Merseburg und Umgebung

Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
gestern war ich mal wieder mit Harti unterwegs.:) Am Vormittag war es uns noch ein wenig zu kalt und der kalte Westwind tat sein übriges. So entschlossen wir uns in der Mittagssonne um 12:05 Uhr zu starten. Wir starteten in Merseburg und dann weiter Richtung Osten zum Naturlehrpfad Rüsternweg bei Wallendorf. Dort war der Einstieg.
k-SAM_2560.JPG


k-SAM_2561.JPG

Am Ende des Naturlehrpfades gelangten wir an das Südufer des Raßnitzer Sees.
k-20210306_124149.jpg


k-20210306_124146.jpg

Ab hier folgten wir den ökumenischen Pilgerweg Richtung Osten weiter.
Auf einem, neben den Pilgerweg, befindlichen Rapsfeld sahen wir dann ca. 50 Schwäne die die Rapsblätter genüsslich verspeisten.
k-SAM_2562.JPG


k-SAM_2563.JPG

Nach weiteren 2 km gelangten wir in die Ortschaft Zweimen an. Hier hat man die letzten Monate genutzt, den dortigen Ententeich zu sanieren.
k-SAM_2564.JPG

Die von mir geplante Route war natürlich nicht ganz eigennützig so geplant. Erstens musste die Zeit bis zur Rückkehr am Startpunkt 15:00 Uhr passen und zweitens hatte ich als Geocacher noch 4 Verstecke auf dieser Tour mit eingeplant gehabt.Am südlichen Ortseingang von Horburg-Maßlau sahen wir dann noch 2 braune Schotten (Scottish Highland Cattle) auf der Wiese widerkäuen.
k-SAM_2565.JPG


k-SAM_2567.JPG

Aber der ER hatte einen schönen goldenen Nasenring. :daumen:
Ab hier war es dann nicht mehr weit bis zum ersten Versteck.
k-20210306_133423.jpg

Bei Nummer 4 traten wir dann den Rückweg an und waren doch trotz eisigen Gegenwind pünktlich, entsprechend meiner Weg-Zeit-Berechnung, wieder am Startpunkt angelangt.
Aber wieder am Startpunkt angelangt musste ich feststellen, dass ich eine kleine Frostbeule geworden bin.:heul:
Trotz mittlere dicke Handschuhe, waren auf dem Rückweg die Fingerspitzen doch schon ganz schön kalt geworden. Aber die Sonne hatte uns auf dem ganzen Weg begleitet und auch ein wenig gewärmt.
Nun mal sehen wo es nächste Woche so hingeht. Danke an meinen Mitfahrer Harti für die Begleitung.:)
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
heute ging es endlich mit hallunke zu den Winterlingen nach Ostrau.
Als ich gestern Abend den Wetterbericht für den heutigen Tag gesehen hatte, war ich ein wenig deprimiert. Bedeckt, kalt, aber kein Regen. Heute morgen aufgewacht, erhellte sich mein Gemüt, es war hell, die Sonne kam zum Vorschein und die Temperaturen waren, nun ja, zumindest über den Gefrierpunkt. So fuhr ich dann mit der DB von Merseburg nach Halle, wo um 09:00 Uhr der Start sein sollte.
k-20210309_083218.jpg

Da der Zug um 08:20 Uhr in Merseburg 5 Minuten Verspätung hatte, konnte ich einen Zug früher fahren. Aber hallunke wartete bereits am Bahnhofsvorplatz. So begann der Start einige Minuten früher. Ich ließ hallunke den Vortritt und hielt mich so dann hinter ihm auf, als es durch Halle ging.
Er fuhr vom Vorplatz des Bahnhofs auf die Dehlitzscher Straße und bog nach wenigen 100 Metern nach Norden ab in die Sagisdorfer Straße. Hier ist die Sanierung der alten Bausubstanz schon weit fortgeschritten und man sieht auch schon gestaltete Häuserfassaden.
k-20210309_085948.jpg


k-SAM_2568.JPG

Wir folgten der Berliner Straße weiter und unterquerten in Höhe der Zugreinigung die Eisenbahnstrecke.
Auf der Nordseite überquerten wir dann die B100 und fuhren weiter gen Norden, den Goldberg ließen wir rechts liegen.
Über Mötzlich gelangten wir nach Tornau.
k-SAM_2570.JPG

Auf einen Feldweg ging es weiter unter der BAB14 hindurch bis nach Obermaschwitz, jetzt wieder ein wenig Asphalt und weiter gen NO bis Oppin, der Ort wurde ebenfalls in Richtung NO durchquert, wo wir am Ende des Weges in Wurp ankamen. Ab hier dann genau nach Norden bis Brachwitz, wo sich am nördlichen Ortsrand der Einstieg in den weg zum Abatassinenberg befand.
Hier legte ich mal schnell den eMTB-Modus ein, um ein Foto vom strampelnden hallunke zu machen. ;)
k-SAM_2571.JPG

