Jacke : Softshell oder Primaloft bei Minusgraden?

Dabei seit
1. März 2005
Punkte Reaktionen
275
Ort
BGL
Die Castelli 7x air kriegt das tatsächlich ziemlich gut hin- kratzt dafür aber auch an der 400 Eur marke. Passform, Aerodynamik, Ärmellänge, Kragen- und Armabschlüsse sind fürs Radfahren perfekt...
 
Dabei seit
31. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
81
ob der schnitt cool ist oder wie sich jemand nen optimalen race schnitt vorstellt war nicht die frage.

ob es was funktionelles gibt war sie.

zum schnitt:
die castelli ist hauteng, sowas trage ich überhaupst nicht.:rolleyes:

zur Ausstattung:
dann muss ne jacke ne Kapuze haben, ohne kauf ich keine."das nächste nogo"

und der letzte punkt ist das das es in die variante 2 gehört."was für mich auch ein nogo ist"

ne Membran die laut markenting 7x besser als gore tex sein soll bleibt weiterhin ne Membran."geschlossene wasserdichte Plastikfolie"

und dann sowas zu lesen schmerzt:
http://www.castelli-cycling.com/Products/Damen/Oberteile/Jacken/ELEMENTO-2-7x(AIR)-W-JACKET/p/451555715A

Dadurch kann das Maß an Ventilation äußerst flexible gestaltet werden. Bei intensiver Belastung lässt sich die Außenlage öffnen, um mehr Luftströmung zum Trocknen der Innenschicht zu erhalten.

das ich jede jacke mit Plastikfolie drin öffnen kann"halt beim Zipper" um das schwitzwasser welches sich zwangsweise bei dieser bekleidungsart innen sammelt teilweise wegtrocknen ist mir klar.
das kann ne 20€ tüte von aldi aber auch."auch wenns böse klingt:oops:"

winddicht mit wärmefutter drin ohne Plastikfolie dazwischen ist mir im radberreich noch nicht unter gekommen.:D

das will ich sehn.
 

pixxelbiker

Radlradler
Dabei seit
20. Juni 2010
Punkte Reaktionen
65
Ort
zu Hause im Land der Bratwurst
Ich mag auch eher den bequemen Schnitt, knapp 400 Euro für eine Bike-Winterjacke wären mir persönlich auch etwas zuviel des guten...für ähnlich viel Geld hab ich im Sommer ca. eine Woche Urlaub mit dem Bike in Schweden gemacht:bier:
Da wäre die Vaude Miniaki preislich schon an der Schmerzgrenze.
Kapuze an der Bikejacke ist wirklich was feines, für den Winter find ich da das "buff hood" sehr interessant.
 
Dabei seit
2. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
64
Ort
München
Servus,

ich trage diese Softshell hier von Bergans (Link, ~€200) und wie Gruschenko ein Merino Langarm + ärmelloses Funktions-Uhemd. Hiermit bin ich bei bisher minus 8 (und Fahrtwind) problemlos warm geblieben. Für Hals / Gesicht / Ohren trage ich dann ein Merino-Buff und eine leichte Mütze.
Am Rücken bin ich aber dann meist feucht - imo normal, sobald du nen Rucksack trägst.-
 
Dabei seit
13. Dezember 2014
Punkte Reaktionen
32
Ort
Kaiserslautern
Ich fahr bei Minusgraden mit einer Gore Bikewear Tool 2 Softshelljacke. Bei wenig Minus mit Kurzarmtrickot, bei mehr Minus mit Langarm. Da ist keine Kapuze dran. Da nehme ich dann ein Stirnband.
 
Dabei seit
7. Juli 2013
Punkte Reaktionen
29
Schmeiß auch mal die Mavic Inferno in den Raum !
Top Verarbeitung, Sitzt prima, lüftungsöffnungen, sturmhaube inkl.


Bin selbst jetzt mit dem Crosser bei -8℃ nur drunter mit nem langen shirt gefahren ! Passt perfekt.

Und übrigens zur zeit bei Brügelmann um 100€ oder so ;-)
 
Dabei seit
12. April 2008
Punkte Reaktionen
360
Ort
Aschaffenburg
Meine Erfahrungen (Vielschwitzer):

Ich nutze sowohl Softshell, hier hauptsächlich die bereits erwähnte Vaude Gravit, als auch die Vaude Minaki Primaloft Jacke (+passender kurzer Hose). Die Primaloft ist wirklich sehr warm, die hab ich bis jetzt auch nur dann angezogen wenns RICHTIG kalt wurde. In offenem Gelände wo´s richtig kalt zieht oder als zusätzliche bzw. Wechseljacke für die Abfahrt perfekt.
Die Gravit nehm ich so von +8 bis -8 Grad. Sehr vielseitig, je nachdem was man drunter trägt. Bei Minusgraden mit langarm Trikot drunter, ansonsten mit kurzen Sachen. Die Beste Softshell die ich bis jetzt hatte.
 
Dabei seit
31. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
81
Die Beste Softshell die ich bis jetzt hatte.

nur das dieses ding rein garnix mit ner softshell zu tun hat egal ob älteres Modell oder aktuelles.
http://www.rocksports.de/shop/produ...w-Gr-XL.html?gclid=COzS5snI38kCFSHmwgod6nEMGQ

wird als Softshell-Windjacke"2 Sachen gleichzeitig" verkauft.:D

würde aber ne Windjacke sein wenn....., nur durch die plastikfolienbeschichtung innen ist es zu ner Regenjacke geworden."aktuelles Modell"
sieht man schön am produktbild die weiße Plastikfolie im inneren der Kapuze.

nass schwitzen ist bei plastikfolienbekleidung immer garantiert egal von welchem hersteller.

die gravit wurde zu beginn als "halbherzige" Windjacke verkauft"20% wind pfeift durch".
laut marketing sollte das"durchpfeifen" nen nutzen haben und ist gewollt, praktisch kann vaude keine vernünftigen Stoffe fertigen und vermarktet das als produkt highlight.

jetzt hat vaude gemerkt das Nutzer doch was ordentlicheres wollen" echt winddichten Stoffe um kälte wirklich abzublocken" und da wird kurzerhand einfach ne Plastikfolie rein geklebt da nen winddichten Stoff bekommen sie ja ned hin......:anbet:

ich hatte selber mal 2 andere Produkte von vaude aus probiert"nicht dieses teil" und das war auch mehr als mangelhaft was die abliefern.

zelte und rucksäcke von vaude sind ganz ordentlich, Bekleidung dagegen einfach nur schlecht.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. April 2008
Punkte Reaktionen
360
Ort
Aschaffenburg
Oha, da hagelts jetzt aber.

Also mir war jetzt nicht bewusst, dass diese Jacke (älteres Modell) nicht als Softshell gelten soll. Ich weiß, dass die aus diesem 80er Material besteht. Haben noch eine von Gore daheim, die ist ganz ähnlich vom Material (haptisch), und da steht dick und fett Softshell drauf, deswegen hab ich das der Gravit auch unterstellt.
Die Vaude Jacke funktioniert für mich aber wirklich gut, kann mich echt nicht beklagen. Ich hab und hatte noch andere Softshells u.a. Gore, Gonso, Northface (k.a. inwieweit diese unter die Kategorie fallen oder nicht, das definiert m.M. eh jeder Hersteller irgendwie anders).

Die Gravit ist die, welche mir fürs Biken am meisten taugt.
Wenn bei dem aktuellen Modell innen was ergänzt wurde ("Folie") dann wär das für mich def. auch nix mehr.
 
Dabei seit
31. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
81
Also mir war jetzt nicht bewusst, dass diese Jacke (älteres Modell) nicht als Softshell gelten soll....... und da steht dick und fett Softshell drauf,.......

jo und wenn ein Hersteller auf nen Kleinwagen "LKW" draus schreibt oder diesen als solchen verkauft wird daraus trotzdem kein LKW, es bleibt ein kleinwagen.
oder wird ein RR plötzlich zu nem MTB nur weil ein hersteller es als solches verkauft nur weil er keine Ahnung von dem hat was er überhaupst verkauft.....

mir ist durchaus klar das Hersteller heutzutage alles mögliche unter den kuriosesten"falschen" Bezeichnungen verkaufen, die nicht mal ansatzweise stimmen weil sie selber oft keinen dunst über ihr in China zusammengemurkstes Sortiment haben.

im falle der gravit "altes Modell" wird eine nicht winddichte"windjacke" in die rubrik softshell geschoben weil die konsumentenmasse heutzutage überwiegen dieses wort googlet."Umsatzsteigerung"

und das aktuelle Modell gehört dann in die Rubrik nicht regendichte"regenjacke" wenn der aufbau nun mal zu 100% dieser produktgruppe entspricht, mit softshell hat das beim besten willen nix mehr zu tun."aber solange der naive kunde kauft..."

nur so aus Interesse ist dir der unterschied zwischen softshell und Windjacken klar?
 
