Klamotten+Gepäck+Bike.
Ich denke auch das da Reserve mit eingeplant ist und das Anforderungsprofil hört sich ja auch nicht nach "super heftig" an aber trotzdem schon deutlich über der angegebenen Grenze. Würde ich auch drüber nachdenken ob ich das mache. Da ist ja jeder anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

adn

Dabei seit
5. September 2015
Punkte Reaktionen
5
Hallo zusammen,

vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen.

Das wichtigste für mich war die "Bestätigung", dass ich mir (vermutlich) die richtige Sorte Fahrrad rausgesucht habe. Ich habe mich zu dem Zeitpunkt aber ohnehin schon sehr auf das Radon Skeen Trail AL eingeschossen und als ich zufällig morgens um 6 nach dem Aufwachen die Verfügbarkeit im Shop geprüft habe gab es das Rad in 20" - habe ich dann spontan direkt bestellt und es müsste auch in den nächsten Tagen in den Versand gehen.

Das "Risiko" mit dem Gewicht gehe ich ein, allerdings sind meine gut 120kg jetzt doch auch wieder ein Peak gewesen und aus den knapp 120kg werden auch kurzfristig wieder 110 werden. Ich bin dann immer noch drüber, aber ich werde das Bike mit dem Gewicht auch nicht annähernd an seine Grenzen bringen, Sprünge wird es damit noch nicht geben. Und wenn es doch mal etwas ruppiger werden soll dann achte ich drauf, dass ich nicht noch mit 2kg Getränk, Rucksack etc. bewaffnet in den Trail gehe.

Ich warte mal auf das Bike, ziehe meine Diät weiter durch (bin topmotiviert) und werde hier nochmal Rückmeldung geben, wie das Bike zu mir passt ;)

Vielen Dank
 
Oben Unten