XC? DC? oder doch ein Trailbike?

Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
48
Ort
Mittelhessen
Zuerst einmal Hallo und tolles Forum. Hab hier schon ein paar echt hilfreiche Tips gelesen.
Noch kurz zu mir bevor ich zu meinen eigentlichen Fragen komme.
Ich heiße Tim bin 17 Jahre alt und komme aus Mittelhessen.
Seit ungefähr 3 Jahren fahre ich regelmäßig und mit ,,sportlichem Anspruch‘‘ Fahrrad. Erst nur Rennrad, als Ergänzung zum Rudern. Seit einem Jahr aber auch vermehrt MTB. Erst noch mit einem alten Orbea MX, dann habe ich mir vor ungefähr einem Dreiviertel Jahr beim Händler meines Vertrauens ein Rocky Mountain Vertex C50 2018 gekauft. Soweit so gut taugt mir das Rad auch eigentlich ganz gut, auf Waldautobahnen und super einfachen Trails macht das Teil total viel Spaß. Mittlerweile habe ich allerdings mein Wissen und meine Fahrtechnik erweitert (auch wenn ich mich beim Thema Fahrtechnik immer noch als ziemlicher Anfänger beschreiben würde). Früher bin ich meist nur Waldautobahn und Teerstraße gefahren. Jetzt kommen aber auch relativ viele Trails mit kleinen Drops und sehr kleinen ,,Sprüngen‘‘ dazu. Zusätzlich Versuche ich mich auch an für mich schwereren Trails (mehr oder weniger S3). Vor nem Monat bin ich dann mal ein Fully gefahren und war ziemlich begeistert.
Jetzt also die Frage: Welches Fully in welcher Größe ist das Richtige für mich. Das Einsatztgebiet wäre ähnlich wie oben beschrieben, also Trails ( hauptsächlich bis S2 eventuell auch bald regelmäßig S3) und wichtig wäre mir noch halbwegs gute Uphill Eigenschaften. Zur Größe: ich bin ca. 180cm groß mit ner Schrittlänge von 85cm und ich wiege 63 kg (falls das überhaupt wichtig für die Größe ist).
Bis jetzt bin ich ein Canyon Lux in M und L, Canyon Neuron in M und L und ein Radon Skeen Trail Al probe gefahren. Das Lux in M war zwar leicht und hat sich schnell angefühlt, aber ich hatte das nicht das Gefühl, dass das Teil auf Trails mehr Spaß macht als mein Rocky. Das Neuron war in dieser Hinsicht schon besser, trotzdem habe ich mich da weder auf M noch auf L wohlgefühlt. Mit dem Skeen in 18 Zoll konnte ich leider nur 10m durchs Geschäft rollen, also kann ich da keine konkrete Aussage machen.
Ins Auge hatte ich noch das Orbea Oiz Tr, Orbea Occam, Trek Fuel Ex und das Radon Skeen Trail CF gefasst.
Über weitere Vorschläge würde ich mich freuen, Budget wäre so ca 2500 max. 3000 Euro. Selbst schrauben und reparieren ist kein Problem.
Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel Text
VG
Tim
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.583
Ob XC oder Trail, das musst du schon erstmal entscheiden.

Ich persönlich würde aktuell kein Canyon wählen. Die Preise sind mittlerweile genauso hoch, wie bei anderen Herstellern, die man in Läden mit Rabatt bekommt. Macht also keinen Sinn mehr das Servicerisiko einzugehen, außer du bist so heiß auf ein Rad, was du unbedingt willst.

Aktuell finde ich die Räder von Ghost ganz geil, da würde zb. sowas hier geeignet sein:
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.114
Ort
Leipzig
Wie im heutigen Test hier vom NS geschrieben, limitiert wenig Federweg, schwache Bremsen und vor allem dünne XC Reifen den bergab Spaß erheblich.

Wenn du so ein Downcountry mit tauglichen Reifen und Komponenten aufrüstest, bist du schnell bei 14-15kg.
Aktuelle Trail und Enduro Bikes gehen alle sehr gut berghoch.
Canyon und Radon würde ich nur zur Not kaufen, YT ist Servicewüste, und im Laden vieles nur mit extremen Lieferzeiten. 3k€ ist viel Geld, und z.Zt. bekommst du nicht viel dafür.
Hol dir lieber ein Projekt zum Selbstaufbau, ein Transition z.B.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
48
Ort
Mittelhessen
Hallo vielen Dank für die schnellen Antworten
Aktuell finde ich die Räder von Ghost ganz geil, da würde zb. sowas hier geeignet sein:
Das sieht auf jeden Fall gut aus, ich versuche mal eine Probefahrt zu vereinbaren.
Ich persönlich würde aktuell kein Canyon wählen. Die Preise sind mittlerweile genauso hoch, wie bei anderen Herstellern, die man in Läden mit Rabatt bekommt. Macht also keinen Sinn mehr das Servicerisiko einzugehen, außer du bist so heiß auf ein Rad, was du unbedingt willst.
Das stimmt wahrscheinlich, aber man konnte bei Canyon relativ unkompliziert viel Probe fahren

Wie im heutigen Test hier vom NS geschrieben, limitiert wenig Federweg, schwache Bremsen und vor allem dünne XC Reifen den bergab Spaß erheblich.

Wenn du so ein Downcountry mit tauglichen Reifen und Komponenten aufrüstest, bist du schnell bei 14-15kg.
Aktuelle Trail und Enduro Bikes gehen alle sehr gut berghoch.
Canyon und Radon würde ich nur zur Not kaufen, YT ist Servicewüste, und im Laden vieles nur mit extremen Lieferzeiten. 3k€ ist viel Geld, und z.Zt. bekommst du nicht viel dafür.
Hol dir lieber ein Projekt zum Selbstaufbau, ein Transition z.B.
Auf einen Selbstaufbau hätte ich schon am Meisten Bock, aber ich glaube das wird dann ziemlich teuer. Der Rahmen z.b von Transition Spur kostet ja schon 3200€ wenn ich mich nicht täusche.
 

Herr Latz

Radfahrer
Dabei seit
11. Juli 2007
Punkte Reaktionen
172
Ort
München
Wenn du so ein Downcountry mit tauglichen Reifen und Komponenten aufrüstest, bist du schnell bei 14-15kg.
Ich würde sagen daß man sich in dem Fall das falsche Rad gekauft hat. Wenn man DD oder Exo+ Casings braucht ist ein DC Bike vermutlich falsch.
3k€ ist viel Geld, und z.Zt. bekommst du nicht viel dafür.
Hol dir lieber ein Projekt zum Selbstaufbau, ein Transition z.B.
Das erschließt sich mir nicht. Ein Transition im Selbstaufbau als günstigere Alternative weil Canyon mittlerweile zu teuer ist? Ich mag Canyon wirklich nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen das man mit einem Transition auch nur annähernd am Preis eines vergleichbaren Canyon dran bleibt. Bei Selbstaufbau erst recht nicht.
Wenn man für 3000€ ein gut ausgestattetes Rad will führt meiner Meinung nach nix an Canyon, Radon, YT und co. vorbei. Das Izzo finde ich für TE passend.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.114
Ort
Leipzig
Selbstaufbau natürlich nicht mit dem neuesten teuersten Carbonrahmen.
Neue Rahmen mit Dämpfer gehen für 1000-2000€. Gebrauchte neuwertige Teile dazu,da sollte man unter 3k€ bleiben.
Das Izzo ist sicher ein super Trailbike, aber absehbar ausverkauft.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.583
Wenn man für 3000€ ein gut ausgestattetes Rad will führt meiner Meinung nach nix an Canyon, Radon, YT und co. vorbei.
Hättest du das vor 3 Jahren geschrieben, hätte ich dir recht gegeben bzgl Canyon.
Aber hast du dich mal über die aktuellen Räder informiert?
Preislich entspricht das Neuron hier:
https://www.canyon.com/de-de/mountain-bikes/trail-bikes/neuron/neuron-cf-8/2629.html?dwvar_2629_pv_rahmenfarbe=GN/BK#productReviews_trustpilot
dem beispielhaft von mir verlinktem Ghost mit etwas Rabatt vom Händler vor Ort:

Und was ist der Unterschied? Ok das Canyon hat nen Carbon Rahmen. Das Ghost aber die bessere Schaltung und die besseren Bremsen.
Was ist da also nicht gut ausgestattet?!

Und wenn ich dann in den Bewertungen schon sowas lese, dann hätte ich gleich keinen Bock mehr auf Canyon:
Unbenannt.PNG

Beim Ghost-Händler (als Beispiel) stellst du ihm die Kiste hin und er soll sofort das Ersatzteil bestellen. Und bei Nicht-Verfügbarkeit kann er es von nem anderen Rad ausbauen zur Überbrückung.
Und sowas ist kein Einzelfall, sondern der Standard-Service von Canyon.
 

Herr Latz

Radfahrer
Dabei seit
11. Juli 2007
Punkte Reaktionen
172
Ort
München
Das war vielleicht ein bisschen Pauschal. Ich stimme dir zu daß es einige Radmarken gibt die ein ähnlich gutes PL Verhältniss haben wie die Versender und Ghost ist sicher einer davon. Giant ist auch fair bepreist wie ich finde.
Deinen Vergleich finde ich aber unpassend. Die Mehrkosten für einen Carbonrahmen sind viel höher als für XT statt GX (kostet die überhaupt mehr?) oder eine andere Bremse. Ob das Geld für einen Carbonrahmen sinnvoll investiert ist ist hingegen eine andere Frage. Bei mir persönlich war die Antwort meistens nein.
Den Canyon Service find ich auch nicht gut. Ob das beim Ghost Händler immer so reibungslos funktioniert wie du das schilderst wage ich zu bezweifeln. Aber es soll ja auch gute Fahrradhändler geben.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.029
Ort
München
Servus Tim,
Viel Text, aber sehr gut beschrieben. Was Du suchst kann man sich recht gut vorstellen.



Bis jetzt bin ich ein Canyon Lux in M und L, Canyon Neuron in M und L und ein Radon Skeen Trail Al probe gefahren. Das Lux in M war zwar leicht und hat sich schnell angefühlt, aber ich hatte das nicht das Gefühl, dass das Teil auf Trails mehr Spaß macht als mein Rocky. Das Neuron war in dieser Hinsicht schon besser, trotzdem habe ich mich da weder auf M noch auf L wohlgefühlt. Mit dem Skeen in 18 Zoll konnte ich leider nur 10m durchs Geschäft rollen, also kann ich da keine konkrete Aussage machen.
Ins Auge hatte ich noch das Orbea Oiz Tr, Orbea Occam, Trek Fuel Ex und das Radon Skeen Trail CF gefasst.
Über weitere Vorschläge würde ich mich freuen, Budget wäre so ca 2500 max. 3000 Euro. Selbst schrauben und reparieren ist kein Problem.

Deine Auswahl gefällt mir persönlich (selbst noch Anfänger) sehr gut, Occam, Trek Fuel und Radon Skeen Trail CF würde ich auch gerne mal probieren, Dazu vielleicht noch ein YT IZZO.

Sollte allgemein einen Tick mehr Federweg gebraucht werden (weshalb auch immer ;) ) aber kein Enduro, fände ich das Giant TranceX, das Radon Slide Trail und das neue Ghost RIOT Trail noch interessant:

RIOT kommt aber leider erst nächstes Jahr:
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
48
Ort
Mittelhessen
Selbstaufbau natürlich nicht mit dem neuesten teuersten Carbonrahmen.
Neue Rahmen mit Dämpfer gehen für 1000-2000€. Gebrauchte neuwertige Teile dazu,da sollte man unter 3k€ bleiben.
Das Izzo ist sicher ein super Trailbike, aber absehbar ausverkauft.
Okay als Alu Rahmen hab ich bisher nur das Trek Fuel Ex gefunden ich wäre dankbar für weitere.
Sieht auch interessant aus kommt auf jeden Fall auf die Ideen Liste.
Servus Tim,
Viel Text, aber sehr gut beschrieben. Was Du suchst kann man sich recht gut vorstellen.





Deine Auswahl gefällt mir persönlich (selbst noch Anfänger) sehr gut, Occam, Trek Fuel und Radon Skeen Trail CF würde ich auch gerne mal probieren, Dazu vielleicht noch ein YT IZZO.

Sollte allgemein einen Tick mehr Federweg gebraucht werden (weshalb auch immer ;) ) aber kein Enduro, fände ich das Giant TranceX, das Radon Slide Trail und das neue Ghost RIOT Trail noch interessant:

RIOT kommt aber leider erst nächstes Jahr:
Warten ist kein Problem bis zum nächsten Saisonanfang hätte ich Zeit:)
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
1.268
Ort
Saarland
Anhang anzeigen 1142855
Beim Ghost-Händler (als Beispiel) stellst du ihm die Kiste hin und er soll sofort das Ersatzteil bestellen. Und bei Nicht-Verfügbarkeit kann er es von nem anderen Rad ausbauen zur Überbrückung.
Der Händler schraubt doch nicht an einem neuen Ghost ein Teil ab, damit er es als Ersatzteil rausgeben kann ...

Die Bewertung ist auf englisch... vom Ausland aus den Canyon Service zu kontaktieren ist ja schon Masochismus!
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11.408
Ort
Nordbaden
Der Händler schraubt doch nicht an einem neuen Ghost ein Teil ab, damit er es als Ersatzteil rausgeben kann ...
Kommt darauf an, wie gut Dein Verhältnis zum Händler ist. Für ausgeschlossen halte ich es nicht.

@TE: Ich würde auch eher in Richtung Trailbike gehen. So wie sich das liest, bist Du dabei, ordentlich Fortschritte zu machen, und da hast Du mit nem Trailbike ne längerfristige Lösung. An der Fitness mangelt es Dir ja sicherlich nicht, Du wirst auch ein kg mehr, etwas mehr Federweg und etwas mehr Reifen noch gut den Berg hoch treten können und hast dann in der Abfahrt umso mehr Spaß. :)
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.100
Ort
Aachen
Vom BMC Speedfox würde ich dir als ehemaliger Besitzer abraten. Die Geo ist wenig modern und der Lenkwinkel relativ steil. Die Rahmen sind super verarbeitet und sehen wirklich gut aus. Das speedfox ist ein super Tourenrad. Wenn es aber auf den trails steil wird, vermittelt es wenig Sicherheit. Zudem stehst du bei BMC vermutlich ähnlich wie bei Canyon zwischen m und L.
Auch wenn das preis leistungs Verhältnis bei Specialized dürftig ist, kannst du dir auch mal das neue Stumjumper Alu anschauen (das Fuel Ex 8 und das Occam finde ich auch geeignet):
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11.408
Ort
Nordbaden
Gefallen mir, was man so bislang sieht, auch wieder richtig gut, während die letzten Generationen mehr so naja waren, dass ich zwar immer wieder überlegt, aber mir letztlich doch keines gekauft habe, auch wenn mein Lieblingshändler, den ich wirklich gerne unterstütze, Ghost verkauft.
Bin mal gespannt, ob es wirklich bei den Preisen bleibt, die man bei rockmachine sieht, oder ob die Räder letztlich doch teurer werden.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.028
Ort
Albtrauf
Ob XC oder Trail, das musst du schon erstmal entscheiden.

Ich persönlich würde aktuell kein Canyon wählen. Die Preise sind mittlerweile genauso hoch, wie bei anderen Herstellern, die man in Läden mit Rabatt bekommt. Macht also keinen Sinn mehr das Servicerisiko einzugehen, außer du bist so heiß auf ein Rad, was du unbedingt willst.

Aktuell finde ich die Räder von Ghost ganz geil, da würde zb. sowas hier geeignet sein:
Etwas irritierend finde ich die unterschiedlichen Geometriewerte bei den Alu vs. Carbon-Modellen. Die scheinen nicht identisch zu sein. Den 1,5 Grad flacheren Lenkwinkel der Alu-Modelle (wenn die Angaben auf der Homepage stimmen) fände ich ansprechender.

 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.028
Ort
Albtrauf
Auch wenn ich sonst nicht so der Cube-Fan bin, das Stereo 120 HPC TM finde ich auch nicht gänzlich unpassend und wäre im Januar wohl lieferbar

 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
2.738
Ort
City Z
Etwas irritierend finde ich die unterschiedlichen Geometriewerte bei den Alu vs. Carbon-Modellen.
Da muss man eh aufpassen. Es gibt ja SL-AMR, FR-AMR, SL-AMR-X und dann noch LC und AL. Die Modelle gibt es schon einige Jahre, die Geometrien wurden aber teils angepasst. Man muss sich das jeweilige Modell also schon genau anschauen und nicht einfach alle in eine Schublade stecken.

Ich habe ein SL AMR 4.9 AL von 2019. Die innenverlegten Kabel klappern im Unterrohr...bzw. haben geklappert. Hat mich etwas Nerven gekostet. Der Cane-Creek-Stahlfederdämpfer knarzt irgendwo und ich kann es bislang nur temporär per Schmierung beseitigen. Der Dropper ist mit 115mm Hub etwas knapp bemessen. Viel mehr geht vermutlich aber nicht wegen dem Knick im Sattelrohr. Reach könnte wegen mir paar Zentimeter länger sein. Trinkflasche im Rahmen geht nur ein kurze und das auch nur über einen Seitenlader. Das Gewicht ist über 15kg. Es fährt sich durchaus potent abwärts, aber lädt nicht wirklich ein zum Strecke machen.

Da ist/war dringend ein Update des grundsätzlichen Rahmendesigns fällig. Kommt ja jetzt auch.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.028
Ort
Albtrauf
Da muss man eh aufpassen. Es gibt ja SL-AMR, FR-AMR, SL-AMR-X und dann noch LC und AL. Die Modelle gibt es schon einige Jahre, die Geometrien wurden aber teils angepasst. Man muss sich das jeweilige Modell also schon genau anschauen und nicht einfach alle in eine Schublade stecken.

Ich habe ein SL AMR 4.9 AL von 2019. Die innenverlegten Kabel klappern im Unterrohr...bzw. haben geklappert. Hat mich etwas Nerven gekostet. Der Cane-Creek-Stahlfederdämpfer knarzt irgendwo und ich kann es bislang nur temporär per Schmierung beseitigen. Der Dropper ist mit 115mm Hub etwas knapp bemessen. Viel mehr geht vermutlich aber nicht wegen dem Knick im Sattelrohr. Reach könnte wegen mir paar Zentimeter länger sein. Trinkflasche im Rahmen geht nur ein kurze und das auch nur über einen Seitenlader. Das Gewicht ist über 15kg. Es fährt sich durchaus potent abwärts, aber lädt nicht wirklich ein zum Strecke machen.

Da ist/war dringend ein Update des grundsätzlichen Rahmendesigns fällig. Kommt ja jetzt auch.
Für die 2021er Modelle wird das wieder etwas übersichtlicher. Die sind aber noch nicht auf der Homepage. In diesem Katalog kann man die Modelle und Geometrien finden:


Teilweise sind die Räder jetzt seeeehr lang geworden. Für manchen vielleicht schon wieder zu lang bzw. man muss eine Nummer kleiner wählen.
Auch die Modellbezeichnungen sind wieder klarer mit Riot TR und AM, SL AMR, Lector Fully usw. mit unterschiedlichen Federwegsklassen.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
2.738
Ort
City Z
Das ist doch das 2021er?
Der Rahmen ist aber noch alte Schule was Federung und Zugverlegung angeht. Interessant finde ich nur die 2021er Riot-Modelle, die nach Superfit geometriert wurden.

Teilweise sind die Räder jetzt seeeehr lang geworden. Für manchen vielleicht schon wieder zu lang bzw. man muss eine Nummer kleiner wählen.
Ich würde mich an die Superfit-Empfehlungen halten und nicht einfach nur auf Grund der Reach-Werte eine Nummer kleiner nehmen. Es soll ja lang sein.

Leider ist die Roadshow letztes Wochenende abgesagt worden und nach Waldsassen kann ich jetzt auch nicht pilgern. Bin eigentlich spitz auf das Lector SF HT. Deswegen habe ich die Entwicklung da im Augapfel.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.028
Ort
Albtrauf
Ich würde mich an die Superfit-Empfehlungen halten und nicht einfach nur auf Grund der Reach-Werte eine Nummer kleiner nehmen. Es soll ja lang sein.
Bei den teilweise doch sehr großen Weiterentwicklungen im Reach im Vergleich zu bisherigen Rahmen, würde ich mich da weniger auf die Papiervorgaben des Herstellers verlassen, sondern hier wirklich nur nach einem Probesitzen/-fahren entscheiden. Es fehlt halt (zumindest mir) etwas die Vergleichbarkeit, wie sich diese Geometrie im Vergleich zum bisher gefahrenen, auch schon recht modernen Bike anfühlen würde. In meinem Fall wären das von meinem Spark in L ausgehend aufs Lector FS mit 120 mm übertragen in M 20 mm und in L, das mir nach Super-Fit passen sollte, 58 mm mehr Reach. Da muss man wissen, wie sich das auswirkt.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
2.738
Ort
City Z
von meinem Spark in L ausgehend
Hat Reach von 457, wie mein SL AMR. Sitzwinkel ist ähnlich. Effektives Oberrohr am Spark etwas länger. Mir wären aber paar Zentimeter länger durchaus recht. Denke ich mir schon länger, konnte es aber leider noch nicht ausprobieren.

Für new school Geo muss man aber bedenken, dass die Sitzwinkel deutlich steiler sind und das den Reach wieder relativiert. Und wie immer, Frame-Reach erzählt ja nicht die ganze Geschichte. Wirklich wichtig ist vom Hosenboden zu den Griffeln. Da müsste man ja noch Vorbau und Lenker mit einkalkulieren.
 
Oben