Zuletzt bearbeitet:

pixxelbiker

Radlradler
Dabei seit
20. Juni 2010
Punkte Reaktionen
65
Ort
zu Hause im Land der Bratwurst
An dieser Stelle ersteinmal Danke für Eure Erfahrungsberichte :)
Aufgrund der aktuellen Wetterlage hab ich den Kauf erstmal aufgeschoben und werde wohl, wenns so weitergeht im Dezember erstmalig wieder in kurzen Klamotten aufs Bike steigen:D
Wenns wirklich kalt wird, dann wirds wohl die Vaude Miniaki, solange es nur frisch um die 0°C bleibt tuts auch das Merinoshirt mit Polarfleece drüber und der Vaude Gravit. Die Kombi hat vor kurzem so ganz gut funktioniert, evtl. geht das auch bei kälteren Temperaturen noch recht zuverlässig:daumen:
 
Dabei seit
31. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
81
Die Kombi hat vor kurzem so ganz gut funktioniert, evtl. geht das auch bei kälteren Temperaturen noch recht zuverlässig:daumen:

sieste eh wie du damit klar kommst.
ich achte halt vor allem im winter drauf das die äussere Shell zuverlässig isoliert, wenns es da die kälte durch drück"auch wenns nur wenig sein mag" kommt dabei sellten was gutes dabei raus.
und andererseits muss ich mich zwangsweise dicker ein packen was man sich bei ner Shell die gut isoliert halt gleich sparen könnte.
 
Dabei seit
21. August 2011
Punkte Reaktionen
178
Ort
München
nur das dieses ding rein garnix mit ner softshell zu tun hat egal ob älteres Modell oder aktuelles.
http://www.rocksports.de/shop/produ...w-Gr-XL.html?gclid=COzS5snI38kCFSHmwgod6nEMGQ

wird als Softshell-Windjacke"2 Sachen gleichzeitig" verkauft.:D

würde aber ne Windjacke sein wenn....., nur durch die plastikfolienbeschichtung innen ist es zu ner Regenjacke geworden."aktuelles Modell"
sieht man schön am produktbild die weiße Plastikfolie im inneren der Kapuze.

nass schwitzen ist bei plastikfolienbekleidung immer garantiert egal von welchem hersteller.

die gravit wurde zu beginn als "halbherzige" Windjacke verkauft"20% wind pfeift durch".
laut marketing sollte das"durchpfeifen" nen nutzen haben und ist gewollt, praktisch kann vaude keine vernünftigen Stoffe fertigen und vermarktet das als produkt highlight.

jetzt hat vaude gemerkt das Nutzer doch was ordentlicheres wollen" echt winddichten Stoffe um kälte wirklich abzublocken" und da wird kurzerhand einfach ne Plastikfolie rein geklebt da nen winddichten Stoff bekommen sie ja ned hin......:anbet:

ich hatte selber mal 2 andere Produkte von vaude aus probiert"nicht dieses teil" und das war auch mehr als mangelhaft was die abliefern.

zelte und rucksäcke von vaude sind ganz ordentlich, Bekleidung dagegen einfach nur schlecht.:rolleyes:

Vaude kann das schon, man muss nur darauf achten, was man kauft. Sympatex 3L taugt schon ganz gut als Hardshell, vergleichbar mit Gore Pro 3L, auch preislich.
Bei Vaude habe ich mit schmalem Körperbau eher ein Passform-Problem.

Ansonsten Gore Tool 2 ist schon eine feinde Jacke, Verarbeitung und Passform für mich genial und das Windstoppermaterial bleibt auch lange wasserdicht. Ich kann sie bei Sport aber erst unter 5C tragen, darüber ist sie zu warm.
 

pixxelbiker

Radlradler
Dabei seit
20. Juni 2010
Punkte Reaktionen
65
Ort
zu Hause im Land der Bratwurst
An der Stelle nochmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Wie sooft kam`s anders als vermutet.Seit dem Herbst lag hier noch ein Intersportgutschein rum...
Nach langem stöbern und anprobieren ist es dann eine sog. Hybridjake der Fa. Mammut geworden.
Modelbezeichnung: Mammut Foraker Hybrid Jacket
Link zum Hersteller: http://www.mammut.ch/DE/de_DE/Bergsteigen/Mixed--und-Eisklettern/Foraker-Hybrid-Jacket-Men/p/1010-10270-5733

Der erste Eindruck: extrem angenehm zu tragen, etwas lägerer, sportlicher Schnitt, aber auch nicht zu eng.
Bei ca 20 Km im Thüringer Wald und Temperaturen zwischen nachmittags -8°C und abends -14°C hab ich am Oberkörper nicht gefroren, trotz Rucksack war auch am Rücken kein schwitzen festzustellen.
Kombiniert habe ich die Jacke mit:
Merino-Langarmshirt(XTM), darüber ein dünnes Trikot, dann die hier erwähnte Hybridjacke und darüber die Vaude Moab Jacke:daumen:
 

Biwo

Mitkettenglied
Dabei seit
11. Mai 2003
Punkte Reaktionen
16
Ort
Bayern
...und darüber die Vaude Moab Jacke:daumen:

