XC oder DC für Marathon und Hometrails

Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
Hallo in die Runde,

da mein 26er Hardtail langsam aber sicher Verschleißerscheinungen zeigt, für deren Reparatur ich mehr Geld in Teile investieren müsste, als das Fahrrad insgesamt noch wert ist, wollte ich hier mal nach MTB-Empfehlungen fragen. Das ganze eilt nicht, ich plane den Umstieg erst im Herbst beziehungsweise Winter, wenn es erst der Herbst nächstes Jahr wird ist das für mich auch nicht schlimm, so kann ich auch noch den Gebrauchtmarkt im Auge behalten. Angepeilt sind ca. 4000 €, gerne auch weniger, wichtig wäre mir dabei ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich schraube viel selbst (nicht nur an Fahrrädern) und habe auch einige Leute im Umfeld, die sich mit Fahrrädern auskennen, ich bin also im Normalfall nicht auf einen Händler angewiesen.

Ich habe 83 cm Innenbeinlänge, bin 177 cm groß und um die 75 kg schwer.
Aktuell fahre ich das 14 kg-HT mit 100 mm Federgabel, Klickpedalen und XC-Reifen. Meine typischen Routen sind dabei im Mittelgebirge schnellere Abendrunden mit 30 bis 60 km und 700 bis 1500 Höhenmeter und am Wochenende ab und zu entspanntere "Marathondistanzen" mit 80 bis 100 km und ca. 2000 Höhenmeter, wobei ich die Distanz und Höhenmeter gerne noch weiter steigern würde. Bikepark oder Ähnliches ist vorerst nicht geplant, wettkampftechnisch fahre ich selten Marathons und wenn, dann steht trotzdem der Spaß und weniger das Podest an erster Stelle. Anstiege mit mehreren hundert Höhenmetern am Stück sind hier keine Seltenheit.

Streckentechnisch fahre ich was die Gegend so hergibt. Das sind viele Waldautobahnen, wenn Trails am Weg liegen nehm ich diese gerne mit. Die sind dann meistens Wanderwege, ich würde schätzen bis ca. S2. Eventuell reichen kurze Abschnitte auch bis S3, das sind dann aber am ehesten enge Kehren mit starkem Gefälle. Mein aktuelles Bike ist auf den Trails hier oft am Limit, vor allem die Federgabel schlägt bei größeren Wurzeln oder bei Drops durch. Bergab wie auch bergauf möchte ich keine Bestzeiten erreichen, bin jedoch gerne effizient und weit unterwegs.

Generell mache ich recht viele Höhenmeter, wobei starke Steigungen als auch starkes Gefälle dabei ist. Tatsächlich habe ich auf dem 26er als kleinsten Gang 24-32, was bei größeren Steigungen über lange Strecken zu groß ist.

Aufgrund der Distanzen und den Anstiegen denke ich, dass das Fahrrad ein Kompromiss sein sollte zwischen Effizienz für den Vortrieb und genügend Komfort um nicht zu stark durch den Untergrund zu ermüden und um auch bei Trailrunden noch Spaß zu haben. Ich bin gerne flott unterwegs und ballere auch gerne Berge hoch, dabei kommt es aber auch nicht auf das letzte Zehntel an.

Prinzipiell kommt vom XC-Hardtail bis zum DC-Fully erstmal alles in Frage, ich denke aber darüber hinaus wird das Gewicht zu hoch und der Antrieb zu ineffizient. Meine erste Frage ist daher, zu welchem Typ ihr mit diesem Fahrprofil raten würdet? Noch im XC-Bereich, oder doch eher Richtung DC mit mehr Federweg? Für Hardtails spricht natürlich die Preis/Leistung und die einfache Wartung. Ich habe aber ein wenig die Befürchtung, dass die reinen XC-HTs derart auf Effizienz getrimmt sind, dass lange Tagestouren und die Trails hier in der Gegend keinen Spaß mehr machen. Die abfahrtorientierten HTs scheinen auch eher weniger auf meinen Einsatzzweck abgestimmt zu sein.

Schonmal vielen Dank!
 