Weiter ging es hoch zum Berg und oben angekommen geht es ja bekanntlich auch wieder runter.:daumen:
k-SAM_2574.JPG


k-SAM_2575.JPG

Kurzer Blick zum Petersberg, der heute gut zu sehen war.
k-SAM_2573.JPG

Jetzt wieder runter, ich nicht ganz so rasant wie hallunke, aber ich hatte ihn immer in Sichtweite vor mir.;)
Von hier waren es dann nur noch gute 4 km bis in den Schlosspark von Ostrau.
Als wir ankamen versteckten sich die Blüten noch vor uns. Nun wir waren ja, fast Mitte März in diesem Jahr spät dran mit unseren Besuch.
k-20210309_101427.jpg


k-20210309_101810.jpg

Wenigstens die Schneeglöckchen zeigten uns ihre Blüten und die in der Nähe wachsenden Krokusse begrüßten uns auch.
k-20210309_101740.jpg

k-20210309_101311.jpg

Noch ein kleines Selfie und dann weiter Richtung Petersberg zum Museum.
k-SAM_2578.JPG

(Wie man sehen kann Coronakonform, AHA wurde eingehalten:daumen:)
Wir verließen Ostrau auf der Straße Richtung Petersberg. Am Anfang wieder das schöne alte Kopfsteinpflaster, das und im letzten Jahr bis nach Drobitz begleitet hatte. Ich wollte schon ansetzen, dass ich es nicht mehr erleben werde bis die Straße einen anderen Belag bekommt. Der Satz blieb mir dann im Halse stecken, ich war geschockt, ein neuer Belag wurde aufgebracht.
Wir verließen in Höhe des Waldgebietes die K2119 und folgten einen Waldweg bis zum Museum am Petersberg. Hier bog ich dann in die Petersberger Siedlung nach Süden hin ab wo wir nach kurzer Zeit in das Waldgebier westlich von Kütten eintauchten. Auf dem Naturlehrpfad ging es weiter nach Süden, einschließlich eines kurzen Trageabschnitts.
k-SAM_2580.JPG

Nebenbei wurde auch noch ein Geocache aufgespürt, so hatte sich die Tour für mich als Geocacher auch noch ein wenig gelohnt gehabt.:daumen:
k-20210309_112005.jpg

Am südlichen Waldrand führte wieder hallunke. Es ging weiter über die BAB14, dann auf den Fuhneradweg bis zum letzten Hühnerstall im Süden. Hier bog er ab und fuhr in westlicher Richtung bis zum südlichen Rand von Götschtal. Dann wieder weiter ansteigend nach Süden hoch zu den Seebener Bergen. Auf der Höhe bog er auf einen sehr schmalen Höhenweg nach Westen hin ab.
k-SAM_2582.JPG

Auf Höhe des Bunkers bog er dann wieder nach Süden ab bis Seeben.
k-SAM_2587.JPG

Ab Seeben dann parallel zur Bahnlinie weiter Richtung Halle. jetzt bekam ich noch eine kleine Stadtführung durch Halle spendiert. Es ging durch das Paulusviertel, vorbei an der Synagoge, den Wasserturm zur Magdeburger Straße, wo wir am Ende wieder am Bahnhofvorplatz anlangten. Hier dann nach ca. 44,5 km Tourende. Dann die Maske rausgeholt, Helm am Maske auf und hoch zum Bahnsteig, wo der Zug aus Richtung Jena-Göschwitz reinfuhr. Rein in den Zug, Rad abgestellt, genügend Abstand gehabt und gleich eine Eilmeldung erhalten "Löw hört nach der EM auf";)
k-20210309_125259.jpg

So war ich dann pünktlich um14:00 Uhr zu Hause zu Kaffee und Keks.
Es war eine schöne Vormittagsrunde mit trockenen Wegen, wobei ich den Weg über den Abatissenberg auch schon in einer schlammigen Version erlebt hatte.
Danke Hallunke für die Führung, das Wetter hat gepasst, als nächstes werden die Märzenbecher im Ziegelrodaer Forst angepeilt.
Ich melde mich rechtzeitig.:)
Strecke.jpg
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
Schöne Runde, Udo hat ganz vorbildlich seine Farbwahl getroffen und war somit prima ans Thema angepasst: Alles Gelb
178174443d2

nur die Winterlinge hielten sich nicht richtig dran + ließen schon etwas die Köpfe hängen. Immerhin konnte man dieses Gelb im Park auch gerade noch bemerken.
Schön war´s trotzdem, es hat ja auch alles gepasst: Super Wetter (die ganze Zeit Sonnenschein, das hatten sie anders vorhergesagt), dabei früh noch etwas kühler so dass die wenigen Matschstellen noch gefroren waren + schließlich paar spannende Einlagen. Im Küttener Busch hatten die Waldarbeiter netterweise ihre Flatterbänder schön hoch angebracht, da kamen wir problemlos drunter durch. Als dann doch einige Hindernisse zum Tragen zwangen:
1781744c915

