Kaufberatung - 29" LRS für Trail-Hardtail

Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
490
Hallo zusammen,

verweg, ich weiß es gibt bereits ähnliche Themen, allerdings geht die Fragestellung dort nicht ganz in die gleiche Richtung und ich finde es unverschämt einen fremden Thread zu kapern.

Ich suche einen LRS bzw. die einzelnen Komponenten für ein Trail-Hardtail, anbei der Fragenkatalog:

1) Laufradgröߟe? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt?
29", HR 12x148, VR 15x110
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?
Bis zu 2,4"
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden?
Ich starte mal wieder mit Tubeless + Milch, werde aber sicherlich auch mal einen Schlauch verwenden.
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben.
Es ist ein 140mm Trail Hardtail der "Kategorie 4", daher sollte der LRS durchaus was wegstecken können. Überwiegend normale Singletrails, Gelegentliche Sprünge, Kicker, Drops, kein Bikepark Einsatz geplant, dennoch lieber etwas teurer/schwerer statt einen anfälligen LRS zu haben.
5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin?
nackt ca. 80 kg, ich fahre in der Regel mit Trinkrucksack bis zu 3l
6) Bisher hatte ich folgende Laufräder:
Hope Pro Evo 2 mit 26" Spank Spike 35 am Downhill (gebaut durch Freund, keine Probleme)
Hope Pro Evo 2 mit 26" ZTR Flow EX System LRS am Enduro (anfangs Probleme mit Speichenspannung, nach Abdrücken und zentrieren durch Freund keine Probleme mehr, einmal mussten Lager getauscht werden)

7) Budget - was darf's kosten? Hierzu auch Punkt 7 beachten
um die 500 €, wenn sich der Mehrwert lohnt kann es auch etwas mehr sein
8) Wo soll gekauft werden? Händler vor Ort? Laufradbauer? Discounter? Eigenbau? Egal
Entweder passenden System LRS online kaufen und durch Freund abdrücken lassen (ja der kann das ;)) oder Einzelteile und mein Freund wird den LRS selbst aufbauen.
9)Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
Stabilität, Steifigkeit, Gewicht, Zuverlässigkeit, Optik
10) Sonstige Wünsche:
keine
11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link), über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe:
Im Prinzip bin ich mit den Hope Pro Evo 2 Naben voll zufrieden, demnach kommen die Hope Pro Evo 4 auf jeden Fall als Nachfolger in die engere Wahl. Allerdings kenne ich mich sonst mit den verschiedenen Marken nicht aus und weiß nicht ob es welche gibt, die besser zum Einsatzgebiet eines Trail Hardtails passen.
Die Felgen dürfen gerne etwas breiter sein für mehr Steifigkeit und leichtere Reifenmontage. In letzter Zeit aufgefallen sind mir die WTB KOM i29, aber prinzipiell bin ich hier offen für Vorschläge.

Grundsätzlich stelle ich mir die Frage, ob ich im Vergleich zum Enduro eher einen weniger robusten LRS brauche oder einen robusteren. Einerseits werde ich mit dem Hardtail weniger anspruchsvolle Strecken und auch langsamer bergab fahren, andererseits bekommen die Felge und Nabe durch den fehlenden Federweg am Hinterbau deutlich größere Lastspitzen ab.
Übertrieben robust und schwer soll der LRS natürlich auch nicht sein, da ich mir das Hardtail überwiegend deshalb aufbaue, damit ich hier in der Heimat auch mal wieder motiviert bin etwas mehr Strecke und Höhe zu fahren. Es gilt also das richtige Mittelmaß zu finden.

Danke schon mal für eine Vorschläge!
 

bikeseppl

Laufradbauer
Dabei seit
3. April 2005
Punkte Reaktionen
176
Ort
Frankenland
Hallo Sasse82, die Spank Race 33 mit 28 mm Innenweite ist eine interessante Felge. Die DT 350 Boost Naben sind nicht schwerer als die Hope Naben, nicht schlechter, etwas günstiger allerdings 18 statt 40 Rasterungen.

Servus Reiner
 

roliK

You like it, bike it.
Dabei seit
22. April 2010
Punkte Reaktionen
3.751
Ort
Oberösterreich
Hab für mein 29er Trail-HT im Herbst einen Laufradsatz bei r2-bike zusammenbauen lassen: Stans Flow MK3, DTSwiss 350, Sapim CX-Ray - wird derzeit tubeless mit Conti Baron + WTB Trailboss gefahren. Meiner Meinung nach ein ziemlich brauchbarer Kompromiß aus Gewicht, Qualität und Robustheit. :)
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
490
Die DT 350 sind tatsächlich interessant. Mit aktuellen Preisen würde ich ca. 40 € günstiger weg kommen und vorne angeblich noch 20g sparen. Mich nervt dagegen nur die Produktstrategie mit den 18 Rasterungen. Da wird ein Produkt künstlich schlechter gemacht als es für den gleichen Preis sein könnte. Das Nachrüsten auf 36 Rasterungen kostet ca. 70 €. :spinner:
Aber dann ist das letztendlich eine subjektive Entscheidung, welche ich nehme, tauglich und haltbar sollten ja beide Modelle sein.

Bei der Felge bin ich mir allerdings noch weniger im Klaren.

Flow MK3: Es gibt viele Beschwerden über Risse an den Nippel-Löchern und dass die max. 1200 N Speichenspannung daher nicht zu empfehlen ist.
WTB KOM i29: Die sind auch raus, da es bei denen mehr um Gewichtseinsparung als um Haltbarkeit geht.
Spank Race 33: Sicherlich interessant, aber doch eher eine Felge für den Downhill und harten Enduro Einsatz, oder? Gewichtsangaben für die neue 29" Größe finde ich auch noch nicht.

Wie steht es mit folgenden Modellen?

Spank OOZY 345 - Gleicher Preis wie die Race 33 dafür aber nochmal 2mm breiter, 540 g. Sie soll sehr steif sein, wodurch ich ggf. leichtere und dünnere Speichen nehmen könnte!?
DT XM 481 - Auch gleicher Preis, 525 g.
DT EX 511 - Teurer und schwerer, dafür aber vermutlich auch robuster, 570 g

Rein rechnerisch komme ich mit folgender Kombination auf ein Gewicht von ca. 1900 g, für ca. 470 €.
Hope Pro 4, Spank OOZY 345, Sapim D-Light + Laser Kombi, DT Pro Lock

Ist das ein "normales" Gewicht für ein 29" Trail LRS oder sollte es für meinen Einsatz ruhig noch leichter sein?
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.655
Ort
Dresden
Flow MK3: Es gibt viele Beschwerden über Risse an den Nippel-Löchern und dass die max. 1200 N Speichenspannung daher nicht zu empfehlen ist.

Hier gehen die Erfahrungen auseinander. Wir haben schon einige der Felgen verbaut und noch keinen einzigen Rückläufer. Zwar kenne ich auch die Berichte über solche Fälle, kann das aber aus unserer Praxis nicht bestätigen.

Ist das ein "normales" Gewicht für ein 29" Trail LRS oder sollte es für meinen Einsatz ruhig noch leichter sein?

Gemessen an Budget, gewünschter Felgenbreite und nötiger Reserve des LRS ist das ein absolut normales Gewicht. Weniger Gewicht geht halt entweder ins Geld oder wirkt sich dann auch auf Steifigkeit/Reserven des LRS aus.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
490
Danke, das klingt doch schon mal so als wäre meine Auswahl nicht so verkehrt. :)

Sagen wir mal, ich würde ca. 50-100 € mehr ausgeben wollen, wie viel Gewicht könnte ich bei in etwa gleicher Robustheit sparen und welche Komponenten würdest du stattdessen empfehlen? Oder müsste ich dann schon deutlich mehr Geld in die Hand nehmen?
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.655
Ort
Dresden
Hi

bei den Felgen kann keiner (wirklich keiner) zaubern. Hier ist Alu schon ziemlich ausgereizt und hoch entwickelt. Auch wenn du hier mehr ausgibst, bekommst du dafür keine Wunderfelge.
Erst der Sprung auf Carbon senkt das gewicht deutlich, ohne dass die Steifigkeit oder die Maulweite sinkt. Da kommst du aber mit 50-100€ nicht hin.
Gewicht sparen kannst du an den Naben und ggf. Speichen.
Aber auch hier wird es nur geringfügig leichter, bevor die Naben kleiner Lager und filigranere Technik mitbringen.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
490
Es hat ein Bisschen gedauert, aber jetzt ist der LRS endlich fertig! Danke für die tolle Arbeit, @simdiem!

Hope Pro 4 mit Hope Freilauf, Spank OOZY 345, Sapim D-Light, Sapim Polyax Alu
Gewicht: 1891 g





 
Oben