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
Das Orbea Oiz habe ich tatsächlich schon auf dem Schirm - wie auch das Canyon Lux oder das Kona Hei Hei CR. Gerade beim Oiz und Lux stellt sich aber die Frage, lieber DC oder XC Variante? Beim Lux und Oiz hat das XC z.B. keine absenkbare Sattelstütze, was ich schon gerne hätte. Nachrüsten (falls möglich) wäre kein Problem, schlägt aber natürlich wieder aufs Budget. Lohnen sich die 120 mm überhaupt, oder sind die 100 mm von den XC-Varianten auch ausreichend? Teilweise sind auch die Geometrien etwas unterschiedlich.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.194
Ort
Staffelsee
Sieh Dir mal die Orbea Oiz an.
+1

Nimm die das TR oder Lux Trail. Pulverisiere bei mir gerade alle meine Bestzeiten mit einem 120mm Fully die ich vorher mit dem HT aufgestellt habe.
Für die Trails werden die 120mm mehr Spaß machen.

YT Izzo würde ich mir auch mal anschauen.

Gebraucht nach einem Epic Evo schauen. Das könnte auch sehr gut passen.
Oder das „alte“ TopFuel.

Für 4000€ könntest du dir auch ein Carbonda selbst aufbauen. Das FM936.
Da gibt es hier im Forum einen Faden.
 
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
+1

Nimm die das TR oder Lux Trail. Pulverisiere bei mir gerade alle meine Bestzeiten mit einem 120mm Fully die ich vorher mit dem HT aufgestellt habe.
Für die Trails werden die 120mm mehr Spaß machen.

YT Izzo würde ich mir auch mal anschauen.

Gebraucht nach einem Epic Evo schauen. Das könnte auch sehr gut passen.
Oder das „alte“ TopFuel.

Für 4000€ könntest du dir auch ein Carbonda selbst aufbauen. Das FM936.
Da gibt es hier im Forum einen Faden.
YT Izzo geht schon stärker in Richtung Trail oder? Was mir da nicht ganz gefällt ist, dass in dem Rahmen keine zwei Flaschen Platz haben. Selbes Problem mit dem FM936 und dem Ghost.

Wo seht ihr den Vorteil beim Selbstaufbau? Bekommt man für das Geld die besseren Komponenten oder geht es mehr darum, dass man die Komponenten genau auf die Bedürfnisse abstimmen kann?
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.194
Ort
Staffelsee
Wo seht ihr den Vorteil beim Selbstaufbau? Bekommt man für das Geld die besseren Komponenten oder geht es mehr darum, dass man die Komponenten genau auf die Bedürfnisse abstimmen kann?
Beides, zumindest beim Carbonda. Da ist der Rahmen halt sehr günstig. Wegen dem schlechten € Kurs momentan wohl für 950€ inkl aller Gebühren.

YT Izzo geht schon stärker in Richtung Trail oder?
Ja. Kann man aber auch schnell mitfahren
in dem Rahmen keine zwei Flaschen Platz
Bin ich auch ein Fan von.

Rucksack oder Hipback mit zweiter Flasche keine Option?

Ansonsten einfach das OIZ TR. Habe bisher kaum was schlechtes drüber gehört. Da kannst eigentlich nichts falsch machen.
 
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
Bin ich auch ein Fan von.
Schaue gerade den Thread zum FM936 durch, der macht schon Lust auf selbst aufbauen. Hab ich noch nie gemacht aber könnte ein interessantes Winterprojekt geben. Bin dabei über den FM 909 gestolpert, leider findet man dazu wesentlich weniger im Forum. Damit käme man aber auch dem OIZ TR nahe?

Als "Negativpunkt" habe ich bisher nur gefunden, dass der FM 909 nur in superleicht verfügbar sein soll und entsprechend nicht so günstig wie der 936 zu haben ist. Ist der Preisunterschied so groß, dass der Rahmen dadurch unattraktiv wird?
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.194
Ort
Staffelsee
Schaue gerade den Thread zum FM936 durch, der macht schon Lust auf selbst aufbauen. Hab ich noch nie gemacht aber könnte ein interessantes Winterprojekt geben. Bin dabei über den FM 909 gestolpert, leider findet man dazu wesentlich weniger im Forum. Damit käme man aber auch dem OIZ TR nahe?

Als "Negativpunkt" habe ich bisher nur gefunden, dass der FM 909 nur in superleicht verfügbar sein soll und entsprechend nicht so günstig wie der 936 zu haben ist. Ist der Preisunterschied so groß, dass der Rahmen dadurch unattraktiv wird?
Frag doch den Preis mal an.