war ich schon froh, dass mein Rad kein elektrisches ist... (hier waren auch die einzigen Stellen, wo der Schlamm noch etwas weicher war - Forstwirtschaft halt - hoffentlich räumen sie die Wege hinterher wieder auf).
Meine Aufzeichnung kann man bei komoot ansehen (unterscheidet sich aber nur durch die Bilder + meine zusätzliche Strecke in Halle
Ich freue mich auf die Tour zu den Märzenbechern im März 👍
viele Grüße vom
strampelnden Hallunken
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
gestern und heute war es mir zu stürmisch, um auf dem Sattel sitzend durch die Wälder zu fahren. So war ich dann zu Fuß unterwegs. Gestern im Waldstück westlich von Bennstedt auf einen schönen Wanderweg, wo es einiges zu entdecken gab. ;)
k-20210315_122838.jpg

Wie man unschwer sehen kann hatte ich einen Termin beim Friseur gehabt. :daumen:
Auf der Höhe hatte ich einen imposanten Blick über Bennstedt zum Ende der A143.
k-20210315_122901.jpg

Zurück ging es dann durch einen Hohlweg wieder abwärts.
k-20210315_122945.jpg

Auch hier, kurz vor dem Parkplatz gab es was interessantes zu sehen.
k-20210315_121826.jpg

Aber am Ende das Weges hatte man zu diesem Zweck extra eine große Hundetoilette aufgestellt, was aber wohl die wenigsten interessiert hatte.
k-20210315_123634.jpg

Von hier setzte ich nach Schochwitz zum Schloss um.
k-20210315_125412.jpg


k-20210315_125415.jpg

2006 kaufte es ein Brite namens James Richard Welsh, der daraus ein Hotel machte. 2017 hat der selbsternannte "Lord Jim" das Hotel wieder zum Verkauf angeboten, samt seinem Titel. Ab 2019 vermietet er das Hotel für Hochzeiten und anderen Events. Und ja es gibt auch einen kleinen Schloßpark mit See.
k-20210315_125736.jpg

Von hier ging es dann wieder zurück in die Heimat.
Heute war ich in Weißenfels unterwegs, auf einer kleinen eigenen Stadtführung (habe einen LAB-Cache gelöst:daumen:)
Startpunkt war der Märchenbrunnen in der Neustadt.
k-20210316_092418.jpg

Am Sockel befindet sich eine Inschrift auf 4 Tafeln. Aber auch hier haben die Vandalen gewütet und einige Buchstaben abgeschlagen.
Von hier begab ich mich in die sehr komplizierte Straßenführung nach Weißenfels West, wo das Weißenfelser Schloss in Miniaturausgabe bewundert werden kann. Das kannte ich auch noch nicht.
k-20210316_093934.jpg

Ab hier dann weiter Richtung Herrenmühle an der Saale, aber mit unbeabsichtigten Wendungen in diversen Sackgassen.
k-20210316_101439.jpg

Zu Fuß dann zurück zum Marktplatz in Weißenfels, hier gibt es ein Tastmodell der Altstadt aus Bronze zu bewundern.
k-20210316_103234.jpg

Die braunen Stellen im und auf dem Modell sind nicht gewollt, sondern es ist eine noch unbekannte klebrige Flüssigkeit, die Chaoten über das Modell gegossen hatten. Leider hat man noch keine Möglichkeit gefunden dieses klebrige etwas zu entfernen.
Meine letzte Station für den heutigen Vormittag war der Stadtbrunnen in der Jüdenstraße.
k-20210316_104409.jpg

ich habe immer gegrübelt was das für eine Nähmaschine am rechten Rand ist. Jetzt weiß ich es und wer lesen kann ist klar im Vorteil.:daumen:
Es ist eine Steppmaschine.
Das war meine kleine persönliche Stadtführung durch Weißenfels mit dem Ergebnis einen LAB-Cache gefunden zu haben.:)
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
Weißenfels war ja mal eine DDR-Hochburg der Schuhindustrie, daher die Steppmaschine. Die dürfte als Original durchaus noch sehr lange so in Gebrauch gewesen sein.
vG
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Weißenfels war ja mal eine DDR-Hochburg der Schuhindustrie, daher die Steppmaschine. Die dürfte als Original durchaus noch sehr lange so in Gebrauch gewesen sein.
vG
Ja und diese Steppmaschinen, jetzt wohl etwas moderner, gibt es noch. Denn Weißenfels ist das kleine gallische Dorf der Schuhindustrie. Panther Schuh liegt direkt an der Saale und das Saalewasser steht auch manchmal in der Produktionshalle:(.
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
heute war es endlich soweit, es ging zu den Märzenbechern ins Märzenbechertal bei Landgrafroda im Ziegelrodaer Forst. Der Zug von Merseburg ging um 08:43 Uhr. Hallunke traf wenige Minuten vor Abfahrt ein, so ging es dann mit den Zug nach Querfurt.
k-20210324_090210.jpg

