Test: Bell Super 2R Enduro-Helm – Einer für alles?

Downhill-Modell mit Enduro-Gewicht? Der Bell Super 2R Enduro-Helm kommt mit Kinnbügel und soll so für mehr Sicherheit bei harten Enduro-Rennen sorgen - bei guter Belüftung und wenig Gewichtszuschlag. Hier ist der Test.


→ Den vollständigen Artikel "Test: Bell Super 2R Enduro-Helm – Einer für alles?" im Newsbereich lesen


 

Waldschratt

Schwarterutscher
Dabei seit
30. September 2003
Punkte Reaktionen
84
Ort
Geschwenda - Thüringen
Das anfängliche leichte Drücken hat sich bei mir wieder gegeben. Fahre eine L.
Die Kinnbügelfunktion möchte ich auf den Trails nicht mehr missen, die schützt sicher besser als ohne.
Für den Bikepark nehme ich nach wie vor einen richtigen FF Helm.

Bin gespannt wo die Entwicklung da noch hingeht, da werden sicher viele Hersteller nachziehen.
 

Sadem

Hans Dampf
Dabei seit
20. Februar 2013
Punkte Reaktionen
494
Ort
München
Also ich weiß immer nicht so genau wozu man so nen Helm braucht. Zum Ballern nehm ich nen Fullface Helm und zum Touren ne Halbschale. Da fährt man dann schon ein wenig besonnener hab ich das Gefühl. Mich hat es auch schon ein paar Mal so geschmissen dass ich mit dem Gesicht nach vorn in den Boden eingeschlagen bin, aber das war immer mit Fullface, weil man da einfach mehr Gas gibt. Auf Tour brauch ich das nicht so, da kann man schon moderater fahren und trotzdem Flow haben. Weiß auch ned ob das so cool kommt dass jetzt immer mehr mit so Roboter Helmen durch die Gegend fahren. Teils sieht man sie ja schon auf den Isar-Trails mit Fullface (auch den Bell 2 hier).
 
Zuletzt bearbeitet:

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.352
Also ich weiß immer nicht so genau wozu man so nen Helm braucht. Zum Ballern nehm ich nen Fullface Helm und zum Touren ne Halbschale. Da fährt man dann schon ein wenig besonnener hab ich das Gefühl. Mich hat es auch schon ein paar Mal so geschmissen dass ich mit dem Gesicht nach vorn in den Boden eingeschlagen bin, aber das war immer mit Fullface, weil man da einfach mehr Gas gibt. Auf Tour brauch ich das nicht so, da kann man schon moderater fahren und trotzdem Flow habe. Weiß auch ned ob das so cool kommt dass jetzt immer mehr mit so Roboter Helmen durch die Gegend fahren. Teils sieht man sie ja schon an auf den Isar-Trails mit Fullface (auch den Bell 2 hier).

Ist für alle die etwas mehr Schutz auf Touren haben wollen. Trails auf Touren sind nicht unbedingt harmloser als Bikepark, und ständig den Helm an Rucksack packen und wieder anzuziehen ist auch nicht jedermanns Sache, das gleiche gilt aber auch für den Kinnbügel, den zumindest ich nur dann montiere, wenn ich der Meinung bin ich bräuchte mehr Schutz. Ich fahre auch gerne Uphill mit Helm, anstelle den Helm am Rucksack zu haben, besonders ein FF bringt halt meistens nochmal mehr Gewicht mit sich als der Bell Super 2R.

Die Frage, wozu man den Helm also brauch, den könnte man bald jeden 10ten im Wald fragen der inzwischen diesen Helm an hat. Der Helm scheint sich gut zu verkaufen, daher muss es auch genug Argumente geben.
 

Sadem

Hans Dampf
Dabei seit
20. Februar 2013
Punkte Reaktionen
494
Ort
München
Die Frage, wozu man den Helm also brauch, den könnte man bald jeden 10ten im Wald fragen der inzwischen diesen Helm an hat. Der Helm scheint sich gut zu verkaufen, daher muss es auch genug Argumente geben.

