Kauft keine gebrauchten Canyon Bikes!!!

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.120
Ort
Bonn
Es hat nicht jeder so schön wie Du. 5 Räder habe ich mir bei 3 Localen gekauft. Alle Räder hatten von vornherein Mängel. 2 Räder hatten eine Rückrufaktion vom Hersteller und davon habe ich nur im Internet erfahren.

Am meisten nervt mich bei den Localen dieses "Mußt du vorbeibringen! Müssen wir uns anschaun!". Seit 2013 kaufe ich Versandräder aus Überzeugung.
Da würde ich kpl. zustimmen. Ich habe auch mal ein Bike bei einem der hochgelobten lokalen Bike-Shops gekauft. Ich hatte eine ganz besondere Vorstellung, welches Modell es sein sollte und zuerst hat der Experte vor Ort versucht, mich mit aller Macht auf ein im Laden vorhandenes Modell umzuberaten. Auf mein Drängen hin, hat er dann aber doch das Modell bestellt, welches ich wollte. An dem Bike machte dann die Shimano Alfine-Nabenschaltung ziemliche Mucken. Irgendwie wollte man sich des Problems aber nur widerwillig annehmen und ich musste sehr nachdrücklich werden. Laufrad eingeschickt, von Shimano ein neues Innenleben der Nabe erhalten und diese schwindelige Schaltung funktionierte immer noch nicht richtig. Mit dem Fachhändler war in dieser Sache auf keinen grünen Zweig zu kommen. Der hat sich ziemlich herablassend verhalten und hat mich überhaupt nicht ernst genommen. Ich habe das Bike dann verkauft und schraube nun nur noch selbst. Man kann also nicht nur bei einem Versender richtig ins Klo greifen.
 
Dabei seit
17. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.023
Dort ist man sich der Sache eben vorher bewusst und muss sich nicht auf den Händler vor Ort verlassen der einen letztlich nur mit großen Augen anschaut.

Es ist doch gerade das Todschlagargument des Service vor Ort für den lokalen Händler. Der findet aber nicht statt.
Die bauen den Dämpfer auch nur aus und schicken ihn ein Anstatt den Service bei sich in der Werkstatt zu machen - schöner Fachhändler.
 

terryx

TerryX
Dabei seit
5. Juni 2005
Punkte Reaktionen
149
Ort
Köln
Es ist doch gerade das Todschlagargument des Service vor Ort für den lokalen Händler. Der findet aber nicht statt.
Die bauen den Dämpfer auch nur aus und schicken ihn ein Anstatt den Service bei sich in der Werkstatt zu machen - schöner Fachhändler.
Der Vorteil ist natürlich dass die i.d.R. den besagten Dämpfer zügig einsenden, nämlich direkt nach dem vereinbarten Servicetermin. Wie man hier aber über Canyon so liest, scheinen die Bikes dort zur Zeit oft über Wochen erst mal rumzustehen - keine Ahnung ob das andere Versender auch betrifft.
Allerdings kann es auch beim Händler vorkommen, dass man einen Termin erst nach einigen Wochen bekommt (ist mir letztes Jahr während des 'Bike-Boom-Sommers' passiert, als bei denen 'Land-unter' herrschte).
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.265
Ort
au-dela de Grand Est
Mich auch. Da fühlt man sich am Telefon bei manchen Problemen schon etwas veräppelt.
Die Aussage stimmt aber.
Bedenke: 99% der Anrufer sind grotten-inkompetent und stehlen nur Zeit.
Man macht mit ihnen keinen Umsatz.
Widmet man (als LBS) Anrufern zuviel Zeit, vergrault man die Kunden, die sich in den Laden bemueht haben, und sich jetzt zu Recht verar§t fuehlen, weil sich wer anderes telefonisch 'vordraengelt'.
Soweit meine Sicht sowohl als Kunde im LBS als auch als Mitarbeiter eines solchen.

