Shimano GRX STI mit MTB Bremsen???

Dabei seit
26. Juli 2019
Punkte Reaktionen
260
Diese Sättel passen zu den GRX-Hebeln: BR-R9170, BR-R8070, BR-R7070, BR-RS785, BR-RX810, BR-RX400,
BR-4770. So die Auskunft von Shimano. Für Postmount und ISO Aufnahme ist also nur der BR-RS785, die anderen sind Flatmount.
was macht den der BR-RS785 anders als ein BR-M8100 Bremssattel ? 2 Kolben mit 22mm haben beide also werden auch beide gleich gut / schlecht funktionieren da sie ja im Grunde 100% Baugleich sind. Denke hinter diesen vielen Unterschiedlichen Shimano Bremssätteln mal abgesehen von der Rahmenaufnahme steckt nur Verkaufspolitik :)
 
Dabei seit
9. Juli 2022
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich stieß gerade auf diesen älteren Thread und wollte hier kurz meine Erfahrungen teilen. Ich habe meine BR-M315 (Altus) Bremssättel mit den GRX 400 STI kombiniert. Und auch nach gründlichem Entlüften kann ich den Hebel auf größter Griffweiteneinstellung fast bis zum Lenker durchziehen um maximalen Druck aufzubauen. Mit den zuvor verbauten Deore Hebeln war alles in Ordnung.
Meine Vermutung: Entweder haben die Kolben der Road Gruppen auf der Hydraulikseite einen kleineren Durchmesser und machen so mehr Weg oder der Rückstellweg ist kleiner, was den Abstand zur Scheibe in Ruhestellung gegenüber den MTB-Bremsen verringert. (Oder zufällig beide Sättel sind defekt und die Deore Hebel haben das "überspielt")

Ich habe jetzt die RS785 Sättel bestellt und werde berichten ob das geholfen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Februar 2021
Punkte Reaktionen
178
Die Kolben sind bei allen Shimano Bremssatteln baugleich. Kannst alle Shimano hydraulischen mit allen Gebern kombinieren und funktioniert alles einwandfrei wenn
Sauber entlüftet wurde am besten mit dem Trickstuff Edelstahl Bleeding Block
 
Dabei seit
9. Juli 2022
Punkte Reaktionen
0
Danke für eure Antworten. Der Bleeding Block sieht deutlich besser aus als das Kunststoff Teil von Shimano.
Ich habe den RS785 Sattel vorne jetzt verbaut und wieder sauber entlüftet und letztlich trifft keine meiner Vermutungen zu. Am Hebelweg hat sich nichts groß verändert. Ich kann den Hebel mit etwa 5 cm Weg ran ziehen. Allerdings baut sich der Druck nach wie vor auf dem letzten bisschen so schnell auf, dass ich das Rad auch noch mit ein paar Millimeter Abstand zum Lenker locker zum blockieren bekomme.

Vermutlich liegt das Problem aber darin, dass der Lenker (Richey Comp Beacon) mit seinen 36°Drop Flare und nur 80 mm Drop nicht viel Platz lässt, sofern man die STI etwas aufrechter haben möchte. Wenn ich die STI weiter nach innen kippe, ist das Thema komplett erledigt.

Der Bremssattel ist trotzdem ein super Tipp und packt nochmal einen deut besser zu, als der M315 was beim 3-fachen Preis aber auch wenig verwunderlich ist.
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte Reaktionen
472
Ort
Wien
also ich hab seit dieser Woche Dura Ace STIs ST-R 9170 mit XTR Sätteln (BR-M 9020) im Einsatz - bin noch beim Einbremsen, bis jetzt aber nicht so happy damit - alle Teile sind neu/-wertig, Beläge und Scheiben ebenfalls - war auch beim Mechaniker meines Vertrauens nochmal perfekt entlüften - mein erstes Fazit:
Hebelweg geht bis locker an den Lenker ran, Druckpunkt gefühlt sehr (zu) weich, Bremskraft (noch nicht ordentlich eingebremst) ganz mau, zum Ausgleich dafür extremes Qietschen/Jaulen/Blöken - wie auch immer ichs beschreiben soll - melde mich nach der Einbremssession nochmal - wenn das nicht besser wird probier ich die unsäglichen Flatmount Dura Ace Sättel mit Adaptergedöns auf Postmount.
 
Dabei seit
13. November 2016
Punkte Reaktionen
336
Ort
München
Hallo zusammen,
ich stieß gerade auf diesen älteren Thread und wollte hier kurz meine Erfahrungen teilen. Ich habe meine BR-M315 (Altus) Bremssättel mit den GRX 400 STI kombiniert. Und auch nach gründlichem Entlüften kann ich den Hebel auf größter Griffweiteneinstellung fast bis zum Lenker durchziehen um maximalen Druck aufzubauen. Mit den zuvor verbauten Deore Hebeln war alles in Ordnung.
Meine Vermutung: Entweder haben die Kolben der Road Gruppen auf der Hydraulikseite einen kleineren Durchmesser und machen so mehr Weg oder der Rückstellweg ist kleiner, was den Abstand zur Scheibe in Ruhestellung gegenüber den MTB-Bremsen verringert. (Oder zufällig beide Sättel sind defekt und die Deore Hebel haben das "überspielt")

Ich habe jetzt die RS785 Sättel bestellt und werde berichten ob das geholfen hat.
Rennhebel sind schwieriger zu entlüften als MTB's. Da musst du schon mehrmals die Griffe verdrehen.
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte Reaktionen
472
Ort
Wien
habe mir jetzt einmal einen Satz Hope RX4+ Sättel für Mineralöl und PM bestellt - melde mich mit einem Erfahrungsbericht sobald die montiert und entlüftet sind...
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte Reaktionen
472
Ort
Wien
Gäbe es die blöden Dura Ace Bremsen auch mit vernünftigem Montagestandard (Postmount) hätte ich nie diese Hybridlösung gebaut - so wies ist kanns net bleiben - ich fahr keine hydraulischen Scheibenbremsen für schlechtere Bremswirkung als Rennradbremsen aus den 70ern - und wenn die Bremsleistung unzureichend ist wird nachgebessert bis sie passt...

und viel hilft beim Material normal immer viel ;)
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte Reaktionen
815
Ort
Wendelstein
Na das der FM Standard die Ursache für schlechte Bremsleistung sein kann mußt du erst einmal beweisen.
Ich hab davon außer von dir noch von niemand anderen darüber gelesen.
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte Reaktionen
472
Ort
Wien
Ehm - wo steht, dass FM Standard für die schlechte Bremsleistung verantwortlich ist? ich will lediglich an einen Rahmen mit Postmount Aufnahmen das dumme FM Zeug nicht mit grausigen Adaptern montieren - deshalb hab ich auf die XTR Sättel umgebaut - und augenscheinlich gibt es Bremssättel speziell für die Rennradhebel eben von Hope mit PM Standard - die habe ich nun bestellt.
Verantwortlich für die schlechte Bremswirkung ist hier eindeutig die Kombination aktueller Rennradbremshebel mit Mtb Sattel und nicht irgendein Montagestandard - offenbar brauchen die Mtb Sättel mehr "Hub" sprich mehr bewegte Flüssigkeit als die Rennbremshebel liefern...
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte Reaktionen
815
Ort
Wendelstein
Ehm - wo steht, dass FM Standard für die schlechte Bremsleistung verantwortlich ist? ich will lediglich an einen Rahmen mit Postmount Aufnahmen das dumme FM Zeug nicht mit grausigen Adaptern montieren - deshalb hab ich auf die XTR Sättel umgebaut - und augenscheinlich gibt es Bremssättel speziell für die Rennradhebel eben von Hope mit PM Standard - die habe ich nun bestellt.
Verantwortlich für die schlechte Bremswirkung ist hier eindeutig die Kombination aktueller Rennradbremshebel mit Mtb Sattel und nicht irgendein Montagestandard - offenbar brauchen die Mtb Sättel mehr "Hub" sprich mehr bewegte Flüssigkeit als die Rennbremshebel liefern...
Seltsam nur das es nur bei dir nicht funktioniert. Ich kenne genug die damit Problemlos fahren oder gefahren sind.
Ich hatte ja auch schon die Saint Sättel mit STIs R785 damit verbaut was Problemlos und genau so funktionierte wie jeder andere "reiner" Rennradbremssattel.
Wenn du natürlich eine Vergleich vom MTB mit 203er Scheibe und 2,5" Stollenreifen zu eine Rennrad mit 25mm Rennradreifen und 160er Scheibe anstellst versteh ich dein Problem. Das wird sich aber auch nicht mit anderen Bremssätteln ändern.
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte Reaktionen
472
Ort
Wien
Seltsam nur das es nur bei dir nicht funktioniert. Ich kenne genug die damit Problemlos fahren oder gefahren sind.
Ich hatte ja auch schon die Saint Sättel mit STIs R785 damit verbaut was Problemlos und genau so funktionierte wie jeder andere "reiner" Rennradbremssattel.
Wenn du natürlich eine Vergleich vom MTB mit 203er Scheibe und 2,5" Stollenreifen zu eine Rennrad mit 25mm Rennradreifen und 160er Scheibe anstellst versteh ich dein Problem. Das wird sich aber auch nicht mit anderen Bremssätteln ändern.
Nur dass die zu den 785er Ultegra STIs passenden Sättel optisch (und wohl technisch) ident mit den damaligen Mtb Sätteln sind und die FM Sättel baulich komplett anders aussehen (was ja nichts heissen müsste).
Ich fahr am Salsa Fargo eben die oben genannte Kombination - Dura Ace STIs (9170), XTR Sättel (9020)mit vorne einer 180er XTR Scheibe Freeza irgendwas und hinten einer 160er - also die RT-MT900 mit organischen Shimano Belägen und 2.35x29er Bereifung - da darf man dann auch XTR ähnliche Bremsleistung erwarten und nicht deutlich schlechtere Bremsleistung als bei all meinen 35-40 Retro Mtbs mit Felgenbremsen und auch deutlich schlechtere Leistung als bei den vorher montierten mechanischen TRP Bremssätteln mit entsprechenden STIs dran...
Das Problem ist, dass ein Blockieren des Hinterrades (VR dito) z.B. komplett unmöglich ist - egal wie ich an die Hebel packe - und das ist eben im direkten Vergleich mit denselben XTR Sätteln und entsprechenden Hebeln nicht so (hab ich an 3 anderen Rädern so verbaut) - da blockiert egal was für ein eingespanntes Gerät und es gibt nen harten, definierten Druckpunkt im Gegensatz zum Mischsetup...
ich habe hier lediglich von meinen ganz frischen, definitiv negativen Erfahrungen mit den aktuellen Shimano STIs und Standard Mtb Bremssätteln berichtet - wenns bei jemand anderem gut geht freut mich das für ihn/sie - bei mir leider nicht - nach selbst entlüften und mit dem Erstergebnis unzufrieden sein hab ich die Fuhre dann auch noch beim Mechaniker abgegeben und der meinte es wäre nun perfekt entlüftet - und nachdem es nun eigene Bremssättel in PM für die Rennradhebel gibt habe ich diese einmal bestellt - berichte dann gerne vom Anbau und auch vom ergebnis...
 
Oben Unten