Magnetpedale statt Klick-Pedale, Erfahrungsbericht

Dabei seit
16. Februar 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
München
so, zum schlamm: hat ja 36 stunden am stück geregnet. gestern fuhr ich kiesweg im wald, der ging dann in feldweg über, ich fuhr recht langsam, stellte gerade am gps um, vorderrad eingesunken, rad stehen geblieben, ich langsam umgekippt, fuss ausgeklickt, kein problem. als ich den fuss abstellte sank der bis zum knöchel im matsch ein. da dachte ich mir, super, endlich kann ich das mal testen. also gleich wieder aufs pedal, und siehe da, ging bombig. den batz drückt es einfach zur seite aus, der rest hatte keinen einfluss auf die haltekraft.
wollte ich einfach mal als info reingeben.
 
Dabei seit
3. April 2003
Punkte Reaktionen
1
Na endlich einer, der den Weg Richtung Magnetismus wagt! Mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit wird damit in 5-10 Jahren der gesamte Radantrieb übernommen (Generator auf der Kurbel"welle"). Leider tummelt sich hier mal wieder viel Halbwissen, womit gute neue Ideen schlecht geredet werden müssen... Typisch Deutsch. Natürlich ist das jetzt kein Hans-Dampf-in-allen-Gassen Produkt, aber es hat auf jeden Fall seine Berechtigung und kann, wie hier viele schon geschrieben haben, durchaus noch verbessert werden! Ich finds gut.
 
Dabei seit
4. August 2008
Punkte Reaktionen
4
Gerade eben kam uns auch so eine Idee mit einer Magnethalterung. Aber gibt's ja schon... mist :D
Interessant finde ich das auf jeden Fall.
 
Dabei seit
16. Februar 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
München
hatte ich ja weiter oben bereits geschrieben, dass matsch die funktion nicht beeinträchtigt.

ich werde mir dennoch demnächst auch echte klickies kaufen, ich bin mittlerweile wirklich auf den unterschied gespannt. mittlerweile ist es für mich fast undenkbar, ohne feste verbindung mit dem pedal rad zu fahren.

sollten sich echte klick-pedale als genau so funktionell wie die magneten herausstellen, gebe ich natürlich allen recht, die vor allem den hohen preis der magnetpedale bemängelt haben. gewichtsargument zählt eigentlich nicht, wenn ich mir die gewichte von clickies in aktuellen tests so anschaue.
 
Dabei seit
16. Februar 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
München
So, ich hatte ja von meinen Erfahrungen mit den Magnetpedalen berichtet, dabei immer betont, dass mir der Vergleich zu Klickpedalen fehlt. Diesen habe ich nun, daher will ich meinen Erfahrungsbericht nun abschliessen.

Zuletzt hatte mich an den Magnetpedalen folgendes gestört:

- man trifft die beiden Magneten pro Pedal selten ganz genau, das führt dazu, dass einer schon „zuschnappt“, der Fuss schief auf dem Pedal fixiert ist und man durch drehen des Fusses aber nicht mehr in die richtige Stellung kommt, man muss also wieder „ausklicken“, neu ansetzen.

- der Fuss ist bombenfest fixiert, es gibt nicht einen mm Spiel, ich hatte immer nach ca. 10 km die ersten Anzeichen von eingeschlafenen Füssen. Gerade das sollte bei den Magnetpedalen aber der große Vorteil sein, also die fast freie Bewegung des Fusses.

- man merkt oft erst wenn man wirklich am Pedal fest zieht, z.B. beim Bergauffahren, dass man nicht genau auf beiden Magneten sitzt, der Fuss ist dann nicht fest genug, man muss neu einklicken, oder, wenns sehr steil ist, auf die Zugphase verzichten.

- das alte Problem von Kombipedalen, bei der nur eine Seite zu klicken ist: die Klickseite ist nie oben, wenn man sie braucht, wenn man z.B. an einem sehr steilen Stück anfährt, schafft man es nicht, einzuklicken

Ich habe mir daher nun Klickpedale gekauft, die Shimano PD-M770 (XT). Abgesehen davon, dass sie nur die Hälfte der Magnetpedale kosten, dafür aber viel leichter sind, kann ich nur sagen, schade um die vielen KM die ich mit den Magnetpedalen gefahren bin. Die echten Klickpedale sind einfach in allen Punkten haushoch überlegen. Man klickt problemlos ein, wenn man eingeklickt hat, ist man drin, es gibt kein „halb“ eingeklickt. Das Spiel für die Füsse seitlich hat mich erst irritiert, aber nach wenigen Kilometern fand ich es sehr angenehem, keine eingeschlafenen Füsse mehr zu haben, weil ich sie endlich bewegen kann. Ausklicken geht mit viel weniger Kraftaufwand. Optik und Gewicht sind unschlagbar. Und ich habe heute auf einer 40 km Runde so viel Druck aufs Pedal bekommen wie nie zuvor. Ich konnte gerade auf holprigen Singletrails eine Speed hinlegen, dass ich dachte, ich hätte nen Turbo gezündet.

