Cube 2019 Stereo 150 29“

Dabei seit
21. November 2016
Punkte Reaktionen
99
Das mit dem 48 PSI stimmt. So sind zumindest meine Notizen.
Ich habe mal die Daten in der Tabelle von Skunks eingetragen. Im Vergleich zu allen fahre ich das langsamste Fahrwerk.
Interessanterweise stelle ich es im "trockenen" theoretisch immer schneller ein, auf dem Trail drehe ich dann aber alles langsamer um es entspannter zu haben.
48 PSI kann doch niemals stimmen...ich wiege 70kg und fahre 55PSI mit 4 Spacern und nutze den Federweg gut. mit 48PSI und einem Spacer würde ich selbst bei meinem Gewicht die ganze Zeit durchschlagen...ich fahre ebenfalls die Lyrik.
Vielleicht liegts bei dir an der Low-Speed Compression? Ich fahre die komplett offen, vielleicht rauscht deswegen meine Gabel leichter durch den Federweg.
 
Dabei seit
14. September 2010
Punkte Reaktionen
5
Schönen Tag in die Runde,
ich interessiere mehr sehr für das Stereo 150 29 in der RACE Variante. Dazu hätte ich an die Besitzer/Probefahrer die folgenden Fragen bezüglich des Fox-Fahrwerkes:

1) Was sind Gabel und Dämpfer denn für Varianten z.B. Performance oder Performance Elite etc. (aus der den Angaben der Cube HP werde ich da leider nicht schlau)?

2) Wie ist das Fahrverhalten von Gabel und Hinterbau/Dämpfer denn am ehesten allgemein zu beschreiben z.B. eher sensibel und plüschig oder eher straff und progressiv?

3) Neigt der Hinterbau/Dämpfer im offenen Modus beim "unrunden" bergauftreten eventuell zum Wippen bzw. kann man dies durch das Lockout des Dämpfers eleminieren?

Vielen Dank für jegliches Input schon vorab.

Schöne Weihnachten und Gruß

Georg

Hallo Georg,
wollte als Fahrer eines Stereo 150 29 Race kurz auf deine Fragen eingehen.
Fahre ein L bei ca. 85 kg fahrfertig, vorne 80 Psi, hinten 220 Psi. Genutzt wird das Bike für traillastige Touren im S1/S2-Bereich. Komme von einem 2014 Speci Enduro Expert 29er.
Frage 1 wurde ja schon beantwortet.
Zu Frage 2: Gabel und Hinterbau des Stereo sprechen m.E. relativ sensibel an und stehen dabei gut im Federweg. Die Fox 36 wirkt zu Beginn feinfühliger als die RS Pike RCT3 vom Speci, der Hinterbau liegt satter auf dem Trail, wobei ich im Speci den tourigen Float RP 23 fuhr, nachdem der RS Monarch Plus undicht wurde. Insgesamt bin ich mit dem Fahrwerk des Cube v.a. bergab sehr zufrieden.
Zu Frage 3: Das Cube Stereo hat keinen starken Anti Squat und neigt deshalb im offenen und mittleren Modus zum Wippen bzw. Einsacken beim Antritt. Interessanter Artikel dazu in der Bike 12/2018. Mit relativ viel Druck im Dämpfer und Nutzung des Firm-Modus lässt sich dies jedoch weitgehend eleminieren, zumindest wenn man im Sitzen bergauf fährt. Dennoch kam mir das Speci insgesamt etwas spritziger vor, zumal die Wipp-Unterdrückung beim Float RP 23 des Speci etwas stärker ausgeprägt war, als beim DPX2 des Stereos.

Insgesamt gefällt mir als Tourenfahrer die vergleichsweise gemäßigte Geometrie des Stereos mit relativ steilem Sizwinkel, nicht zu flachem Lenkwinkel sehr gut. Das tiefe Tretlager integriert einen schön im Bike, ist allerdings auf hindernisreichen Tretstrecken gewöhnungsbedürftig, da man schnell an Steinen oder Wurzeln aneckt.

Viele Grüße und einen Guten Rutsch,
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.143
Ort
Allgäu
48 PSI kann doch niemals stimmen...ich wiege 70kg und fahre 55PSI mit 4 Spacern und nutze den Federweg gut. mit 48PSI und einem Spacer würde ich selbst bei meinem Gewicht die ganze Zeit durchschlagen...ich fahre ebenfalls die Lyrik.
Vielleicht liegts bei dir an der Low-Speed Compression? Ich fahre die komplett offen, vielleicht rauscht deswegen meine Gabel leichter durch den Federweg.

Mir kam es auch verdächtig wenig vor. Mit 2 Spacern hatte ich sogar nur 40 PSI notiert. Wollte es auf die Dämpferpumpe schieben, da ich aber mit ca. 210 PSI am Dämpfer im Mittel liege von den anderen, ist es wohl nicht die Pumpe. Denke ich hatte auch die Brille auf dabei, bin mir aber nicht sicher ;)
Auch bei einer verpatzen Landung, mit abtauchendem Vorderrad nach einem komischen Hügel, hatte ich keinen Durchschlag.
Beim Spacerausbau ohne Druck habe ich versucht die Gabel voll zu kompremieren, was mir nicht gelungen ist. Also 160mm hat die Gabel nicht nutzbaren Federweg, bzw. auch mit vollem Körper- und Gewichtseinsatz habe ich es nicht geschafft. Wie als wäre noch Druck drin, wobei kein Ventil mehr drin war, ist immer danach 5-7mm wieder raus und kein gefühltes Ende vom Federweg oder hartes Ende der Gabel.

Insgesamt gefällt mir ...... die vergleichsweise gemäßigte Geometrie des Stereos mit relativ steilem Sizwinkel, nicht zu flachem Lenkwinkel sehr gut. Das tiefe Tretlager integriert einen schön im Bike, ist allerdings auf hindernisreichen Tretstrecken gewöhnungsbedürftig, da man schnell an Steinen oder Wurzeln aneckt.

Würde ich so auch unterschreiben.
Dachte anfänglich ein 66 Lenkwinkel wäre eher noch steil zum aktuellen Trend, aber es fühlt sich passend zum Gesamtpaket an. Auch an steilen Rampen finde ich das Bike nicht kippelig.
Pedale und Kurbel haben schnell mal Kontakt wenn man nicht daran denkt. Da es aber mein altes 160 Stereo auch schon hatte, achte ich schon darauf.
 
Dabei seit
18. August 2014
Punkte Reaktionen
151
Hallo Georg,
wollte als Fahrer eines Stereo 150 29 Race kurz auf deine Fragen eingehen.
Fahre ein L bei ca. 85 kg fahrfertig, vorne 80 Psi, hinten 220 Psi. Genutzt wird das Bike für traillastige Touren im S1/S2-Bereich. Komme von einem 2014 Speci Enduro Expert 29er.
Frage 1 wurde ja schon beantwortet.
Zu Frage 2: Gabel und Hinterbau des Stereo sprechen m.E. relativ sensibel an und stehen dabei gut im Federweg. Die Fox 36 wirkt zu Beginn feinfühliger als die RS Pike RCT3 vom Speci, der Hinterbau liegt satter auf dem Trail, wobei ich im Speci den tourigen Float RP 23 fuhr, nachdem der RS Monarch Plus undicht wurde. Insgesamt bin ich mit dem Fahrwerk des Cube v.a. bergab sehr zufrieden.
Zu Frage 3: Das Cube Stereo hat keinen starken Anti Squat und neigt deshalb im offenen und mittleren Modus zum Wippen bzw. Einsacken beim Antritt. Interessanter Artikel dazu in der Bike 12/2018. Mit relativ viel Druck im Dämpfer und Nutzung des Firm-Modus lässt sich dies jedoch weitgehend eleminieren, zumindest wenn man im Sitzen bergauf fährt. Dennoch kam mir das Speci insgesamt etwas spritziger vor, zumal die Wipp-Unterdrückung beim Float RP 23 des Speci etwas stärker ausgeprägt war, als beim DPX2 des Stereos.

Insgesamt gefällt mir als Tourenfahrer die vergleichsweise gemäßigte Geometrie des Stereos mit relativ steilem Sizwinkel, nicht zu flachem Lenkwinkel sehr gut. Das tiefe Tretlager integriert einen schön im Bike, ist allerdings auf hindernisreichen Tretstrecken gewöhnungsbedürftig, da man schnell an Steinen oder Wurzeln aneckt.

Viele Grüße und einen Guten Rutsch,
Andreas


Hi Andreas,

auch Dir erstmal Danke für den ausführlichen Bericht. Das klingt ja schon alles sehr vielversprechend. Probefahren ist bei uns in der Gegend leider net so dolle...mehr als auf´m Vorplatz rumrollen ist da leider net….und ein Stereo 150 haben die in Größe L leider auch nicht da.
Wünsche Dir (und allen Mitlesern) auch nen guten Rutsch...
Gruß
Georg
 
Dabei seit
18. August 2014
Punkte Reaktionen
151
Hallo Georg,
wollte als Fahrer eines Stereo 150 29 Race kurz auf deine Fragen eingehen.
Fahre ein L bei ca. 85 kg fahrfertig, vorne 80 Psi, hinten 220 Psi. Genutzt wird das Bike für traillastige Touren im S1/S2-Bereich. Komme von einem 2014 Speci Enduro Expert 29er.
Frage 1 wurde ja schon beantwortet.
Zu Frage 2: Gabel und Hinterbau des Stereo sprechen m.E. relativ sensibel an und stehen dabei gut im Federweg. Die Fox 36 wirkt zu Beginn feinfühliger als die RS Pike RCT3 vom Speci, der Hinterbau liegt satter auf dem Trail, wobei ich im Speci den tourigen Float RP 23 fuhr, nachdem der RS Monarch Plus undicht wurde. Insgesamt bin ich mit dem Fahrwerk des Cube v.a. bergab sehr zufrieden.
Zu Frage 3: Das Cube Stereo hat keinen starken Anti Squat und neigt deshalb im offenen und mittleren Modus zum Wippen bzw. Einsacken beim Antritt. Interessanter Artikel dazu in der Bike 12/2018. Mit relativ viel Druck im Dämpfer und Nutzung des Firm-Modus lässt sich dies jedoch weitgehend eleminieren, zumindest wenn man im Sitzen bergauf fährt. Dennoch kam mir das Speci insgesamt etwas spritziger vor, zumal die Wipp-Unterdrückung beim Float RP 23 des Speci etwas stärker ausgeprägt war, als beim DPX2 des Stereos.

Insgesamt gefällt mir als Tourenfahrer die vergleichsweise gemäßigte Geometrie des Stereos mit relativ steilem Sizwinkel, nicht zu flachem Lenkwinkel sehr gut. Das tiefe Tretlager integriert einen schön im Bike, ist allerdings auf hindernisreichen Tretstrecken gewöhnungsbedürftig, da man schnell an Steinen oder Wurzeln aneckt.

Viele Grüße und einen Guten Rutsch,
Andreas


Hi Andreas,

ich weiß leider nicht wie realistisch die Gewichtsangaben von Cube sind.

Könntest Du Dein Race in Größe L für mich gelegentlich an eine Kofferwaage hängen? Wäre klasse!!!
Gruß
Georg
 
Dabei seit
4. Januar 2009
Punkte Reaktionen
947
Ort
Bamberg
Offiziell sagt Cube:

"Es ist nur bedingt möglich, für jedes Rad, Größe und Ausstattung die genaue Angabe des Gewichts auf das Gramm zu realisieren. Unsere Angaben beziehen sich immer auf die kleinste Rahmengröße ohne Pedale.

Aber auch bei gleichen Rahmengrößen kann sich durchaus das Gewicht unterscheiden. Dies liegt begründet an einem Mehr an Rahmenmaterial, längere Schweißnähte, längere Bremsleitungen/Schaltzüge/Außenhüllen, etc...

Auch Anbauteile sorgen für Gewichtsschwankungen. Dazu zählt besonders z.B. der Reifen.

Pro Rahmengröße können so schnell bis zu 250g – 300g pro Fahrrad zusätzlich zusammenkommen. Wir sind bemüht immer korrekte Gewichtsangaben zu veröffentlichen. Um alle Variablen auszuschließen, besuchen Sie ihren Fachhändler und wiegen Sie ihr Traumbike im Laden selbst nach, um objektiv entscheiden zu können."
 

Skunkworks

Stealth Industries Inc.
Dabei seit
15. Januar 2007
Punkte Reaktionen
434
Hi Andreas,

ich weiß leider nicht wie realistisch die Gewichtsangaben von Cube sind.

(...)
Gruß
Georg

Ich hatte im Sommer das SL in Größe M nahezu identisch zum angegeben Gewicht gewogen. Hilft natürlich bei einer anderen Ausstattung in anderer Größe wenig, zeigt aber eine Tendenz.
Gruss
/S.
 
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
4
Das kann ich bestätigen.. fahre ein 150 SL in M und habe es ausn Karton raus ohne Pedale mit 13,37 kg gewogen.. Werksangabe ist 13,3..
Davor hatte ich ein YT Capra CF 29 Zoll in L gewogen 14,8 und Werksangabe 13,9..
Also Cube ist da wirklich sehr genau..
 
Dabei seit
9. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2
Das habe ich auch so im Kopf, das TM wurde ja bei fast allen großen Magazinen getestet und das Gewicht war - so weit ich weiß - recht übereinstimmend mit der Herstellerangabe.

Trotzdem kann es wie von @Cubie beschrieben natürlich zu Schwankungen kommen, aber ich habe den Eindruck, dass Cube da nicht versucht zu schummeln.
 

till86

www.vennbike.de
Dabei seit
6. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
34
Ort
52078 Aachen
Hallo zusammen,

ich brauche mal eure Eindrücke bzgl. der Tretlagerabsenkung...
Das Stereo 150 hat eine Absenkung von -34mm, d.h. eine eher niedrige Tretlagerhöhe mit ca. 338,4 mm.
Bisher bin ich Bikes mit einer deutlich größeren Tretlagerhöhe (ca. 360, Absenkung -12) gefahren. Pedalieren auf Wurzeltrails z.B. war somit nie ein Problem. Ich hab jetzt nur die Befürchtung mit den Pedalen häufiger Bodenkontakt (Wurzeln, Steine, etc.) zu haben. Daher bin ich mir bei der Geometrie etwas unsicher, vielleicht helfen mir eure Erfahrungen?

Danke!
Gruß Till
 
Dabei seit
9. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2
Das Tretlager ist auf jeden Fall niedrig. Ich bin das Stereo 140 27,5 und das Stereo 150 29 im direkten Vergleich gefahren (die Rahmen scheinen mir fast identisch). Mit der Kurbel aufsetzen war mit dem 27,5er deutlich präsenter. Bei dem 29er hatte ich damit keine Probleme, es hat den Speed einfach besser mitgenommen, deshalb musste ich wahrscheinlich auch weniger treten.

Aber an sich kann ich mir schon vorstellen, dass man Acht geben muss beim Pedalieren mit hervorstehenden "Hindernissen". Ist auch nur ein erster Eindruck, weiß nicht, wie sehr der dir weiterhilft.
 
Dabei seit
10. Februar 2014
Punkte Reaktionen
1
Das Tretlager ist auf jeden Fall niedrig. Ich bin das Stereo 140 27,5 und das Stereo 150 29 im direkten Vergleich gefahren (die Rahmen scheinen mir fast identisch). Mit der Kurbel aufsetzen war mit dem 27,5er deutlich präsenter. Bei dem 29er hatte ich damit keine Probleme, es hat den Speed einfach besser mitgenommen, deshalb musste ich wahrscheinlich auch weniger treten.

Aber an sich kann ich mir schon vorstellen, dass man Acht geben muss beim Pedalieren mit hervorstehenden "Hindernissen". Ist auch nur ein erster Eindruck, weiß nicht, wie sehr der dir weiterhilft.

Konnest du noch weitere Unterschiede im Fahrverhalten zwischen dem Stereo 140 und dem Stereo 150 feststellen? Ich konnte die beiden leider nur kurz auf dem Parkplatz testen, dabei ist mir das 140er enger vorgekommen. Ich nehme an das liegt am kleineren Stack.
 
Dabei seit
26. November 2018
Punkte Reaktionen
2
Ort
Weiden / Opf
So, wollte mich wieder zu Wort melden. Da das Tretlager, wie andere geschrieben haben, sehr tief ist und meine Zughülle (diese Verlegung ist nicht sehr durchdacht) gleich bei der ersten Tour beschädigt wurde, habe ich nun einen Aquarium-Luftschlauch als Schutz darüber gezogen. Was ich noch geändert habe: Lenker Race Face Aquila, 820mm mit 35mm Rise, weil mir der Originale zu niedrig war und Ergon GE1 Griffe. Sonst passt es. Beim Verschleißteilwechel im nächsten Winter kimmt vorne ein 40er Kettenblatt und hinten eine SunRace Kassette mit 11-50 Zähnen rein und der Umwerfer kommt weg
Stereo klein 1.jpg
Stereo klein 2.jpg
 

Anhänge

  • Stereo klein 1.jpg
    Stereo klein 1.jpg
    173 KB · Aufrufe: 474
  • Stereo klein 2.jpg
    Stereo klein 2.jpg
    155,8 KB · Aufrufe: 455

Skunkworks

Stealth Industries Inc.
Dabei seit
15. Januar 2007
Punkte Reaktionen
434
So, wollte mich wieder zu Wort melden. Da das Tretlager, wie andere geschrieben haben, sehr tief ist und meine Zughülle (diese Verlegung ist nicht sehr durchdacht) gleich bei der ersten Tour beschädigt wurde, habe ich nun einen Aquarium-Luftschlauch als Schutz darüber gezogen. Was ich noch geändert habe: Lenker Race Face Aquila, 820mm mit 35mm Rise, weil mir der Originale zu niedrig war und Ergon GE1 Griffe. Sonst passt es. Beim Verschleißteilwechel im nächsten Winter kimmt vorne ein 40er Kettenblatt und hinten eine SunRace Kassette mit 11-50 Zähnen rein und der Umwerfer kommt weg
Anhang anzeigen 816036 Anhang anzeigen 816037
Schaut gut aus, nur die Pedale scheinen eine andere Farbe zu haben.
Wegen des Zuges: ich gehe davon aus, das die Beschädigung durch zu wenig Länge des Zuges im Bogen zustande gekommen ist. Und das TM hat doch einen KB Schutz, sowas habe ich bei meinem SL nachgerüstet und er war schon häufiger nötig. Also prüfe mal, ob der Zug genügend Länge zum Einfedern hat.
Gruß
/S.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.143
Ort
Allgäu
So, wollte mich wieder zu Wort melden. Da das Tretlager, wie andere geschrieben haben, sehr tief ist und meine Zughülle (diese Verlegung ist nicht sehr durchdacht) gleich bei der ersten Tour beschädigt wurde, habe ich nun einen Aquarium-Luftschlauch als Schutz darüber gezogen. Was ich noch geändert habe: Lenker Race Face Aquila, 820mm mit 35mm Rise, weil mir der Originale zu niedrig war und Ergon GE1 Griffe. Sonst passt es. Beim Verschleißteilwechel im nächsten Winter kimmt vorne ein 40er Kettenblatt und hinten eine SunRace Kassette mit 11-50 Zähnen rein und der Umwerfer kommt weg
Anhang anzeigen 816036 Anhang anzeigen 816037

Was für ein Blatt willst du montieren?????
Meinst du vielleicht ein 34? Sogar ein 32 wäre mir schon zu viel im Allgäu.

Macht so viel Rise am Lenker Sinn? Ich finde etwas Druck braucht man schon vorne wenn man flott fährt. Hab bei mir einen kleinen Spacer über dem Vorbau.

Mein Bike ist seit Juli im Einsatz, mit den Zügen hatte ich nie Probleme und die Abschürfung ist minimal.
 
Dabei seit
26. November 2018
Punkte Reaktionen
2
Ort
Weiden / Opf
Was für ein Blatt willst du montieren?????
Meinst du vielleicht ein 34? Sogar ein 32 wäre mir schon zu viel im Allgäu.

Macht so viel Rise am Lenker Sinn? Ich finde etwas Druck braucht man schon vorne wenn man flott fährt. Hab bei mir einen kleinen Spacer über dem Vorbau.

Mein Bike ist seit Juli im Einsatz, mit den Zügen hatte ich nie Probleme und die Abschürfung ist minimal.

Oh, ist ein Tippfehler, ich meine natürlich ein 30er
 
Dabei seit
26. November 2018
Punkte Reaktionen
2
Ort
Weiden / Opf
Schaut gut aus, nur die Pedale scheinen eine andere Farbe zu haben.
Wegen des Zuges: ich gehe davon aus, das die Beschädigung durch zu wenig Länge des Zuges im Bogen zustande gekommen ist. Und das TM hat doch einen KB Schutz, sowas habe ich bei meinem SL nachgerüstet und er war schon häufiger nötig. Also prüfe mal, ob der Zug genügend Länge zum Einfedern hat.
Gruß
/S.

Die Pedale sind die Splasher von Cube, ich dachte die passen besser, werde wohl auf schwarze Sixpack wechseln und die Roten meiner Tochter ans Rad schrauben. Der Zug wurde schon gewechselt, länger gemacht und mit 2 Kabelbindern versehen, aber ich kann mir vorstellen, dass man auch mal auf einem Stein oder einer Wurzel aufgeht, daher der Schutz
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
2
Hat jemand einen Tipp bezüglich Kettenöl? Nach meinen letzten Ausflügen war das Bike immer so dermaßen verschlammt das ich es abspritzen musste und jetzt müsste ich mal die Kette Ölen, hab aber bisher kein Öl...
 
Dabei seit
26. November 2018
Punkte Reaktionen
2
Ort
Weiden / Opf
Mein Tipp: Innobike 105. Nehme ich für alle Räder, nur am Rennrad habe ich Wachs. Reinigt, pflegt und schmiert. Rad waschen, einsprühen, vor der Tour abwischen und gut.
Wird meines wissens in Regensburg produziert
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.143
Ort
Allgäu
Hat jemand einen Tipp bezüglich Kettenöl? Nach meinen letzten Ausflügen war das Bike immer so dermaßen verschlammt das ich es abspritzen musste und jetzt müsste ich mal die Kette Ölen, hab aber bisher kein Öl...

Kann ein Glaubenskrieg werden. Was ist dir wichtig?
Sauber Kette und häufiges schmieren? Oder so wenig wie möglich schmieren und dafür schmutzanfällige Kette?

Mal meine persönliche Eindrücke, Vorlieben und eingesetzt Produkte.
Ich mag eine saubere und trockene Kette da ich meist bei schönem Wetter fahre und deswegen lieber öfters schmiere.

Muc Off C3 Ceramic dry lube (mein Hauptschmiermittel)
+ sehr saubere Kette, riecht nett ;) und man kann CSI spielen mit der Schwarzlichtlampe :D
- teuer, eine tiefe große Pfütze und 20km später klingt deine Kette wie ein rostiges Burgtor, häufiges schmieren

Muc off C3 Ceramic wet lube (für Urlaubstrips als alternative dabei und falls es feucht wird)
+ hält auch bei schlechtem Wetter die Kette geschmiert
- die Kette sieht nicht ansehnlich aus

Dynamic Trockenschmierstoff (noch da, wird an anderen Bikes verarbeitet)
+ hält länger und besser als Muc off, Kette sauber, "relativ" günstig
- gefühlt nicht so sauber wie Muc Off

Dynamic Kettenöl (nicht für mein Bike, Bike von Nachbarkids etc)
- eine richtige Sauerei

Bei mir hat wohl das Marketing von Muc off funktioniert, gebe ich ehrlich zu.
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
2
Direkt der Glaubenskrieg, na das fängt ja gut an ;)
Besten Dank für eure Vorschläge, ich seh mir das mal an und Öl mal etwas herum ^^
 

Skunkworks

Stealth Industries Inc.
Dabei seit
15. Januar 2007
Punkte Reaktionen
434
Bei mir hat das Marketing von Bike7 überzeugt... Nein das Zeug selbst natürlich. War mal früher Sponsor des Washplatzes des BeMC und da ich Bikewash für Freunde übernommen habe, konnte ich die Performance selbst erleben. Kettenzeugs ist natürlich dann auch von denen, eh klar. Gibbed in DE nicht wirklich.
/S.
 
Dabei seit
9. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2
Konnest du noch weitere Unterschiede im Fahrverhalten zwischen dem Stereo 140 und dem Stereo 150 feststellen? Ich konnte die beiden leider nur kurz auf dem Parkplatz testen, dabei ist mir das 140er enger vorgekommen. Ich nehme an das liegt am kleineren Stack.

Hi und sorry für die späte Rückmeldung @Ireno . Also ich bin ein Stereo 150 in 18" und ein 140 in 20" im Vergleich gefahren. Die haben sich eigentlich ziemlich identisch angefühlt. Nur das 140er ging deutlich leichter aufs Hinterrad. Die Kettenstreben sind ja aber bei beiden Bikes kurz. Dass es sich auf einem gleichgroßen 140er eng anfühlt, finde ich in dem Kontext nachvollziehbar.

Mir ist deutlich aufgefallen, dass das 140er agiler war (leichter + kleinere Laufräder), also super für flowige enge Kurven.
Außerdem fand ich den DPX2 deutlich spritziger/poppiger, man konnte also verspielter mit dem Bike fahren.
Großes Grinsen im Gesicht rundum, einfach zu fahren, man muss halt nur aufpassen nicht die Kurbel in ein paar Steine zu rammen.

Das 150 war gefühlt deutlich schwerer und träger, hat aber mehr Geschwindigkeit mitgenommen, wenn es mal rumpelig wurde. Das Problem mit dem Tretlager hatte ich seltener. Es hat außerdem deutlich mehr Traktion generiert (bedingt durch den X2, den kann man ja aber auch verspielter einstellen). Im Bergauffahren fand ich den Unterschied zwischen beiden Bikes minimal.
An der Federung musste ich gar nichts verstellen, im Stehen wippte der X2 dann aber auf jedenfall stärker als der DPX2.
Dass sie sich bergauf so ähnlich waren kann an Folgendem liegen:
Das 140 hatte ich eigentlich schneller vermutet, aber die Hans Dampf Reifen haben mir das Gefühl vermittelt auf Zahnrädern die Asphaltstraße hochzufahren. Dementsprechend im Uphill ein Unentschieden von mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben