Neue SRAM HS2 Bremsscheiben – Ausprobiert! : Dicker, größer, leiser

Neue SRAM HS2 Bremsscheiben – Ausprobiert! : Dicker, größer, leiser

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wOS9TUkFNLUhTMi1TY2hlaWJlLVRpdGVsYmlsZC5qcGc.jpg
Die neuen SRAM HS2 Bremsscheiben sind da – die neuen Rotoren folgen auf die bekannten Centerline-Modelle, sollen gleich mehrere Verbesserungen aufweisen und sind in vier Größen erhältlich. Wir haben alle Infos zu den neuen Scheiben und sind sie schon einmal gefahren.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neue SRAM HS2 Bremsscheiben – Ausprobiert! : Dicker, größer, leiser

Wie gefallen euch die neuen Scheiben?
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Bei mir hat es gereicht die Kolben vollständig zurückzudrücken und den Sattel neu zu justieren. Falls sich die nicht sauber zurückdrücken lassen, müssen die Kolben gängig gemacht werden.
Habe natürlich auch die Beläge mitgewechselt, verwende die original Sram organischen, da gibt's ja auch geringfügige Unterschiede zu diversen Fremdherstellern.
 
Dabei seit
18. Februar 2015
Punkte Reaktionen
354
Ort
Graz
Bei mir hat es gereicht die Kolben vollständig zurückzudrücken und den Sattel neu zu justieren. Falls sich die nicht sauber zurückdrücken lassen, müssen die Kolben gängig gemacht werden.
Habe natürlich auch die Beläge mitgewechselt, verwende die original Sram organischen, da gibt's ja auch geringfügige Unterschiede zu diversen Fremdherstellern.
ich verwende vorn organisch, hinten metallisch (original SRAM).
hab auch die kolben zuerst etwas gereinigt u. dann zurückgedrückt.
druckpunktverstellung dabei auch am weitesten nach außen gestellt. beläg sind angefahren, haben aber noch gut leben über.
muss mich wohl einfach etwas spielen damit :)
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Bremsverhalten gut, kein Quietschen, der Reibring ist schön breit, die Beläge liegen daher vollflächig auf. Durch die Quer zur Reibrichtung liegenden Rillen ist beim Bremsen ein leises Surren hörbar, aber keineswegs unangenehm, mir taugt's sogar ;)
Auf langen, schnellen Abfahrten konnte ich sie wetterbedingt noch nicht testen.
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
78
Ich werd mir die Teile wahrscheinlich dann am Enduro mit XT Ankern näher ansehen… rein optisch einfach geil gemacht. Alternativ die neuen Magura MDR-P Scheiben. ( sehen sich aber auch ähnlich )

Im Grunde die Frage zwischen zweiteilig genietet oder einteilig Stahl.

Gefühlt sind mir die HS2 aber lieber da sich da weniger Fehler einschleichen sollten und auch nach vielen hm kein verschleißbedingter Verzug durch entstandenes Spiel in den Nieten auftauchen kann…
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
78
Bremsverhalten gut, kein Quietschen, der Reibring ist schön breit, die Beläge liegen daher vollflächig auf. Durch die Quer zur Reibrichtung liegenden Rillen ist beim Bremsen ein leises Surren hörbar, aber keineswegs unangenehm, mir taugt's sogar ;)
Auf langen, schnellen Abfahrten konnte ich sie wetterbedingt noch nicht testen.
Kannst du mal Bilder posten? 🍿☺️
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Hier ein paar Bilder. Was man am Schleifbild der Scheiben schon erkennen kann ist die vollflächige Auflage der Beläge, während die Beläge bei der "alten" Centerline Scheiben aufgrund des schmalen Reibrings innen großteils ins leere griffen - ich erkläre mir dadurch die starke Abnutzung der Centerline Scheiben an den Stegen, da der Belag innen ja nur von diesen Stegen "niedergehobelt" wird.


PXL_20211209_162121375.jpg
PXL_20211209_162223414.jpg
PXL_20211209_162241644.jpg
PXL_20211209_162254640.jpg
PXL_20211209_162311106.jpg
PXL_20211209_165853793.jpg
 

sauerlaender75

Tiefflieger
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
4.534
Habe meine leider noch nicht wirklich einfahren können. Sie schleifen jedenfalls auch etwas... Die trickstuff hinten laufen problemlos. Sind vorn die 220er
20211209_182259.jpg
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
2.583
Hier ein paar Bilder. Was man am Schleifbild der Scheiben schon erkennen kann ist die vollflächige Auflage der Beläge, während die Beläge bei der "alten" Centerline Scheiben aufgrund des schmalen Reibrings innen großteils ins leere griffen - ich erkläre mir dadurch die starke Abnutzung der Centerline Scheiben an den Stegen, da der Belag innen ja nur von diesen Stegen "niedergehobelt" wird.
Welche Beläge fährst du?
Ich fahre damit die Guide II mit SRAM Powerful-Beläge (Organic) und meine, daß mit diesen Belägen schon etwas mehr Hebelkraft nötig ist.

Ansonsten läuft imho die Scheibe schon sehr gut und weitgehend geräuschfrei.
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
78
Also erstmal vielen Dank!!!! geile Pics und nette Bikes 😁😎😋👌🏻

Zweitens da ich die Centerline Version gerade gesehen habe - wieso ist die leichter? Was wiegt bei 6-bolt mehr als bei CL ??…
Also nach Datenblatt soll die CL weniger wiegen. Wenn sie dann „dank“ CL auch noch steifer wäre würde mich das tatsächlich überzeugen!



Und betreffend verschiedene Bremsanlagen zu den HS2 ; ich würde eine Code R und eine XT 8120 dranhängen sobald ich eine der Scheiben bekomme und wieder fahren darf ( krank geschrieben bis Weihnachten 🙈 ).
Würde cool sein vorab zu wissen wie gut die Paarung der beiden Bremsen und deren Bremsbelägen mit der neuen Scheibe funktionieren würde 😇
Ich persönlich fand eigentlich die 2020/2021er Centerline an meiner Saint mit Metallbelägen nicht so schlecht. Steif und verzugfrei soweit… da hatten Kollegen mehr Probleme mit manchen Shimano Originalscheiben 🤪
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Du meinst Center Lock, oder? lt. R2 bike sind die schon schwerer, dafür die Nabe halt leichter..;)
Die Gewichte, die R2 angibt passen normalerweise gut da die selber nachwiegen.
Ich würde sagen dass die Scheiben bei allen Bremsenherstellern gut funktionieren müssten - zumindest mit organischen Beläge.
Bei metallischen kann ich mir vorstellen dass es möglicherweise zu Problemen mit verglasen kommen KÖNNTE, da die ja eher mit Scheiben mit offeneren Profilen gefahren werden - da hab ich aber weniger Erfahrung, eventuell kann da jemand noch seine Expertise beisteuern :ka:
1639118194336.png
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
78
Mal abgesehen davon dass mir außer „beides gut“ leider noch niemand tatsächlich technisch herleiten konnte ob Centerlock oder Sechsloch Vorteile bietet ( mich aber tatsächlich sehr interessieren würde )…

Beim Gewicht fehlen aber dann noch Schrauben, wie du sagst Achskörper Unterschied und der Lockring 🤪
Wobei direkt an der Nabe eigentlich die paar Gramm egal sein sollten.


Ich frage nur deshalb weil die Höhe und Länge der Beläge und damit die Paarung der Reibflächen anders ist je nach Bremse. Wobei das auch auf Code … Guide … etc. bei Sram Originalbremsen zutrifft

Ich höre das zum ersten Mal mit Sinter und „offenerem“ Loch Profil? Bei Shimano zB ist’s immer die selbe Scheibe und man wählt den Belag passend nach Bedingungen.. ? Evtl kann dazu jemand was sagen!?
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Auf den Bildern sieht man aber Guide-Bremssättel, oder? Fährst du damit Code Bremsbeläge?
Das ist eine Guide RE Bremse, die haben die alten CODE Sättel und Guide Bremshebel kombiniert. Was sich Sram dabei gedacht hat ist mir Schleierhaft (hat sich bestimmt die Marketingabteilung ausgedacht), führt ja nur zur Verwirrung, keine Ahnung wieviel Leute jetzt mit Guide Bremsbelägen im Guide RE Bremssattel rumfahren und sich über den hohen Verschleiß wundern... :wut:
Fakt ist, das die Guide RE nochmal etwas günstiger ist, von der Bremsleistung her aber sicher näher bei der Code R als bei der "normalen" Guide, weiß nicht ob da überhaupt ein Unterschied zu spüren ist. Die Code ist etwas leichter (ca. 250g für beide), Listenpreis ist allerdings um ca. 100 Euro teurer als Guide RE, die Guide RE wird gerne an E-Bikes verbaut.
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Meine Meinung Centerlock vs. 6-Loch:
Centerlock ist etwas schneller zu montieren, das interressiert aber niemanden weil wer wechselt schon öfter als einmal im Jahr die Bremsscheiben (ausser vielleicht ein Fahrradmechaniker im Bikepark Radverleih :lol:); dafür braucht man ein Spezialwerkzeug, hatte auch schon den Fall dass die Nieten hervorragten und dadurch das Spezialwerkzeug abrutschte --> Zeitvorteil dahin.

Nachteile Centerlock: zusätzliche Verbindung von Scheibe zum Centerlock Adapter (Nieten), die eventuell locker werden können; Spiel von der Verzahnung (merkt man wenn man die Bremse zieht und rückwärts rollt) - ist zwar im Betrieb nicht von Bedeutung, aber technisch "nicht schön"

Ich denke auch nicht, das es erfunden worden ist um dem Endkunden Vorteile zu bieten. Vorteile hat es m. Mn. nur für die Industrie: Vermutlich schnellere und daher billigere Nabenfertigung, Naben sind etwas leichter (Das Gewicht wurde halt nur zur Bremssscheibe verschoben, aber das weiß der Kunde in dem Moment wo er viel Geld für die um 50g leichteren laufräder hinlegt noch nicht :troll:), und schnellere Montage der Bremsscheiben beim Zusammenbau der Räder.

Aber: funktionieren tut beides, lieber ist mir zwar 6-Loch, leben kann ich aber auch mit Centerlock.
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
109
Zum Thema Lochprofil in Bremsscheiben gabs mal nen Fred:
https://www.mtb-news.de/forum/t/verstaendnisfrage-gelochte-bremsscheiben.793664/
Grundaussage: bei weichen Belägen und offenem Bremsscheibenprofil verschleißt beides schneller, Bremskraft aber sehr gut (eventuell schlechteres Hitzemanagement wegen weniger Masse und höherer Reibkraft auf kleiner Fläche).
Harte Beläge brauchen halt gewisse Ausnehmungen um auch im kalten Zustand halbwegs guten Grip aufzubauen und eventuell dem Verglasen vorzubeugen..
Aber ich glaube nicht, dass die HS2 Scheiben nicht mit Sinterbelägen funktionieren, die wurden sicherlich auch dafür entwickelt. Ausnehmungen sind ja auch ähnlich den Trickstuff Dächle Scheiben, die ja auch immer recht gelobt werden mit Sinter und organischen Belägen.
Ich werde halt in Zukunft nur mehr Scheiben nehmen, die einen Reibring haben der breit genug für die Beläge ist und Ausnehmungen hat, die über den Radius gleichmäßig verteilt sind um die Rillenbildung zu vermeiden. Und eben keine zu großen Ausnehmungen haben(wegen den weichen organischen Belägen)
Die HS2 entsprechen dem voll und ganz, die 2mm dicke werden nicht schaden, die Schwarzen Speichen fürs Hitzemanagement halte ich persönlich für Werbeblabla, aber schaden tun sie ja auch net :troll:
1639155106522.png
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
78
Die Stege sind ja unterschiedlich geschliffen wodurch sich die Hitze ungleichmäßig ( aber eben doch gleichmäßig ) verteilt und die unterschiedlichen Kräfte evtl einen Verzug verhindern. Dass der Reibring höher als nötig ist kann entweder daran liegen dass zukünftige SRAM Bremsen andere Belaggrößen haben oder die zwei Kolben Anlagen ( sowieso höhere Beläge ) damit sich fahrbar sein sollten. Aber wird schon stimmen … besser zu hoch als auf den Stegen bremsen 🤪