Zurueck zum Thema: Canyon sollte man nicht mal neu kaufen 😆
 

bastl-axel

bei der Arbeit
Dabei seit
20. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
524
Ort
Bad Kreuznach
Die Aussage stimmt aber.
Bedenke: 99% der Anrufer sind grotten-inkompetent und stehlen nur Zeit.
Das stimmt schon, aber das merkt man doch schon am Telefon, ob der Anrufer Ahnung hat. Dann könnte man doch was zum Problem sagen und wenn ein Noob dran ist, dann muss der halt das Rad bringen.
Ich war auch einmal im technischen Kundendienst in einem Autohaus und habe das da so gemacht.
 

bronks

nicht lieferbar
Dabei seit
12. Juni 2007
Punkte Reaktionen
501
Ort
Inntal
... Kunden, die sich in den Laden bemueht haben ... telefonisch 'vordraengelt'.
Egal ob Anrufen oder in den Laden fahren. Wenigstens in den ersten Wochen soll das Radl mindestens zufriedenstellend fahren, ohne dass man etwas reklamieren und mehrmals im Monat vorfahren muß.

Oberhammer war, als ich im Wochentakt beim Händler war und dem Meister immer die gleiche Stelle am Radl gezeigt habe. Ich habe ihm erklärt, dass das nicht lange gut gehen kann, was wir da sehen. Antwort war: "Das gehört so! Damit gab es noch nie Probleme!". Wenige Wochen später gibt es eine Rückrufaktion vom Hersteller zu genau diesem Problem.

Ein Radl zu erhalten und damit 1 Jahr mit 5000 km zu fahren ohne etwas reparieren zu müssen, hatte ich nur und auschließlich bei Canyon.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.265
Ort
au-dela de Grand Est
Das stimmt schon, aber das merkt man doch schon am Telefon, ob der Anrufer Ahnung hat. Dann könnte man doch was zum Problem sagen und wenn ein Noob dran ist, dann muss der halt das Rad bringen. (...)
Wenn man sich die Muehe macht, ja.
Ich verstehe es aber, wenn jemand irgendwann keine Lust mehr hat sich alles genau anzuhoeren bei 99% noobs und deswegen direkt auf 'vorbeikommen oder bleiben lassen' umschaltet.
Bei Dir im Autohaus war das u. U. in der Hinsicht anders, als dass die Leute Kundendienst-Vertraege hatten und somit die Telefonseelsorge quasi im Voraus mit bezahlt war.
In einem Fahrradladen rufen aber meist Leute an, die bei noob-maessiger Fehlerbeschreibung eine Wunderheilung per Ferndiagnose erwarten, ohne sich hinbequemen zu muessen, und natuerlich kostenlos.
Ist vll etwas ueberspitzt, aber in diese Richtung gehts.
 

bastl-axel

bei der Arbeit
Dabei seit
20. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
524
Ort
Bad Kreuznach
was sollen die auch sonst sagen?
Wenn z.B. ein Kunde von denen anruft und wissen will, wie weit er die Sattelstütze rausziehen darf, kann man dem doch auch am Telefon sagen, das er sie komplett rausziehen und an das Sattelrohr halten soll und dann sollte das Rohrende der Sattelstütze mindestens bis unter die Unterkante des Oberrohres reichen.
Und nur wenn er das nicht versteht, dann muss er halt das Rad doch bringen, aber dann stiehlt er mir doch dieselbe Zeit, wie am Telefon oder nicht? Und bezahlt bekomme ich doch beides nicht oder doch?
 

bronks

nicht lieferbar
Dabei seit
12. Juni 2007
Punkte Reaktionen
501
Ort
Inntal
was sollen die auch sonst sagen?
Nachdem das hintere Laufrad so laut geknackt und gekracht hat, dass man Angst hatte das sich bei einem härteren Tritt etwas zerlegt, man sich deshalb mault und der Fachwerkstattmeister bereits den 3ten Freilauf und die 2te Kette verbaut hat z.B.: "Entschuldigung! Wir bestellen dir sofort mindestens gleichwertige Laufräder und bauen dir diese nächsten Samstag ohne Wartezeit um!" ... also nur z.B. nachdem es um ein wirklich teures Radl ging mit dem man Rennen gewinnen konnte und Rennen gewinnen wollte.

