Trickstuff Direttisima/Hope Tech3 E4/V4 Vergleich

Dabei seit
18. April 2003
Punkte Reaktionen
1
Ort
Aichach
Ist die Trickstuff Direttisima hinsichtlich Verarbeitung/Bremsleistung um soviel besser als eine Hope Tech3 E4/V4, was den
vielfach höheren Preis gerechtfertigt?
 
Dabei seit
13. Juni 2008
Punkte Reaktionen
1.939
Ort
Bayreuth
Ist die Trickstuff Direttisima hinsichtlich Verarbeitung/Bremsleistung um soviel besser als eine Hope Tech3 E4/V4, was den
vielfach höheren Preis gerechtfertigt?

Das mit dem "Preis" ist eine persönliche Ansichtssache und da wird jeder was anderes erzählen.

Wenn es ledeglich darum geht mit dem Bike zu verzögern, dann wird man sich auch an eine Bremsanlage für 200€ gewöhnen können (vorausgesetzt diese ist richtig eingestellt) und dann wäre der Preis einer Hope u.U. nicht mehr gerechtfertigt.

Ich bin diverse Hopes (zuletzt Tech3V4) am 26"DHler gefahren und bis auf den Armpump (die sehr gute Dosierbarkeit kostet eben etwas Bremsleistung) bei längeren Abfahrten hatte ich nichts an der Hope auszusetzen.

Nach einigen Jahren Abstinenz fahre ich jetzt am 27,5" Enduro eine Piccola HD. Die selben Strecken wohlgemerkt und auch 203er Scheiben vorne und hinten.

Man hat sofort gemerkt dass die TS Bremse deutlich mehr Biss und Standkraft hatte (wobei durch die größeren Laufräder mehr Hebel an den Scheiben anliegen und die Bremse trotzdem um Welten besser verzögert als die Hope - bin aber auch keine Trickstuff Power Beläge an der Hope gefahren). Auch lässt sich der Hebel ungewöhnlich leicht bewegen - sowas kennt man einfach nicht und kann sich das nicht mal vorstellen!
Anfänglich war die Power und der extrem leichtgängige Hebel auch das einzige was auffiel. Zu Beginn hielt sich meine Begeisterung in Grenzen und die Trickstuff war mir das Geld im nicht wert.

Nach ein Paar Monaten hab ich mich dann aber an die Bremse gewöhnt, bzw. ihre Möglichkeiten kennengelernt und jetzt ist diese mir def. den Preis wert!
Man muss sich Zeit lassen und das Bremsen "neu erlernen" bzw. ein Feingefühl dafür entwickeln weil der Hebel sich einfach so leicht modulieren lässt, was man sonst so nicht kennt!
Auf den Punktgenau verzögern, sprich je nach Situation beide Hebel ziehen und das Bike verzögert so wie man es sich beim ziehen der Bremse vorgestellt hat (Vorhersehbarkeit, wichtig wenn man in Kompressionen z.B. den Grip nutzen will und am Limit des Reifengrips kurzzeitig Bremsen möchte) ohne zu blockieren, Geschwindigkeit halten auf nassen Steinen und Wurzeln (gut, kommt auf Reifen und Druck nich drauf an) kein Problem 👍

Das ist einfach ein komplett anderes Bremsgefühl. Mal abgesehen von der Bremskraft (diese hängt ja auch in erster Linie vom Systemgewicht, Scheiben und Laufradgröße ab), hat man eine deutlich bessere Modulation als an der Hope, weil der Hebel deutlich weniger Reibung am/hinter dem Druckpunkt erzeugt. Dadurch und durch die deutlich höhere Übersetzung lässt sich der Hebel aber auch etwas leichter über den Druckpunkt hinaus ziehen. Einige werden sich anfänglich daran stören und es als weichen Druckpunkt "missverstehen"!

Das bedeutet aber nicht dass der DP weich ist ☝️️ (vorausgesetzt die Anlage ist perfekt entlüftet und die Sättel penibelst eingestellt - aufs 100stel ☝️️)
Dieser ist richtig knackig und in jeder Fahrlage, selbst mit Skihandschuhen deutlich spürbar, nur lässt sich der Hebel etwas weiter ziehen bzw. Modulieren - irgendwie muss die excellente Dosierbarkeit erzeugt werden.
Ich bin der Meinung dass die Trickstuff sich besser dosieren lässt als die Hope - vorausgesetzt man hat sich an die Trickstuff gewöhnt. Im Test wird die Hope mit einer besseren Dosierbarkeit "beworben", meiner Meinung nach liegt es einfach daran weil die Tester die Trickstuff zu wenig gefahren sind! Auch dass diese zu stark sei ist murks... man muss sich dran gewöhnen!!!

Von der Verarbeitung her sehe ich keine Unterschiede. Aber bei der Konstruktion! Z.B. anodisierter Geberzylinder, Kugelgelagerte Hebel, keine hängenden Kolben usw. Das kostet - ist es aber wert!

Das Design ist wie immer Ansichtssache... ich habe mich bewusst für die Piccola HD entschieden da die Pumpe einfach so winzig ist und einzigartig aussieht und nicht dermaßen voll von infantilen Gravuren ist 🤦🏻‍♂️.
Außerdem hat die Piccola Pumpe, durch den etwas kürzeren und weniger stark übersetzten Hebel einen etwas knackigeren Druckpunkt, dafür aber etwas weniger Power 6 oder 9% im Vergleich zur DRT. Das langt aber alle mal um meine 85kg Systemgewicht mehr als zu verzögern (mit 203er Scheibe auf Asphalt nen stopie ohne Schwung bzw. im Sattel sitzend aus ca. 15-20kmh - im Gelände wird man niemals diese Power abrufen können weil der Reifen einfach nicht diesen Grip aufbauen bzw. halten wird!)

Man muss sich ungewöhnlich viel Zeit nehmen bei einer Trickstuff! Sei es beim Einbau, dem Einbremsen, der Kontrolle (ob beide Beläge exakt parallel und gleichzeitig an die Scheibe kommen) oder die ersten Monate beim Fahren.
Und mehr noch - man muss es auch wollen und ein gewisses Maß an Sensibilität mitbringen. Problematisch könnte es z.B. werden wenn man mehrere Bikes bzw. noch Bremsen anderer Hersteller fährt. Und man sollte sich nicht am Preis "aufhängen" und meinen dass ne TS für den Preis "dies und das" können muss - das ist eine Highend Bremse, die braucht nun mal etwas "Liebe" und fordert auch etwas vom Fahrer (zu Beginn) - mit einer Formel1 bremse wird hier auch keiner was anfangen bzw. richtig bremsen können 🤷🏻‍♂️

Wer auf plug and play steht sollte lieber die Finger von TS lassen bzw. sich ein Paar Expander zulegen um mit der Hope "bremsen zu können" 😂

Und dann wäre da ja noch der Brexit ... sprich Service, Ersatzteile usw. Dies ist/wird bei TS deutlich unkomplizierter.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.394
Das mit dem "Preis" ist eine persönliche Ansichtssache und da wird jeder was anderes erzählen.

Wenn es ledeglich darum geht mit dem Bike zu verzögern, dann wird man sich auch an eine Bremsanlage für 200€ gewöhnen können (vorausgesetzt diese ist richtig eingestellt) und dann wäre der Preis einer Hope u.U. nicht mehr gerechtfertigt.

Ich bin diverse Hopes (zuletzt Tech3V4) am 26"DHler gefahren und bis auf den Armpump (die sehr gute Dosierbarkeit kostet eben etwas Bremsleistung) bei längeren Abfahrten hatte ich nichts an der Hope auszusetzen.

Nach einigen Jahren Abstinenz fahre ich jetzt am 27,5" Enduro eine Piccola HD. Die selben Strecken wohlgemerkt und auch 203er Scheiben vorne und hinten.

Man hat sofort gemerkt dass die TS Bremse deutlich mehr Biss und Standkraft hatte (wobei durch die größeren Laufräder mehr Hebel an den Scheiben anliegen und die Bremse trotzdem um Welten besser verzögert als die Hope - bin aber auch keine Trickstuff Power Beläge an der Hope gefahren). Auch lässt sich der Hebel ungewöhnlich leicht bewegen - sowas kennt man einfach nicht und kann sich das nicht mal vorstellen!
Anfänglich war die Power und der extrem leichtgängige Hebel auch das einzige was auffiel. Zu Beginn hielt sich meine Begeisterung in Grenzen und die Trickstuff war mir das Geld im nicht wert.

Nach ein Paar Monaten hab ich mich dann aber an die Bremse gewöhnt, bzw. ihre Möglichkeiten kennengelernt und jetzt ist diese mir def. den Preis wert!
Man muss sich Zeit lassen und das Bremsen "neu erlernen" bzw. ein Feingefühl dafür entwickeln weil der Hebel sich einfach so leicht modulieren lässt, was man sonst so nicht kennt!
Auf den Punktgenau verzögern, sprich je nach Situation beide Hebel ziehen und das Bike verzögert so wie man es sich beim ziehen der Bremse vorgestellt hat (Vorhersehbarkeit, wichtig wenn man in Kompressionen z.B. den Grip nutzen will und am Limit des Reifengrips kurzzeitig Bremsen möchte) ohne zu blockieren, Geschwindigkeit halten auf nassen Steinen und Wurzeln (gut, kommt auf Reifen und Druck nich drauf an) kein Problem 👍

Das ist einfach ein komplett anderes Bremsgefühl. Mal abgesehen von der Bremskraft (diese hängt ja auch in erster Linie vom Systemgewicht, Scheiben und Laufradgröße ab), hat man eine deutlich bessere Modulation als an der Hope, weil der Hebel deutlich weniger Reibung am/hinter dem Druckpunkt erzeugt. Dadurch und durch die deutlich höhere Übersetzung lässt sich der Hebel aber auch etwas leichter über den Druckpunkt hinaus ziehen. Einige werden sich anfänglich daran stören und es als weichen Druckpunkt "missverstehen"!

Das bedeutet aber nicht dass der DP weich ist ☝️️ (vorausgesetzt die Anlage ist perfekt entlüftet und die Sättel penibelst eingestellt - aufs 100stel ☝️️)
Dieser ist richtig knackig und in jeder Fahrlage, selbst mit Skihandschuhen deutlich spürbar, nur lässt sich der Hebel etwas weiter ziehen bzw. Modulieren - irgendwie muss die excellente Dosierbarkeit erzeugt werden.
Ich bin der Meinung dass die Trickstuff sich besser dosieren lässt als die Hope - vorausgesetzt man hat sich an die Trickstuff gewöhnt. Im Test wird die Hope mit einer besseren Dosierbarkeit "beworben", meiner Meinung nach liegt es einfach daran weil die Tester die Trickstuff zu wenig gefahren sind! Auch dass diese zu stark sei ist murks... man muss sich dran gewöhnen!!!

Von der Verarbeitung her sehe ich keine Unterschiede. Aber bei der Konstruktion! Z.B. anodisierter Geberzylinder, Kugelgelagerte Hebel, keine hängenden Kolben usw. Das kostet - ist es aber wert!

Das Design ist wie immer Ansichtssache... ich habe mich bewusst für die Piccola HD entschieden da die Pumpe einfach so winzig ist und einzigartig aussieht und nicht dermaßen voll von infantilen Gravuren ist 🤦🏻‍♂️.
Außerdem hat die Piccola Pumpe, durch den etwas kürzeren und weniger stark übersetzten Hebel einen etwas knackigeren Druckpunkt, dafür aber etwas weniger Power 6 oder 9% im Vergleich zur DRT. Das langt aber alle mal um meine 85kg Systemgewicht mehr als zu verzögern (mit 203er Scheibe auf Asphalt nen stopie ohne Schwung bzw. im Sattel sitzend aus ca. 15-20kmh - im Gelände wird man niemals diese Power abrufen können weil der Reifen einfach nicht diesen Grip aufbauen bzw. halten wird!)

Man muss sich ungewöhnlich viel Zeit nehmen bei einer Trickstuff! Sei es beim Einbau, dem Einbremsen, der Kontrolle (ob beide Beläge exakt parallel und gleichzeitig an die Scheibe kommen) oder die ersten Monate beim Fahren.
Und mehr noch - man muss es auch wollen und ein gewisses Maß an Sensibilität mitbringen. Problematisch könnte es z.B. werden wenn man mehrere Bikes bzw. noch Bremsen anderer Hersteller fährt. Und man sollte sich nicht am Preis "aufhängen" und meinen dass ne TS für den Preis "dies und das" können muss - das ist eine Highend Bremse, die braucht nun mal etwas "Liebe" und fordert auch etwas vom Fahrer (zu Beginn) - mit einer Formel1 bremse wird hier auch keiner was anfangen bzw. richtig bremsen können 🤷🏻‍♂️

Wer auf plug and play steht sollte lieber die Finger von TS lassen bzw. sich ein Paar Expander zulegen um mit der Hope "bremsen zu können" 😂

Und dann wäre da ja noch der Brexit ... sprich Service, Ersatzteile usw. Dies ist/wird bei TS deutlich unkomplizierter.
Hope trifft es kaum. Wird laufen wie gehabt. Ersatzteilversorgung ist bei Hope TopNotch.
 
Oben