Genau die Frage stell ich ja. Ich sag mal so ich könnte jeden Trail im Bikepark auch mit Halbschale fahren und würde mich nicht unwohl fühlen solange ich die Geschwindigkeit anpasse. Da ich aber ballern will nehm ich nen Fullface. Wenn ich auf Tour bin und nen schweren Trail fahre fahr ich den halt ein wenig langsamer. Ich bin halt der Meinung dass so ein Fullface auf einer Tour halt too much is. Und 800g find ich dann jetzt auch nicht soo leicht. Und an den Isartrails braucht man keinen Fullface. Meine Meinung. Gut wenn einer das Ding unbedingt tragen will soll er machen.
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.352
Genau die Frage stell ich ja. Ich sag mal so ich könnte jeden Trail im Bikepark auch mit Halbschale fahren und würde mich nicht unwohl fühlen solange ich die Geschwindigkeit anpasse. Da ich aber ballern will nehm ich nen Fullface. Wenn ich auf Tour bin und nen schweren Trail fahre fahr ich den halt ein wenig langsamer. Ich bin halt der Meinung dass so ein Fullface auf einer Tour halt too much is. Und 800g find ich dann jetzt auch nicht soo leicht. Und an den Isartrails braucht man keinen Fullface. Meine Meinung. Gut wenn einer das Ding unbedingt tragen will soll er machen.

Keine Ahnung wie die Isartrails sind. Ich hab den Bell Super 2R in erster Linie wegen der Halbschale gekauft, zusätzlich mit der Option einen Kinnbügel montieren zu können wenn ich eben mal auf nem Trail nicht langsamer machen will. BikeBergSteiger sieht man auch hin & wieder mit FF, d.h. Bike hochtragen (brauch man keinen Helm aufn Kopf) und runter geht es im Stolperrhythmus mit FF. Gibt also viele verschiedene Situationen, muss dann jeder selbst herausfinden, wieviel Schutz man brauch und wieviel Kompromiss man bereit ist einzugehen.
 
Dabei seit
22. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.429
Bei meinem 2R rosten die Nieten und die Nackenverstellung verstellt sich beim Aufsetzen jedes Mal in der Höhe. Bei dem Preis darf das nicht sein. Da halte ich es durchaus für möglich, dass auch andere Stellen nicht richtig durchgerechnet/geplant sind.
 

Zaskarpeter

WasWeißIch!!
Dabei seit
30. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
182
Ort
DD+Pdm
Hi.

Danke Dir.

Den A1 habe ich in M/L (57-59).

Der passt mir besser als jeder andere Helm bisher - die Breite ist aber immer mein Problem. Das geht mit dem A1 gerade so.

Bei anderen Helmen, die nicht so breit ausfallen, passt mir dann auch schon mal nur XL.

Hatte aber auch schon einen A1, der trotz gleicher Größe ( M/L ) von der Breite nicht passte.

Wenn ich also wüßte, ob der Super 2R schmaler oder mindestens genau so breit an den Schläfen ausfällt wäre mir schon geholfen.
So grad beide Helme aufgehabt. Sie sind ungefähr gleich breit, was auch ne Messung bestätigt hat. Wenn du den Bell ohne MIPS nimmst ist er noch etwas größer.
 
Dabei seit
14. Juni 2011
Punkte Reaktionen
7.074
Ort
Wien
Bei meinem 2R rosten die Nieten und die Nackenverstellung verstellt sich beim Aufsetzen jedes Mal in der Höhe. Bei dem Preis darf das nicht sein. Da halte ich es durchaus für möglich, dass auch andere Stellen nicht richtig durchgerechnet/geplant sind.
Nachdem er erst vor kurzen meine Birne gerettet hat kann ich ihm nur empfehlen ;)

Und hab ihm nach meinem sturz gleich nochmal gekauft

Lg
 

Das-Licht

Talentfrei in der Odenwaldhölle
Dabei seit
22. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.275
Auch ich wollte diesen Helm kaufen, da ich schon seit zehn Jahren nur mit Kinnschutz fahre - aus leidlicher Erfahrung. Leider habe ich ebenfalls Passformprobleme beim Bell. Weiterhin ist er mir zu dicht und zu schwer. Früher nutzte ich den - inzwischen in dieser Version nicht mehr erhältlichen - met parachute. Jetzt habe ich mir einen Alpina King Carapax gekauft, mit dem ich seit fast einem Jahr sehr zufrieden bin. Er ist leicht und besser durchlüftet. Im Schadenfalle ist er kaum teurer als beim Bell das MIPS-Inlay.

off topic:
Zu der hier immer wieder diskutierten Grundsatzfrage; "Was für ein Weichei muss man sein, um auf Tour solch einen Helm zu tragen?" Nicht (nur) die gefahrene Geschwindigkeit - das "Ballern" - entscheidet über ein Verletzungsmuster, sondern die Aufprallgeschwindigkeit im Verhältniss zum Winkel, sowie die Untergrundbeschaffenheit. So ein Helm kostet 130€. Ein Zahn, ca. 1.000€ und eine Nasenkorrektur abseits der Notversorgung, ca. 3.000€ und das Augenlicht ist unbezahlbar. All das kann schon bei einem Sturz aus dem Stand geschädigt werden.
 

Farrad_Klingl

McKenzie Teamrider
Dabei seit
13. November 2015
Punkte Reaktionen
256
off topic:
Zu der hier immer wieder diskutierten Grundsatzfrage; "Was für ein Weichei muss man sein, um auf Tour solch einen Helm zu tragen?" Nicht (nur) die gefahrene Geschwindigkeit - das "Ballern" - entscheidet über ein Verletzungsmuster, sondern die Aufprallgeschwindigkeit im Verhältniss zum Winkel, sowie die Untergrundbeschaffenheit. So ein Helm kostet 130€. Ein Zahn, ca. 1.000€ und eine Nasenkorrektur abseits der Notversorgung, ca. 3.000€ und das Augenlicht ist unbezahlbar. All das kann schon bei einem Sturz aus dem Stand geschädigt werden.

Als ich dich in Moemlingen mit dem Helm gesehen habe, dacht ich mir: Der Mann hat recht! Einmal saubloed gefallen und das ganze gesicht, zaehne etc. kaputt gemacht.

Hab mir jetzt auch nen Helm mit Kinnschutz bestellt.
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.352
Auch ich wollte diesen Helm kaufen, da ich schon seit zehn Jahren nur mit Kinnschutz fahre - aus leidlicher Erfahrung. Leider habe ich ebenfalls Passformprobleme beim Bell. Weiterhin ist er mir zu dicht und zu schwer. Früher nutzte ich den - inzwischen in dieser Version nicht mehr erhältlichen - met parachute. Jetzt habe ich mir einen Alpina King Carapax gekauft, mit dem ich seit fast einem Jahr sehr zufrieden bin. Er ist leicht und besser durchlüftet. Im Schadenfalle ist er kaum teurer als beim Bell das MIPS-Inlay.
.
In einer der letzten Ausgaben der Bike wurde u.a. der Alpina und Bell getestet. Der Alpina ist in Sachen Sicherheit mehr oder weniger durchgefallen. Der Bell ist schwerer und bietet mehr Schutz. Ist halt wie immer ein Kompromiss, aber die Paßform ist halt am Wichtigsten. Ich würde gerne mal den Uvex anprobieren, ggf. könnte dieser meinen Bell ersetzen.
 

mhubig

Bike Flüsterer
Dabei seit
20. Januar 2013
Punkte Reaktionen
222
Ort
Bad Herrenalb
Wir haben denn Bell mit und ohne Mips hier und da gibt es einen erheblichen Größenunterschied, vor allem im Bereich der Schläfe! Also wenn jemand Probleme mit der Passform beim Mips-Modell hat, lohnt sich evtl. den ohne Mips zu testen ...
 
Dabei seit
20. Juni 2014
Punkte Reaktionen
66
hi Leute,

ich bin total frustiert...mein Kopfumfang ist 61cm, also bin ich am oberen Ende der XL Helme. Gekauft und zurückgeschickt habe ich schon folgende Modelle:
1. Uvex Jakkyl Hde mit Papagei Farben - Farben waren schrecklich und Helm war eng
2. Urge Archi Enduro (Auslaufmodell) - zu klein, aber cooler Helm -> 84€!!!
3. Urge Archi Enduro RR (neues Modell) - geiler Helm, aber viel zu klein in XL

ich weiß nicht mehr weiter, gibt es noch Tipps von euch? Beim Bell habe ich von brechenden Kinnbügel gehört. MET Paraschute (Design ist nicht mein Favourit).... vielleicht doch eher luftigen Downhill Helm?

danke für eure Einschätzung...
 

Sadem

Hans Dampf
Dabei seit
20. Februar 2013
Punkte Reaktionen
494
Ort
München
off topic:
Zu der hier immer wieder diskutierten Grundsatzfrage; "Was für ein Weichei muss man sein, um auf Tour solch einen Helm zu tragen?" Nicht (nur) die gefahrene Geschwindigkeit - das "Ballern" - entscheidet über ein Verletzungsmuster, sondern die Aufprallgeschwindigkeit im Verhältniss zum Winkel, sowie die Untergrundbeschaffenheit. So ein Helm kostet 130€. Ein Zahn, ca. 1.000€ und eine Nasenkorrektur abseits der Notversorgung, ca. 3.000€ und das Augenlicht ist unbezahlbar. All das kann schon bei einem Sturz aus dem Stand geschädigt werden.

Ich hab nie gesagt jemand der nen Fullface trägt sei ein Weichei, aber bei dem Argument solltest du auch am Gehweg nen Fullface tragen. Ich hab halt die Einstellung: Wenn ich ballern (riskant fahren) will nehm ich nen echten Fullface, der dann auch richtig schützt. Wenn mir des zu umständlich is fahr ich eben angepasst. Keine Ahnung was man in mit moderater Geschwindigkeit anstellen muss um zu Faceplanten und ich weiss wie ein Faceplant geht :o
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.352
hi Leute,

ich bin total frustiert...mein Kopfumfang ist 61cm, also bin ich am oberen Ende der XL Helme. Gekauft und zurückgeschickt habe ich schon folgende Modelle:
1. Uvex Jakkyl Hde mit Papagei Farben - Farben waren schrecklich und Helm war eng
2. Urge Archi Enduro (Auslaufmodell) - zu klein, aber cooler Helm -> 84€!!!
3. Urge Archi Enduro RR (neues Modell) - geiler Helm, aber viel zu klein in XL

ich weiß nicht mehr weiter, gibt es noch Tipps von euch? Beim Bell habe ich von brechenden Kinnbügel gehört. MET Paraschute (Design ist nicht mein Favourit).... vielleicht doch eher luftigen Downhill Helm?

danke für eure Einschätzung...
Die Frage bei brechenden Kinnbügel ist, ob das darunter heile davon gekommen ist.
Der Met Parachute hat in Sachen Sicherheit im BikeTest übrigens auch schlechter abgeschnitten als der Bell.

Man sollte jetzt auch keine Wissenschaft aus diesen Kinnbügeln machen, die bieten allesamt nur nen Minimalschutz, quasi besser als gar nix, aber ersetzen bei Weitem keinen DH/Moped-Helm.
 
Dabei seit
20. Juni 2014
Punkte Reaktionen
66
Die Frage bei brechenden Kinnbügel ist, ob das darunter heile davon gekommen ist.
Der Met Parachute hat in Sachen Sicherheit im BikeTest übrigens auch schlechter abgeschnitten als der Bell.

Man sollte jetzt auch keine Wissenschaft aus diesen Kinnbügeln machen, die bieten allesamt nur nen Minimalschutz, quasi besser als gar nix, aber ersetzen bei Weitem keinen DH/Moped-Helm.
was haltet ihr von dem IXS Xult? Den fahren sehr viele in der Enduro Series und der soll gut belüftet sein... schließlich muss ich auch wieder hochradeln....
 
Oben