In Querfurt angekommen wurde noch ein kleiner Schlenker gemacht, um die Wasserpumpenzange einzusetzen. ;)
k-20210324_093644.jpg

Dann ging es auf einen Wirtschaftsweg von Querfurt nach Norden bis zum Ortsrand von Gatterstädt.
k-SAM_2592.JPG
Am südlichen Ortsrand nach Westen bis zu einem weiteren Wirtschaftsweg, der uns nach einiger Zeit abwärts in das Honigtal nördlich Lodersleben führte.
k-SAM_2594.JPG

jetzt folgten wir einen kleinen Höhenweg entlang des Weitzschkerbaches nach Westen, mit Überwindung von Weidezäunen, bei der uns der Bauer hilfreich unterstützte.:daumen:
k-SAM_2596.JPG


k-178638cd925.jpg

(Diese Bild hat dankenswerter Weise hallunke zur Verfügung gestellt:))
Einige Gallowayrinder begleiteten uns ein Stück des Weges.
k-SAM_2598.JPG


k-SAM_2599.JPG

Nun, hier floss ein wenig Schweiß beim letzten Stück bis zur L219.;) Aber auf der gegenüberliegenden Straßenseite ging es dafür zügig am Südrand des alten Flugplatzes weiter gen Westen.
k-SAM_2601.JPG

Noch ein kleiner Schlenker durch Landgrafroda und dann auf den Höhenweg runter ins Märzenbechertalende.
k-SAM_2605.JPG

Ja auch hier mussten etliche Bäume überwunden werden, aber wir wurden dankenswerter Weise von den Bergauf wandernden Älteren Mitbürgern immer gewarnt.
Wir gelangten dann ins Märzenbechertal und fuhren vom Ende des Tales bis zum Einstieg zurück.
k-20210324_111749.jpg


k-20210324_111719.jpg

Am Einstieg in das Tal musste ich meine ursprüngliche Route ein wenig, wegen des Wassers in einem morastigen Abschnitt abändern.
k-SAM_2613.JPG

Dieser Weg war ein sehr wenig befahrener, aber am Ende stießen wir auf auf die Quernequelle und folgten den Lauf der Querne talabwärts, vorbei an den Talwiesen und den Lautersburgerteichen.
k-20210324_120016.jpg

Weiter ging es bis zum Roter Born, wo schon Martin Luther getrunken hatte auf seinen Weg nach Eisenach.
k-20210324_121240.jpg

Nach weiteren wenigen hundert Metern entlang der Querne gelangten wir zum hydrologischen Naturdenkmal, den Erlenborn, Das Wasser hat hier immer eine Temperatur von 8°C und eine Schüttmenge von 3,5l/Minute.
k-20210324_122026.jpg

Anschließend weiter an der Querne entlang bis Lodersleben, durch den Park und auf den Radweg bis hoch zur Burg Querfurt. Leider konnten wir nicht in den Innenbereich, wegen archäologischer Ausgrabungen. Also einen kleinen Abstecher an der Nordmauer entlang Richtung Altstadt.
k-20210324_125050.jpg

Wir stießen wieder auf die Querne und bogen dann ab zum Bahnhof Querfurt, wo die Tour dann beendet wurde.
k-20210324_130617.jpg

Der Zug kam pünktlich und brachte uns zurück nach Merseburg, bzw. hallunke nur bis zum Haltepunkt Mücheln-Geiseltalsee.
k-20210324_133510.jpg

