Trail/Downhill Essen-Kettwig

Dabei seit
6. März 2010
Punkte für Reaktionen
1
Hallo zusammen,

weiß jemand warum die Downhill Strecke zwischen Kettwig und Hösel dem Erdboden gleich gemacht wurde?
Bin hier seit über 15 Jahren gefahren und es gab nie Probleme.
Falls ein Wiederaufbau geplant ist, würde ich gern mithelfen.
Wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit!
 
Dabei seit
6. März 2010
Punkte für Reaktionen
1
Danke Euch beiden für die Infos!
Ich war beruflich bedingt immer Mal wieder länger nicht an der Strecke und hatte heute das erstmal die Zerstörung gesehen.
Mir war nicht bewusst, dass so ein Aufwand beim Streckenbau nicht durch Forstamt und Co. geduldet wird. In anderen Gemeinden und Städten gibt es ja auch "legale Strecken". Zudem dort nie Abfälle oder Sonstiges hinterlassen wurde.
Großes Lob an die fleißigen Erbauer!
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
1.784
Danke Euch beiden für die Infos!
Ich war beruflich bedingt immer Mal wieder länger nicht an der Strecke und hatte heute das erstmal die Zerstörung gesehen.
Mir war nicht bewusst, dass so ein Aufwand beim Streckenbau nicht durch Forstamt und Co. geduldet wird. In anderen Gemeinden und Städten gibt es ja auch "legale Strecken". Zudem dort nie Abfälle oder Sonstiges hinterlassen wurde.
Großes Lob an die fleißigen Erbauer!
Es ist bei derartigen Strecken nun mal zwangsläufig so, dass sie illegal sind. Alles was ohne vorherige Genehmigung gebaut wurde, ist perse illegal. Der Besitzer trägt das Haftungsrisiko, weswegen dann prmär abgerissen wird.
Wenn ihr derartige "Abrisse" verhindern wollt, hilft nur Legalisierung. Wir hatten die gleich Situation in Krefeld.
Da hilft nur erstmal zu eruieren, ob Leute willens sind sich zu engagieren und zusammen zu tun. Dann Kontakt mit dem Forstamt und der Stadt aufnehmen, ob die überhaupt willens sind, die Strecke zu legalisieren. Wenn ja heißt das überlicher Verein gründen und 3 Jahre engagierte Arbeit, bis alles durch ist.
Andernfalls damit Leben, dass regelmässig abgerissen wird.
 
Dabei seit
18. November 2014
Punkte für Reaktionen
143
Standort
Köln
Wenn mich nicht alles täuscht, dann bin ich letztens durch Zufall - auf legalen Wegen - an dem Spot vorbei gekommen (GPS-Bike-Tour "Easy und flowig durch's Ruhrgebiet", oder so ähnlich). Das ist ein FFH-, und damit in NRW de facto automatisch ein Naturschutzgebiet. Detaillierte Gebietsinformationen gibt's hier: http://nsg.naturschutzinformationen.nrw.de/nsg/de/fachinfo/gebiete/gesamt/ME_049. Ggf. auf <Karte> klicken und 'reinzoomen.

No f***ing way unter diesen Bedingungen innerhalb des Schutzgebietes so ein Projekt zu legalisieren! Selbst wenn Stadt, Forstamt und die Untere Landschaftsbehörde das aus Lenkungsgründen o.ä. wollen sollten, dann ginge das höchstwahrscheinlich nicht. Ein rechtlicher Abriss bzgl. FFH-Gebieten ist hier zu finden: https://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_92/43/EWG_(Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie)

Bei FFH-Gebieten ist m.W. am Ende der Bund, und ganz am Ende Brüssel zuständig.

Allerdings war auch auffällig, dass in dem Waldstück an verschiedenen Stellen etliche kleine Jumplines, Anlieger usw. gebaut worden sind. Und da würde ich angesichts des Wertes des Gebiets als Naturschützer, bzw. als Behörde auch handeln wollen. Als Behörde muss man das ja sogar!

Die einzige Chance wäre, sich zuerst zusammenzuschließen, und dann mit Stadt und behördlichem Naturschutz gemeinsam nach einem geeigneten Gelände zu suchen. Anderenorts hat man auf die Art und Weise ja für alle Seiten akzeptable Lösungen gefunden. Ideal wäre, wenn die Stadt über eigene (Wald-)Flächen verfügen würde, die nicht in eine Schutzkategorie fallen. Dann kann so etwas relativ schnell funktionieren. Kann ...

Aber ohne Vereinsgründung und Geduld ist in der Tat nichts zu machen.

Edit: Noch besser wäre natürlich, es gäbe schon einen etablierten (Radsport-)Verein, dem man sich anschließen kann. Die meisten Sportvereine suchen junge, neue Mitglieder, die Engagement mitbringen. "No dig - no ride" ist ja eigentlich die Haltung, die Sportvereine immer schon vertreten und gefördert haben ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: DC.

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
12.903
Standort
Dresden/Heilbronn
Da hilft nur erstmal zu eruieren,
... ob der Eigentümer des Waldstückes willens ist, eine solche Strecke wenigstens zu dulden.
Das ist der erste Schritt, um alles andere kann man sich dann immer noch Gedanken machen.
Aber ohne Vereinsgründung ... ist in der Tat nichts zu machen.
Ich kenne mittlerweile einige Spots, an denen mit Einverständnis oder zumindest Duldung des Grundbesitzers zum Radfahren im Wald optimierte Wege (aka "Trails") angelegt wurden, ohne dass das ganz große Rad in Sachen "Legalisierung" gedreht wurde.
Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist das Haftungsrisiko für den Grundbesitzer nämlich recht überschaubar.
 

DC.

Dabei seit
30. November 2004
Punkte für Reaktionen
246
Standort
Re
... ob der Eigentümer des Waldstückes willens ist, eine solche Strecke wenigstens zu dulden.
Das ist der erste Schritt, um alles andere kann man sich dann immer noch Gedanken machen.

Ich kenne mittlerweile einige Spots, an denen mit Einverständnis oder zumindest Duldung des Grundbesitzers zum Radfahren im Wald optimierte Wege (aka "Trails") angelegt wurden, ohne dass das ganz große Rad in Sachen "Legalisierung" gedreht wurde.
Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist das Haftungsrisiko für den Grundbesitzer nämlich recht überschaubar.
Einverständnis des Eigentümers einholen ist natürlich der erste Schritt. Wenn der Wald, von dem du sprichst, kein Schutzgebiet ist (Landschaftsschutzgebiet, Naturschutzgebiet, etc.) kommt das hin. In diesem Fall kann der Eigentümer entscheiden was er dulden möchte oder nicht (Abklärung mit dem Landesbetrieb Wald und Holz sollte jedoch sein). Sobald der Wald jedoch einen Schutzstatus hat, kommt man um eine Ausnahmegenehmigung bei der UNB nicht herum.
Bei NSG und FFH ist das Vorhaben nahezu ausgeschlossen.

Generell sollte man es nicht scheuen sich einmal mit Vertretern des Naturschutzes und des Forst an einen Tisch zu setzen und über sein Vorhaben zu sprechen. Man könnte so argumentieren, dass die neuen Trails eine kanalisierende und lenkende Wirkung haben. Es wird verstärkt auf den neuen Trails gefahren, andere Landschaftsräume werden dadurch entlastet.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
1.784
Ich kenne mittlerweile einige Spots, an denen mit Einverständnis oder zumindest Duldung des Grundbesitzers zum Radfahren im Wald optimierte Wege (aka "Trails") angelegt wurden, ohne dass das ganz große Rad in Sachen "Legalisierung" gedreht wurde.
Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist das Haftungsrisiko für den Grundbesitzer nämlich recht überschaubar.
Das Haftungsrisiko ist "theoretisch" überschaubar. Weil an dem Aufwand für den Besitzer, wenn ein Verunfallter klagt, ändert das nix.
Ich rede ja auch nicht davon JEDEN TRAIL zu legalisieren. Das ist auch garnicht notwendig. Den ein Trails ist Weg...
.... solange daran nix gebaut ist. UND DANN hast du auch Recht, ist das Haftungsrisiko gering.
Befinden sich "Bauwerke" auf der Strecke, deren Benutzung eine erhöhte Gefahr darstellt und der Besitzer hat Kenntnis davon, sieht das leider anders aus.
 
Dabei seit
29. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
14
Standort
Hürtgenwald/Nordeifel
Ich bin zugegebener Weise nicht sehr tief in dieser Thematik, aber wenn man dies hier zur Verkehrsicherungspflicht von Waldbesitzern liest, dann kann man ein Duldung seitens des Waldbesitzer gar nicht erwarten.

[...]
Denn ein großes Problem sei die Verkehrssicherungspflicht: Wenn Privatwaldbesitzer, Kommunen oder der Landesbetrieb Hessen-Forst Gefahrenstellen nicht binnen einer angemessenen Zeit beseitigten oder illegal errichtete Wege versperrten, könnten die Waldeigentümer im Falle eines Unfalls in der Haftung sein.
[...]

[...]
Bei der Fahrt in den Wald wurden praktische Fälle, bei denen die Probleme für den Waldeigentümer besonders deutlich wurden, gezeigt. Beispielsweise: wenn Waldbesitzer einen von Mountainbikefahrern freigeschnittenen, illegalen Pfad durch den Wald über lange Zeit dulden, könnte in dieser Situation zugleich die Verkehrssicherungspflicht auf den Waldbesitzer übergehen, warnte Raupach
[...]


[...]
Die Freerider (sic!) bauen oft mitten in den Berghang Sprungschanzen und schaffen so gefährliche Strecken, das ist illegal. Duldet der Waldeigentümer wissentlich diese Pässe, ohne etwas dagegen zu unternehmen, dann könnte ihm im Schadensfall sogar unterstellt werden, dass er diese Einrichtungen hätte auf Verkehrssicherheit überprüfen oder abbauen müssen.
[...]

Quelle:
https://www.lw-heute.de/index.php?redid=17800

Dieser Artikel bezieht sich speziell auf Hessen. Ist dies von Bundesland zu Bundesland ggf. anders geregelt?
 
Zuletzt bearbeitet:

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
12.903
Standort
Dresden/Heilbronn
Weil an dem Aufwand für den Besitzer, wenn ein Verunfallter klagt, ändert das nix.
Daran ändert auch die "Legalisierung" nichts.
Den ein Trails ist Weg...
.... solange daran nix gebaut ist.
Ein Weg ist sehr oft "gebaut"; das ändert an seiner Wegeigenschaft aber erst einmal nichts.
Ich bin zugegebener Weise nicht sehr tief in dieser Thematik
Schade. Du könntest aber wenigstens versuchen, mehr über den Herrn Raupach und seine Einstellung zum Mountainbiken an sich herauszufinden (geht mit Hilfe des Internets), um seine Äußerungen zum Thema als - vorsichtig ausgedrückt - stark interessengeleitet einzuordnen.
 
Dabei seit
18. November 2014
Punkte für Reaktionen
143
Standort
Köln
(....) Dieser Artikel bezieht sich speziell auf Hessen. Ist dies von Bundesland zu Bundesland ggf. anders geregelt?
Grundsätzlich ja. Geregelt wird das in den Landeswald-, Landesnaturschutz- und Landesbaugesetzen. Was die angesprochenen Punkte (VSP, Haftung) angeht, sind die Regelungen m.W. allerdings recht übereinstimmend.
 
Dabei seit
29. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
14
Standort
Hürtgenwald/Nordeifel
Schade. Du könntest aber wenigstens versuchen, mehr über den Herrn Raupach und seine Einstellung zum Mountainbiken an sich herauszufinden (geht mit Hilfe des Internets), um seine Äußerungen zum Thema als - vorsichtig ausgedrückt - stark interessengeleitet einzuordnen.
Die Einstellung des Herren ist in diesem Kontext nicht von Belang.

Mir geht es vielmehr um bestehende Verkehrsicherungspflicht, denen Waldbesitzer unterliegen und des damit einhergehenden Haftungsrisikos.
Dazu gibt es auch ein Urteil des BGH aus dem Jahr 2012 zur Verkehrsicherungspflicht im Wald.

Demnach haftet ein Waldbesitzer nicht für waldtypische Gefahren (z.B. Astbruch), jedoch für atypische Gefahren

[...]
Zusammenfassung

  • Mit dem Urteil wird klargestellt, dass der Waldbesitzer nicht für waldtypische Gefahren, sondern nur für solche Gefahren haftet, die im Wald atypisch sind.
  • [...]
Erläuterung zu „waldtypische – atypische Gefahren“

Typische Gefahren sind solche, die sich aus der Natur oder der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes unter Beachtung der jeweiligen Zweckbestimmung ergeben. Fahrspuren in Wegen, Reisig im Bestand, Trockenzweige in Baumkronen, herabhängende Äste nach Schneebruch oder Sturmschäden sind Beispiele für typische Waldgefahren.

Atypische Gefahren sind immer dann anzunehmen, wenn der Waldbesitzer selbst oder ein Dritter Gefahrenquellen schafft, selbst einen besonderen Verkehr eröffnet, anzieht oder duldet oder gegen sonstige dem Schutz von Personen oder Sachen dienende Rechtsvorschriften verstößt. Selbstgeschaffene Gefahrenquellen sind z. B. Kinderspielplätze, Kunstbauten, Fanggruben, gefährliche Abgrabungen oder Parkplätze im Wald.
[...]

Quelle: https://www.dstgb.de/dstgb/Homepage/Schwerpunkte/Kommunalwald in Deutschland/Aktuelles/Urteil des BGH zur Verkehrssicherungspflicht im Wald/

Interpretiere ich dies als Nicht-Jurist korrekt, dann bedeutet also die Duldung eines Trails ein Haftungsrisiko für den Waldbesitzer (sei es nun ein privater Besitzer oder Gemeinde, Kommune oder Land).
Wenn dem so ist, wäre es meiner Meinung nach naiv auf eine solche Duldung seitens des Besitzer zu hoffen. Warum sollte er dies tun und ein solches, wenn auch vielleicht abstraktes Risiko einzugehen?

Man wäre hier auf den "offiziellen" Weg, wie von @Ovibos angesprochen, angewiesen. Stichwort "legale Trails". Damit wären beiden Seiten, der Waldbesitzer und wir Mountainbiker, auf der sicheren Seite.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
12.903
Standort
Dresden/Heilbronn
Interpretiere ich dies als Nicht-Jurist korrekt, dann bedeutet also die Duldung eines Trails ein Haftungsrisiko für den Waldbesitzer (sei es nun ein privater Besitzer oder Gemeinde, Kommune oder Land).
Da habe ich mich unklar ausgedrückt. Selbstverständlich haftet der Waldbesitzer für "atypische Gefahren". Nur sind die daraus entstehenden Risiken offensichtlich gering (das erkennt man an den - wenn überhaupt - kleinen Versicherungsprämien) und können daher anscheinend auch leicht über die sowieso bestehende Haftpflichtversicherung mitversichert werden.
 
Dabei seit
20. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
75
Standort
Hamburg
Aus Sicht der Waldbesitzer/Verkehrssicherungspflichtigen stellt sich aber das Problem, dass bei einer „Duldung“ von walduntypischen Gefahren die Haftpflichtversicherung im Schadensfall die Deckung verweigern wird bzw. damit gerechnet werden muss - Duldung = Kenntnis = Deckungsausschluss.
 
Dabei seit
5. August 2013
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Essen
Hallo,wollte mich zu dem Thema kurzschliessen und da ich es heute erfahren habe bin ich dementsprechend traurig darüber. Zum Thema Besitz: das Waldstück ist Eigentum von ' Eon , da hing mal nen Zettel einfoliert am Eingang unten an der Straße wo der Name- Eon aufgeführt war. Fragt sich nur wieso und warum Eon im Besitz dieses Waldes ist. Interessieren würde mich das schon.
 
Dabei seit
29. September 2002
Punkte für Reaktionen
995
Standort
Mülheim an der Ruhr
Erläuterung zu „waldtypische – atypische Gefahren“

Typische Gefahren sind solche, die sich aus der Natur oder der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes unter Beachtung der jeweiligen Zweckbestimmung ergeben. Fahrspuren in Wegen, Reisig im Bestand, Trockenzweige in Baumkronen, herabhängende Äste nach Schneebruch oder Sturmschäden sind Beispiele für typische Waldgefahren.

Atypische Gefahren sind immer dann anzunehmen, wenn der Waldbesitzer selbst oder ein Dritter Gefahrenquellen schafft, selbst einen besonderen Verkehr eröffnet, anzieht oder duldet oder gegen sonstige dem Schutz von Personen oder Sachen dienende Rechtsvorschriften verstößt. Selbstgeschaffene Gefahrenquellen sind z. B. Kinderspielplätze, Kunstbauten, Fanggruben, gefährliche Abgrabungen oder Parkplätze im Wald.
[...]

Quelle: https://www.dstgb.de/dstgb/Homepage/Schwerpunkte/Kommunalwald in Deutschland/Aktuelles/Urteil des BGH zur Verkehrssicherungspflicht im Wald/
Das ist zwar alles richtig, aber führt nur bedingt weiter. Der Gesetzgeber hat mit dem im Bundesnaturschutz- und Bundeswaldgesetz normierten Grundsatz "auf eigene Gefahr", der auch in allen entsprechenden Landesgesetzen wiederholt wird, klar zum Ausdruck gebracht, dass eine Haftung für Waldbesitzer weitestgehend ausgeschlossen sein soll. Der Bundesgerichtshof hat das als Preis für das freie Betretungsrecht bezeichnet.

Geht man von dieser Wertung aus und betrachtet aus diesem Blickwinkel die in der Praxis möglichen Haftungsfälle, die im Zusammenhang mit dem Befahren von Wegen und von speziell für Mountainbiker (legal oder illegal) angelegten Trails, Downhill- oder Freeridestrecken ausgehen, so bleibt in der Praxis von dem viel beschworenen Haftungs-/Verkehrssicherungsproblem meist nichts mehr übrig.

Nehmen wir zunächst einmal "einfache" Trails, die einfach durch den Wald führen und nicht besonders ausgebaut sind, d. h. lediglich eine von A nach B führende Spur darstellen. Warum sollte auf solchen Wegen, auch wenn sie illegal angelegte sind, ein anderer Haftungsmaßstab als auf legal existierenden Wegen bestehen. Hier gibt es keine atypischen Gefahren.

Bauen wir in den Trail ein paar Anlieger, Tables, Doubles oder Drops ein, so ändert sich daran nichts. Wer entsprechend der Grundregel, nur auf Sicht zu fahren und innerhalb der halben Sichtweite anhalten zu können, unterwegs ist, dem kann auf solchen Wegen (wie auch auf anderen Wegen) nur etwas passieren, wenn er sich nicht an diese Grundregel hält oder nicht über die entsprechende Fahrtechnik verfügt bzw. sich selbst überschätzt. Dafür ist man aber selbst verantwortlich und bisher haben alle deutschen Gericht in solchen Fällen unisono eine Haftung der Waldbesitzer abgelehnt.

Gehen wir eine Stufe weiter und bauen noch einige Holzelemente (z. B. Northshores oder Wallrides), auf die Strecke. Erst hier wird es kritisch, denn hier sprechen wir nicht mehr über Dinge, die im Wald überlicherweise vorkommen können (anders als z. B. Treppenanlagen oder Brücken oder Stege). Aber auch bei solchen Bauwerken wird ein deutsches Gericht nicht einfach so dem Waldbesitzer die Haftung auferlegen, sondern auch prüfen, ob und inwieweit seine Haftung eingeschränkt wird, weil der Grundsatz der Eigenverantwortung des Klägers zu einem vollständigen Eigenverschulden oder zumindest zu einem Mitverschulden führt. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Betroffene die Gefahr selbst erkennen konnte (Sprichwort "Wer sich in Gefahr begibt....") und dazu kann auch gehören, dass er den Zustand solcher Holzelemente überprüfen muss, bevor er dort fährt.

Wie schon an anderer Stelle in diesem Thread angeführt, belegen auch die sehr günstigen Haftpflichtversicherungsprämien für legale Strecken, dass das Haftungsrisiko gering ist. Wenn aber Waldbesitzer selbst vor diesem geringen und eher theoretischem als praktisch relevanten Haftungsrisiko noch Angst haben, dann sollten sie sich für legale und versicherte Strecken einsetzen und Legalisierungsprojekte aktiv und konstruktiv unterstützen, statt sie zu behindern und letztlich dann auch zu verhindern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
10
Hey, gibts in Essen kettwig gute abfahrten im Jahr 2020? Enduro und Downhillmäßig?

Überlege dahinzuziehen, arbeite in Duisburg.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
1.784
Das ist zwar alles richtig, aber führt nur bedingt weiter. Der Gesetzgeber hat mit dem im Bundesnaturschutz- und Bundeswaldgesetz normierten Grundsatz "auf eigene Gefahr", der auch in allen entsprechenden Landesgesetzen wiederholt wird, klar zum Ausdruck gebracht, dass eine Haftung für Waldbesitzer weitestgehend ausgeschlossen sein soll. Der Bundesgerichtshof hat das als Preis für das freie Betretungsrecht bezeichnet.
Du vergisst leider, dass hier im Zusammenhang auch immer von "waldüblichen" Gefahren ausgegangen wird.
Und jeder versucht erstmal zu klagen, wenn er schwere Folgen davon trägt.
Gab es mal ein Urteil wegen schlecht einsehbarer Steinstufen auf einem Weg. Ging für den Waldbesitzer aus.
Bei richtigen Einbauten, zu dem nicht vom Eigentümer vorgenommen, sieht das anders aus.
Zu mal sich der Eigentümer kaum rausreden kann, wenn solche Einbauten schon länger existieren.

Fazit:

- Nutzung existierender Wege durch Moutainbikes - geringes Haftungsrisiko

- Bei gebauten Strecken führt kaum ein Weg an der Legalisierung vorbei.
 
Oben