Crossworx Dash290 Enduro-Bike im Test: Reinhalten wie ein Tankwart

Crossworx Dash290 Enduro-Bike im Test: Reinhalten wie ein Tankwart

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi8zMjhBNDAxMS5qcGc.jpg
Das Crossworx Dash290-Enduro-Bike ist der aufgebohrte Bruder des kleineren Dash und kombiniert vier Komponenten: Aluminium (roh!), abgestützter Eingelenker (tief!). Sitzwinkel (steil!) und Abfahrt (schnell!). Wie diese vier Komponenten miteinander harmonieren, haben wir im Rahmen der Made in Germany-Reihe herausgefunden. Hier ist der Test.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Crossworx Dash290 Enduro-Bike im Test: Reinhalten wie ein Tankwart
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von CrossworxCycles

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
14.244
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich mag den Rahmen sehr, schöne Details, und auch sehr schöner Test.
Aber ich verstehe absolut nicht wie man einen Rahmen ausliefern kann, bei dem der Reifen beim vollen einfedern das Sitzrohr berührt. Mag nix passieren aber einfach unschön und unnötig. Spricht für ein künftiges Dash Mullet ;-)
 

Cpt_Oranksch

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
11.650
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich mag den Rahmen sehr, schöne Details, und auch sehr schöner Test.
Aber ich verstehe absolut nicht wie man einen Rahmen ausliefern kann, bei dem der Reifen beim vollen einfedern das Sitzrohr berührt. Mag nix passieren aber einfach unschön und unnötig. Spricht für ein künftiges Dash Mullet ;-)
Dafür gibt´s das 27.5er ;)
 
Dabei seit
18. August 2018
Punkte Reaktionen
89
Oh - ein Enduro-Baller-Bike. Das ist ja innovativ! Das erste und einzige am Markt, oder? Da freuen sich die Murmelbahn- und Liftbetreiber sicherlich über ein paar Kunden mehr ... :)
 

Cpt_Oranksch

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
11.650
Bike der Woche
Bike der Woche
Oh - ein Enduro-Baller-Bike. Das ist ja innovativ! Das erste und einzige am Markt, oder? Da freuen sich die Murmelbahn- und Liftbetreiber sicherlich über ein paar Kunden mehr ... :)
Also einen Lift braucht man mit dem Bike definitiv nicht. Super angenehm bergauf (wobei ich nur für die 27.5er Variante sprechen kann.) Und der Sitzwinkel, die Leitungsführung oder auch die Konstruktion von Dämpfer-/Hinterbaubereich finde ich schon innovativ.
 

Mr.Nox

gemueseapfel
Dabei seit
14. März 2005
Punkte Reaktionen
483
Ort
Hamburg an der Elbe
Also einen Lift braucht man mit dem Bike definitiv nicht. Super angenehm bergauf (wobei ich nur für die 27.5er Variante sprechen kann.) Und der Sitzwinkel, die Leitungsführung oder auch die Konstruktion von Dämpfer-/Hinterbaubereich finde ich schon innovativ.
Sehr innovativ, wenn der Reifen das Sitzrohr berührt. Das müsste klar auf die Contraliste. Hinterbauten die weich sind und an Ketten/Sitzstreben schleifen werden dort auch bemängelt. Hier wird eine "Fehlkonstruktion" mit Absicht in kauf genommen.
 

mk-ultra

mal rauf, mal runter
Dabei seit
20. September 2006
Punkte Reaktionen
155
Ort
Aachen (doch etwas länger)
Ich finde das Bike cool, den Bericht aber nicht!

Der Artikel schreibt Crossworx ja schon fast die Erfindung des steilen Sitzwinkels zu. Da waren Pole und Mojo Nicolai um Jahre schneller. Auch das angeführte Privateer kam später. Die immer verteufelten und jetzt gelobten langen Kettenstreben gibt es bei Pole ebenfalls schon lange, da sich ein langes Front-Center nur so effektiv ausbalancieren lässt. Dass andere Hersteller dem Konzept von Bikes mit langem Front-Center und Rear-Center, flachem LW und steilem SW folgen, kann ich verstehen, dann braucht man in dem Artikel aber nicht so zu tun, als wäre das alles auf deren Mist gewachsen. Man sollte die Lorbeeren schon an die Entwickler vergeben, die die Evolution des MTBs, mit teils radikalen Ansätzen, wirklich vorantreiben.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.330
250hm in 10min, das ist eine steigleistung von 1500hm pro stunde. Respekt.

Ja, kommt in etwa hin. Auf dem MTB schaffe ich in einer Stunde (nur bergauf) etwa 500-600hm, mit dem Gravel hatte ich mal 1000hm in selber Zeit, ich bin zwar fit, aber nicht trainiert. Die kurzen steilen Rampen ziehen einem halt die Körner aus den Beinen.

Auf dem MTB fahre ich dann nur Forststraßen, keine Trails. Mit Rumpeln lande ich wohl bei max 400hm/h.
 
Zuletzt bearbeitet:

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
5.227
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
So ein schicker Hobel. Die Formsprache und freie Schwinge gefällt mir soooo gut!
Nur die zulaufenden Winkel von SW und LW sind mir mal wieder viel zu extrem. Aber das ist Enduro der 20er Jahre.
Sehr innovativ, wenn der Reifen das Sitzrohr berührt. Das müsste klar auf die Contraliste. Hinterbauten die weich sind und an Ketten/Sitzstreben schleifen werden dort auch bemängelt. Hier wird eine "Fehlkonstruktion" mit Absicht in kauf genommen.
Zumindest bei den Preisen ist das doch recht zweifelhaft.
Da bietet sich der Aggressor mit sehr flachen Mittelstollen an; dann reicht es ggf grad so. 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

Steve Style

Anticop
Dabei seit
22. Juni 2006
Punkte Reaktionen
857
Ort
Eastside
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juli 2012
Punkte Reaktionen
2.056
Puh, ich bin ja sonst eigentlich kein weight weenie, aber 16,4kg find ich schon etwas arg 😶 Zumal ja bereits ein recht leichter LRS und auch halbwegs leichte Reifen verbaut sind. Und der Rest der Teile ja auch nicht wirklich schwer ist...bis auf die F38 Wuchtbrumme🤭

Aber optisch gefällt mir die Karre richtig richtig gut.
 

Cpt_Oranksch

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
11.650
Bike der Woche
Bike der Woche
Also wer neugierig und in der Region unterwegs ist, darf nächste Woche gerne mal das Dash275 auf dem Flowtrail in Ottweiler oder am Hoxberg begutachten, da bin ich nächste Woche werktags unterwegs:)
Mit dem 290er kann ich aber leider nicht dienen:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben