Geschwindigkeitsunterschied zwischen MTB u. Rennrad?

rad_fan

Bergauffahrer.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
901
Standort
Jena
Über 2-3 Kilometer kann man mit dem Mtb (nem guten, leichten XC-Hardtail) schon einem Rennrad mithalten. Dann geht aber die Kraft und Power flöten, und das Rennrad ist wieder auf dem Vormarsch.
Ein trainierter XC-ler kann das auch länger durchhalten... zumindest kann ich auf dem Crosser(46/36x12-30) nur schwer einen MTB-Racer abschütteln... die halten sich auch bei Tempo 40+ noch sehr wacker im Windschatten... o_O Was am MTB irgendwann ausgeht sind die Gänge - bei 32:11 ist recht zügig die Komforttrittfrequenz überschritten. Ich denke das ist auch ein Grund warum noch viele Umwerfer bei Punkterennen vertreten sind, das zweite Blatt gibt noch Reserven...
 
Dabei seit
13. Dezember 2014
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Kaiserslautern
Ich fahre täglich so 17km Arbeitsweg gemischt Asphalt / Schotter. Da gibt es eine Stelle bei der es mit dem Hardtail bei unter 30 Minuten 'ein guter Tag' ist. Mit dem Gravel Bike schaffe ich das relativ locker in 28 Minuten; damit hatte ich schon 27 Minuten und ich glaub sogar einmal 26.

D.h. mit dem Gravel Bike bin ich deutlich flotter als mit dem MTB unterwegs. Trotzdem fahre ich oft und gerne mit dem Hardtail.
 

hellmono

Alles auf Horst!
Dabei seit
7. April 2013
Punkte für Reaktionen
4.901
Standort
beverly hösel
Macht es denn überhaupt Sinn, Rennrad mit MTB vergleichen zu wollen?
Beitrag schon was älter, Thread aber scheinbar aktuell. Von daher:

Nein, das macht überhaupt keinen Sinn.

RR und MTB sind schon alleine kulturell und hinsichtlich ihrer Herkunft so unterschiedlich wie es nur sein kann.
Wer mit dem MTB auf der Straße bolzen will, hat irgendwie nicht verstanden, wozu das Rad gut ist. Wie halt SUV in der Innenstadt fahren. Kommt doch auch keiner auf die Idee, mit dem Renner einen Trail zu shredden.

Ich muss immer etwas lachen, wenn irgendwelche XC Heinis meinen, auf der Straße mithalten zu müssen. Klar, geht irgendwie im Windschatten. Aber während ich da GA1/2 fahre, sind die nach 2-3km raus und gut ist.
Und jetzt ein Mountainbike auf Teufel komm raus mit Slicks und hohen Luftdrücken ausstatten? Echt jetzt? Geht doch der Spaß im Wald verloren.
 
Dabei seit
1. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
863
Nicht jeder will/kann sich zig verschiedene Bikes anschaffen, dass er für jede Gelegenheit genau das richtige hat.
  • Hardtail für den Spaß im Wald
  • Fully für die Trails
  • RR für das Tempobolzen auf der Straße
  • Trekking für den Sonntagsausflug mit Frau
  • Pedelec für die Fahrt zur Arbeit
...

Außerdem muss man oft um zu einem bestimmten Spot zu kommen vorher auch paar km auf der Straße fahren, wenn man nicht mit dem Auto shutteln will. Da mach zB ich auch mal mit dem Hardtail Speed.

Wie halt SUV in der Innenstadt fahren.
Die meisten SUV sehen nie ein Gelände, sind dafür auch oft nicht geeignet.
 

Korner

Wächter des Nichts !
Dabei seit
10. März 2017
Punkte für Reaktionen
3.887
Standort
Obersteiermark
Nicht jeder will/kann sich zig verschiedene Bikes anschaffen, dass er für jede Gelegenheit genau das richtige hat.
  • Hardtail für den Spaß im Wald
  • Fully für die Trails
  • RR für das Tempobolzen auf der Straße
  • Trekking für den Sonntagsausflug mit Frau
  • Pedelec für die Fahrt zur Arbeit
...

Außerdem muss man oft um zu einem bestimmten Spot zu kommen vorher auch paar km auf der Straße fahren, wenn man nicht mit dem Auto shutteln will. Da mach zB ich auch mal mit dem Hardtail Speed.


Die meisten SUV sehen nie ein Gelände, sind dafür auch oft nicht geeignet.
Naja ich hab nur 2 Räder und decke damit alles ab :ka:

Ein Jeffsy mit 2tem LRS für Straßenreifen zwecks Frau und so ...
Und mein Gravelgeschoss im Sommer auf RR und im Winter auf Gravelgummis.

Und fürs einkaufen und rumpimpern belebe ich grad ein UraltRR Kellerfundgerät wieder.

Edit: zum Thema zurück, wie viel man schneller ist, st pauschal nicht zu sagen.

Wer ist schneller ? Ein F1 Auto oder ein WRC Auto ?
Kommt ganz alleine auf die Strecke an.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
363
Die meisten SUV sehen nie ein Gelände, sind dafür auch oft nicht geeignet.
Ein SUV wäre eher als ein billiges Bulls MTB oder so zu sehen: Sieht nach Gelände aus, aber ist nicht dafür geeignet.
Mit MTB auf der Straße Fahren ist, dann eher so, wie mit nem Jeep auf der Autobahn. Geht, aber gibt Besseres^^
 

tobi2036

BULLEN-REITER
Dabei seit
30. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
249
Ein SUV wäre eher als ein billiges Bulls MTB oder so zu sehen: Sieht nach Gelände aus, aber ist nicht dafür geeignet.
Mit MTB auf der Straße Fahren ist, dann eher so, wie mit nem Jeep auf der Autobahn. Geht, aber gibt Besseres^^


Also mein Bulls Black Adder Team, 29er, Carbon, mit kompletter XTR Ausstattung, RS-1, Stages Powermeter, unter 9kg, war mit Sicherheit nicht billig. Ist marathon-racelastig, wird im mittleren Schwarzwald bewegt und wird nicht geschont .

Natürlich gibt es auch die weniger guten, billigen Bulls Räder
 

Korner

Wächter des Nichts !
Dabei seit
10. März 2017
Punkte für Reaktionen
3.887
Standort
Obersteiermark
Also mein Bulls Black Adder Team, 29er, Carbon, mit kompletter XTR Ausstattung, RS-1, Stages Powermeter, unter 9kg, war mit Sicherheit nicht billig. Ist marathon-racelastig, wird im mittleren Schwarzwald bewegt und wird nicht geschont .

Natürlich gibt es auch die weniger guten, billigen Bulls Räder
Wer lesen kann ist klar im Vorteil und so. :wut:
billiges Bulls MTB
 

Pauly1st

Ride on
Dabei seit
21. November 2006
Punkte für Reaktionen
4
Standort
München Ost
Bis 25km/h sind kaum Unterschiede vorhanden, vorausgesetzt gute Laufräder, Slicks und eine Sitzposition mit “Lenker unter Sattel” sind vorhanden.
Klar gehen da ein paar Watt flöten, die man sich aber über den Windschatten und komfortablere Reifen wieder reinholt.
Ab 25 wird die Aerodynamik spürbar... schau Dir mal aero Vergleiche bei You Tube an....
 
Dabei seit
8. März 2015
Punkte für Reaktionen
379
10 Jahre und 14 Seiten ... Respekt , dabei ist das ganze ziemlich offensichtlich.

Körperposition + Reifen + Aerodynamik des Rades in der Reihenfolge sorgen dafür , dass bei gleichen Watt ein gut eingestelltes Rennrad schneller ist. PUNKT !
Je schneller man fährt , desto größer sind die Unterschiede.

Da gibts auch nix zu diskutieren , dass ist ja alles einwandfrei gemessen und belegt.
 
Dabei seit
30. April 2018
Punkte für Reaktionen
36
Ich habe zwei Vergleiche zum Rollwiderstand gefunden. Nach diesen Tabellen hat ein 25 mm breiter RR-Reifen mit 7-8 Bar den gleichen Rollwiderstand wie ein Marathon-MTB-Reifen mit 2.2 Zoll Breite, also je nach Modell von 16-26 Watt. Manche RR-Reifen haben sogar mehr. Ich hätte kleinere Wattzahlen beim RR-Reifen erwartet...

Marathon-Reifen.jpg



Rollwiderstand_RR-Reifen.jpg
 
Dabei seit
8. März 2015
Punkte für Reaktionen
379
Tja kommt halt immer drauf an , wer misst und wie gut er misst.
Und vor allem kannst du nicht 2 unterschiedliche Testsysteme untereinander vergleichen !
Gibt ne Seite , die sich nur darauf spezialisiert hat und da kommen ganz andere Werte raus.


Ein guter RR Reifen hat 10-11 watt pro Reifen
Ein Thunderburt hat 22 watt pro Reifen....

Dass bei Roadbike 16watt beim Raceking rauskommt ist offensichtlich ein Messfehler....
Der hat normal 23-24watt Rollwiederstand
 
Dabei seit
30. April 2018
Punkte für Reaktionen
36
Die Seite ist interessant. Fragt sich dennoch, wie verlässlich sind diese Angaben? BIKE 08/2019 testet die Marathonreifen mit 1.8 bar ähnlich wie bicyclerollingresistance.com es mit 1.7 bar tut. BIKE findet für den Specialized Fast Trak und Schwalbe Racing Ralph vergleichbare 20,5 und 20,4 Watt. bicyclerollingresistance.com findet für die ganz unterschiedliche Werte: 28 Watt für den S-Works Fast Trak und 24 Watt für den Racing Ralph.

Unterm Strich liefert bicyclerollingresistance.com für den Vergleich RR zu MTB aber wohl die sinnvolleren Werte, denn ich würde auch denken, dass ein RR-Reifen im Schnitt nur halb soviele Watt benötigt wie ein schneller MTB -Reifen. :daumen:
 
Oben