TRAIL OPENING im Landschaftspark Hoheward

D

Deleted342811

Guest
Hallo an alle, die hier gepostet haben.

Bin ganz frisch in diesem Forum, wollte mich mal einlesen und finde dann diesen aktuellen Faden.

Ganz abgesehen davon, dass MTB - wie im Filmchen von ambition gezeigt - Chapeau - nicht mein Ding wäre, ab einem gewissen Alter sollte jeder seine Grenzen kennen, finde ich es auch gut, dass Hoheward und Hoppenbruch jetzt eine vielfältigere Nutzung ermöglichen.

Die Jungs und ? Mädels ? vom FRC Herten haben sicher ein starkes Interesse daran, dass der labile Frieden zwischen den unterschiedlichen Nutzern stabil wird und auch bleibt.
Das setzt aber m.E. voraus, dass die „schwarze Schafe, Rüpel und rücksichtslosen Zeitgenossen“ unter den Radlern - nicht nur unter MTBlern - und die „ewigen Oberlehrertypen“ unter den Fussgängern die rote Karte sehen.

Letzten Sonntag war ich mit meiner Frau auf der Hoheward bis oben hin und wir benutzten für den Rückweg ausschließlich die gepflasterten schmalen Serpentinenwege der Südseite.

Bekanntlich ist auf allen Serpentinenwegen das Radeln verboten.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Leider wurden wir nach keinerlei Vorwarnung bzw. in einem Fall mit einem einzigen leisen PING einer Klingel gewahr, dass MTBler dabei waren uns mit ganz grob geschätzten ca. 40 km/h zu überholen. Ansonsten hörst Du ja niemand von hinten, wenn der Wind von vorn kommt. Bei ca. 1,50 m Wegbreite ein extrem unangenehmes Gefühl, vergleichbar mit einem Radler auf der Straße bei Tempo 30, wenn ihn ein Auto mit 70 km/h in 30cm Abstand überholt ...

Gern unterstelle ich, dass von den Forenten niemand zu dieser Kategorie Rüpel gehört.
Allerdings werden solche - zunächst mal Einzelfälle - dazu führen, dass es zu verzerrten Erfahrungsschilderungen kommt, die stammtischartig „und ich kenne einen, der war noch schneller“ aufgebauscht werden.

Wer seinen Spaß auf Hoheward und Hoppenbruch haben möchte, soll ihn haben.

Ein für beide Seiten angenehmes Miteinander setzt aber voraus, dass sich jeder rücksichtsvoll gegen jeden anderen und noch wichtiger gegenüber der umgebenden Natur verhält.

Die ca. 300 Mio. Tonnen „Nebengestein der Steinkohle“ - zwei staubige schwarze Haufen - sind ein Teil der grünen Lunge des Potts geworden, ein Stück Erde zur Erholung - auf welche Weise auch immer - und das sollten sie auch immer bleiben.

Danke fürs Lesen + ein optischer Eindruck vom erwähnten Besuchstag

isy_rider



151017-hoheward-3X000920.png
 

Anhänge

  • 151017-hoheward-3X000920.png
    151017-hoheward-3X000920.png
    408,1 KB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
31. Juli 2013
Punkte Reaktionen
305
Guter Beitrag ! Leider wird es solche Vorfälle immer wieder geben, man kann nur hoffen das sich niemand verletzt. Dann wird es zu einer für uns MTBler üblen Diskussion kommen.






Hallo an alle, die hier gepostet haben.

Bin ganz frisch in diesem Forum, wollte mich mal einlesen und finde dann diesen aktuellen Faden.

Ganz abgesehen davon, dass MTB - wie im Filmchen von ambition gezeigt - Chapeau - nicht mein Ding wäre, ab einem gewissen Alter sollte jeder seine Grenzen kennen, finde ich es auch gut, dass Hoheward und Hoppenbruch jetzt eine vielfältigere Nutzung ermöglichen.

Die Jungs und ? Mädels ? vom FRC Herten haben sicher ein starkes Interesse daran, dass der labile Frieden zwischen den unterschiedlichen Nutzern stabil wird und auch bleibt.
Das setzt aber m.E. voraus, dass die „schwarze Schafe, Rüpel und rücksichtslosen Zeitgenossen“ unter den Radlern - nicht nur unter MTBlern - und die „ewigen Oberlehrertypen“ unter den Fussgängern die rote Karte sehen.

Letzten Sonntag war ich mit meiner Frau auf der Hoheward bis oben hin und wir benutzten für den Rückweg ausschließlich die gepflasterten schmalen Serpentinenwege der Südseite.

Bekanntlich ist auf allen Serpentinenwegen das Radeln verboten.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Leider wurden wir nach keinerlei Vorwarnung bzw. in einem Fall mit einem einzigen leisen PING einer Klingel gewahr, dass MTBler dabei waren uns mit ganz grob geschätzten ca. 40 km/h zu überholen. Ansonsten hörst Du ja niemand von hinten, wenn der Wind von vorn kommt. Bei ca. 1,50 m Wegbreite ein extrem unangenehmes Gefühl, vergleichbar mit einem Radler auf der Straße bei Tempo 30, wenn ihn ein Auto mit 70 km/h in 30cm Abstand überholt ...

Gern unterstelle ich, dass von den Forenten niemand zu dieser Kategorie Rüpel gehört.
Allerdings werden solche - zunächst mal Einzelfälle - dazu führen, dass es zu verzerrten Erfahrungsschilderungen kommt, die stammtischartig „und ich kenne einen, der war noch schneller“ aufgebauscht werden.

Wer seinen Spaß auf Hoheward und Hoppenbruch haben möchte, soll ihn haben.

Ein für beide Seiten angenehmes Miteinander setzt aber voraus, dass sich jeder rücksichtsvoll gegen jeden anderen und noch wichtiger gegenüber der umgebenden Natur verhält.

Die ca. 300 Mio. Tonnen „Nebengestein der Steinkohle“ - zwei staubige schwarze Haufen - sind ein Teil der grünen Lunge des Potts geworden, ein Stück Erde zur Erholung - auf welche Weise auch immer - und das sollten sie auch immer bleiben.

Danke fürs Lesen + ein optischer Eindruck vom erwähnten Besuchstag

isy_rider



Anhang anzeigen 429833
 

DC.

Dabei seit
30. November 2004
Punkte Reaktionen
340
Ort
Re
Wie dem auch sei, egal was für ein fahrrad (rennrad, trekkingrad, hollandrad oder mtb), der hinweis, dass auf den gepflasterten serpentinen nicht gefahren werden darf, ist vielen leuten einfach nicht klar. Sie wissen es einfach nicht, da der hinweis viel zu klein auf den steelen abgebildet ist. Dieser problematik ist der rvr sich durchaus bewusst, aber geändert wird anscheinend nichts.

Klar kann man sich an dem fehlverhalten einzelner wieder hochziehen und hetze gegen mtbiker betreiben, aber jeder soll sich mal an die eigene nase fassen, ob alles was man macht immer zu 100% korrekt ist. Nicht päpstlicher sein als der papst! Ich glaube jeder hat schon mal geflucht wenn er durch hundekacke gefahren ist, ist dadurch jetzt jeder hundehalter ein "tretminenleger"?


Dieses Thema sollte eigentlich nur als Information für das Trailopening dienen. Ich denke, dass diese diskussion in einem anderen thema fortgeführt werden sollte, wenn es denn überhaupt sein muss. Immerhin steht in dem langen post weiter oben alles lesens- und wissenswertes für radfahrer und fußgänger drin!
 
Dabei seit
18. Juli 2007
Punkte Reaktionen
46
Ort
Ruhrpott
Habt ihr was Feines auf die Beine gestellt. Bilder sehen gut aus. Werde mich heute mal an der XC Strecke versuchen. Ich hoffe ich komme mit dem Cyclocrosser da durch :)
 
Dabei seit
18. Juli 2007
Punkte Reaktionen
46
Ort
Ruhrpott
Ja, war da. XC Runde ging wider erwartend ganz gut mit dem Crosser. Im Gegensatz zur Freeride runter ;-) Aber es gibt in der Tat bessere Strecken für den Crosser.
 
Dabei seit
18. Juli 2007
Punkte Reaktionen
46
Ort
Ruhrpott
Bin mittlerweile fast nur noch mit dem Crosser unterwegs. Geht wirklich eine Menge mit so einem Teil. Das Fully kommt nur noch mit in den Bikepark oder Bikeurlaub. So genug Offtopic jetzt
 
Dabei seit
23. März 2011
Punkte Reaktionen
2.228
Warum sollte man auf den Serpentinen nicht Rad fahren dürfen? Ohne MTB gibts sonst kaum Wege nach Oben
 
D

Deleted342811

Guest
Warum sollte man auf den Serpentinen nicht Rad fahren dürfen?

Ohne MTB gibts sonst kaum Wege nach Oben

Hallo piilu,

Wenn Du den folgenden Link benutzt,

http://www.landschaftspark-hoheward...DFs/Flyer_Landschaftspark_Hoheward_INet_1.pdf

wirst Du eine Kartendarstellung finden, die Dir unten rechts zeigt, was auf den Serpentinenwegen nicht zugelassen ist.

Echte Zufahrten für Nicht-MTB kenne ich nur 2, nämlich die asphaltierte Hauptzufahrt beginnend am Doncasterplatz und eine weitere von der Gaststätte Am Handweiser in Herten.

Beide Rampen sind aber recht steil und ohne bergtaugliche Schaltung von den meisten Freizeitradlern eher nicht zu bewältigen.

Das Konzept Halde Hoheward, so wie wir es heute kennen, wird getragen vom RVR,
zusätzlich in Kooperation mit den Städten Herten + Recklinghausen. Das NRW-Umweltministerium hat ebenso seine Finger drin wie die EU über den Europ. Fond für reg. Entwicklung.

Irgendwo in diesem Wust an beteiligten und zuständigen Menschen könnte es theoretisch sein, eine sinnvoll erscheinende Antwort auf Deine Frage zu erhalten.

Allerdings sind Aussagen von Menschen aus Politik und Wirtschaft mehr denn je durch Parteiräson und verordnete Unternehmensdarstellung geprägt, stellen also nur eine mehr oder weniger manipulierte Meinung dar und sind als solche hinsichtlich Glaubwürdigkeit auf den persönlichen Prüfstand eines jeden Zuhörers zu stellen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DC.

Dabei seit
30. November 2004
Punkte Reaktionen
340
Ort
Re
Trailday-12.12.2015-Kopie1.jpg

Am kommenden Samstag, den 12.12.2015, ist den ganzen Tag "Trailday" auf der Halde Hoppenbruch.
Wir wollen noch einmal vor dem Winter die Strecken auf Vordermann bringen. Wer uns tatkräftig unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen mit uns zusammen die Schüppe zu schwingen. Die Aktion läuft von morgens 10:00 bis zum Einbruch der Dunkelheit. Im Anschluß an die Bauarbeiten soll noch ein bisschen mit "Flutlicht" gefahren werden. :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2014
Punkte Reaktionen
24
Ort
Bottrop
Hallo piilu,

Wenn Du den folgenden Link benutzt,

http://www.landschaftspark-hoheward...DFs/Flyer_Landschaftspark_Hoheward_INet_1.pdf

wirst Du eine Kartendarstellung finden, die Dir unten rechts zeigt, was auf den Serpentinenwegen nicht zugelassen ist.

....

Hallo Isy Rider,

ich stimme dir voll und ganz zu, dass die Wege, die für Radfahrer gesperrt sind, nicht von uns benutzt werden dürfen. Aber woher soll man als Radffahrer vor Ort wissen, dass die Serpentinenwege für uns gesperrt sind? Das geht nicht mal aus dem Flyer eindeutig hervor. Lediglich in der Legende erkennt amn das kleine Symbol mit dem durchgestrichenen Radfahrer, in der Kartendarstellung ist nichts mehr davon zu sehen... Vor Ort fehlen die Verbotsschilder komplett (wie überigens meiner Meinung nach auch die Fußgängerverbotsschiler auf weiten Teilen der XC Abfahrt....). Allerdings gebe ich dir auch Recht, dass man sich, wenn man Wege benutzt, die auch von Fußgängern benutzt werden, dementsprechend passiv verhalten sollte. Alles andere geht gar nciht!
 
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
7.013
Hi
ich war jetzt zwei Mal dort fahren, schöne Strecken habt ihr da gebaut. :daumen:

Braucht und nehmt ihr eigentlich Spenden an?
Und zum anderen: Ist es eigentlich angedacht die "Schlammlöcher" auf der XC Runde zu beseitigen, die machen die Sache schon arg dreckig.
 

DC.

Dabei seit
30. November 2004
Punkte Reaktionen
340
Ort
Re
Vielen Dank für dein Lob.

Spenden, egal welcher Art, ob Geld- oder Materialspenden sind immer herzlich willkommen.
Wenn du interesse hast, nimm Kontakt mit uns auf und gib an wie du uns unterstützen möchtest.
[email protected]

Die Streckenunterhaltung auf der Halde Hoheward obliegt dem RVR. Die der Halde Hoppenbruch dem FRC Herten e.V.. Wer wann was macht wird durch die jeweilige Instanz geregelt.
Damit unsere Strecke takko ist, machen wir morgen einen Trailday und bauen unter anderem eine Tonne gespendete Bruchsteine ein ;)
 

Milsani

Haldenhonk
Dabei seit
2. September 2001
Punkte Reaktionen
2.118
Ort
Woanders is auch Scheiße!
Hallo ich schon wieder

Sag mal heizt ihr euer Clubheim jetzt eigentlich mit Holz??? :D Da wurde ja mal richtig frei geschnitten!
Aber mal im Ernst: Was ist mit den Wegweiserpfosten auf Hoppenbruch passiert? Die sind alle weg.

Geklaut?
Vandalismus?
Werden die wieder aufgestellt?

Ich fand es gut, dass durch die Ausschilderung eine Fahrtrichtung vorgegeben war. War ja manchmal nicht so lustig, wenn sich die Uphill-Kopp-Zwischen-die-Schultern - und die Gravity-Wide-Open-Krönchenjägerfraktion auf der gleichen Strecke begegnet sind… :rolleyes:

Ansonsten lässt sich auf Hoppenbruch trotz der derzeitigen Verhältnisse gut fahren. Wie sieht es denn diesbezüglich auf der CC-Strecke auf Hoheward aus? Da kamen wir gestern nicht mehr hin. Es wurde Dunkel und unsere Restkörner brauchten wir für die Rückfahrt nach Bochum.

Grüße und schöne Feiertage
M.
 
Dabei seit
10. Januar 2014
Punkte Reaktionen
24
Ort
Bottrop
Ich wollte mal fragen, wer mehrere von den ehemals sehr gut angelegten Drops auf Hoheward erhöht hat und zwar mit dem Mutterboden auf dem direkt daneben das Gras wächst. Das kann ja wol nur ein Scherz sein, oder?
 

Anhänge

  • Drop.jpg
    Drop.jpg
    128,5 KB · Aufrufe: 15
Oben