Was kam statt dem: "Mußt du vorbeibringen! Müssen wir uns anschaun!". Ein paar Tage später war das Radl zum abholen. Das Originallaufrad mußte zum Hersteller geschickt werden. Statt dem war ein billiges, schweres und allerminderwertigst dahingerotztes Laufrad mit Alufelge und SLX-Nabe montiert. Seit der ersten Reklamation hat es 13 Monate gedauert bis das reparierte Laufrad wieder da war.

Nach solchen Erlebnissen muß sich niemand wundern, dass die Leute gleich mit Anwälten drohen.
 

kaliberat

Dropper Poster
Dabei seit
29. April 2017
Punkte Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Es hat nicht jeder so schön wie Du. 5 Räder habe ich mir bei 3 Localen gekauft. Alle Räder hatten von vornherein Mängel. 2 Räder hatten eine Rückrufaktion vom Hersteller und davon habe ich nur im Internet erfahren.

Am meisten nervt mich bei den Localen dieses "Mußt du vorbeibringen! Müssen wir uns anschaun!". Seit 2013 kaufe ich Versandräder aus Überzeugung.
Eben! Probiere gerade zum ersten Mal in jeder Hinsicht Canyon aus. Wenn es dann mal haken sollte gibt es außer dem Einschicken auch seitens Canyon empfohlene Werkstätten in der Region. Dort könnte m. E. auch den Besitzern von gebrauchten Canyons geholfen werden. Einfach mal anfragen.
Den Tipp mit Ersatzschaltauge für mein 2020er Spectral werde ich aber gerne beherzigen.

Bike on!
 

kaliberat

Dropper Poster
Dabei seit
29. April 2017
Punkte Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Dort ist man sich der Sache eben vorher bewusst und muss sich nicht auf den Händler vor Ort verlassen der einen letztlich nur mit großen Augen anschaut.

Es ist doch gerade das Todschlagargument des Service vor Ort für den lokalen Händler. Der findet aber nicht statt.
Die bauen den Dämpfer auch nur aus und schicken ihn ein Anstatt den Service bei sich in der Werkstatt zu machen - schöner Fachhändler.
Das kann ich im Fall meiner vier Jahre alten Rock Shox Reverb nicht bestätigen. Der lokale Monteur hat die selbst repariert (inkl. typischem 2 cm-Wippen des Sattels). Und das noch für kleines Geld.
 

Nullinger

Immer bergauf
Dabei seit
12. Februar 2002
Punkte Reaktionen
15
Ort
Süddeutschland und Schweiz
Das Garantie und Kulanzlösungen dem Erstkäufer vorbehalten sind, ist ja irgendwo logisch
Hallo zusammen,
also logisch finde ich das mit der Garantie durchaus nicht. Eine Garantie bezieht sich ja auf das Produkt, und nicht den Nutzer. Finde diesen Vertrag daher total unlogisch (ist das auch für die gesetzliche Gewährleistung so?). Bei Kulanz mag das schon wieder anders aussehen. Und an Zweitbesitzer keine Ersatzteile verkaufen zu wollen schädigt die Erstbesitzer gleich mit, denn dadurch sind die Räder eigentlich unverkäuflich. Ich hatte mir gerade überlegt ein gebrauchtes oder neues Rad der schweizer Marke Bixs hier in der Schweiz zuzulegen. Die gibt es nicht online, nur beim Händler vor Ort. Die Bedingungen sind etwas unscharf formuliert, aber ich lese bei denen heraus, dass ich als Zweitkäufer weder beim Crash-Replacement (=Ersatzteile) noch bei der Garantie (in dem Fall allerdings Lifetime) dabei bin. Unklar auch ob dann überhaupt noch irgendeine Garantie gegeben wird (auch die gesetzliche?).
Damit gilt: Finger weg!
By the way: Ich hatte jetzt auch 2 Canyon und war bezogen auf die Nutzungszeit (2 Bikes in ca. 20 Jahre) im Grossen und Ganzen auch zufrieden. Den ersten habe ich verschenkt, wenn ich mich richtig erinnere. Klar ist halt, man sollte schon selbst schrauben können. Aber das ist hier ja nicht das Thema.
 
Dabei seit
21. Februar 2002
Punkte Reaktionen
291
Ort
Zuhause
Auf der Seite von denen steht doch worauf man sich bei einlässt....
2 Jahre Gewährleistung egal wievielter Besitzer, 6 Jahre freiwillige Garantie nur für Erstbesitzer.
und ich kann schon irgendwie verstehen, dass die Händler in der aktuellen Situation die wenigen Teile die sie noch haben für die Gewährleistung bunkern. Sonst hätten Sie nämlich ganz andere Probleme wenn sie die nicht erfüllen können.
 

bastl-axel

bei der Arbeit
Dabei seit
20. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
524
Ort
Bad Kreuznach
..also logisch finde ich das mit der Garantie durchaus nicht. Eine Garantie bezieht sich ja auf das Produkt, und nicht den Nutzer. Finde diesen Vertrag daher total unlogisch..
Eine Garantie ist aber eine freiwillige Leistung z.B. des Herstellers und dementsprechend bestimmt er auch den Umfang, die Dauer und für wen oder was die gilt.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.574
Vor 2 Jahren habe ich auch ein gebrauchtes MTB eines anderen großen Online-Händlers gekauft - dieses Fahrrad war ähnlich alt und ich habe es neu aufgebaut und auch rahmemspezifische Ersatzteile benötigt - war überhaupt kein Problem! Keiner hat mich gefragt, ob ich Erstbesitzer bin..

Hier meine zeitgleichen Erfahrung mit einem Schlosshersteller (macht auch Schlösser für Fahrräder) aus Wetter.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie gerade telefonisch besprochen, sende ich Ihnen hiermit einige Foto´s. Ich benötige einen Schließkasten auf der rechten Seite für den verbauten Panzerriegel. Der Riegel ist sicherlich älter 10 Jahre und leider kann ich keinen Typ ablesen..
Anscheinend hat es jemand geschafft, den Schließkasten abzuhebeln durch den nicht komplett geöffneten Panzerriegel. Bei der Übernahme der Wohnung war der Schließkasten leider nicht mehr auffindbar.

Sehr geehrter Herr S,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Wir haben noch einen Schließkasten für Ihren alten PR1600 auffinden können. Das war dann aber auch gleichzeitig der Letzte seiner Art.
Diesen lassen wir Ihnen in den nächsten Tagen zukommen.

Wenn noch Fragen auftauchen, können Sie einfach auf diese E-Mail antworten oder uns anrufen.

Das ist doch mal richtig guter Service!!! Anscheinend aber nicht bei Canyon so gewollt!!!
Und jetzt stell dir vor ein anderer Besitzer, welcher das Rad direkt dort gekauft hat, ruft in einem Jahr dort an und braucht einen neuen Schließkasten.
Dann sagen sie ihm, tut uns leid, den letzten Schließkasten haben wir an einen Zweitbesitzer verkauft, wir haben keine Ersatzteile mehr auf Lager.
Derjenige macht dann hier ne Thread auf: Was fürn Saftladen, Erstbesitzer sind Kunden zweiter Klasse, blablab, arrhg
 

Nullinger

Immer bergauf
Dabei seit
12. Februar 2002
Punkte Reaktionen
15
Ort
Süddeutschland und Schweiz
Eine Garantie ist aber eine freiwillige Leistung z.B. des Herstellers und dementsprechend bestimmt er auch den Umfang, die Dauer und für wen oder was die gilt.
Geb Dir recht, aber logisch ist es trotzdem nicht, geht doch um das Produkt... . Und gut, wenn das gesetzliche alles eingehalten wird wie Batman schreibt, kann man erstmal formal nicht meckern. Dann bleibt einem nichts anderes übrig, als nach einem "besseren" Anbieter Ausschau zu halten bei dem die Fahrräder länger halten oder die ein anderes Goody bieten.
 
Oben