Trickstuff Maxima: Noch stärker, noch standfester, noch besser?

Pressemitteilungen

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
1. Dezember 2014
Punkte für Reaktionen
407
Trickstuff präsentiert die Maxima: Die neue Bremse soll noch mehr Bremskraft und Standfestigkeit bieten als die Trickstuff Direttissima und wird ab Mitte November über eine Kickstarter-Kampagne finanziert. Alle Infos zur Trickstuff Maxima-Bremse gibt's hier.


→ Den vollständigen Artikel „Trickstuff Maxima: Noch stärker, noch standfester, noch besser?“ im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
1.093
Ab einer gewissen Gewichtsklasse sind alle Bremsen schlecht. Mit 75kg reicht irgendwas und man wundert sich, was das ganze Drama soll. Mit 30kg mehr ist das Beste vom Besten immer noch ein Kompromiss.
 
Dabei seit
13. Dezember 2004
Punkte für Reaktionen
2.329
Standort
München
Ich glaube das es weniger drauf ankommt wie "krass" oder "agressiv" manche fahren.

Die echte Belastung für eine MTB bremse ist ein >= 100kg Fahrer + Rucksack und schwerem Bike.
Und dann 1500 Hm langsam einen steilen Trail runter wo man nicht ballern kann sondern dauerhaft bremsen muss.

Da glüht jede MTB Bremse. Und die Maxima sicher auch.

Aber vermutlich später als andere.
 

---

Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
5.476
Standort
Allgäu

cycophilipp

Kitschkuchenbäcker
Dabei seit
31. August 2003
Punkte für Reaktionen
1.087
Standort
Augsburg
Schonmal ne Hope gefahren? Die bremst nich dolle.

Da bremst sogar die Hayes Stroker Ace besser, mit Serienbelägen und der alten Hayes V8 Bremsscheibe.
Steck einfach im trockenen Singerbeläge rein oder Trickstuff Power 730. Bin seit über 10 Jahren damit happy. Zugegenermaßen nicht die stärkste, aber die problemloseste. Nach Magura, Avid (u.a. was meine Kumpels für Stress mit allen möglichen anderen Bremsen hatten) ist das Thema "problemlos" leider nur auf Hope zutreffend. Insofern kann ich Deine eventuelle Einzelerfahrung mit damit nicht nachvollziehen
 

Asphaltsurfer

George Carlin answers your questions
Dabei seit
8. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
1.777
Ich habe neulich mal wieder meine Shigura gegen meine Hope V4 getauscht. Nach dem Einbremsen ist sie wieder runter geflogen, der Unterschied ist traurig!
Die Shigura wiederum hat mehr Power als nötig, aber dafür schön geringe Handkräfte. Da frage ich mich, warum neben der noch stärkeren Direttissima die Maxima entwickelt wurde. Es gibt ja vieles zu optimieren, aber die reine Power ist mit der Shigura und sicher mit der Direttissima weit mehr als ausreichend, zumindest für meine 100kg und anscheinend etwas zarte Ärmchen.

Ich habe übrigens gerade meine V4 mit Guide RSC-Gebern verheiratet. Ohne gut eingebremst zu sein ist schon mal etwa die gleiche Power wie bei der Hope da, allerdings wäre der Vergleich zur Shigura unfair, da wie gesagt noch nicht richtig eingebremst, sowie auch andere Beläge und Scheiben.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.345
Ab einer gewissen Gewichtsklasse sind alle Bremsen schlecht. Mit 75kg reicht irgendwas und man wundert sich, was das ganze Drama soll. Mit 30kg mehr ist das Beste vom Besten immer noch ein Kompromiss.
Das Gewicht hat natürlich einen Einfluss. Aber es kommt (nicht nur, sondern es ist auch das Resultat verschiedener Tests in der Bike) aus meiner Sicht extrem auf das Material an: So überstanden die Magura Scheiben mit 2,00 mm Stärke die Hammerabfahrt im Test auch mit dem 95 Kg Mann, während die 1,8 er Scheiben sich wölbten und bei den Shimano Ice Tech Teilen das Alu raustropfte. Ich denke daher, dass die Standfestigkeit einfach ein gewisses Material braucht und ich halts auch für absoluten Schwachsinn an Bremsscheiben das letzte Gramm rauszukitzeln.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.345
Steck einfach im trockenen Singerbeläge rein oder Trickstuff Power 730. Bin seit über 10 Jahren damit happy. Zugegenermaßen nicht die stärkste, aber die problemloseste. Nach Magura, Avid (u.a. was meine Kumpels für Stress mit allen möglichen anderen Bremsen hatten) ist das Thema "problemlos" leider nur auf Hope zutreffend. Insofern kann ich Deine eventuelle Einzelerfahrung mit damit nicht nachvollziehen
Naja... Kommt halt auf die persönlichen Erfahrungen an. Was problemlos angeht, kann ich das von meiner Seite für Magura MT5 mit Magura Storm HC und Shimano XT 785er mit Magura Storm behaupten. Anbauen, fahren, bremsen. Und 95 Kilo bringe ich auf die Waage, wenn nicht mehr. Ein Kumpel von mir hatte ne Hope an seinem Bike und nur Scherereien, erst Luft drin, dann hat er sie zum Händler gebracht, dann ging sie kurz. Auf der folgenden Runde, die wir gefahren sind, konnte er nach ca. 100 Tm Abfahrt plötzlich einen der Bremshebel ganz durchziehen und es ging nur noch eine. Nach kurzer Zeit im Tal kehrte der Druckpunkt dann zurück. Er hatte dann die Schnauze voll und sich eine Shimano XT gekauft. Seither radelt und bremst er. Ohne Scherereien.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
7.195
kann man sich echt gratulieren wenn man mit einer XT die erfüllung seiner träume realisieren kann. billiger kommt man nicht weg. bei mir wars die schlechteste bremse die ich je hatte und die erkenntnis, glaube nie mehr einem foren tip.

meine erfahrung ist bisher das all das magura, sram und shimano zeugs einfach regelmässige wartung und pflege braucht und eine mist ergonomie hat. bzw einfach glump ist.
das trickstuff zeug find ich megageil, vielleicht bin ich irgendwann mal bereit soviel geld zu investieren. aber nach dem test fällt es schwer das modell auszuwählen. und wenn, diese saison wirds dann wahrscheinlich nix mehr.
bei bremsen ist noch viel luft nach oben.
ich hab mich in riva mit hope unterhalten. die organischen beläge haben jetzt eine neue zusammensetzung. freundlicherweise hab ich ein set bekommen. hach ich bin so zufrieden. aber klar, nach 500hm steilabfahrt ist man schon mal froh die hände auszuschütteln. für ein race wär das nix.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.345
kann man sich echt gratulieren wenn man mit einer XT die erfüllung seiner träume realisieren kann. billiger kommt man nicht weg. bei mir wars die schlechteste bremse die ich je hatte und die erkenntnis, glaube nie mehr einem foren tip.

meine erfahrung ist bisher das all das magura, sram und shimano zeugs einfach regelmässige wartung und pflege braucht und eine mist ergonomie hat. bzw einfach glump ist.
das trickstuff zeug find ich megageil, vielleicht bin ich irgendwann mal bereit soviel geld zu investieren. aber nach dem test fällt es schwer das modell auszuwählen. und wenn, diese saison wirds dann wahrscheinlich nix mehr.
bei bremsen ist noch viel luft nach oben.
ich hab mich in riva mit hope unterhalten. die organischen beläge haben jetzt eine neue zusammensetzung. freundlicherweise hab ich ein set bekommen. hach ich bin so zufrieden. aber klar, nach 500hm steilabfahrt ist man schon mal froh die hände auszuschütteln. für ein race wär das nix.
Vielleicht solltest Du etwas weniger "warten". Man kann Dinge auch kaputt warten. Wie gesagt, Trickstuff bin ich noch nicht gefahren, denke nicht, dass sie schlecht funktioniert, was man aber bei den Preisen auch erwarten können sollte. Was mir aufgefallen ist war, dass die großen Scheiben von Trickstuff 1,95 m stark sind und damit nahe am Magura Mass. Wird seinen Grund haben... Mit meiner MT5 habe ich aber, ganz zu Deinem Unverständnus, weder Funktions- noch Ergonomieprobleme, im Gegenteil, die Bremse ist einfach top von Hebel und Dosierbarkeit her gesehen. Wenn ich wollte, könnte ich auch mit einem Finger problemlos einen Überschlag provozieren. Was aber noch wichtiger ist: Ich kann gezielt bremsen und den Überschlag verhindern.
Für meine XT Bremse gilt in etwa das gleiche, nur dass sie mit der Übersetzung etwas mehr Kraft benötigt, was klar ist denke ich. Und mal ganz abgesehen davon, wo wir grade auch ins Marketing abdriften über die Euphorie des Trickstuff Produktdesigns: Zu meinem Mattschwarzen Bike mit dezenten grünen Zierstreifen und grünen Aluteilen passt die MT5 einfach farblich besser. Die silberglänzende Trickstuff hier wäre ein Schlag ins Gesicht...
 

Tyrolens

Neue Normalität
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.968
Standort
Hottentottenstaat
Okay. Mein Bike ist eher auf Laufruhe ausgelegt. Da hat man vielleicht auch andere Präferenzen. Schon alleine auch wegen der Trails, die man fährt.
Servo Wave war zumindest bei mir schon eher digital.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.345
Okay. Mein Bike ist eher auf Laufruhe ausgelegt. Da hat man vielleicht auch andere Präferenzen. Schon alleine auch wegen der Trails, die man fährt.
Servo Wave war zumindest bei mir schon eher digital.
Was hattest Du für eine XT Version und was für Beläge warst Du gefahren?
Edit: Und was für Scheiben?
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
3.430
Mir ist schon klar, dass es (wenn du da runter fährst) ein Gefälle ist. Ich frag mich nur wo es so steile wege gibt, die man entsprechend schnell bzw. dauerhaft flüssig runterfahren kann.
 

Tyrolens

Neue Normalität
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.968
Standort
Hottentottenstaat
Na bei uns gibt es die. Bremsen musst du natürlich schon, aber nur sehr selten bis zum kompletten Stopp. Es reicht, ein wenig langsamer zu werden. Ich hab bei der M4 noch nie ins Leere gegriffen, selbst wenn sie mal gestunken hat.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.345
Mir ist schon klar, dass es (wenn du da runter fährst) ein Gefälle ist. Ich frag mich nur wo es so steile wege gibt, die man entsprechend schnell bzw. dauerhaft flüssig runterfahren kann.
Kommt auf den Fahrer an. Bin mal das Brauneck bei Lenggries runtergefahren und da gab's Stellen, da gings 30 Grad (! Nicht Prozent runter). Das hatte ich bei meinem Avocet Höhenmesser in Verbindung mit meinem Tacho herausgefunden. Ich war nicht gerade besonders entspannt, aber der Bekannte, der mir die Abfahrt gezeigt hatte, fuhr lachend runter und sagte nur "Specialized Ground Control Extreme", was dem Namen seiner Bike Reifen entsprach. Das war 1994. Von Federgabeln sprach man damals nicht unbedingt. Und von Scheibenbremsen noch weniger...
 
Oben