Wie zufrieden bist du denn mit der Moab Jacke?
Bin auch am überlegen mir eine zuzulegen, im Netz ist allerdings wenig aussagekräftiges zu finden.
Was mich vor allem interessiert ist Einsatzgebiet (also Jahreszeiten), Packmaß, Atmungsaktivität, die Sache mit der 80%igen Winddichtigkeit (ausreichend?) und das Tragegefühl auf "nackter" Haut.
Danke schonmal :)
 

pixxelbiker

Radlradler
Dabei seit
20. Juni 2010
Punkte Reaktionen
65
Ort
zu Hause im Land der Bratwurst
@Biwo :
Die Jacke war ein Spontankauf im Globi SSV vor meinem Schwedenurlaub im vergangenen August.
Etwas skeptisch war ich zu Anfang wegen der 80% Winddichtheit. Im Nachhinein war der Kauf genau richtig.
Die Temperaturen lagen meist zwischen 15°C und 25°C bei teilweise starkem Wind.
Unter der Jacke hatte ich ein kurzes Funktionsshirt, das Tragegefühl auf der Haut war angenehm, nicht schwitzig oder gar klebrig.
Sobald der Wind kühler wird spürt man deutlich das die Jacke nicht 100% winddicht ist. Für mich ist das kein problem, dann zieh ich eben vorher ein Langarmshirt drunter oder zwischen Trikot und Moab noch ein Microfleece. Bei Regen zieh ich dann eine dünne 2,5L Regenjacke drüber, das hat bislang problemlos funktioniert. Rucksacktauglich ist die Jacke meiner Meinung nach ebenfalls. Während der Schwedentour war ich mit einem voll bebackten Evoc Explorer unterwegs(8-10 KG) die Jacke weist nachwievor keine Gebrauchsspuren auf.
Das Packmaß ist minimal da der Stoff recht dünn ist.
Deffinitiv würde ich die Moab jederzeit wieder kaufen:daumen:
 
Dabei seit
18. September 2012
Punkte Reaktionen
535
Ort
HanGover
Bike der Woche
Bike der Woche
Um mal was völlig anders ins Rennen zu werfen:
Ich habe seit Oktober eine Lodenjacke von Roughstuff (https://www.raffstaff.de/).
Das ist der Ersatz für meine 6 Jahre alte North Face Apex Softshelljacke. Nicht als reine Bike-Jacke gekauft, sondern als Allrounder.
Seit Oktober trage ich sie fast jeden Tag, auch auf dem Rad zur Arbeit. Bis 8 Grad nur mit einem T-Shirt drunter, wenn es kühler wird mit einem leichten Merinoshirt. Tiefsttemperatur war -8 Grad, da hatte ich auf dem Bike nur einen Fleecepulli drunter.

Diese Jacke ist mit Abstand das Beste, was ich je hatte. Sie ist atmungsaktiver als alle Softshelljacken zusammen. Wasserfest ist sie auch (nicht dicht, aber 20 min Dauerregen sind kein Problem). Winddichtigkeit ist auch kein Thema.
Für andere Outdooraktivitäten ist sie auch bestens geeignet, der Stoff ist robust, brandhemmend (Lagerfeuer...), nimmt keine fremden Gerüche an. Eine Nacht auf dem Balkon, und der Lagerfeuergeruch ist weg.
Ich bin absolut begeistert.
 
Dabei seit
31. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
81
Um mal was völlig anders ins Rennen zu werfen:
Ich habe seit Oktober eine Lodenjacke von Roughstuff (https://www.raffstaff.de/).

hatte ich mal 2 tage zum testen und ging danach wieder retour zum absender.

das ding ist im besten fall als windresistent zu bezeichnen, da pfeift es klar durch, auch ist das ding mit leichtem regen auch schon überfordert.
echter ordentlicher loden ist absolut winddicht nur so am rande und regen juckt solchen auch nicht wirklich.

das was als loden hier bezeichnet wird ist bestenfalls gepfuschter wollfilz und ne ganze ecke weit weg von dem was ich von echten lodenprodukten so kenne.
das es dann noch bleischwer ist"knapp 1 KG wars" im bezug zu dem was es eigentlich bringt ist dann noch ein dickes minus......

für Sport ist aber auch hochwertiger echter loden trotz allem ungeeignet und dieser wollfilz halt noch weniger.

mehr als für den täglichen einkaufsweg nicht zu gebrauchen."modeprodukt"
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. September 2012
Punkte Reaktionen
535
Ort
HanGover
Bike der Woche
Bike der Woche
schwachsinn.
ich weiss ja nicht was für ein montagsmodel du erwischt hast, aber alles was du schreibst trifft auf meine deubelskerl nicht zu. und ich hab sie länger als 2 tage im einsatz.
 
Oben