Ich hab mir heute so die Kante gegeben, dass ich sicher nen Tag Pause brauche, aber ich kanns kaum erwarten, die nächste Runde mit den neuen Pedalen zu fahren.

Das einzige, was mich nach wie vor an den Magnetpedalen erstaunt ist die hohe Haltbarkeit. Eigentlich hatte ich gedacht, die Federn machen die enorme Belastung nicht lange mit, aber sie haben tadellos gehalten.
 
Dabei seit
21. November 2009
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich bin seit 20 Jahren bis vor kurzem mit altmodischen Fussschlaufen gefahren und vor kurzem mit einem neuen Bike auf Klick Pedale umgestiegen.
Nun hatte ich vor mehreren Jahren einen Verkehrsunfall in dessen Folge ich mein linkes Sprunggelenk nicht richtig bewegen kann. Ich war eigentlich sehr zufrieden mit den Klicks, bis auf den Umstand dass ich es immer wieder nicht geschafft habe links rechtzeitig auszuclicken, was zur Folge hatte dass ich im besten Fall nur im Dreck lag. Diverse Stürze immer wieder aufs linke Knie haben mich dazu bewegt allen Unkenrufen zum Trotz mir ein Paar Magnetpedale zu kaufen.
Nun bin ich heute die erste Tour damit gefahren und kann alle Nachteile wie
"nicht richtig getroffen und man merkt es nicht richtig oder erst am Berg wenn man ziehen will und das Pedal dann aufmacht" nur bestätigen.
Um vor heiklen Passagen links ausfädeln zu können hatte ich mir deshalb bereits Kombipedale gekauft, dies hatte zur Folge dass ich dann um so schlechter durch gekommen bin.
Jetzt komme ich auch mit dem linken Fuss vom Pedal wenn es darauf an kommt und muss nicht mehr Präventiv ausfädeln.
Ich bin heute 30 km gefahren ohne eingeschlafene Füsse zu bekommen.
Als ich im tiefen Schlamm stecken geblieben bin ging der Fuss auch prima vom Pedal ab und ich bin nicht im Dreck gelandet.
Die Magnetos sind für mich daher eine super alternative zu den Klicks.

Viele Grüsse
 
Dabei seit
16. Februar 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
München
Hallo zusammen,


Nun bin ich heute die erste Tour damit gefahren und kann alle Nachteile wie
"nicht richtig getroffen und man merkt es nicht richtig oder erst am Berg wenn man ziehen will und das Pedal dann aufmacht" nur bestätigen.

du meinst deinem text zufolge aber dann "NICHT" bestätigen, oder les ich das falsch?
 
Dabei seit
21. November 2009
Punkte Reaktionen
0
Doch ich kann einige Nachteile sehr wohl bestätigen.
Echte Klicks sind den Magnetos in Punkto schnelle und feste Verbindung sicher überlegen. Dennoch sind die Magnetos für mich eine prima alternative, da ich aus echten Klicks nicht schnell genug heraus komme.

Grüsse von dem der diesmal nicht im Dreck lag.
 
Dabei seit
16. Februar 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
München
mich wundert sehr, dass du aus den magnetpedalen besser rauskommst, ich finde, die klickies lösen wesentlich leichter aus, denn bei den magnetpedalen muss man ziemlich kräftig zur seite kippen, um auszulösen. aber wenn sie für deine verletzung gut sind, ist es toll, dass du damit eine gute alternative gefunden hast.
 

Luporinski

Herrscher der Welt
Dabei seit
31. Januar 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Trier
Ich hatte ja damals ebenfalls ueberlegt, mir diese Magnetpedale zu kaufen, weil ich vor den Clicks Schiss hatte ;)

Naja, nach der ersten Ausfahrt mit Clicks war der Kaese dann gegessen. Ist laengst nicht so dramatisch, wie ich befuerchtet hatte. Ein Restrisiko bleibt natuerlich immer noch...

Trotzdem finde ich die Magnetpedale immer noch sehr interessant. Nach Clicks definitiv die zweite Alternative! Zumal das Konzept bei dieser Version hier stimmt, was die "Cleats" angeht.

Es gibt ja auch noch von MAVIC diese EZ-Ride Magnetpedale, allerdings haben die dann wieder ihr eigenes System und man ist deshalb sehr eingeschraenkt, was die Schuh-Auswahl angeht.
 
Oben