Ich halte die 2mm auch für passend! Gerade bei 200er oder gar 220er wird’s sonst sehr filigran
 

Nd-60

Umwege erhöhen die Ortskenntnis
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
4.548
Ort
Tal der Ahnungslosen
Zum Thema Lochprofil in Bremsscheiben gabs mal nen Fred:
https://www.mtb-news.de/forum/t/verstaendnisfrage-gelochte-bremsscheiben.793664/
Grundaussage: bei weichen Belägen und offenem Bremsscheibenprofil verschleißt beides schneller, Bremskraft aber sehr gut (eventuell schlechteres Hitzemanagement wegen weniger Masse und höherer Reibkraft auf kleiner Fläche).
Harte Beläge brauchen halt gewisse Ausnehmungen um auch im kalten Zustand halbwegs guten Grip aufzubauen und eventuell dem Verglasen vorzubeugen..
Aber ich glaube nicht, dass die HS2 Scheiben nicht mit Sinterbelägen funktionieren, die wurden sicherlich auch dafür entwickelt. Ausnehmungen sind ja auch ähnlich den Trickstuff Dächle Scheiben, die ja auch immer recht gelobt werden mit Sinter und organischen Belägen.
Ich werde halt in Zukunft nur mehr Scheiben nehmen, die einen Reibring haben der breit genug für die Beläge ist und Ausnehmungen hat, die über den Radius gleichmäßig verteilt sind um die Rillenbildung zu vermeiden. Und eben keine zu großen Ausnehmungen haben(wegen den weichen organischen Belägen)
Die HS2 entsprechen dem voll und ganz, die 2mm dicke werden nicht schaden, die Schwarzen Speichen fürs Hitzemanagement halte ich persönlich für Werbeblabla, aber schaden tun sie ja auch net :troll:
Anhang anzeigen 1385696
Für was sind bei diesen Scheiben eigentlich außen die Einkerbungen am Reibring? Erzeugung von Turbulenzen ?
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
564
Ort
Innerschweiz
Meine Meinung Centerlock vs. 6-Loch:
Centerlock ist etwas schneller zu montieren, das interressiert aber niemanden weil wer wechselt schon öfter als einmal im Jahr die Bremsscheiben (ausser vielleicht ein Fahrradmechaniker im Bikepark Radverleih :lol:); dafür braucht man ein Spezialwerkzeug, hatte auch schon den Fall dass die Nieten hervorragten und dadurch das Spezialwerkzeug abrutschte --> Zeitvorteil dahin.

Nachteile Centerlock: zusätzliche Verbindung von Scheibe zum Centerlock Adapter (Nieten), die eventuell locker werden können; Spiel von der Verzahnung (merkt man wenn man die Bremse zieht und rückwärts rollt) - ist zwar im Betrieb nicht von Bedeutung, aber technisch "nicht schön"

Ich denke auch nicht, das es erfunden worden ist um dem Endkunden Vorteile zu bieten. Vorteile hat es m. Mn. nur für die Industrie: Vermutlich schnellere und daher billigere Nabenfertigung, Naben sind etwas leichter (Das Gewicht wurde halt nur zur Bremssscheibe verschoben, aber das weiß der Kunde in dem Moment wo er viel Geld für die um 50g leichteren laufräder hinlegt noch nicht :troll:), und schnellere Montage der Bremsscheiben beim Zusammenbau der Räder.

Aber: funktionieren tut beides, lieber ist mir zwar 6-Loch, leben kann ich aber auch mit Centerlock.
Für Grobmechaniker (auch genannt Informatiker) hat Centerlock einen gewaltigen Vorteil: man kann nicht so schnell die Gewinde für die 6-Loch Muttern kaputt machen....
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.651
Ort
Allgäu
Gefühlt ist das schon etwas eine Doktorarbeit hier.
Meine Meinung Centerlock vs. 6-Loch:
Centerlock ist etwas schneller zu montieren, das interressiert aber niemanden weil wer wechselt schon öfter als einmal im Jahr die Bremsscheiben (ausser vielleicht ein Fahrradmechaniker im Bikepark Radverleih :lol:); dafür braucht man ein Spezialwerkzeug, hatte auch schon den Fall dass die Nieten hervorragten und dadurch das Spezialwerkzeug abrutschte --> Zeitvorteil dahin.

Nachteile Centerlock: zusätzliche Verbindung von Scheibe zum Centerlock Adapter (Nieten), die eventuell locker werden können; Spiel von der Verzahnung (merkt man wenn man die Bremse zieht und rückwärts rollt) - ist zwar im Betrieb nicht von Bedeutung, aber technisch "nicht schön"

Ich denke auch nicht, das es erfunden worden ist um dem Endkunden Vorteile zu bieten. Vorteile hat es m. Mn. nur für die Industrie: Vermutlich schnellere und daher billigere Nabenfertigung, Naben sind etwas leichter (Das Gewicht wurde halt nur zur Bremssscheibe verschoben, aber das weiß der Kunde in dem Moment wo er viel Geld für die um 50g leichteren laufräder hinlegt noch nicht :troll:), und schnellere Montage der Bremsscheiben beim Zusammenbau der Räder.

Aber: funktionieren tut beides, lieber ist mir zwar 6-Loch, leben kann ich aber auch mit Centerlock.
Da ich auch beides im Einsatz hab mal meine Meinung dazu

Gegenfrage wo ist der Sinn von IS6?
6 x Schraubensicherung auftragen, Mit dem Schraubendreher einen Gewindegang eindrehen, mit Akkuschrauber 6x über kreuz justieren, mit dem Drehmoment 6x über kreuz prüfen?

Centerlock ansetzten, festziehen, Drehmoment und fertig. Musste mal nachjustiern da ohne Dremhoment gemacht und doofer Magnet an einem eBike, sonst nie was gewesen. Ich sehe keine Vorteile bei IS6.

Ich würde sagen dass die Scheiben bei allen Bremsenherstellern gut funktionieren müssten - zumindest mit organischen Beläge.
Bei metallischen kann ich mir vorstellen dass es möglicherweise zu Problemen mit verglasen kommen KÖNNTE, da die ja eher mit Scheiben mit offeneren Profilen gefahren werden - da hab ich aber weniger Erfahrung, eventuell kann da jemand noch seine Expertise beisteuern :ka:
Ich bin bisher nur gesintert gefahren und hab nun an einem Bike auf semi gewechselt und werde dies jetzt bei einem anderen Bike auch noch machen.
Hintergrund war aber eher das On/Off Feeling was Shimano mit gesinterten Belägen hat. Auch war die Geräuschentwicklung sehr komisch. Persönlich behaupte ich dass es eher einen Unterschied gibt bei den Belagsmischungen, rein subjektiv scheinen auch nicht alle Belägen mit Scheiben gleich zu harmonieren. Ob es das Scheibendesign ist? Wäre mir da nicht sicher.

Meine Code RSC ist auch mit gesinterten Belägen wunderbar dosierbar und die Centerline Scheiben zeigt auch keinen Verschleiß. Komme mit 200 rundum und gesintert überall problemlos runter.

Die alten Shimano XT Scheiben wurden von gesinterten SRAM und Koolstop Belägen runterradiert, max. eine Saison. Da waren die 10-15€ Contec Scheiben, die irgendwo in China vom Band laufen unter 10 verschiedenen Namen, absolut gleichwertig.
 
Oben Unten