YT Capra oder Jeffsy 2020

Dabei seit
22. April 2012
Punkte Reaktionen
24
Ort
38527 Meine
Moin zusammen,
ich möchte mir gerne ein neues bike zulegen.
ich selber fahr mit dem bike gerne auf n paar home trails mal touren und gelegentlich mal in den bikepark.
hatte bis jetzt n capra 27,5.
meine frage ist diese ich will mir jetzt mal was auf 29 holen nur habe ich gesehen das sie für dieses jahr die federwege bei beiden angehaben haben.
reicht das Jeffsy 29 mit 150mm für den bikepark oder doch wieder capra?
 
Dabei seit
10. Juni 2014
Punkte Reaktionen
6.414
Ich habe zwar keins von beidem, würde aber, wenn du großenteils auf Singletrails unterwegs bist, auf das jeffsy gehn.
Es sei den, deine Hometrails ähneln heftigen dh tracks ?
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.679
Ort
Leipzig
Das Capra ist kompakter, mir wäre auch der Lenkwinkel am Jeffsy für Park zu steil. Kommt halt auf alles mögliche an.
 

FloImSchnee

Geht scho!
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
2.895
Ort
Salzburg
Ganz anders: ich würde das Ibis Ripmo AF nehmen. Seit "AF" ist es ja plötzlich leistbar, Ibis zu fahren.

Mit dem DW-Link-Hinterbau beschleunigt und klettert das richtig gut und macht deshalb auch auf flacheren Trails Spaß,
und bergab hast du aber dennoch die Reserven eines Enduros. Meines Erachtens stellt das Rad den breitest möglichen Kompromiss dar.

(Und auch geil: jede der Ausstattungsvarianten hat die top Federelemente)
 
Dabei seit
10. Mai 2008
Punkte Reaktionen
142
Bin das Jeffy 29" bei den YT Testtagen in Beerfelden gefahren, da war es super. Es ging jede Strecke zum fahren und alles zum springen. Muss aber gestehen, dass Beerfelden sehr flach ist. Hab mir selbst das Jeffsy 27.5 geholt, da ich noch das Tues habe.

Für ein All-in-one Bike würde ich eher das Capra nehmen. 29" kam bei mir nicht in Frage, da ich 27.5 besser fand.
 
Dabei seit
14. März 2016
Punkte Reaktionen
482
Moin zusammen,
ich möchte mir gerne ein neues bike zulegen.
ich selber fahr mit dem bike gerne auf n paar home trails mal touren und gelegentlich mal in den bikepark.
hatte bis jetzt n capra 27,5.
meine frage ist diese ich will mir jetzt mal was auf 29 holen nur habe ich gesehen das sie für dieses jahr die federwege bei beiden angehaben haben.
reicht das Jeffsy 29 mit 150mm für den bikepark oder doch wieder capra?
Für gelegentliche Bikepark-Ausflüge reicht das Jeffsy definitiv, vorallem mit der Zunahme des federwegs. Mein 29er capra mit 160mm ist mir auf einigen hometrails zu träge.
 

Leman

Keep on rollin
Dabei seit
2. November 2012
Punkte Reaktionen
27
Ich spiele auch gerade mit dem Gedanken von einem 29´ HT mit 130 mm zum Fully zu wechseln.
Neben dem Jeffsy steht bei mir noch das Propain Hugene auf dem Zettel.
Das Bike der Wahl sollte auf jeden Fall guten Vortrieb im Uphill haben und gleichermaßen auch Kicker und Wurzelpassagen, sowie flowtrails beherrschen. Selbst wenn ich die Comp Variante vom Jeffsy nehme, finde ich das Bike noch recht schwer.
Ich sehe auch keine Möglichkeit den Dämpfer bei der Base Variante zu verstellen oder?

Nächstes Problem:Nehme ich 27,5 ´? Ich fahre aktuell 29´er 2,4/2,5 Minion DHR II, die Schlucken gut was weg...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Februar 2009
Punkte Reaktionen
0
Fahre selbst das Jeffsy AL 27.5 von 2018. Das Bike ist der Hammer. Fahre viel Hometrails mit großen Sprüngen und in Bikeparks. Winterberg kannst du damit zum Beispiel alles fahren. Fahre aber auch mal 10km auf die Arbeit, was auch gut machbar ist.
Diese Jahr möchte ich mir wieder ein Jeffsy zulegen. Ich schwanke aber allerdings auch zwischen 27.5 und 29. Jemand schon beides gefahren?

Gruß Dominik
 

Tranquillity87

Hjo, geh vord!
Dabei seit
30. Juni 2016
Punkte Reaktionen
7
Ort
Iphofen
Mir geht es aktuell ähnlich. Habe kürzlich mein Downhill verkauft und bin gerade dabei mein All-Mountain (26“) mit 150mm Federweg zu verkaufen.
Jetzt stellt sich mir die Frage aller Fragen: Jeffsy CF Pro Race oder Capra CF Pro Race.

Mein Wunsch ist es nun meine beiden bisherigen Räder durch eins zu ersetzen.

Eigentlich bin ich seit einem Jahr aufgrund eines beruflichen Umzuges, mehr auf meinem All-Mountain und Hometrails unterwegs gewesen, als jedes Mal einen eiten Weg zum Bikepark aufzunehmen.

Ganz darauf verzichten, 1-2 Mal im Jahr in einen Bikepark zu fahren, will ich jedoch nicht. Die größten Sprünge warns bei mir nie, aber so 2-3 Meter Drops oder der Roadgap in Beerfelden sollten weiterhin drin sein.

Würde sagen der Anteil liegt bei mir bei 95% Hometrails und 5% Bikepark im Jahr.

Was meint ihr?
 
Oben