Er fuhr ab hier mit dem Rad zurück.
Es war eine tolle Tour mit wenigen Hindernissen, aber mit Sonne pur und wenig Wind von vorn.
Danke hallunke für die Begleitung.:)
Strecke.jpg
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
stimmt Udo, es war eine tolle Tour mit wenigen Hindernissen - ...die Züge waren pünktlich, das Wetter war grandios. Irgendwie scheint es nun doch Frühling zu werden.
Für mich waren einige neue Wege dabei, z.B. völlig unbekannte Viehweiden. Udo hat vom Bauern ja noch interessante Fakten zu den Rinderrassen erfragt - man lernt immer noch was dazu. Sehr gut auch, dass die Viecher nachher ja bloß spielen wollten (siehe Bild 6 von Udos Bericht).
Total spannend (für mich) ist ja immer das Zusehen bei der GeoCache-Suche. Dass man da sogar noch Signale der Deutschen Bahn auseinander schrauben muss (Bild 2 bei Udo), war mir auch neu. Dies war übrigens der Weg zu diesem Versteck:
178635e1fb8
das betreffende Signal links hinten (es ist aber ein stillgelegter Streckenteil).
Das herrliche Wetter ist ja schon paarmal erwähnt worden.
178636aff43
hier beim Blick zurück nach Querfurt. Udo denkt sich ja immer wieder neue, nette Touren aus. Diesmal ging es auch auf die Querfurter Burg (wie er beschrieben hat, ist der Innenbereich z.Z. nicht zugänglich). Aber, dass sie gleich so enge Türen wie diese:
1786412d8ce
einbauen müssen... Naja, wir haben das Ding doch noch durch gefädelt.
Ich hatte das prima Wetter ausgenutzt + bin ab Mücheln über die Weinbergshalde vom Geiseltalsee nach Halle zurück gefahren. Auch hier habe ich mal einen Weg leicht variiert und diesen hübschen Baum gefunden:
1786475957a
also kurzes Fazit:
ein schöner Radtag - mir hat´s gefallen
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
nachdem ich gestern die gemeinsame Tour mit Harti am Nachmittag absagen musste, wegen des angekündigten Wetters, bin ich zu einer Geocacherrunde Richtung Schwittersdorf aufgebrochen. Als ich ankam dachte ich die Welt geht unter, schnell zum Versteck, die ca. 18 Zahlenschlösser gecheckt und unverrichteter Dinge im Laufschritt zum Auto zurück. Waren nur 50 m, aber ich war durchnässt.
Dafür war der heutige Nachmittag ideal für eine gemeinsame Tour mit Harti durch die Auen von alter Luppe und Weißer Elster.
k-SAM_2623.JPG

Blick von der Brücke über den Saalekanal in die Saale Richtung Norden in Meuschau.
Am Teich wünschte uns dieser eine gute Fahrt.:daumen:
k-20210328_123954.jpg

Auf unserer Tour Richtung Lössen sahen wir einige Tiere.
k-SAM_2628.JPG

Diese beiden waren am Ortseingang Lössen zu besichtigen, da werden wohl bald einige Eier bebrütet werden. Am östlichen Ortsausgang erwischte ich gerade noch den Canis vulpes , der sich schnell aus dem Staub machte. ;)
k-SAM_2629.JPG

Über Luppenau ging es dann zum Süsufer vom Wallendorfer und Raßnitzer See. Auf dem Radweg dann weiter nach Osten, wo heute sehr viele Menschen mit und ohne Rad unterwegs waren. Unser nächstes Zwischenziel war die Gedenkstätte vom ehemaligen NS-Arbeitslager Zöschen.
Ab hier weiter gen Norden
k-SAM_2630.JPG

bis zum Radweg südlich der Weißen Elster und auf diesen dann in wetlicher Richtung zum Raßnitzer See, Nordufer.
k-SAM_2636.JPG


k-SAM_2635.JPG

Die ersten Surfer waren schonmal auf dem See unterwegs.
Unterwegs sahen wir viele von diesen Fallen, oder was es sein sollte. Vielleicht weiß ja jemand wofür diese Behältnisse sein sollen.
k-SAM_2632.JPG


k-SAM_2633.JPG

Sogar mit eigener Hausnummer;).
Wir folgten den Weg weiter nach Westen bis Burgliebenau, wo wir noch die Osterfrau bewundern konnten.;)
k-20210328_140845.jpg

Ab hier dann auf schnellen Asphaltwegen zurück zum Startpunkt, wo wir pünktlich zum Kaffeetrinken wieder eintrudelten.
Fazit, es war eine angenehme Tour mit wenig Wind und leicht bewölkten Himmel und viel Betrieb auf den wegen. Danke an meinen Mitfahrer für die Begleitung.:)
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
So, der Winterpokal 2020/2021 ist Geschichte. Unser Team "BRUSTGURTFAHRER" mit dem Chef hallunke hat einen guten Platz im Mittelfeld, Platz 239 von 496 teilnehmenden Mannschaften erreicht.:daumen:
Glückwunsch auch nach Thüringen zum Team "Kürbissuppe" die Platz 270 erreicht haben. :)👍
Nun mir hat der Pokal wieder Spaß gemacht, aber der nächste WP ist ja nicht mehr allzu fern.:)
 

_torsten_

Tourenplaner
Dabei seit
12. Januar 2005
Punkte Reaktionen
72
Ort
99099
So, der Winterpokal 2020/2021 ist Geschichte. Unser Team "BRUSTGURTFAHRER" mit dem Chef hallunke hat einen guten Platz im Mittelfeld, Platz 239 von 496 teilnehmenden Mannschaften erreicht.:daumen:
Glückwunsch auch nach Thüringen zum Team "Kürbissuppe" die Platz 270 erreicht haben. :)👍
Nun mir hat der Pokal wieder Spaß gemacht, aber der nächste WP ist ja nicht mehr allzu fern.:)
Herzlichen Glückwunsch an uns alle! Wenn man überlegt, dass unsere Teams nicht vollständig waren, dann können wir stolz sein. :):daumen:
 

ohmtroll

Rotznase
Dabei seit
10. September 2004
Punkte Reaktionen
58
Ort
Breitenworbis
Hat wieder Spass gemacht sich vom Sofa hochziehen zu lassen, insbesondere auch durch Eure Berichte!
Meine Punkte waren diesmal vom um-die-Kirche-fahren.
Wenn alle hoffentlich gut in den Sommer kommen - treffen wir uns mal wieder zur gemeinsamen Tour?
Planen kann man ja nichts, aber Daumen drücken schon.
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
Herzlichen Glückwunsch an uns alle! Wenn man überlegt, dass unsere Teams nicht vollständig waren, dann können wir stolz sein. :):daumen:

Hat wieder Spass gemacht sich vom Sofa hochziehen zu lassen...

...Wenn alle hoffentlich gut in den Sommer kommen - treffen wir uns mal wieder zur gemeinsamen Tour?
Planen kann man ja nichts, aber Daumen drücken schon.
genau so sieht es aus, als zwei "halbe" Teams brauchen wir uns gar nicht zu verstecken + wichtig ist doch sowieso erstmal, dass man sich vom Sofa losgelöst hat.
Dafür (und für alle, die in irgendeiner Weise aktiv sind) habe ich immer den allerhöchsten Respekt.
Und weil das so ist + weil ich uns alle (etwas) kenne, bin ich fest überzeugt, dass die gemeinsamen Touren wieder kommen. Einfach nicht verzagen, immer vorsichtig sein, die Gesamtsituation wird auch mal wieder besser (muss einfach).
Bis dahin genieße ich die vielen Berichte Eurer Touren in Merseburg und Umgebung, oder um Erfurt (sehr interessant jedesmal) bis Weimar und besonders auch die vom "...vom um-die-Kirche-fahren". Da wandern immer mal Anregungen auf die eigene ToDo Liste

bleibt gesund + genießt den Frühling
viele Grüße
Andreas (hallunke)
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
trotz steigender Inzidenz war ich am Gründonnerstag mit Harti (hat erste Impfung erhalten :) ) ein wenig unterwegs.
Um 08:30 Uhr starteten wir in Merseburg und fuhren gleich zum Saaleradweg Richtung Bad Dürrenberg.
k-20210401_084315.jpg

Die Saale, hier östlich Ockendorf war glatt wie ein Kinderpopo.;)
k-20210401_084319.jpg

Kurze Pause, dann weiter geradeaus, Harti stand ein wenig verkehrt rum;).
Weiter ging es hoch nach Rössen und auf den Radweg, parallel zur Straßenbahntrasse nach Bad Dürrenberg weiter.
Kurz vor Kröllwitz wurden wir von einer zügig fahrenden E-Bikerin überrascht, die uns mit einem 25 ziger Schnitt kalt erwischt hat. Das ließ Harti nicht auf sich sitzen und steigerte sofort sein Tempo, kurz vor Kröllwitz war er auf gleicher Höhe mit ihr machte noch einen kleinen Schwatz und ließ sich wieder zurückfallen, um auf mich zu warten.:heul:
k-SAM_2637.JPG

Er teilte mir aber auch mit, dass er auf der letzten Rille gefahren ist und danach die Zeit, bis ich wieder ran war, genutzt hatte wieder kräftig durchzuatmen.:daumen:
Da der Saaleradweg ab Bad Dürrenberg Schleuse gesperrt ist, schlug ich den Weg über Wengelsdorf ein.
Auch hier dann noch ein kleines Stück am neu befestigten Saaleufer entlang, bis zum Abzweig nach Großkorbetha.
k-SAM_2638.JPG


k-SAM_2639.JPG

Ab Großkorbetha dann nach Osten zur Saalebrücke.
Hier befand sich bis 2001 eine Saalefähre. In gut einer Minute konnte hier übersetzten, dann kam aber die Brücke.
k-SAM_2641.JPG

Hier war der Standort der Fähre.
k-SAM_2642.JPG

Blick von der Brücke flußabwärts, Richtung Bad Dürrenberg.
Auf der Seite von Kleinkorbetha ging es weiter bis zum Abzweig des betonierten Wirtschaftsweg hoch zur Brücke über die BAB 38.
k-SAM_2643.JPG

Von der Höhe hat man einen guten Blick, wenn die Sonne scheint, über die BAB 38 Saalebrücke Richtung Tagewerben.
Auf der Höhe wurden dann schnell noch die Handschuhe gewechselt.;)
k-SAM_2644.JPG

Und weiter ging es auf dem Höhenweg über die BAB 38 und die BAB9 in Richtung Röcken.
Aber vorher noch ein wenig durch Wald, Unterholz und einem Feld, kleine Abkürzung, es sollte ja an diesem tag nicht nur Asphalt und Beton sein.:daumen:
k-SAM_2645.JPG


k-SAM_2646.JPG

Hier querte ein Rudel Rehwild unseren Weg.
k-SAM_2647.JPG

Und hier dann durch das Unterholz weiter zum angrenzenden Feld.:daumen:
k-SAM_2648.JPG