Ich kann dir dazu sonst keine Auskunft geben.
Vielleicht weiß @tonzone mehr?
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
7.106
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
wettkampftechnisch fahre ich selten Marathons und wenn, dann steht trotzdem der Spaß und weniger das Podest an erster Stelle.
Ist bei mir ähnlich. Sogar sehr selten. Die letzten 2y ist der SBM wegen Corona ausgefallen oder drastisch gekürzt worden, so dass ich jetzt lange gar nicht gefahren bin.
Bei mir war 2019 als Nachfolger zum 26" SC Heckler 98 das Neuron CF8. Ziel: ein flotter Tourer der auch mal einen Marathon mitmacht. Wenn ich jährlich 1+ Marrathon fahren würde, wäre das Neuron zu schwer.
Wo seht ihr den Vorteil beim Selbstaufbau?
Du kannst es exakt auf deine Balance zwischen langen Touren und Marathon tunen. Und dir überlegen an welchen Komponenten du sinnvoll sparen kannst.
Da wärst du hier dann goldrichtig => Min Max These
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.944
Ort
Allgäu
Wo seht ihr den Vorteil beim Selbstaufbau? Bekommt man für das Geld die besseren Komponenten oder geht es mehr darum, dass man die Komponenten genau auf die Bedürfnisse abstimmen kann?
Du kannst dir einfach die passenden Parts aussuchen für dein Projekt und Budget.
Willst du das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, dann musst bei Canyon und Cube schauen.

Viele User im FM936 Thread fahren hochpreisige Bikes wie Scott, SC, Orbea oder wie ich TR und Banshee. Mein Banshee Trail-HT Rahmen in Alu hat mich mehr gekostet als der Carbonda Rahmen.
Sicherlich wird die Geo da mit eine Rolle spielen, auch wenn der Markt an DC Bikes wächst, findest sowas bei den Preis-Leistung-Siegern halt nicht.
 

tonzone

Lieber auf- wie erbrechen!
Dabei seit
3. August 2015
Punkte Reaktionen
2.077
Ort
Dornbirn
Als "Negativpunkt" habe ich bisher nur gefunden, dass der FM 909 nur in superleicht verfügbar sein soll und entsprechend nicht so günstig wie der 936 zu haben ist. Ist der Preisunterschied so groß, dass der Rahmen dadurch unattraktiv wird?
Habe bisher nur FM936er aufgebaut, hier kann man wählen ob SL oder "normal"... der Unterschied: 150 - 200g. Bei Scott ("billige" HMF-Faser vs "amtliche" HMX-Faser) macht das bekanntlich ein paar Tausender aus. Oder bei Speci... 08/15 Gurken-Specialized vs S-Works ;).
Bei Flybike Asia (aka Carbonda) nehmen sie around 150,-... das ist ziemlich fair, meine ich.

Im Vergleich zum Oiz ist zumindest das 936er-Baby (den 909er bin ich nie gefahren) bei gleicher Bestückung ohne die geringste Übertreibung auf diesem Niveau (naja, vielleicht ein bissl schwerer als Orbea), die Geometrie ist sogar etwas "moderner" (936/909 übr. identisch).
Orbea trumpft aber mit wunderschönen Custom-Lackierungen auf... dann heisst es allerdings durchaus mal: 1 Jahr (oder mehr?) warten, während 936er (bzw. alle 8 Rahmen, die ich bislang bestellt habe) binnen 3 - 5 Wochen geliefert wurden, ein 936er sogar mit einer netten Custom-Lackierung.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.993
Ort
mainz
jetzt bin ich aber auch neugierig wieso das FM936 so viel beliebter als das FM909 ist. Die geo ist ja quasi identisch.
 

tonzone

Lieber auf- wie erbrechen!
Dabei seit
3. August 2015
Punkte Reaktionen
2.077
Ort
Dornbirn
Ganz einfach: komisches Unterrohr am 909er. Der 936er (aka NS-Bikes Synonym RC1) ist harmonischer, isn´t it?
Das Unterrohr mussten sie beim 909er wohl so "hinbiegen", damit ein 2. FlaHa Platz hat, was ich für unnötig halte... bei Marathons (zumindest in der CH und hier in Austria) wird man unterwegs enorm gut versorgt, und bei Hausrunden bis 1.200 Hm reicht eine Füllung (m. M. nach) - wenn nicht, muss man halt Routen nehmen, wo man nachfüllen kann... und im Hochgebirge kann man sowieso aus jedem Bach schlürfen ;)

Bei mir selbst als Spark-Fahrer (ich spreche auch für andere Spark-Piloten) kommt dazu, dass ich das schon vor vielen Jahren hatte: Dämpfer oben, das gefällt mir nicht mehr wirklich (ausser vielleicht beim S-Works, da ist das so filigran gelöst, da ist´s was Eigenes... oder auch Trek Supercaliber).

Abgesehen von dem schiachen Rohr spricht nichts gegen das 909er, würde es gerne mal aufbauen...
 

Anhänge

  • 909_Unterrohr.png
    909_Unterrohr.png
    292,4 KB · Aufrufe: 164
  • 936_IMG_1788.JPG
    936_IMG_1788.JPG
    439,6 KB · Aufrufe: 165
  • 936_Spark_IMG_1769.JPG
    936_Spark_IMG_1769.JPG
    766,6 KB · Aufrufe: 167
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
Ich hab noch was gefunden:

"I mean it's not as progressive as one might want. Doesn't mean that it's bad of course.

My take: The biggest difference to the FM936 is not the overall progressiveness, but the way the progression changes throughout the travel. The FM936 is more progressive in the midstroke and basically linear at the end of the stroke. The FM909 is linear at SAG point, then becomes slightly progressive in the mid stroke and more progressive at the end of the stroke. Now air shocks generally lack progressivity in the mid stroke and are very progressive at the end of the stroke. Also, with volume spacers you can even increase the progressivity at the end of the stroke. But you can't really change the mid stroke. And so with the FM909, those similar characteristics enhance each other, making it more likely to fly through its travel and offering less mid stroke support. With the FM936, the opposing curves add up to a more linear overall lev ratio, giving more mid stroke support. The lack of bottom out resistance can be countered with volume spacers.

But please take this with a pinch of salt. I could be wrong
:)
"

Wurde nur leider weder bestätigt, noch dementiert.

Ansonsten spricht noch für das 909, dass es nochmal leichter ist als das 936. Über die Optik kann man natürlich streiten, für mich persönlich gilt aber ohnehin Funktionalität > Optik. Die Lackierung ist also auch eher zweitrangig.
Ich glaube zwei Flaschenhalter sind nicht wirklich ein Muss, aber doch ziemlich praktisch. Auf kurzen Strecken stopfe ich da gerne einfach eine Werkzeugdose oder Ähnliches rein, damit ich ohne Rucksack fahren kann.
Die letzten 2y ist der SBM wegen Corona ausgefallen oder drastisch gekürzt worden, so dass ich jetzt lange gar nicht gefahren bin.
Bin letztes Jahr den 60er mitgefahren, war mir auch bisschen zu kurz.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.944
Ort
Allgäu
"I mean it's not as progressive as one might want. Doesn't mean that it's bad of course.

My take: The biggest difference to the FM936 is not the overall progressiveness, but the way the progression changes throughout the travel. The FM936 is more progressive in the midstroke and basically linear at the end of the stroke. The FM909 is linear at SAG point, then becomes slightly progressive in the mid stroke and more progressive at the end of the stroke. Now air shocks generally lack progressivity in the mid stroke and are very progressive at the end of the stroke. Also, with volume spacers you can even increase the progressivity at the end of the stroke. But you can't really change the mid stroke. And so with the FM909, those similar characteristics enhance each other, making it more likely to fly through its travel and offering less mid stroke support. With the FM936, the opposing curves add up to a more linear overall lev ratio, giving more mid stroke support. The lack of bottom out resistance can be countered with volume spacers.

But please take this with a pinch of salt. I could be wrong
:)
"

Wurde nur leider weder bestätigt, noch dementiert.
Interessant was da gefunden hast. Also für das 936 würde ich es aus meiner Sicht bestätigen.
Ich bin kein Racer, fahre meinen Dämpfer mit ca. 23% SAG im Sitzen und es gibt überhaupt keinen Grund den zu schließen für mich. Bei rundem Tritt bewegt sich da gar nichts. Wenn ich wirklich nur eine Schotter Runde drehe, komme ich teils mit 40-50% vom genutzen Federweg zurück.
Auch auf dem Trail geht er nicht durch, ich fahre aber auch eher frontlastig. Ich muss schon stumpf so drei Treppenstufen auf Beton runterhacken hecklastig um an die 70-80% Marke vom SAG.


Ich glaube zwei Flaschenhalter sind nicht wirklich ein Muss, aber doch ziemlich praktisch. Auf kurzen Strecken stopfe ich da gerne einfach eine Werkzeugdose oder Ähnliches rein, damit ich ohne Rucksack fahren kann.
Hab schon überlegt ans 936 einen Enduro Strap zu machen. Fahre dann aber doch immer mit HipBag (Evoc 3l).
Hab wirklich alles dabei. Multitool, Mini-Zange, Dart/Salami, Ersatzschlauch (den großen Freerider 220gr), Reifenheber, "große Minipumpe", CO2 seperat, Klebeflicken, Bufftuch, Regenjacke (da wird es dann wirklich knapp) oder Windjacke, 2 Gels, 2 Riegel, Handy, Zigaretten, An die Seite kann ich noch Flaschen packen. Meist packe ich eine 750ml rein und fülle die während der Fahrt um. Im Rahmen ist dann eine 950 Fly Elite mit dem Uniconnector von Fidlock monitert.

Den großen Rucksack (20l) seit Ende 2019 nur 1x benutzt. Extra vor paar Wochen den Trail 10l Pro gekauft. Liegt bisher auch ungenutz rum, sogar identisch bestückt falls ich mal schnell los will 🙄
 
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
Das Angebot für den 909 superlight, Standard Mattschwarz, size M (sollte hinkommen bei meiner Größe denke ich?) ist heute Nacht eingetrudelt. Der Rahmen liegt aktuell bei 950 USD, mit Versand und Kleinteilen kommt man auf 1180 USD. 936 normal und superlight habe ich auch angefragt. Leider ist der Wechselkurs aktuell alles andere als optimal.
Ich stelle gerade eine Übersicht mit den Komponenten vom Lux Trail CF 7 und Oiz TR M20 zusammen, wobei beide mein angepeiltes Budget schon übersteigen. Obwohl beide Bikes fast das gleiche kosten sollen ist der Beschaffungswert der Komponenten zwischen Lux und Oiz krass. Beim Lux Trail komme ich allein auf 4300 €, beim Oiz "nur" auf 3000 €. Interessant wird, ob man beim Selbstaufbau eine vergleichbare Performance für weniger Geld hinbekommt. Alleine die Fox-Fahrwerke (Performance Elite bzw. Performance) machen z.B. einen großen Anteil aus, beim 936 setzen aber die meisten auf günstigere High-End Rockshox Fahrwerke. Sind selbst die günstigeren Fox-Fahrwerke besser als die Rockshox oder geht da ein großer Teil des Preises für den Namen drauf?


Den großen Rucksack (20l) seit Ende 2019 nur 1x benutzt. Extra vor paar Wochen den Trail 10l Pro gekauft. Liegt bisher auch ungenutz rum, sogar identisch bestückt falls ich mal schnell los will 🙄
Aus dem Grund habe ich mir "nur" einen leichten Rucksack unter 10 l geholt. Den nehm ich aber nur im Frühjahr und Herbst für Jacken, Armlinge etc., im Sommer genieß ich gerne die Freiheit.
Harte Gegenstände wie Multitool, Pumpe will ich ungern am Rücken haben, damit bei einem Sturz nicht unnötig die Wirbelsäule riskiert wird. Ich lade allgemein gerne die schweren Gegenstände auf das Rad ab. Ist zwar fahrtechnisch nicht optimal, aber weniger ermüdend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.944
Ort
Allgäu
950$ hab gerade einen bestellt.
Sind 50$ teurer geworden, der Wexhselkurs zerlegt es aber. War vor einem Jahr 750€.

Ich stelle gerade eine Übersicht mit den Komponenten vom Lux Trail CF 7 und Oiz TR M20 zusammen, wobei beide mein angepeiltes Budget schon übersteigen. Obwohl beide Bikes fast das gleiche Kosten sollen ist der Beschaffungswert der Komponenten zwischen Lux und Oiz krass
Wenn es dir nur um die Komponenten geht, musst Canyon oder Cube kaufen.
Meine Präferenzen sind anders und leider hat halt keiner von denen das was ich mir wünsche und vorstelle. Da bringt weder das teuerste Fahrwerk oder Schaltung was.
 
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
950$ hab gerade einen bestellt.
Sind 50$ teurer geworden, der Wexhselkurs zerlegt es aber. War vor einem Jahr 750€.
dann kostet der 909 superlight gleich viel wie der 936 normal und ist damit bei gleichem Preis sogar noch gute 300g leichter. Bei quasi gleicher Geo ist das schon eine Ansage finde ich.

Wenn es dir nur um die Komponenten geht, musst Canyon oder Cube kaufen.
Meine Präferenzen sind anders und leider hat halt keiner von denen das was ich mir wünsche und vorstelle. Da bringt weder das teuerste Fahrwerk oder Schaltung was.
Ja, ging mehr darum ein Gefühl für den Preisbereich zu bekommen und was Komponentenwahl angeht sich eventuell inspirieren zu lassen. Ist einfach ein anderes Ergebnis nur über Komponenten drüberzulesen oder wirkliche Zahlen gegenüberzustellen. Geht es dir um die Geo oder um die selbst zusammengestellten Komponenten?
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.993
Ort
mainz
Sind selbst die günstigeren Fox-Fahrwerke besser als die Rockshox oder geht da ein großer Teil des Preises für den Namen drauf?
Da gibt es mmn nicht wirklich besser oder schelchter. Die Rockshoxs ultimate teile sind allgemein gesagt auf dem selben niveau wie Fox factory/ Performance elite.
Es gibt sicher unterschiede wenn man einzelne teile vergleicht, aber ein allgemeines Besser gibts nicht.

Wenn du dich für ein Carbonda entscheidest hast du beim Selbstaufbau die möglichkeit genau die teile rauszusuchen die dir das beste preisleistungsverhältnis für deinen anspruch leifern.

Würde deshalb nicht mit den teilen von dem Orbea oder dem Canyon rechnen sondern überlegen welche Teile wirklich sinnvoll für dich sind.
hier wurde das thema mal etwas diskutiert:

Achja darf ich fragen aus welcher gegend du grob kommst? Ich überlege gerade auch einen carbonda rahmen zu ordern vlt kann man was am versand sparen :p
 
Dabei seit
15. Juli 2022
Punkte Reaktionen
27
Wenn du dich für ein Carbonda entscheidest hast du beim Selbstaufbau die möglichkeit genau die teile rauszusuchen die dir das beste preisleistungsverhältnis für deinen anspruch leifern.
ja, ich denke darauf wird es hinauslaufen. Die Geo von den Carbonda sagt mir zu und mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich dazu keine Alternative. Aktuell tendiere ich eher zum FM909, allein schon weil man beim Dämpfer auf Remote-Lockout verzichten kann.
Wexhselkurs zerlegt es aber. War vor einem Jahr 750€.
Ja leider, da groß zu spekulieren ist aber auch ein Blick in die Glaskugel.
size M (sollte hinkommen bei meiner Größe denke ich?)
kann darauf nochmal jemand eingehen?
Achja darf ich fragen aus welcher gegend du grob kommst? Ich überlege gerade auch einen carbonda rahmen zu ordern vlt kann man was am versand sparen :p
Südwesten von BaWü, falls das passt können wir das gerne machen, zwei Rahmen soll ja günstig sein.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.944
Ort
Allgäu
Geht es dir um die Geo oder um die selbst zusammengestellten Komponenten
Ich hab sehr genaue Vorstellungen bei der Geo was ich will. Die hat bei mir oberste Priorität, Komponenten kommen danach.
Parts kann ich tauschen, da probiere ich gerne rum, Geo nicht.

Ich fahre auch bei 1,86m das XL Carbonda. Gerade den M Rahmen für meinen um die 1,69m Kumpel bestellt. Mit dem S ist er nie warm geworden irgendwie. Hoffe der M taugt ihm besser.
Wird dann das 4. FM936 werden.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.993
Ort
mainz
Oben Unten