Aluminiumrahmen am Unterrohr anbohren - möglich oder gefährlich?

dodderer

Mag keine wallhanger
Dabei seit
20. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
788
Mal aus der Praxis, ohne Berechnungen und theoretischem Wasserkopf:
Habe an meinen KONA 5-0 Rahmen eine Rohloff gehabt, hatte sich angeboten wegen der verschiebbaren Ausfallenden.
Weil mir die Zugverlegung nicht gefallen hat habe ich im Unterohr Unterseite vier (4) Löcher gebohrt und dort Einnietmuttern M5 reingemacht.
Zwei der Löcher waren oben in der Nähe des Steuerrohres, da der eine Zug der Rohloff von links, der Andere von rechts kommt.
Danach waren sie dann zusammen mit einem Halter (Speci Pitch) geführt.
Mit dem Rad bin ich alles gefahren, Touren und bikepark, mit drops bis 1,5 Metern, Sprünge, Geholper und Gerappel, was halt so kam.
Es hat gehalten. Habe es dann abgegeben weil es an der Zeit war für was Neues.
Nur mal so als Erfahrung meinerseits................:ka:
Grüße :winken:
 
D

Deleted138492

Guest
Habe nie behauptet, davon eine Ausnahme zu sein. Und jetzt lass es.
 

dodderer

Mag keine wallhanger
Dabei seit
20. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
788
Wurde aber auch härter rangenommen als ein CD im Durchschnitt............
 
Dabei seit
2. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
0
Ich würde immer kleben - bohren ausgerechnet da lieber nie. Die Gründe liegen auf der Hand. ( Kerbwirkung etc ) Wenn man denn schon mein es machen zu müssen sollte man wie bei Stahlrahmen eine umlaufende Verstärkung aufkleben. Dann kann man allerdings gleich zur Klebelösung greifen.
 
Dabei seit
3. September 2012
Punkte für Reaktionen
96
Das soll jeder machen, wie er will. Und bei panzerbrechenden Wandstärken ist es wohl auch kein Problem.
Aber bei meinem Canyon klingt es, wenn ich ans Unterrohr klopfe, wie eine Getränkedose.
Ich bohre da keine Löcher rein.
 
D

Deleted138492

Guest
XxManixX: Die Strebe solltest du tauschen, solche Geschichten sind sehr gerne Ausgangspunkt unschöner Risse/Brüche durch Materialabtrag, Ermüdung und dadurch Schwächung.
 
D

Deleted138492

Guest
Naja, eine Weile wohl schon. Ob und wann sich dort ein Riss bildet, kann keiner sagen, aber ich würds nicht mehr lange so fahren wollen.
 
Dabei seit
28. September 2009
Punkte für Reaktionen
165
Hab mal eine Frage und zwar bei meinem sx trail 1 hinterbau ist diese kerbe enstanden von einer bremsleitung und wollte fragen ob diese sehr schlimm ist Danke im voraus :) LG Rene

Anhänge:
Wie kommt es denn zu sowas? :confused:
Ich meine, dass da Abrieb ist muss doch schon vor Monaten bis Jahren aufgefallen sein?
Warum fährt man ewig so rum und wartet bis nichts mehr zu retten ist, wenn man das ganze vermeiden könnte indem man einfach frühzeitig eine Folie zwischen Rahmen und Zug klebt?
 
Dabei seit
16. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
50
Wie kommt es denn zu sowas? :confused:
Ich meine, dass da Abrieb ist muss doch schon vor Monaten bis Jahren aufgefallen sein?
Warum fährt man ewig so rum und wartet bis nichts mehr zu retten ist, wenn man das ganze vermeiden könnte indem man einfach frühzeitig eine Folie zwischen Rahmen und Zug klebt?
Ganz einfach, nach meiner Schätzung sind (mich selbst eingeschlossen :rolleyes:) 95 % aller Radler Pflegemuffel, wobei ich bei der Prozentzahl mit mir reden lasse, ob die nicht näher an 100 % liegt. Wenn die Scheuerstelle von der Leitung gut verdeckt liegt, ist sie nicht so leicht zu erkennen.
Ich würde die Stelle mit GFK-Matte und Epoxidharz verstärken (Erst die Kerbe auffüllen und dann als Abschluß eine Matte wie eine Hülse rings rum auflegen). Weiterfahren ohne eine Maßnahme kann zum Bruch (Verletzungen ? Rahmen-Hinrichtung ?) führen, wie @Müs Lee schon meinte.
Wenn @XxManixX nicht die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen hat, sollte er sich an einen Profi wenden.
Es scheint hier im Frett einige Bedenkenträger zu geben. Das ist in Deutschland aber der Normalfall.....
Das sind die, die sagen an einer Gabel dürfe man nicht schweißen, auch wenn die Gabel durch eine Schweiß-Konstruktion gefügt wird :):D:).

MfG EmilEmil
 
D

Deleted138492

Guest
Zeig mir eine moderne MTB-Federgabel, die geschweißt wird. Die bestehen aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung und werden durch Druckguss hergestellt, daher der Name "Casting". Schweißbar ist die Legierung sowieso nicht. Oder meinst du Starrgabeln?
 
Dabei seit
16. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
50
Oh Gott, "Fiete Schlaumaier" unter uns.
Man hat kaum noch Lust, irgendetwas in diesem Frett *) zu schreiben, denn sofort tritt der Deutsche Besserwisser auf und prahlt mit seinen Kenntnissen. Zugegeben, ist evtl. besser als der ewige Deutsche Bedenkenträger mit seinen Flatulenzen. Hab keine Lust auf weitere Diskussionen. Ich bin dann mal weg.
Nur zur vorauseilenden Rechtschreibkorrektur: "Frett" kann man anders (richtig ?) schreiben :):D:) !

Mfg EmilEmil
 
D

Deleted138492

Guest
Herrje, nicht gleich eingeschnappt sein. Das war als ganz normaler Hinweis gedacht und anschließend kam mir der Verdacht, ich hätte das falsch interpretiert und du seist gedanklich bei geschweißten Starrgabeln. Die sind nicht mein Milieu, deswegen sprangen sie nicht sofort ins Gedächtnis. Wenn keine Lust auf Diskussion besteht - Reisende soll man nicht aufhalten.
 
Oben