Gut dass es noch eine Traktorspur gab, aber der hatte grobstolliges Profil auf den Reifen gehabt.;)
Am Ende erreichten wir eine Straße die uns nach Röcken brachte.
k-SAM_2649.JPG

Im Mittelgrund sieht man noch eine alte Kieswasch und Kohlebeschickungsanlage, ein Zeitzeuge aus den 20 ziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. In der Mitte sieht man noch den Wasserturm, der 1927 erbaut wurde für die Kieswaschanlage. Bei der Erschließung des Tagebaus bei Röcken stieß man auch auf eine sehr ergiebige Kiesader. Täglich rollten hier 2 Güterzüge mit 25 Waggons voll Kies nach Leuna zum Werksaufbau.
k-20210401_101956.jpg

Hier war der Wendepunkt, über Röcken (bekannt durch den Dichter Friedrich Nietzsche) ging es zurück nach Bad Dürrenberg, vorbei am Gradierwerk, dass gerade saniert wird. In den nächsten Tagen wird auf dem neuen Teilstück der Schwarzdorn eingebracht.
k-SAM_2650.JPG


k-SAM_2651.JPG

Hier lagert der Schwarzdorn und wartet darauf eingebracht zu werden. Geliefert wird der Schwarzdorn aus Polen und muss so ca. alle 8-12 Jahre erneuert werden. Daran sieht man schon, wer ein Gradierwerk sein eigen nennt ist immer auf Spenden angewiesen.
Am Saaleradweg ging es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer vormittäglichen kleinen Radtour über gute 45 km.
Danke an Harti für die Begleitung und allen Lesern ein schönes Osterfest:)
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
gestern war ja der schönste Tag der zu Ende gegangenen Woche. Die Sonne schien und so unternahm ich mit Harti eine kleine nachmittägliche Tour durch den südlichen Saalekreis.
Natürlich war die gewählte Strecke wieder nicht ganz uneigennützig geplant ;).
Unsere Fahrt führte am Saaleradweg entlang Richtung Bad Dürrenberg. Da hatten wohl noch mehr die Idee von einer Radtour. Biker von vorn und von hinten, man musste ganz schön aufpassen. Aber als erstes wurde dann ein Versteck angesteuert und der Behälter wurde auch gefunden.:daumen:
k-20210411_130227.jpg

nachdem wir uns ins Logbuch eingetragen hatten ging es weiter durch Bad Dürrenberg über Wölkau bis zur Schleuse in Wüstenneutzsch. Hier steppte der Bär, die Sitzgruppe vor der Schleuse und die dortige Wiese voll belegt mit Radfahrern und welche die mit 4 Rädern angereist waren und dort ihr Picknick durchführten.
k-20210411_134345.jpg


k-20210411_134407.jpg

Anhand der Kennzeichen konnte man die dort in der Sonne sitzenden eindeutig Halle und Leipzig zuordnen.
Von hier ging es dann weiter über Friedensdorf zum Naturlehrpfad Rüsternweg bei Tragarth. Hier versteckte ein Leipziger Ehepaar ihre Picknickverpackung erst einmal in die dort stehenden Öffnungen der Kabeltrommeln. Nachdem ich sie auf ihr frevelhaftes Verhalten hingewiesen habe, wurde man auch noch unflätig angemacht, aber man packte es letztendlich wieder ein. Auf den Wiesen am Rüstenweg konnte man heute, neben den vielen Spaziergängern und Bikern auf dem Weg, auch etliche Silberreiher bewundern.
k-20210411_140805.jpg


k-20210411_140837.jpg

Entlang der Luppe ging es dann weiter bis Löpitz.
k-20210411_140849.jpg


k-20210411_140854.jpg

Von Löpitz bis Merseburg zum Ausgangspunkt der Tour war es dann nur noch ein Katzensprung.
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
gestern Abend probierte ich mal ganz sporadisch die Webseite des Merseburger Impfzentrums aus, nur um zu sehen ob ich schon einen Termin bekomme. Ich war richtig erschrocken, als ich aufgefordert wurde meine Daten einzugeben, im Ergebnis dessen hatte ich einen Termin für Montag, den 12.04. um 10:35 Uhr im Impfzentrum bekommen. Heute bin ich überpünktlich zum Termin erschienen und die Spritze wurde schon 15 Minuten früher gesetzt, als geplant. Alles lief super ab, keine Wartezeiten und den zweiten Termin habe ich auch gleich bei meiner gestrigen Anmeldung bekommen. Ich bin zufrieden, dass alles so reibungslos geklappt hat.:) Also für die nächsten 2-3 Tage erst mal keine Radtour.;)
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
Gratuliere Dir zum Impftermin👍👍👍 da hast Du ja bald ein paar Sorgen weniger.
Bei uns ging letzte Woche mal eine Meldung durchs Radio, dass sich auch 60jährige melden können. Meine Frau hat gekurbelt + als ich mit dem Wochenendeinkauf hatte sie unsere Impftermine komplett gebucht. Und zwar auch stehenden Fußes + sofort. Ging auch sehr problemlos und gut organisiert über die Bühne. Bei uns muss dies aber auch eine Einmalfliege gewesen sein, einige die es uns nachmachen wollten (+ nicht sofort reagiert hatten) sind danach nicht mehr dran gekommen.

