Reiseanhängerthread

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. kreisbremser

    kreisbremser Flowmingo

    Dabei seit
    07/2012
    schade. das macht den anhänger zum spielzeug. für spielzeug hab ich keine verwendung. dann kann ich die sachen auch im thule kinderanhänger transportieren.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. kreisbremser

    kreisbremser Flowmingo

    Dabei seit
    07/2012
  4. Dop

    Dop

    Dabei seit
    03/2009
    Im Prinzip der gleiche Quark wie beim Bob Yak, Stützlast, Schwerpunkt und wer weis was die IDEE sonst noch alles für Krankheiten hat.
     
  5. kreisbremser

    kreisbremser Flowmingo

    Dabei seit
    07/2012
    so ne sackkarre hat allerdings zwei räder.
     
  6. Dop

    Dop

    Dabei seit
    03/2009
    Wobei in der Kurve sicherlich EIN Rad immer nur Bodenkontakt hat, na ja eins ist besser wie keins.
    Eine Rechtskurve sollte man mit dem Teil sicherlich komplett vermeiden.
     
  7. Spuk

    Spuk

    Dabei seit
    04/2016
    hallo, bin ich hier richtig?
    ich wollte dieses Jahr mit meiner familie (Frau+Hund+Ich) an die ostsee, wir haben nur leichtes gepäck...
    kann mir einer einen anhänger empfehlen? hab ein fully und finde nur komische verbindungen-> an die Sattelstange oder an die achse...
    danke schon mal
     
  8. BigJohn

    BigJohn Doktor der Bierologie

    Dabei seit
    11/2011
    Das sind die üblichen Varianten. Wie stellst du dir die Befestigung am Rahmen vor?
     
  9. Dop

    Dop

    Dabei seit
    03/2009
    An welchen Punkten sollte man nach deiner Meinung einen Anhänger noch befestigen können? Weist du welche Verbindungspunkte für dein Fully zugelassen sind?
    Es gibt nicht wenige Fully Rahmen, da sollte man keinen Anhänger am Hinterbau hängen, dann bleibt ja nur noch die Sattelstange.
     
  10. asco1

    asco1

    Dabei seit
    08/2003
    das (siehe unten) hat letztes Jahr auf einer 100km-Wochenend-Tour erstaunlich gut funktioniert. (35,00€-BOB-China-Nachbau von Ebay)

    20180817_190201. LRM_EXPORT_20180819_123954.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  11. Hallo,
    hat hier jemand einen bob yak Anhänger im Raum Berlin/Brandenburg zu vermieten? Will 5 Tage mit dem Rennrad zur Ostsee fahren.
    Ich liebäugle damit, mir so ein Teil zu kaufen, möchte es aber vorher testen.
    Grüße aus Potsdam
     
  12. gfx

    gfx Georges

    Dabei seit
    05/2010
    An einem Fully würde ich “nie” einen Einrad-Anhänger an die ungefederte Masse befestigen. (Einfluss auf Federverhalten und Schärkräfte auf Honterbau-Lager durch kontinuierliches Wippen)

    Mit einem Zweirad Anhänger lässt sich schlechter Trails fahren.

    EinradAnhänger für Fully sind mEn:
    Aevon: massiver, schwerer. Für mich bessere Kupplung
    Toutterrain: leichter, filigraner. Mir gefällt die Kupplung weniger, da der aussenstehende Drehpunkt ein Drehmoment in den Rahmen leitet.

    Viel Spass

    Georges
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  13. MTB-News.de Anzeige

  14. yawg

    yawg

    Dabei seit
    04/2008
    Mir ist mein BOB Yak an der Schweißnaht bei der Deichsel gebrochen und der Boden hat sich stellenweise gelöst. Schweißen lassen, den Boden habe ich mit Tie-Wraps befestigt.

    Vor dem Yak habe ich den Metropolitan Hänger von BOB mit der Rubbermaid Kiste am Tandem gehabt. Dessen Verschraubung unter der Kiste ist mir mehrmals an den Schrauben abgebrochen. Ich bekam aber mein Geld zurück und kaufte dann den Yak der etwas teurer war. Sowieso sind beide Modelle zu teuer. Der Metropolitan war sehr nützlich, einfach zum Einpacken und konnte als Behelfstisch auf dem Camping dienen. Die neueren Modelle hatten dann vier Schrauben unter der Kiste, die sollten wohl halten.

    Habe mir zur Sicherheit einen Billig-BOB made in China zugelegt.

    Wahrscheinlich ist die Federung beim Yak ziemlich wichtig, da wird dessen Rahmen viel weniger belastet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2019
  15. Ich habe nun viel in dem Thread gelesen und Eindrücke gewonnen. Dennoch ein paar Fragen:

    Hat den jemand mittlerweile Erfahrungen mit dem ein paar Seiten weiter vorne verlinkten Burley Coho?

    Ich bin mir bei Auswahl noch unschlüssig. Einsatzzweck: Mehrtagestouren auf Radwegen (Teer/Schotter) und zum Teil auch einfachere Trails. Frau und Tochter sollen nicht mit Gepäck belastet werden, deshalb scheiden Rucksäcke aus. Zugfahrzeug ist ein Cannondale F-Si Carbon

    Der Burley Coho wiegt anscheinend knapp 10 Kilo und ist damit doch einiges schwerer als z.B. Bob ibex mit 7,7 kg, von diesem liest man allerdings einiges zu Qualitätsproblemen. Zumal er auch noch einiges teurer ist. Der Burley macht eigentlich einen wertigen Eindruck, hat Ständer dabei und ist sehr leicht zum an-/abkupplen.

    Bei dem Mule habe ich wegen meiner Carbon-Sattelstütze bedenken (bräuchte ich wohl eine zusätzliche). Außerdem bis er einsatzfähig ist, wird er auch recht teuer (wobei das sicher nicht ausschlaggebend sein soll). Oben wird ja geschrieben, dass er auch gut mitfährt, da hätte ich wegen der langen Deichsel bedenken gehabt. Das großer Rad ist natürlich sicher sehr gut.

    Also kann jemand was zum Burley sagen?
    Bin natürlich auch sonst für Tipps dankbar.

    achso: gefedert und Einrad sind für mich gesetzt.
     
  16. Dop

    Dop

    Dabei seit
    03/2009
    Nach meiner Erfahrung sollte man das eher daran fest machen, wie viel Kilos mitgenommen werden sollen.
    Burley Coho, ja fast 10Kg und dann kommen ja noch die Behältnisse für die Ladung dazu. Dann soll das Gerät auch noch fast 500 EURO kosten...
    So was wie ein Topeak Journey ist deutlich leichter und auch noch günstiger. Ok der Topeak hat keine Federung, nur wo zu muss das Gepäck Gefedert sein.
    Was mich an beiden Hängern stört, dieses nur 16 Zoll kleine Hinterrad, dass passt in jedes Mausloch. Alles was nicht geschmeidig überrollt werden kann, ruckelt dann hinter der Zugmaschine hinterher.