Hilfe bei Rahmen Auswahl für Gravelbike (Alu oder Carbon)

Registriert
21. August 2014
Reaktionspunkte
61
Hallo Forum,

Ich will mir selbst ein Gravel-Bike aufbauen und stehe grade vor einer schwierigen Entscheidung bezüglich des Rahmens. Ich habe vor dazu auch noch einen Aufbauthread zu starten aber erstmal brauche ein bisschen Input bezüglich der Auswahl und Geometrie des Rahmens. Da bin ich mir alles andere als sicher

Kurz zu mir: Von den Körpermaßen her bin ich ziemlich durchschnittlich (1,78m mit einer Schrittlänge von 81,5cm ( also ziemlich ausgeglichen mit einem Wert von 0,458) Armlänge ca. 56cm, Torso-Länge ca. 1,44 m), mein Gewicht ist mit 93kg noch etwas über dem Durschnitt.
Als Vergleich habe ich ein Rennrad das ich schon ewig nicht mehr richtig gefahren bin, fahre momentan nur noch MTB und auch das eher selten. Das wäre ein Canyon Ultimate Al 7.0 in M (56) von 2013. So hundertprozentig wohl habe ich mich auf dem nie gefühlt und fand ihn immer etwas groß. Von der Position des Lenkers (Reach mit 100mm Vorbau) passt es eigentlich ganz gut aber der Rahmen ist halt ziemlich hoch und die Sattelstütze schaut mal grade 12-13cm raus. Sieht etwas nach Kinderfahrrad aus. Hatte auch immer mal etwas Probleme mit dem Hintern und einschlafenden Händen.

Vom Material her bin ich offen für alles, Preislich bei maximal 1000€. Alu oder Carbon geht beides. Das Rad sollte relativ gemütlich sein, ich will damit keine Rennen fahren. 45-50er Reifen sollten es schon sein. Es soll eher ein bisschen Richtung Bikepacking gehen und längere Touren machen. Wichtig ist das es einigermaßen bergauf tauglich ist, ich wohne ihm Harz und würde doch gerne mal einige Touren zum Brocken usw. drehen wollen.

Folgende Rahmen habe ich mir mal rausgesucht, Alu und Carbon bunt gemischt:
Canyan Ultimate Al 2013 - 56 (Vergleichsgröße)
Salsa Stormchaser - 54,5
Kinesis GX Race - (54 oder 52cm)
TanTan GR048/SPCycle G058 - 54
Carbonda CFR 696 - 54
Canyon Grizl - S -> hat mir das PPS vorgeschlagen, wenn ich aber 1 cm Größe oder SL verlängere wäre es eine M

Und hier mal ein Vergleich zur Geo, ausgehend von meinem Rad:
22-11-_2023_08-56-28.png


Das Salsa ist natürlich schick aber mit 2,44KG recht schwer. Die extrem weit auseinander stehenden Sitzstreben sind etwas gewöhnungsbedürftig. Wäre für Bikepacking mit den vielen Aufnahmen sicher die beste Wahl. Das Kinesis GX gefällt mir auch gut und es ist etwas leichter. Nur die Größenangaben sind da sehr eigenwillig. Also für 1,78m wäre der Rahmen in 56 wohl der richtige, der ist aber wenn ich ihn vergleiche nahezu riesig, also deutlich größer als der Canyon. Deshalb der 54er Rahmen und 52er im Vergleich oben.

Carbon wäre aus Cool und das Carbonda, sowie das TanTan würden mir auch gut gefallen. Sicher 400-500g leichter aber bei meinen 93kg + Ausrüstung bin ich mit der Haltbarkeit nicht so ganz sicher.

Könnt ihr mir was raten? Gibt es Gegenvorschläge? Habe mich hier eingelesen: Schotter für's Proletariat - Gravelrahmen aus Aluminium | MTB-News.de | IBC Mountainbike Forum und die beiden Alu Rahmen aus der Auswahl haben mir am besten gefallen

Hier normal Bilder von meinem alten Rad zum Vergleich:




PXL_20231121_213054095.jpg


PXL_20231121_213100854.jpg



Vielen Dank an euch! Ich freue mich über eure Meinung!
 

Anzeige

Re: Hilfe bei Rahmen Auswahl für Gravelbike (Alu oder Carbon)
ein Canyon Ultimate Al 7.0 in M (56) von 2013. So hundertprozentig wohl habe ich mich auf dem nie gefühlt und fand ihn immer etwas groß. Von der Position des Lenkers (Reach mit 100mm Vorbau) passt es eigentlich ganz gut aber der Rahmen ist halt ziemlich hoch und die Sattelstütze schaut mal grade 12-13cm raus. Sieht etwas nach Kinderfahrrad aus. Hatte auch immer mal etwas Probleme mit dem Hintern und einschlafenden Händen.
56 ist zu groß. 54er Oberrohr ca. ist sicher besser.
Das Rad sollte relativ gemütlich sein, ich will damit keine Rennen fahren. 45-50er Reifen sollten es schon sein. Es soll eher ein bisschen Richtung Bikepacking gehen und längere Touren machen. Wichtig ist das es einigermaßen bergauf tauglich ist, ich wohne ihm Harz und würde doch gerne mal einige Touren zum Brocken usw. drehen wollen.
Alu (Carbon ist nicht so gut um Taschen dran zu machen),
MTB-Schaltung (oder zumindest gleichwertig niedrige Gänge)! Halte ich für sehr wichtig und die gängigsten Gravel- und Rennradschaltungen bieten unzureichend niedrige Gänge meiner Meinung nach.
Vielleicht sogar gleich ein entsprechendes Hardtail/Starrgabelrad.

Wenn Du Canyon-Kunde bist und es unbedingt ein Dropbar-Gravel sein muss, vielleicht ein Grizl?
 
56 ist zu groß. 54er Oberrohr ca. ist sicher besser.

Alu (Carbon ist nicht so gut um Taschen dran zu machen),
MTB-Schaltung (oder zumindest gleichwertig niedrige Gänge)! Halte ich für sehr wichtig und die gängigsten Gravel- und Rennradschaltungen bieten unzureichend niedrige Gänge meiner Meinung nach.
Vielleicht sogar gleich ein entsprechendes Hardtail/Starrgabelrad.

Wenn Du Canyon-Kunde bist und es unbedingt ein Dropbar-Gravel sein muss, vielleicht ein Grizl?

Ja, das Canyon hatte ich mir damals zu groß gekauft. Das ist mir dann im nachhinein auch klar geworden. Damals hatte das PPS das aber so ausgespuckt und ich wusste es nicht wirklich besser.
Mein MTB ist ein Radon ZR Race, das passt besser aber auch nicht perfekt. Versender-Räder habe ich genug, dieses mal will ich wirklich selbst bauen. Ich habe den ganzen Winter Zeit. Und damit will ich sicherstellen das es wirklich passt.

Es soll schon ein richtiges Gravelbike werden. Bikepacking wäre dann eher Beifang. Mein Schwager hatte sich da ein Rad besorgt was relativ gut geeignet ist (Trek Checkpoint ALR) und es kam der Gedanke auf das man ja mal gemeinsam kleinre Touren machen kann. Zu 90-95 Prozent wird das Rad ohne Gepäck gefahren.

Ich habe mich ein bisschen in die Campa Ekar verliebt, die gefällt mir wirklich gut. Und mit der 38 (oder 40) - 10-44 Übersetzung bin ich dann schon relativ breit übersetzt. Ist zwar noch weit weg vom MTB sollte aber auch zum Brocken hoch reichen. Ansonsten wahrscheinlich irgendwas von SRAM, gerne da auch 2 Fach 43/30 x 10-36.
Bei dem Salsa geht nur 1x. Das Kinesis GX Race kann auch 2x. Wäre da sogar schicker weil sonst die Zugführung an den Kettenstreben leer wäre.

Bisher habe ich noch keine Teile dafür. Nur einen Reynolds ATR 700 DISC Carbon Laufradsatz mit SRAM Freilauf habe ich bei RCZ bestellt (für 448€). Ob der jemals kommt ist natürlich eine andere Sache.
 
Mein Schwager hatte sich da ein Rad besorgt was relativ gut geeignet ist (Trek Checkpoint ALR) und es kam der Gedanke auf das man ja mal gemeinsam kleinre Touren machen kann.
Dann solltest Du etwas wählen, dass mit dem Checkpoint zusammen passt. Man braucht Konformität in der Gruppe, sonst ist man keine. :)
Das Problem wird eher sein, einelnen Rahmen günstig zu bekommen. Da ist die Auswahl begrenzter als mit Kompletträdern. Allerdings ist das auch nicht mein Fachgebiet. Sollen andere hier übernehmen.
Die bietet sicher Bandbreite und auch Abstufung und wäre auch meine erste Wahl, wenn es denn 1fach vorne sein muss/soll. Ich kann Dir etwas abraten von 1x11. Da fehlt immer irgendwo ein Gang. Geht zwar auch, aber zufriedenstellend wird das nie.
Ich empfehle auch darauf zu achten, dass man mindestens 2 Gänge als Untersetzung hat. Bei langen Anstiegen mit Gepäck gerne auch mehr.
 
Dann solltest Du etwas wählen, dass mit dem Checkpoint zusammen passt. Man braucht Konformität in der Gruppe, sonst ist man keine. :)
Das Problem wird eher sein, einelnen Rahmen günstig zu bekommen. Da ist die Auswahl begrenzter als mit Kompletträdern. Allerdings ist das auch nicht mein Fachgebiet. Sollen andere hier übernehmen.

Die bietet sicher Bandbreite und auch Abstufung und wäre auch meine erste Wahl, wenn es denn 1fach vorne sein muss/soll. Ich kann Dir etwas abraten von 1x11. Da fehlt immer irgendwo ein Gang. Geht zwar auch, aber zufriedenstellend wird das nie.
Ich empfehle auch darauf zu achten, dass man mindestens 2 Gänge als Untersetzung hat. Bei langen Anstiegen mit Gepäck gerne auch mehr.

Das Salsa gibt es aktuell grade für 999€, Black Friday angebot. Ist aber nur 1 Rahmen auf Lager in meiner Größe. Ich glaube ich bin da mal Arschloch und bestelle den per Vorkasse, dann ist er erstmal sicher und ich kann zur Not wieder stornieren.

Das Kinesis liegt auch so bei 950€ aktuell. Das sind natürlich ziemlich fette Preise für ein bisschen Aluminium. Aber ein China Carbon Rahmen liegt auch so bei 600-700€, wenn man ein bisschen Lackierung haben will auch mehr.

Preislich wollte ich "eigentlich" bei 2500€ rauskommen, das wird dann aber schon knapp. 1000€ Rahmen, die Ekar gab es bei RCZ für 799€, habe ich Depp leider verpasst. Laufradsatz von Reynolds lag bei 448€, Reifen 100€, Sattel 100€, Sattelstütze um die 100€, Lenker+Vorbau nochmal ca. 150€, da muss es kein Carbon sein. Dann wäre ich aber schon 200€ über Budhet. Also ist der Rahmen eigentlich zu teuer, weil ich auch nicht weiß ob ich die Ekar in der nächsten Zeit für 800€ schießen kann.

Alles schwierig.
 
Hat noch jemand einen Rat? Was haltet ihr von Kinesis UK im allgemeinen? War mir bisher unbekannt.

Die Farben sind auch ganz nett, wirken aber wohl in der Realität deutlich dunkler
1000027043.png

1000027042.png


Die Gabel von Columbus kostet einzeln im Netz schon über 450€. Ist sicher auch reichlich übertrieben aber insgesamt sicher hochwertig.
 
Schau dir vielleicht mal den Intec GX2 an: preislich ziemlich unter deinem Budget, mit Wunschfarbe, alle Ösen für Bikepacking dran … über Qualität und Verarbeitung kann ich natürlich nix sagen, nur, dass das Oberrohr im Verhältnis recht lang scheint.
 
Zurück
Oben Unten