Zum Verhalten als Radfahrer folgendes:
Ich bin ja gleich per Rad zum Termin gefahren + keiner hat gemeckert + ich habe auch keine negativen Erscheinungen. Die darauffolgenden Tage bin ich auch immer etwas (moderat) gefahren, ging alles glatt. Gestern (3. Tag) gab es dann bei dem grandiosen Wetter kein halten mehr, da musste ich einfach noch mal rollen. Sonntag Nachmittag zum Geiseltalsee (zum Tourbericht hier) - ok, das war vom Drängelaufkommen nicht die beste Idee. Vor Ort war tatsächlich JEDER Parkplatz überfüllt, die Rundwege waren rappeldicke voll + an den geöffneten Imbiß-ToGo-Ständen standen schlangenweise die Menschengruppen:
178c1ae99b8
Zum Glück hatte ich ja noch den Hin- und Rückweg + dabei etwas freiere Bahn:
178c1aea17b

+ sehenswerte Stellen:
178c1ae967f

Aber doch: Wetter war prima + Impfmäßig scheint es auch ok zu sein.
Interessant finde ich ja eher die Ansage einer russischen Ärztin, dass man nach dem Impfen 56 Tage Alkohol meiden soll - ein anderer russischer Arzt gab drei Tage an... Die wollen wohl ihre Bevölkerung zu abstinenterer Lebensweise motivieren...?!?

ich drücke Dir die Daumen, dass Du es gut wegsteckst + allen anderen, dass sie bald drankommen
Viele Grüße
Andreas (hallunke)
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
im Prinzip schon, etwas grenzwertig vielleicht. Die "Kleingruppen" lassen sich möglicherweise als jeweils EINE Kohorte / Blase oder was auch immer. Aktuell würde ja in den meisten Gegenden schon wieder ein Haushalt + eine Person gelten (da weiß aber anscheinend auch keiner, wie sinnvoll so eine Zahl ist - besonders draußen)
Abgesehen von den Wartekollektiven verstopften die Gruppen in Bewegung sämtliche Rundwege am See. Slalom war echt angesagt + absolute Konzentration. Ich war froh, als es hinter der Halde wieder Richtung Norden ging
 
Dabei seit
1. Februar 2004
Punkte Reaktionen
927
Ort
Merseburg; 32N Ost 707414 Nord 5694325
Hallo,
am heutigen Nachmittag wollte ich eigentlich mit Harti einen Auenrunde durchführen.
Der Wetterbericht für den Nachmittag wurde erst einmal negiert. Was soll es, es kommt sowieso nicht wie angesagt, aber dieses Mal hatten wir doch Pech, nach 7,5 km fing es an zu tröpfeln und es wurde stärker. Also entschloss ich mich mit Harti umzukehren.:mad:
So wurden es heute leider nur 15 km, aber Harti hat wenigstens die Ursache für seinen wackligen Sattel gefunden:daumen:. Also am Sattel hat es nicht gelegen, es war schlimmer.:heul:
20210418_130409.jpg

Sein schönes Stevens, das mit ihm zusammen alt geworden ist, hat leider ausgedient.
Mal sehen mit welchem er bei der nächsten Ausfahrt aufläuft. Wird es wohl eine elektrische Unterstützung haben;)? Wer weiß, wir werden sehen.:)
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
325
Oh Harti
Es tut mir Leid um Dein treuen Begleiter. Ein Ende hat auch ein neuen Anfang und Herausforderungen.
Euch weiter viele Touren. Danke daß Ich daran Teil haben darf
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
172
Ort
Halle / Saale
na ich vermute, dass er sich doch noch ein leichtes Mountainbike zulegt; er hatte ja schon immer mal gefachsimpelt und um kurze Probefahrten gebeten. Es ist doch einfach ganz bewundernswert was er und sein Rad gemeinsam bewältigt haben. Ich drücke schon die Daumen, dass es noch lange so weiter geht (also für Harti mit neuem Rad)
Wo seid Ihr in der Aue unterwegs gewesen? Ich war gestern nachmittags noch spontan von uns aus Richtung Elsteraue, Kollenbey (Störche ansehen), Burgliebenau + Wallendorfer See unterwegs:
178e0eec14e

Die letzten paar Meter, schon wieder in Halle, wurde es auch nass.

viele Grüße
Andreas (hallunke)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben