Cube Stereo 160 --> Fahrwerk Optimierung für Bikepark

Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich fahre ein Cube Stereo 160 HPA SL 27.5 aus dem Jahr 2016. Hauptsächlich wird das Rad auf Trails bewegt, allerdings fahre ich auch immer öfter im Bikepark. Ich weiß, dass das nicht unbedingt der bevorzugte Einsatzzweck für dieses Rad ist, allerdings bin ich relativ zufrieden mit den Allround Eigenschaften und will mir ungern schon wieder ein neues Rad zulegen.

Deshalb frage ich mich, ob es eurer Meinung nach kostengünstige Optimierungen gibt, um das Rad "Parktauglicher" zu machen.
Umgebaut auf 1x12 habe ich bereits, LRS ist ein E1900 von DT Swiss. Damit bleiben für mich noch die Fahrwerkskomponenten.
Ein Tausch dieser würde ich gerne vermeiden. Gibt es trotzdem noch Potential? Oder sind die Komponenten für diesen Einsatzzweck absolut fehl am Platz?

Dämpfer: FOX Float DPS --> Fox ID ist: C399

Gabel: Fox Float 34 --> Fox ID ist C2B9

Danke im Voraus
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.475
Ort
Leipzig
Dein Gewicht, Fahrweise, und was meinst du mit Bikepark? DH Linie und Steinfelder?

Für durchschnittliche Bikeparks und durchschnittliches Gewicht und verhaltener Fahrweise sicher alles kein Problem. Bei 100kg und meterhohen Drops und langen Sprüngen sicher nicht ausreichend.

Geh ins Cube Stereo Unterforum.
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

mich wiege mit Ausrüstung ca. 95kg, ist ein 22 Zoll Rahmen.

Bike Park in Todtnau, nahe Freiburg. Sportliche Fahrweise, aber eher Flow, keine Geröllpisten. Sprünge bis zu einem Meter Höhe, Drops bis zu einem Meter Höhe.

Viele Grüße
 
Dabei seit
28. September 2009
Punkte Reaktionen
990
Ich gehe Mal davon aus, dass über die Jahre sinnvolle Reifen montiert wurden. Dann könnte man noch die Bremse upgraden.

Aber letztlich sind die Federelemente das was wirklich limitiert. Da kann man einstellen was man will, wirklich funktionieren werden die nie. Um das Rad wirklich parktauglich zu machen führt kein Weg dran vorbei die zu tauschen.
Natürlich könnte man auch mit tunen anfangen, aber das macht da wohl wenig Sinn....
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.475
Ort
Leipzig
Hallo,

mich wiege mit Ausrüstung ca. 95kg, ist ein 22 Zoll Rahmen.

Bike Park in Todtnau, nahe Freiburg. Sportliche Fahrweise, aber eher Flow, keine Geröllpisten. Sprünge bis zu einem Meter Höhe, Drops bis zu einem Meter Höhe.

Viele Grüße
Na wenn du mit klarkommst, mach weiter so.
Ich hab seinerzeit auch mit einem 22" Nerve und einer 32er Gabel im Bikepark rumgemacht. Haben mich zwar alle überholt...

Ansonsten anderes Bike kaufen, an Gabel/Dämpfer/Bremse/Reifen würde ich da nichts rumbasteln, letzten Endes tauschst du dann doch noch den Rahmen.
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
0
Ich gehe Mal davon aus, dass über die Jahre sinnvolle Reifen montiert wurden. Dann könnte man noch die Bremse upgraden.

Aber letztlich sind die Federelemente das was wirklich limitiert. Da kann man einstellen was man will, wirklich funktionieren werden die nie. Um das Rad wirklich parktauglich zu machen führt kein Weg dran vorbei die zu tauschen.
Natürlich könnte man auch mit tunen anfangen, aber das macht da wohl wenig Sinn....


Ich habe vorne den Minion DHF 2.3 und hinten den DHR 2 2.3 verbaut.
Mit Volumenspacern die Gabel zu optimieren macht keinen Sinn?
 
Dabei seit
6. April 2011
Punkte Reaktionen
2.068
...
Mit Volumenspacern die Gabel zu optimieren macht keinen Sinn?
Volumenspacer ändern die Federrate in den letzten 30-40% des Federwegs. Das ist dann hilfreich, wenn du bei korrektem Sag durch den Federweg rauschst. Das ist aber nur eine kleine "Stellschraube" unter vielen an einer Gabel und bewirkt keine Wunder.
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
240
Sieht doch garnicht schlecht aus die Karre?! Pack dir Reifen mit dickerer Karkasse (MAXXIS DD, Schwalbe SG, Kenda AEC) drauf und kauf dir Volumenspacer für Gabel und Dämpfer. Dann kannst du damit rumprobieren und die Federung nach Belieben einstellen. Wenn es dir jetzt allerdings sensibel genug ist und nicht durchschlägt, kannst du es auch einfach so lassen. Also das würde ich erstmal machen. Danach kann man weiter sehen. Evtl reicht dir das aber auch schon.
 
Dabei seit
28. September 2009
Punkte Reaktionen
990
Ich habe vorne den Minion DHF 2.3 und hinten den DHR 2 2.3 verbaut.
Mit Volumenspacern die Gabel zu optimieren macht keinen Sinn?

Ich bin davon ausgegangen, dass die Gabel schon passend eingestellt ist, also die für dich passende Anzahl an Spacern montiert ist.

Das Problem an den Federelementen ist, dass die Einstellung recht grob ist.
Eine passende Zugstufe lässt sich da kaum finden, ein Klick hin oder her ist entweder viel zu schnell oder viel zu kangsam. Und ohne passende Zugstufe kann nunmal kein gutes Setup raus kommen, egal was man sonst so einstellt :ka:

Genau das gleiche mit der CTD-Druckstufe: offen ist absolut unterdämft, es schlägt zu schnell durch, neigt zum wegsacken und es ist schwierig Druck aufzubauen. Aber auf "Trail" braucht man nicht mehr abseits der Forststraße fahren, weil es dann wieder viel zu hart ist.
Dem kann man natürlich mit sehr hohem Luftdruck und zu-spacern entgegenwirken, dann passt aber der Sag nicht mehr und das gesamte Fahrverhalten wird knüppelhart und unsensibel.

Lange Rede kurzer Sinn: egal wie man das Setup hat, es fährt sich immer schlecht.
Natürlich kann man so in den Bikepark gehen. Man kann das auch halbwegs ignorieren und trotzdem schnell und sicher fahren. Aber ein schönes Fahrverhalten/Fahrgefühl wird sich nicht einstellen.

Die Federelemente sind hier das, was das Bike limitiert. Also wenn du irgendetwas optimieren möchtest, dann daran.
 
Dabei seit
17. August 2014
Punkte Reaktionen
108
Gibt es trotzdem noch Potential?

Laß das Rad erstmal so und optimiere vorerst deinen Skill! Das mein ich ernst, ich habe im Bikepark schon gesehen wie Leute die's auf einem Radon Slide 140 konnten anderen, die's auf ihrem Kona Operator nur mittelmäßig drauf hatten, davongefahren sind. Letztendlich mußt du sehr viel aktiver fahren und kannst dir eben kaum Fahler erlauben. Mal von den der hohen Kunst des Downhills abgesehen, irgendwann limitiert da das Material ja dann logischerweise doch. Wenn du also die Möglichkeiten die ein Bikepark an Fahrspass bietet wirklich ausschöpfen willst, wirst du langfristig um ein Enduro, Freeride oder gar Downhill Bike nicht umhinkommen. Du beanspruchst dein Cube ja auf Dauer letztendlich doch sehr stark und zwei Bikes für verschiedene Einsatzzwecke sind besser als eins das immer nur den halben Fahrspass bietet.

PS: Man könnte als Sofortmaßnahme die 34er gegen eine 36er Fox oder Rock Shox Lyrik/Pike austauschen. Ich denke rein subjektiv, bei 140 mm sollte man Schluss mit der 34er machen.
 
Oben